Texte für Kinder und Jugendliche zeichnen sich häufig durch einen ganz eigenen Ton aus. Er suggeriert eine Nähe zur Jugendsprache und zur Popkultur und lässt sich am ehesten mit lyrischen und musikalischen Begriffen beschreiben: Rhythmus und Klang, Wiederholung und Variation. Im Seminar versuchen wir, die beliebte, aber schwer zu fassende Kategorie des „Sounds“ genauer zu verstehen und erarbeiten ein entsprechendes Analyseinstrumentarium. Dazu diskutieren wir theoretische Texte zu Mündlichkeit und Schriftlichkeit, Materialität, Medialität und Musikalität der Sprache und untersuchen Texte von Autorinnen und Autoren der Gegenwart, die für Kinder und Jugendliche schreiben – etwa von Tamara Bach, Regina Dürig und Andreas Steinhöfel.

Literatur: Tamara Bach: Jetzt ist hier (2007)