Saarländischer Rundfunk: Nachrichten in Einfacher Sprache

Dienstag, 30. August 2016 um 12:42 Uhr

Der Saarländische Rundfunk (SR) bietet seit Juni 2016 Nachrichten in Einfacher Sprache zum Lesen und Anhören an. Das Ziel dieser Texte ist es – wie auch bei Leichter Sprache – komplexe Sachverhalte einfach und verständlich auszudrücken, um Menschen, die Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache haben, den Zugang zu Informationen zu erleichtern. Das Angebot erstreckt sich auf vier Themenbereiche: Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport.

Bekanntermaßen ist Lesen in unserer Gesellschaft eine notwendige Fähigkeit, um sich als Einzelner am gesellschaftlichen Leben zu beteiligen. Aber nicht jeder kann sich der umfangreichen Informationen bedienen. Zum Beispiel haben Menschen mit Hörschädigung oder geringen Deutschkenntnissen oft Schwierigkeiten Nachrichtentexte zu verstehen, da diese nicht selten zahlreiche Hürden wie z. B. schwierige Wörter oder zu komplexe Satzstrukturen aufweisen, gefolgt von einer hohen Informationsdichte. Um allen einen angemessenen Zugang zu Informationen zu ermöglichen, veröffentlicht der SR seit kurzem Nachrichten in Einfacher Sprache.

Einfache und Leichte Sprache verfolgen das gleiche Ziel: die Vereinfachung von Texten, um damit einen barrierefreien Zugang zu Informationen zu ermöglichen. Jedoch unterscheiden sich beide Ansätze durch unterschiedliche Strategien. Während Leichter Sprache nämlich ein Regelwerk zugrunde liegt, das eine Orientierung bietet, ist dies bei Einfacher Sprache nicht der Fall. Hier ist für jeden Text eine Neuaushandlung von vereinfachenden Strategien nötig. Zum Beispiel: Benutze ich Pronomen oder doch nicht? Verwende ich den Genitiv oder doch lieber komplexe Wörter?

Bei Einfacher Sprache handelt es sich um ein variables System, bei dem die Texte durch Anwendung ausgewählter Regeln, die den Erfordernissen der Zielgruppen entsprechen, angepasst werden. Aufgrund unterschiedlicher Umsetzungsmöglichkeiten ergeben sich auch wesentliche Unterschiede bezüglich Aufbau und Konzeption von Texten in Einfacher und Leichter Sprache. So sind z. B. Texte in Einfacher Sprache Fließtexte, während Leichte- Sprache-Texte eher als Listen gelten.

Nach eigenen Angaben möchte der SR mit seinem Projekt „Nachrichten in Einfacher Sprache“ Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen, Lese- und Lernschwierigkeiten, Hörbehinderung sowie Deutschlerner ansprechen. Laut der SR-Nachrichtenredakteurin Brigitte Henkes seien die folgenden Regeln für Nachrichtenredakteuren am wichtigsten: kurze Sätze, Vermeidung von Relativsatzkonstruktionen, Vermeidung von Fremdwörtern, einfache und anschauliche Erklärung der Nachrichten. Zusätzlich hat der Nutzer die Möglichkeit, schwierige Wörter und Sachverhalte in einem Glossar nachzulesen. Erwähnenswert ist auch die Tatsache, dass der Nutzer die Nachrichten nicht nur lesen, sondern sich auch anhören kann.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.