Überblick: Leichte Sprache

Leichte Sprache stammt aus dem angloamerikanischen Raum, wo sich Menschen mit und ohne Behinderung in den 1960er Jahren verstärkt für die Selbstbestimmung und Chancengleichheit von Menschen mit Behinderung eingesetzten. In Deutschland ist das Konzept seit Ende der 90er bekannt, seit etwa 2005 unter dem Namen Leichte Sprache.  Die Wissenschaft beschäftigt sich seit etwa 2010 mit der Erforschung der Leichten Sprache als einer Unterdisziplin der Barrierefreien Kommunikation. Auf den folgenden Unterseiten erfahren Sie mehr über Leichte Sprache:

 

Leichte Sprache

Was ist Leichte Sprache? Und weshalb stellt Leichte Sprache für unterschiedliche Nutzer(innen)gruppen eine Kommunikationserleichertung dar? Das erfahren Sie hier:

Gesetzliche Grundlagen

Leichte Sprache ist gesetzlich verankert. Welche Gesetze sind und waren wegweisend für die Entwicklung der Leichten Sprache? Das erfahren Sie hier:

Internationaler Tag der Leichten Sprache

Am 28. Mai feiern wir den Internationalen Tag der Leichten Sprache. Erfahren Sie hier mehr über die Aktionen rund um diesen Tag:

Regeln und Prinzipien

Welchen Grundprinzipien folgt die Leichte Sprache? Und wie wirkt sich das auf die Zeichen-, Wort-, Satz-, Textebene von Leichte Sprache Texten aus? Das erfahren Sie hier:

Übersetzer(innen)

Sie suchen nach Übersetzer(innen) für Leichte Sprache? Eine Liste der von der Forschungsstelle mit dem BDÜ zertifizierten Übersetzer(innen) finden Sie hier:

FAQs zu Leichter Sprache

Wir greifen viele gängige Fragen zu Leichter Sprache in unseren FAQs auf. Gibt es etwas, das Sie noch wissen möchten? Dann lesen Sie die FAQs hier: