Leichte Sprache in Politik und Medien: Die Situation in Deutschland und Finnland.

Mittwoch, 11. Oktober 2017 um 12:30 Uhr

Die Forschungsstelle Leichte Sprache lädt kommenden Monat zu einem Erfahrungsaustausch ein: Vertreter aus Forschung, Politik und Medien beleuchten Leichte Sprache im Spiegel derzeitiger gesellschaftlicher Prozesse. Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit zu Diskussion, Austausch und Vernetzung.

Wie sieht es momentan mit der Leichten Sprache in Politik, Forschung und Medien aus? Und wie ist die derzeitige Situation in Finnland? Diesen Fragen geht die Tagung „Leichte Sprache in Politik und Medien: Die Situation in Deutschland und Finnland“ am 9. November 2017 auf den Grund. Zahlreiche Vertreter aus Forschung, Politik und Medien berichten über den derzeitigen Stand in ihren Bereichen. Darunter die Direktorin der Forschungsstelle Leichte Sprache, Frau Prof. Dr. Christiane Maaß, die sich zur rechtlichen Lage und dem aktuellen Stand in Deutschland äußert und die Direktorin des finnischen Instituts für Leichte Sprache, Leealaura Leskelä, die über die praktische Arbeit mit Leichter Sprache in Finnland berichtet. Auch die Leiterinnen der barrierefreien Angebote  NDR und des WDR, Uschi Heerdegen-Wessel und Angelika Plank, berichten über den Stand der Dinge, das Erreichte und geben Ausblick auf zukünftige Aufgaben. Weitere Vertreter aus der Politik sprechen z. B. über die Perspektiven der Adressaten oder die Barrieren in Rechtstexten. Darüber hinaus lädt die Tagung zu mehreren Diskussionsrunden ein, an denen sich auch die Zuhörer aktiv beteiligen können. Gemeinsam können Meinungen, Erfahrungen und mögliche Kritik ausgetauscht und diskutiert werden.

Weitere Informationen zur Tagung finden Sie auf unserer <link leichtesprache/>Homepage</link>. Das Programm können Sie <link file:75428>hier</link> einsehen.

Bei Interesse an der Tagung können Sie Ihre Anmeldung an Larissa Pehle richten (pehlel@uni-hildesheim.de). Die Tagung findet am 9. November 2017 am Bühler Campus der Universität Hildesheim im Raum L131 statt. Beginn ist um 11 Uhr.