Diese Seite in Leichter Sprache

Die Forschungsstelle Leichte Sprache stellt sich vor. 

Prof. Dr. phil. habil. Christiane Maaß

+49 5121 883-30904

L 012

Vita Christiane Maaß

Bildungsweg und beruflicher Werdegang

  • 2014 Gründung der Forschungsstelle Leichte Sprache
  • seit 2011 Professorin für Medienlinguistik an der Universität Hildesheim
  • 2010-11 Vertretungsprofessur an der Universität Hildesheim
  • 2010-11 Vertretungsprofessur an der Georg-August-Universität Göttingen
  • Habilitation 2009 an der Leibniz Universität Hannover
  • 2002-2011 Wissenschaftliche Assistentin an der Leibniz Universität Hannover (Professur Klaus Hölker)
  • 2000-2002 Mitarbeiterin an der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig
  • Promotion 2001 an der Universität Leipzig
  • 1997-2000 Stipendiatin der Landesgraduiertenförderung Sachse
  • Studium 1990-1997 in Leipzig, Bath (Großbritannien) und Turin (Italien): Sprach- und Übersetzungswissenschaft, Slawistik, Anglistik, Italianistik, Klassische Philologie
Publikationen

Monographien

2016 (with Prof. Dr. Ursula Bredel, Hildesheim): Leichte Sprache. Theoretische Grundlagen, Orientierung für die Praxis, Berlin: Duden.

2016 (with Prof. Dr. Ursula Bredel, Hildesheim): Arbeitsbuch Leichte Sprache, Berlin: Duden.

2016 (with Prof. Dr. Ursula Bredel, Hildesheim): Ratgeber Leichte Sprache, Berlin: Duden.

2015 Leichte Sprache. Das Regelbuch, Münster et al.: LIT-Verlag (= Barrierefreie Kommunikation). Online zugänglich

2010 Diskursdeixis im Französischen. Eine korpusbasierte Studie zu Semantik und Pragmatik diskursdeiktischer Verweise, Berlin et al.: De Gruyter (= Beihefte zur ZrP). Habilitationsschrift.

2002 „la lingua nostra patria“ die Rolle der florentinischen Sprache für die Konstitution einer florentinischen Wir-Gemeinschaft im Kreis um Lorenzo de’ Medici, Münster: Nodus Publikationen (= Materialien zur Geschichte der Sprachwissenschaft und der Semiotik). Dissertation.

Reihenherausgeberschaft

seit 2011 Reihenherausgeberschaft „Hildesheimer Beiträge zur Medienforschung“ (with Dr. Kristina Bedijs) beim Lit-Verlag.

seit 2015 Reihenherausgeberschaft "Barrierefreie Kommunikation" beim LIT-Verlag.

seit 2019 Reihenherausgeberschaft "Easy - Plain - Accessible" (with Prof. Dr. Silvia Hansen-Schirra) beim Verlag Frank & Timme.

Herausgeberschaft

2019 (with Dr. Isabel Rink, Hildesheim): Handbuch Barrierefreie Kommunikation, Berlin: Frank & Timme.

2017 (with Dr. Kristina Bedijs): Manual of Romance Languages in the Media, Berlin: De Gruyter (= Manual of Romance Linguistics).

2014 with Dr. Kristina Bedijs und Gudrun Held: Face Work and Social Media, Hamburg et al.: LIT-Verlag
(= Hildesheimer Beiträge zur Medienforschung). Online zugänglich

2010 with Prof. Dr. Angela Schrott: Wenn Deiktika nicht zeigen: zeigende und nichtzeigende Funktionen deiktischer Formen in den romanischen Sprachen, Hamburg et al.: LIT-Verlag (= Romanistische Linguistik).

2005 with Prof. Dr. Klaus Hölker: Aspetti dell’italiano parlato, Hamburg et al.: LIT-Verlag (= Roma­ni­sti­sche Linguistik).

2005 with PD Dr. Annett Volmer: Mehrsprachigkeit in der Renaissance, Heidelberg: Winter (= Beihefte zur Germanisch-Romanischen Monatsschrift).

2002 with Prof. Dr. Sabine Schrader: „Viele Sprachen lernen ... ein nothwendiges Uebel“? Chancen und Probleme der Mehrsprachigkeit, Leipzig: Universitätsverlag.

2002 with PD Dr. Annett Volmer: „... pour decorer sa Nation & enrichir sa langue“ – Identitätsstiftung über die französische Sprache vom Renaissancehumanismus bis zur Aufklärung, Leipzig: Universitätsverlag (= Veröffentlichungen des Frankreichzentrums).

2001 with Prof. Dr. Claudia Gronemann, Sabine A. Peters und Prof. Dr. Sabine Schrader: Körper und Schrift. Beiträge zum 16. Nachwuchskolloquium der Romanistik, Bonn: Romanistischer Verlag, 2001 (= Forum Junge Romanistik).

Aufsätze

finden Sie auf der Webseite von Prof. Christiane Maaß

Dr. Isabel Rink

 Frau Rink eine E-Mail schreiben

+49 5121 883-30950

L 013

Vita Isabel Rink

Bildungsweg und beruflicher Werdegang

  • seit 2016 Geschäftsführerin der Forschungsstelle Leichte Sprache am Institut für Übersetzungswissenschaft und Fachkommunikation.
  • 2015-2017 Koordinatorin des Promotionskollegs Unterrichtsforschung am Centrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung der Universität Hildesheim; Abt. II Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs
  • seit 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Übersetzungswissenschaft und Fachkommunikation der Universität Hildesheim: Lehre und Forschung; Projektleitung und -koordination der Forschungsstelle Leichte Sprache
  • 2011-2014 Studium (M.A.) „Medientext und Medienübersetzung“ an der Universität Hildesheim
  • 2007-2011 Studium (B.A.) „Internationale Kommunikation und Übersetzen“ an der Universität Hildesheim
Publikationen

Maaß, Christiane/ Rink, Isabel (in Druck): „Barrierefreiheit“ In: Hartwig, Susanne (Hrsg.): Behinderung. Kulturwissenschaftliches Handbuch. Berlin: Metzler

Rink, Isabel (2019): Rechtskommunikation und Barrierefreiheit. Zur Übersetzung juristischer Informations- und Interaktionstexte in Leichte Sprache. Berlin: Frank & Timme (= Easy - Plain - Accessible, 1).

Rink, Isabel (2019): „Kommunikationsbarrieren.“ In: Maaß, Christiane/RINK, Isabel (Hrsg.): Handbuch Barrierefreie Kommunikation.
Berlin. Frank & Timme (= Kommunikation, Partizipation, Inklusion, 3), 29-65.

Maaß, Christiane/Rink, Isabel (2017): „Leichte Sprache: Verständlichkeit ermöglicht Gesundheitskompetenz.“ In: Public Health Forum, Band 25, Heft 1, 50-54.

Rink, Isabel (2016): „Zur Übersetzung juristischer Fachtexte in Leichte Sprache am Beispiel des Pilotprojekts ‚Leichte Sprache in der Niedersächsischen Justiz.‘“ In: Mälzer, Nathalie (Hg.): Barrierefreie Kommunikation – Perspektiven aus Theorie und Praxis. Berlin: Frank & Timme, 257-273.

Lang, Katrin/Rink, Isabel (2016): „Bericht zur Tagung ‚Leichte Sprache‘ im Spiegel theoretischer und angewandter Forschung 13.-15.04.2016 Universität Leipzig.“ In: Didaktik Deutsch, Heft 41, 56-61.

Rink, Isabel (2016): „Zur Übersetzung juristischer Fachtexte in Leichte Sprache am Beispiel des Pilotprojekts ‚Leichte Sprache in der Niedersächsischen Justiz.‘“ In: Mälzer, Nathalie (Hrsg.): Barrierefreie Kommunikation – Perspektiven aus Theorie und Praxis. Berlin: Frank & Timme (= Kommunikation, Partizipation, Inklusion, 2), 257-273.

Maaß ,Christiane/Rink, Isabel (2015): „Das nennt Ihr Arzt: Rigor.“ Medizinische Fachtexte in Leichter Sprache und der Ansatz der Situated Translation.

Maaß, Christiane/Rink, Isabel/Zehrer, Christiane (2014): „Leichte Sprache in der Sprach- und Übersetzungswissenschaft.“ In: Jekat, Susanne J./Jüngst, Heike E./Schubert, Klaus/ Villiger, Claudia (Hrsg.): Sprache barrierefrei gestalten: Perspektiven aus der Angewandten Linguistik. Bd. 69. Berlin: Frank & Timme, 53-85.

Rink, Isabel (2014): Nachteilsausgleich im Bereich Hörschädigung: Zur Übersetzung von Mathematikarbeiten in Leichte Sprache. Masterarbeit Universität Hildesheim, Fachbereich III - Institut für Übersetzungswissenschaft und Fachkommunikation

Lena König

Praktikum

Sie interessieren sich für Leichte Sprache und möchten einen Einblick in die Arbeit der Forschungsstelle Leichte Sprache erhalten? Dann können Sie ein Praktikum bei uns absolvieren. Melden Sie sich gern!  

Forschungsstelle Leichte Sprache

Lübecker Str. 3
31141 Hildesheim

Direktorin

Prof. Dr. Christiane Maaß

Geschäftsführerin

Isabel Rink

Kontakt:

+49 5121 883-30950

leichte.sprache(at)uni-hildesheim.de