Märchen in Leichter Sprache beim NDR und mehr

Mittwoch, 07. Dezember 2016 um 12:54 Uhr

Es ist soweit: Passend zur vorweihnachtlichen Adventszeit veröffentlicht der NDR im Dezember Märchen in Leichter Sprache – und erweitert damit sein barrierefreies Angebot endlich offiziell. Die Märchenübersetzungen stammen von Studierenden der Universität Hildesheim, die diese im Rahmen eines Seminars und in Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle übersetzt haben. Der NDR und die Forschungsstelle arbeiten bereits seit über einem Jahr zusammen und haben in diesem Zeitraum mehrere Leichte-Sprache-Projekte realisieren können.

Barrierefreie Angebote sind seit Jahren ein fester Bestandteil beim Norddeutschen Rundfunk: Untertitel im Fernsehprogramm, Hörfilme oder Videos in Gebärdensprache schaffen für Menschen mit Hör- und Sehbehinderung einen barrierefreien Zugang zu Information und Unterhaltung. Das soll auch Menschen ermöglicht werden, die nicht so gut lesen können. Deshalb wurde das bisherige barrierefreie Angebot um Leichte Sprache erweitert, sodass es bereits seit Oktober 2015 wöchentlich auch „Nachrichten in Leichter Sprache“ beim NDR gibt. Dies wird nun – endlich – ab Dezember offiziell beworben. In diesem Rahmen werden die Märchen in Leichter Sprache veröffentlicht.

Die Märchen wurden von Studierenden des Masterstudiengangs Medientext und Medienübersetzung bereits im Wintersemester 2014/15 verfasst und in diesem Sommer für die Veröffentlichung von der Forschungsstelle auf Richtigkeit geprüft. „Der Froschkönig“ und „Rotkäppchen“ sind nur zwei der bisher vierzehn Märchen. Der NDR hat die Geschichten in einem digitalen Märchenbuch multimodal aufbereitet: Neben dem Text und den Bildern werden die Geschichten in Gebärdensprach-Videos nacherzählt, außerdem kann man sich die Märchen vorlesen lassen. Wir finden: Barrierefreier geht’s kaum.

Daneben bietet der NDR auch eine Reihe weiterer Angebote in Leichter Sprache an. Hierzu zählen die bereits genannten „Nachrichten in Leichter Sprache“ – kurz NILS. Wöchentlich werden sieben Nachrichten aus Norddeutschland von den NDR-Redakteuren in Leichte Sprache verfasst und von den Mitarbeiterinnen der Forschungsstelle Leichte Sprache geprüft. Die Nachrichten decken verschiedene Themenfelder ab, wie z. B. Sport, Unterhaltung oder Politik. Flankiert werden die Nachrichten im kommenden Jahr von einer Hintergrundplattform, die in Form eines Glossars schwierige Wörter in Leichter Sprache erklärt oder Sachverhalte, die sich über einen bestimmten Zeitraum entwickeln, in der Zusammenschau darstellen. Sie ermöglicht auch ungeübten Lesern eine Kontextualisierung der Meldungen.

Ein weiteres Angebot ist die Flüchtlingsplattform. Diese wurde im Wintersemester 2015/16 ebenfalls von Studierenden in Zusammenarbeit mit der FLS erarbeitet. Die Plattform richtet sich an geflüchtete Menschen sowie an Berufsrollenträger, wie z. B. Erstaufnahmeeinrichtungen. Diese finden hier Antworten auf Fragen, wie zum Beispiel „Wie finde ich Arbeit in Deutschland?“ oder „Wie finde ich eine Wohnung?“. Da ein Großteil der Flüchtlinge bei ihrer Ankunft in Deutschland nur wenige Deutschkenntnisse aufweisen wird, ist eine Plattform ohne sprachliche Barrieren sehr hilfreich für eine selbstständige Informationsentnahme und Orientierung. Die vereinfachte Struktur ermöglicht es Übersetzungsprogrammen wie „Google Translate“ die Inhalte möglichst äquivalent in die Zielsprache zu übertragen und ist somit auch ohne jegliche Deutschkenntnisse nützlich.

Wir freuen uns, dass nach über einem Jahr der „Zusammenarbeit im Hintergrund“ diese Angebote – allen voran die Märchen – nun offiziell Teil des barrierefreien Angebots sind und hoffen, dass insbesondere die Erzählungen im Rahmen der Weihnachtszeit Anklang finden und weitere Projekte folgen. Sie finden hier die Märchen.