Finale im Winter­se­mester 2021/22

Ausstel­lungen und veranstaltungsprogramm

Auch im dritten Jahr der Pandemie zeigt der Fach­be­reich 2 in einer Werk­schau die Ergeb­nisse aus den Lehr­ver­an­stal­tungen. Die dies­jäh­rige »Finale Woche« bietet somit zahl­reiche Gele­gen­heiten, einen Einblick in Studium und Lehre unseres Kultur­campus’ zu erhalten und ist für inter­es­siertes Hochschul­pu­blikum genauso wie Studi­en­in­ter­es­sierte und Gäste geöffnet. Unsere Studie­renden präsen­tieren gemeinsam mit den Lehrenden Ausstel­lungen, Perfor­mances und kleine szeni­sche Expe­ri­mente – teils digital erlebbar, teils vor Ort.

Auf dieser Seite finden Sie einen Über­blick über die geplanten Veran­stal­tungen und durch­ge­henden Ange­bote, der fort­lau­fend aktua­li­siert wird. Falls sich die Corona-Richt­li­nien ändern, kann es zu kurz­fris­tigen Programm­än­de­rungen kommen. Bitte infor­mieren Sie sich hier über den aktu­ellen Stand.

Durch­gän­gige Angebote

Poli­tics of Collec­ti­vity in Digital Spaces

Online unter:
thingies.hotglue.me

THINGIES ist ein Projekt über die Politik der Kollek­ti­vität in digi­talen Räumen. Es findet in der erwei­terten Realität des Klas­sen­zim­mers statt, in dem wir uns getroffen haben, Hs 2a/004 auf der Domäne Mari­en­burg. THINGIES besteht aus neun Personen, die versu­chen, dem White-Cube-Klas­sen­zimmer zu entkommen, indem sie Leute einladen und es mit verschie­denen Medi­en­frag­menten füllen.

Indem wir imagi­näre Hyper­ob­jekte in unser physi­sches Klas­sen­zimmer bringen, wollen wir das Unsicht­bare sichtbar machen. Wir sind davon über­zeugt, dass jedes Objekt eine Viel­zahl von Geschichten und Erfah­rungen in sich birgt, seien sie einge­bildet oder erlebt. Durch das Spiel mit Tiefe, Volumen und Dimen­sionen, wie dem Zusam­men­prall von 2D und 3D, wollen wir betonen, dass wir alle unter­schied­liche Erfah­rungen mit der Welt haben, aber alle gemeinsam in ihr sind.

Wir glauben, dass es eine Verbin­dung zwischen jedem Objekt und den verschie­denen Erzäh­lungen gibt. Die Inter­fe­renz der verschie­denen Erzäh­lungen schafft unsere kollek­tive Geschichte von THINGIES. Wir wollen unseren Besucher*innen die Möglich­keit geben, durch ihre Entschei­dungen den Verlauf der Erzäh­lung zu verändern.

Wir wollen das Subjekt aus dem Objekt heraus­pressen und die Norm des Objekts mit unserer kollek­tiven Erzäh­lung in Frage stellen.

Hinweis: Die Webseite ist nicht für den Safari-Browser geeignet. 

Mitwir­kende

Lisa, Anneke, Toni, Janne, Africa, Nina, Marci and Carina

Leitung:
Lorena Juan

Paper Music

Online-Ausstel­lung
ab 8. Februar 2022, 18 Uhr auf BBB

Zwischen Instal­la­tion, Musik‑, Klang- und Bild­kunst bewegen sich die zehn Einzel­pro­jekte von »Paper Music« und gehen Fragen zu dem Papier als Mate­rial der Kunst, als Bedeu­tungs­träger und (Musik-)Instrument, als Wert, Zitat und Nota­tion nach.

Entwer­tung von Geld und Verwer­tung von Papier­brei führen zu Kreis­läufen; Worte und Sätze sind Sprache, Erin­ne­rung und Geschichte(n); Fundstücke führen zu Klängen und Berührungen.
Die im Seminar entstan­denen Perfor­mances, Anima­ti­ons­filme und Aktionen sind als Video­filme herge­stellt, doku­men­tieren und präsen­tieren – auf der website sind sie bis Ende März zu sehen. Ergänzt wird die Präsen­ta­tion am 8. Februar durch die inter­ak­tive Perfor­mance »paper.music@bbb«

Online-Präsen­ta­tion 
8. Februar 2022 | 18 Uhr:
https://bbb.uni-hildesheim.de/b/jan-a4b-4lc-rkq Code: 632363

Mitwir­kende:
Ana Manhey Ahrens, Anna Chris­ti­ansen, Michael Dölle, Gabriel Dörner, Stella Essmann, Helen Gorsuch, Wiebke Hütter, Jakob Knopp, Pia-Ricarda Raabe, Clara Schön­har­ting, Lucia Schop­pen­horst, Anarhea Stoffel, Bruno Tast, Nina Tole­dano, Lennox Wantikow

Leitung:
Katha­rina Pfänder, Jan Schönfelder

Eine Koope­ra­tion der Insti­tute Bildende Kunst und Kunst­wis­sen­schaft und Musik und Musikwissenschaft

PICTURING AMERICA

Online-Ausstel­lung
ab 8. Februar 2022, 19:30 Uhr

Ausge­hend von der Ausstel­lung »True Pictures?« mit Kana­di­scher und US-Ameri­ka­ni­scher Foto­grafie im Sprengel-Museum hat sich das Seminar ästhe­tisch-prak­tisch mit den eigenen Ameri­ka­bil­dern ausein­an­der­ge­setzt. Ins Bild gesetzt wurden ameri­ka­ni­schen Ikonen wie anti­ame­ri­ka­ni­sche Klischee­bilder. Wir haben den Selbst- und Fremd­bil­dern der USA nach­ge­spürt und den in Ökonomie, Politik, Medien und Kunst etablierten Diskursen Ameri­ka­ni­scher Zeichen, Archi­tek­turen, Bilder­welten, die im Internet, in Compu­ter­spielen und sogar in Hildes­heim Nieder­schlag gefunden haben.

Mitwir­kende
Vivien Borchert, Malin Burgau, Anna Chris­ti­ansen, Gabriel Dörner, Justin Bene­dict Dörping­haus, Lea-Marie Eckhoff, Lucie Frahm, Rüya Gürcan, Birivan Ibin, Nina Isaacs, Gwen­d­olyn Krenkel, Jerry Janus, Lara Kuppen, Mareike Lange, Toni Lind, Beau Maibaum, Luisa Metz, Maria Mielke, Anna­lena Reeke, Muriel Riedel, Clara Schön­har­ting, Lilith Sievers, Paul Felix Voell und Sophie Wischnewski

Leitung:
Dr. Torsten Scheid

Veran­stal­tungen

Di, 1. Februar

18 Uhr | Burg­theater | Domäne Marienburg
Tanz & Archiv

In der Tanz­praxis kann ein »Archiv« in viel­fäl­tigen Formen erscheinen. Nicht nur "klas­si­sches" Archiv­ma­te­rial kann als solches gelten, auch der Körper selbst, kann zu einem Archiv werden, indem er Bewe­gungen erlernt und über das Körper­ge­dächtnis abruft. In dieser Übung haben wir uns mit diesen Themen prak­tisch beschäf­tigt und mit verschie­denen Klein­gruppen tänze­ri­sche »Archiv-Posi­tionen« entwi­ckelt, die wir im Rahmen der Werk­schau präsen­tieren möchten. 

Es gibt drei Gruppen, die alle hinter­ein­ander aufführen (mit kurzen Umbau­pausen), die Spiel­zeit beträgt insge­samt ca. 60 Minuten, Einlass um 18:00, bitte schon 15 bis 20 Minuten vorher da sein, um Corona-Kontrollen etc. zu ermög­li­chen. Die Werk­schau findet im Burg­theater an der Domäne Mari­en­burg (Domä­nen­straße 1, 31141 Hildes­heim) statt. 

Hinweis zu den Corona-Regeln:

Der Einlass zur Veran­stal­tung erfolgt unter der 2G+-Regel (tages­ak­tu­eller Test oder Booster). Die Zuschauer*innen tragen den gesamten Zeit­raum über Maske (auch am Platz).  Ein Besuch kann nur nach Anmel­dung erfolgen.

Das Platz­kon­tin­gent ist beschränkt. Es gibt 30 Plätze — ab Posi­tion 31 in der Doodle Liste befinde sich die ange­mel­dete Person auf der Warteliste.

Mitwir­kende:

Abd Alrahman Alqalaq, José­phine Barner, Sarah Ben Bornia, Ida Biegel, Emma Bruch, Sophie Casna, Jaska Gering, Emma Herschmann, Char­lotte Lea Hilleb­recht, Selina Klatt, Milena Knop, Sebas­tian Kreuzer, Caro­line Rocco, Greta Stauch, Feline Struck­mann, Rio Theis

Leitung:
Anna Wieczorek

Mi, 2. Februar

10 Uhr bis 17 Uhr | Online
Master­tage STREAM

Die Master­tage, für die Studie­rende des Master-Studi­en­gangs »Insze­nie­rung der Künste und der Medien« 20-minü­tige wissen­schaft­liche Vorträge vorbe­reiten, dienen dem inter­dis­zi­pli­nären Austausch zwischen Studie­renden des Fach­be­reich 2 und sind für die inter­es­sierte Öffent­lich­keit geöffnet.

Link zur Veran­stal­tung:
https://zoom.us/j/94695237122
Meeting-ID: 946 9523 7122
Kenn­code: 165482

Mitwir­kende:

Studie­rende im Master »Insze­nie­rung der Künste und der Medien«

17 Uhr | Burg­theater | Domäne Marienburg
EINBLICKE IN SZENISCHE EXPERIMENTE

Testen, Spielen, Schei­tern waren Mittel­punkt der Übung "Einfüh­rung in das Szeni­sche Spiel". Im Thea­ter­kon­text wurde expe­ri­men­tiert und reflek­tiert, Gegen­stände und Sprache betrachtet, sich rhyth­misch und unrhyth­misch bewegt, auf und außer­halb der Bühne. Einblicke in das Entstan­dene der vergan­genen Monate sollen am 2. Februar 2022 (Mitt­woch) gela­denen Besucher*innen präsen­tiert werden. Die Werk­schau findet am und im Burg­theater an der Domäne Mari­en­burg (Domä­nen­straße 1, 31141 Hildes­heim) statt und der Einlass beginnt um 17:00 Uhr.

Hinweis zu den Corona-Regeln:

Der Einlass zur Veran­stal­tung erfolgt  unter der 2G+-Regel mit zusätz­li­chem tages­ak­tu­ellem Test (auch für Personen mit Booster-Impfung erfor­der­lich). Ein Besuch kann nur nach Anmel­dung per Mail und unter Angabe der Kontakt­daten zur even­tu­ellen Nach­ver­fol­gung (Name, Anschrift, Telefon, E‑Mail) erfolgen. Das Platz­kon­tin­gent ist beschränkt. Anmel­dungen bitte an: verholt@uni-hildesheim.de

Mitwir­kende:

Lisa Apel, Fran­ziska Bausch, Moritz Bilow, Luca Genscher, Nina Göldner, Mohini Gupte, Anna Horak, Lotte John, Juliane Knopik, Daiana Victoria Martinez Monte­leone, Maike Obrecht, Louis Romeu, Pia Sandt, Karl Scholz, Jana Verholt, Frie­de­rike Walzer, Lina Wegner, Pauline Willim, Denise Zilsdorf

Leitung:
Ekate­rina Trachsel

D0, 3. Februar

10 Uhr bis 17 Uhr | Online
Master­tage STREAM

Die Master­tage, für die Studie­rende des Master-Studi­en­gangs »Insze­nie­rung der Künste und der Medien« 20-minü­tige wissen­schaft­liche Vorträge vorbe­reiten, dienen dem inter­dis­zi­pli­nären Austausch zwischen Studie­renden des Fach­be­reich 2 und sind für die inter­es­sierte Öffent­lich­keit geöffnet.

Link zur Veran­stal­tung:
https://zoom.us/j/94695237122
Meeting-ID: 946 9523 7122
Kenn­code: 165482

Mitwir­kende:

Studie­rende im Master »Insze­nie­rung der Künste und der Medien«

Mo, 7. Februar

20 Uhr | Audimax | Haupt­campus Gebäude A
Perfor­ma­tive Philo­so­phie, ein Experiment

Perfor­ma­tive Philo­so­phie, was ist das eigent­lich? Wir sind ein Semester lang durch die Gewässer der ästhe­ti­schen Praxis und der Philo­so­phie der Perfor­ma­ti­vität gewatet, über die Serpen­tinen der Sprech­akte geklet­tert und haben in die Höhlen der akade­mi­schen Philo­so­phie hinein­ge­rufen. Wir haben einen roten Faden verlegt und Sekt­gläser befüllt, an denen ihr euch fest­halten könnt und laden euch zu einem philo­so­phisch-perfor­ma­tiven Parcours ein. Ein Expe­ri­ment mit Reise­be­glei­tung, nur denken müsst ihr selber! 

Mitwir­kende:
David Bakke, Jan Böing, Eylem Cetik, Phabio Frei­both, Anna-Maria Hart­mann, Kaja Kröger, Katha­rina Lieske, Daiana Victoria Martinez Monte­leone, Daniel Maurer, Sophie Schuth, Ben Steppath

Leitung:
Katrin Wille

Di, 8. Februar

18 Uhr | Online
Werk­schau der Kunst

Link zur Veran­stal­tung:
https://bbb.uni-hildesheim.de/b/jan-a4b-4lc-rkq
Code: 632363

Veran­stal­tungen aus der Kultur­wis­sen­schaft und der Kunst­päd­agogik zeigen kurz­weilig und konzen­triert in Filmen, Instal­la­tionen, Live-Über­tra­gungen und der Online-Perfor­mance paper.music@bbb (mit Betei­li­gung des Audi­to­riums) Ergeb­nisse zu den Stich­worten: „Mensch – Maschine ‑Bewe­gung – Still­stand“ (Leitung: Martin Grobe­cker), „Kunst­dias“, „Inspi­ra­tion Mate­rial“, „Drei Dimen­sional“ (Leitungen: Manred Lauschke, „Foto­gra­fiert Menschen“, „Analoges Foto­grafie“ (Leitungen: Daniel Junker), „Seeunge­heuer und andere ausge­stor­bene Wesen“ (Leitung Jan Schön­felder). Ergän­zend dazu präsen­tiert das Seminar „Paper Music“ (Leitung: Katha­rina Pfänder und Jan Schön­felder), eine Koope­ra­tion mit dem Institut für Musik und Musikwissenschaft.

Do, 10. Februar

18 Uhr | Online
WOHNEN IN KLEIDUNG

Wie kommen Raum und Körper zusammen? Wie treffen beide aufein­ander? Kann ich mir einen Raum anziehen? Wie kann Klei­dung zu Archi­tektur werden und wie Archi­tektur zur Klamotte? In dieser  bung haben wir uns mit dem Verhältnis von Körper und Raum ausein­an­der­ge­setzt. Entstanden sind an einem Atelier-Wochen­ende Raum-Körper/­Körper-Räume, die in perfor­ma­tiven Versu­chen in kurzen Video­se­quenzen in Bewe­gung kommen.

Link zur Veran­stal­tung:
https://zoom.us/j/99541486739
Meeting-ID: 995 4148 6739
Kenn­code: 103098

Mitwir­kende:
Chiara Rosa Bovio, Franz Brümmer, Mascha Damitz, Anouk Falken­stein, Lennart Ferling, Vanessa Maria Flesch, Teresa Jägle, Linda Mustafa, Isabel Nagel, Barbara Oden­dahl, Ana Post Pala­cios, Sara Reifen­scheid, Ariane Siebel, Theresa Sutter, Mara Wengel

Leitung:
Constanze Böhm, Jule Kerk

Redak­tion und Seiten­ge­stal­tung: Gabriel Dörner, Titel­bilder: Pia-Ricarda Raabe