Tagungen

Aktuelle Tagungen

Derzeit findet keine Tagung an der Forschungsstelle Leichte Sprache statt.

Ausgerichtete Tagungen

2020: Easit multiplier event 3

Easit multiplier event 3

EASIT – mehr Verständlichkeit für Alle

Aktuell gibt es einen umfangreichen Diskurs über die Diversität der Textrezipientinnen mit Kommunikationseinschränkungen und die sprachliche und perzeptive Anpassung von Textangeboten an ihre Bedürfnisse. Es gibt aber keinen angemessen großen Diskurs darüber, welche Texte sie eigentlich benötigen, in welchen Medialitäten und in welchen Situationen. In jedem Land wird hier ein anderer Schwerpunkt gesetzt – Deutschland hat einen Schwerpunkt auf Texten der juristisch-administrativen Kommunikation, Spanien auf Literatur –, aber kein Land erreicht eine Breite und Vielfalt in der Textpraxis barrierefreier Kommunikation. Allenthalben findet sich ein Schwerpunkt auf gedruckten Texten, obwohl diese in der Nutzerpraxis eine eher untergeordnete Rolle spielen und hinter anderen Nutzungsformen zurückstehen.

EASIT setzt auf multimodale Texte und informative Formate mit breiter thematischer Aufstellung aus den Bereichen Kultur und Gesellschaft. Unabdingbar ist einerseits eine Professionalisierung der Textschaffenden, andererseits geht es um Formate der Einbeziehung und des Austauschs mit der Adressatenschaft. Wir nutzen die Tagung, um die Ergebnisse von IO 4 vorzustellen. IO 4 entwickelt Curricula für die Ausbildung von Expertinnen im Bereich der Barrierefreien Kommunikation. Flankierend haben wir Forscherinnen aus dem In- und Ausland gewonnen, die über Möglichkeiten der Einbindung der Zielgruppen und Adressatinnen in unterschiedlichen situativen Kontexten und Forschungskonstellationen berichten.

 

Der Event findet am 13.02.2020 am Bühler Campus der Universität Hildesheim (Lübecker Str. 1, 31141 Hildesheim, Deutschland) statt.

Hier können Sie sich für die Tagung anmelden.

Hier gelangen Sie auf die EASIT Seite und können mehr über das Projekt erfahren.

Der Inhalt von der Tagung „Variety of users – variety of texts“

Das Thema „leicht verständliche Sprache“ wird immer bekannter.

Und viele Leute reden über „leicht verständliche Sprache“.

     Dazu gehören zum Beispiel die Leichte Sprache oder die Einfache Sprache.

Die Leute diskutieren oft:

  • Welche Menschen lesen die Texte in leicht verständlicher Sprache?
  • Was brauchen diese Menschen?

Doch die Leute sollen auch diskutieren:

  • Welche Texte soll es in leicht verständlicher Sprache geben?
  • Wie sollen diese Texte in leicht verständlicher Sprache aussehen?
  • Wie kann man die Leser von leicht verständlicher Sprache einbinden? 

Deshalb gibt es die Tagung „EASIT – mehr Verständlichkeit für Alle“.

Zu der Tagung kommen Forscher aus verschiedenen Ländern.

Diese Forscher sprechen über leicht verständliche Sprache in ihren Ländern.

Und diese Forscher stellen ihre Projekte vor.

 

Ein sehr großes Projekt ist EASIT.

     EASIT ist die Abkürzung für Easy Access for Social Inclusion Training.

     EASIT ist ein europäisches Projekt.

     Und die EU fördert EASIT.

     Das Ziel von EASIT ist:

     Experten für leicht verständliche Inhalte ausbilden.

     Diese Experten sollen zum Beispiel leicht verständliche Audio·deskriptionen schreiben.

     Oder leicht verständliche Untertitel.

Bei der Tagung geht es viel um EASIT:

Prof. Dr. Christiane Maaß und Sergio Hernandez Garrido stellen das Projekt vor.

Und Prof. Dr. Christiane Maaß und Sergio Hernandez Garrido stellen die Ergebnisse aus IO4 vor.

     IO4 ist die vierte Phase aus dem Projekt.

 

Die Tagung findet am 13.02.2020 in der Universität Hildesheim statt.

Die genaue Adresse ist:

Bühler Campus

Lübecker Str.1

31141 Hildesheim

Raum: L131

Sie möchten eine Wegbeschreibung haben?

Dann klicken Sie hier.

Weg·beschreibung

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Fahren Sie mit dem ICE oder mit dem Regional·verkehr nach Hildesheim Hauptbahnhof.

Fahren Sie dann mit dem Bus weiter zum Bühler Campus.

Dann gibt es zwei Möglichkeiten:
 

  • Sie fahren mit der Bus·linie 1 (Richtung „Südfriedhof, Hildesheim“). 
  • Oder: Sie fahren mit der Bus·linie 4 (Richtung "Itzum")

   
Beide Busse fahren zur Haltestelle „Silberfund·straße“. 

An der Haltestelle „Silberfund·straße“ steigen Sie aus. 

Gehen Sie nach dem Aussteigen links. 

Biegen Sie dann an der nächsten Kreuzung rechts in die „Quedlinburger Str.“.

Laufen Sie die „Quedlinburger Str.“ so lange, bis es links zur „Lüneburger Str.“ geht. 

Biegen Sie dann links in die „Lüneburger Str.“. 

Der Bühler Campus ist dann auf der rechten Seite. 

 

Hier können Sie sich für die EASIT Tagung anmelden.

Und hier können Sie noch mehr über das EASIT Projekt erfahren.

EASIT – Towards a better understanding

Currently, there is extensive discourse concerning the diversity of percipients of texts who have limits in communication and how to adjust the linguistic and perceptive aspects of texts to their needs. But there is no adequate discourse concerning which texts are needed, in which media forms they are needed and in which situation they are needed. Different countries focus on different kinds of texts. In Germany, the focus lies on texts of legal or administrative nature while Spain focuses on literature.

But no country really has reached a variety concerning the practice of texts in the field of accessible communication. The focus is on printed texts while they actually play a diminished role in the reality of the user in comparison to other forms of use. EASIT is concerned with multi-modal text and formative formats with a wide variety of topics, ranging from cultural to social aspects. It's inevitable that on the one hand creators of texts need to be professionals, while on the other hand, it's about forms of participation and the exchange with the user. We use this conference to report on the results of I04. IO4 develops curricula for the training of experts in the field of accessible communication. In addition, we have invited researchers from different countries who will report on the possibilities of involving the target group in different contexts and different scenarios of research.

 

The event will take place on February, 13th 2020 at Bühler Campus, University of Hildesheim (Lübecker Str. 1, 31141 Hildesheim, Germany).

You can register here for the EASIT meeting.

Klick here to read more about the EASIT project.

2018: Barrierefreie Kommunikation

Zum Wintersemester 2018 startete an der Stiftung Universität Hildesheim der im deutschsprachigen Raum erste Masterstudiengang Barrierefreie Kommunikation. Zur Eröffnung des neuen Studiengangs fand vom 18. bis 20. Oktober 2018 eine gleichnamige Tagung statt.

Barrierefreie Kommunikation umfasst alle Maßnahmen zur Eindämmung von Kommunikationsbarrieren in unterschiedlichen situationalen Handlungsfeldern. Solche Barrieren können bezogen auf die Sinnesorgane und/oder die kognitiven Voraussetzungen der Kommunikationsteilnehmer_innen bestehen sowie mit Blick auf die sprachlichen, fachsprachlichen, fachlichen, kulturellen und medialen Anforderungen, die Texte an ihre Rezipientenschaft stellen.

Im Rahmen der Tagung Barrierefreie Kommunikation vom 18. bis 20. Oktober 2018 zeigten Expert_innen u.a. aus Deutschland, Finnland und Spanien in Form von Vorträgen sowie in interaktiven Workshops auf, welche Maßnahmen in verschiedenen situationalen Handlungsfeldern Anwendung finden, um kommunikative Barrieren zu überwinden bzw. zu kompensieren.

Das breite Themenfeld der Barrierefreien Kommunikation wurde aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet: Wissenschaft, Empowerment, Plitik, Behörden, Medien. Die Tagung Barrierefreie Kommunikation bot ihren Teilnehmenden die Möglichkeit zum Austausch zwischen Theorie und Praxis und zur Vernetzung mit den verschiedenen Akteuren aus den unterschiedlichen Handlungsfeldern.

Höhepunkte der Tagung waren die Präsentation des Handbuchs „Barrierefreie Kommunikation“, das bei Frank & Timme erschienen ist und von Christiane Maaß und Isabel Rink herausgegeben wurde sowie die Verleihung des Leichte-Sprache-Preises für eine hervorragende Fachübersetzung in Leichte Sprache durch die Duden-Redaktion. Den Preis erhielt der freie Übersetzer Mark Harenberg für seine Übersetzung der Datenschutzerklärung des NDR . Der Leichte-Sprache-Preis wurde von Duden gestiftet und zusammen mit der Lebenshilfe Braunschweig und der Forschungsstelle Leichte Sprache auf der Tagung ausgehändigt.

Leichte Sprache

Sie wollen das Programm in Leichter Sprache lesen? Dann klicken Sie hier.
Sie wollen Sie Programmübersicht in Leichter Sprache herunterladen? Dann klicken Sie hier.

Materialien

Zum Programmheft gelangen Sie hier.
Zum Plakat der Tagung gelangen Sie hier.
Zu den Workshops der Tagung gelangen Sie hier.
Zum englischen Programm gelangen Sie hier.

2017: Leichte Sprache in Politik und Medien: Die Situation in Deutschland und Finnland

Tagung "Leichte Sprache in Politik und Medien:
Die Situation in Deutschland und Finnland."

Die Forschungsstelle Leichte Sprache hat am 09.11.2017 zu einem Erfahrungsaustausch eingeladen. Vertreterinnen und Vertreter aus Forschung, Politik und Medien beleuchteten Leichte Sprache im Spiegel derzeitiger gesellschaftlicher Prozesse. Die Veranstaltung hat die Möglichkeit zu Diskussion, Austausch und Vernetzung geboten. Im Folgenden stellen wir Ihnen die ReferentInnen vor und geben Ihnen einen Überblick über die jeweiligen Inhalte.  

An dieser Stelle bedanken wir uns herzlich bei allen ReferentInnen und das rege Interesse aller TeilnehmerInnen. Wir freuen uns auf weitere Vernetzung, einen zukünftigen Austausch und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen!