Eröff­nung

Vor der metal­lenen Wand des Burg­thea­ters auf dem Kultur­campus eröff­neten Prof. Dr. Thomas Lange und Prof. Dr. Anne­marie am Mitt­woch, 27. April, das dies­jäh­rige Projekt­se­mester „Mind The Gap“. Die Veran­stal­tung begann bei sonnigem Wetter um 10.00 Uhr. Der Dekan Prof. Dr. Stefan Kran­ken­hagen ließ sich entschul­digen und die Teil­neh­menden grüßen. Danach erklärte Matzke die Fakten: Über 230 Studie­rende und über 40 Dozie­rende sind dieses Jahr am Projekt­se­mester betei­ligt. Zentral wird die kommenden drei Monate sein, dass „sie mitein­ander arbeiten“, erklärte Matzke. Nur die Eigen­be­tei­li­gung könne die Projekte voran­bringen. Anschlie­ßend entließ Lange das anwe­sende Publikum in verschie­denste Gesprächs­runden. Unter anderem: „Projekt­se­mester, zwischen Theorie und Praxis“, „Entste­hungs- und Entschei­dungs­pro­zesse im kollek­tiven Arbeiten“ und „Multiple Autror*innenschaft“.
Diese liefen bis 11.45 Uhr, wo dann das High­light einsetzte: Vor dem Burg­theater gab es einen Sekt­emp­fang, um das Projekt­se­mester mit Gläser­klirren einzu­läuten. (Valentin Brendler)

Berg­fest

 

Am 01.06. war es so weit. Die Halb­zeitshow des aktu­ellen Projekt­se­mes­ters, das Berg­fest, fand auf der Domäne statt. Doch wie war der Abend? Was ist passiert? Hier könnt ihr nach­lesen wie die Kultur­praxis-Redak­tion die Eindrücke des Abends lite­ra­risch verar­beitet hat.

Präsen­ta­ti­ons­woche

Zum Ende des Projekt­se­mes­ters präsen­tieren alle Gruppen ihre Ergeb­nisse. Zwei Wochen fand auf dem Kultur­campus ein leben­diges Treiben und zahl­reiche Veran­stal­tungen statt.

Für mehr Infor­ma­tionen auf die Veran­stal­tung klicken.

11:30
12:00
12:30
13:00
13:30
14:00
14:30
15:00
15:30
16:00
16:30
17:00
17:30
18:00
18:30
19:00
19:30
20:00
20:30
21:00
21:30
22:00
22:30
23:00
23:30
00:00
Freitag, 08.07.2022
Freitag, 08.07.2022
Eröff­nung Präsentationswoche

12:00 — 12:20 Uhr
Domäne, Innenhof vor dem Burg­theater (4)

Die Eröff­nung der Präsen­ta­ti­ons­woche des Projekt­se­mes­ters "Mind the Gap" findet am 8.7.2022 von 12.00 bis 12.20 Uhr auf dem Kultur­campus im Freien vor dem Burg­theater statt. Eröffnet wird die Präsen­ta­ti­ons­woche von Prof. Dr. Anne­marie Matzke und Prof. Dr. Thomas Lange. 

„How to draw a horse?” Contem­porary Palominos
12:30 — 15:30
Ausstel­lung, Domäne Hs 50/Atelier (3)

12:30 — 15:30 Uhr
Domäne Hs 50/Atelier (3)

Trete ein in unser Pfer­de­pa­ra­dies! Riechst du das frische Heu? Kitzelt dir ein Pfer­de­haar auf der Nase? Berühren deine Finger das von der Sonne gewärmte Fell eines der myste­riö­sesten Tiere unserer Welt? Dann bist du bei „How to draw a horse? Contem­porary Palominos" gelandet! Gender­kritik, Frei­heits­ideo­lo­gien, Fabel­wesen und Schön­heits­vor­stel­lungen – Kunst trifft auf das Pferd als Kulturobjekt.

Projekt­be­tei­ligte: Lara Behlert, Samira Bene­dickt, Mio Bischof, Maxi Jegminat, Lou Keßler, Sarah Müller

Projekt­lei­tung: Carlotta von Haebler, Sara Stehr, Jan Schönfelder

Projekt: „How to draw a horse?” oder “Contem­porary Palominos”

surplus 2+2=7
12:30 — 18:00
Ausstel­lung, Domäne Hs 31/002 (1)

12:30 — 18:00 Uhr
Domäne Hs 31/002 (1)

Im Rahmen des Projekt­se­mes­ters 22 “mind the gap” der Univer­sität Hildes­heim präsen­tieren 11 Künstler:innen des Semi­nars "surplus oder 2 2=7“ ihre Arbeiten zum Thema Kapi­ta­lismus und allem, was dazu gehört. Dabei steht die Stadt und der Kitsch im Leben der euro­zen­tri­schen Gesell­schaft im Vorder­grund, sowohl die guten als auch die schlechten Seiten. Von Schmutz und Über­fluss bis hin zu Magie und Über­trei­bung werden die Werke aus multi­pler Autor:innenschaft in Kassel parallel zur documenta15 ausge­stellt. Die Künstler:innen bedienen sich des Mediums Tief­druck und erzielen mit Hilfe der 3‑Farb-Radie­rung unterschiedliche/gemeinsame Motive.

Doku­men­ta­tion der Ausstel­lung bei Print + Rahmen Königstor 52, 34117 Kassel, 23.06.22 — 03.07.2022

Projekt­be­tei­ligte: Martin Dege, Sheila Dirks, Enna, María Fraile, Juana Miquel, Pauline Neumann, Paula Rello, Africa Sanchez, Mirna Schip­pers, Anarhea Stoffel, Jose­phine Wenzel

Projekt­lei­tung: Martin Dege

Projekt: surplus oder 2+2=7

Facetten der Heimat
15:00 — 20:00
Raum­in­stal­la­tion, Domäne Hs 52/Plateau hinter der Glastür im 1. OG (6)

15:00 — 20:00 Uhr
Domäne, Hs 52/Plateau hinter der Glastür im 1. OG (6)

Unsere Raum­in­stal­la­tion lädt dazu ein, Heimat für sich selbst zu defi­nieren, zu über­denken und sich inter­aktiv zu verewigen. Verschie­dene Medien erläu­tern hier den durchaus viel­schich­tigen Begriff; zeigen Heimat als Emotion, aber auch als Instru­ment; erör­tern Hoff­nungen und Gefahren, erzählen von ihrer Historie und suchen nach einer mögli­chen Zukunft für sie.

Projekt­be­tei­ligte: Mona Bern­hard, Lisa Carl, Lena Hawe­mann, Simon Panter­müller, Luca Ruppert, Quentin Seve­rith, Leonard Stem­mildt, Vanessa Trin­kies

Projekt­lei­tung: Natalie Digel, Sophie Randow

Projekt: Heimat/-los

Brid­ging the Mind(z)
17:00 — 17:30

17:00 — 17:30 Uhr
Probe­bühne des TfN

Seit Semes­ter­be­ginn versucht die Projekt­gruppe in Koope­ra­tion mit der Thea­ter­gruppe „Theater in Leichter Sprache“ des tfn eigene künst­le­ri­sche Szenen mit Unter­stüt­zung der Leichten Sprache zu entwi­ckeln. Diese werden mit den „Thea­ter­freun­dinnen“ auf ihre Verständ­lich­keit hin geprüft. Die Vorstel­lung ist bereits ausreserviert.

Projekt­be­tei­ligte: Pagnes Schi­ckel, Andreas Wagener, Anja Schmidt, Annika Jakobs, Bernd Kaßler, Clara Freytag, Dora Dömötör-Nagy, Isabel Nagel, Katrin Bartels, Lennart Ferling, Liva Süss, Luise Scha­per­jahn , Magnus Rhösen, Meret Stühmer, Michael Grun­wald, Moritz Waldthaler, Nele Wagener, Paula Emmrich, Patricia Hardys, Sebas­tian Bött­cher, Shirley Bedmar­czyk, Tamino Wein­gärtner, Wolf­gang Wagner und die Theaterfreundinnen.

Projekt­lei­tung: Isbael Schwenk, Steven Solbrig

​​​​​​Projekt: Theater, Leichte Sprache und seine kriti­schen Freund*innen

Brid­ging the Mind(z)
18:30 — 19:00

18:30 — 19:00 Uhr
Probe­bühne des TfN

Seit Semes­ter­be­ginn versucht die Projekt­gruppe in Koope­ra­tion mit der Thea­ter­gruppe „Theater in Leichter Sprache“ des tfn eigene künst­le­ri­sche Szenen mit Unter­stüt­zung der Leichten Sprache zu entwi­ckeln. Diese werden mit den „Thea­ter­freun­dinnen“ auf ihre Verständ­lich­keit hin geprüft. Die Vorstel­lung ist bereits ausreserviert.

Projekt­be­tei­ligte: Pagnes Schi­ckel, Andreas Wagener, Anja Schmidt, Annika Jakobs, Bernd Kaßler, Clara Freytag, Dora Dömötör-Nagy, Isabel Nagel, Katrin Bartels, Lennart Ferling, Liva Süss, Luise Scha­per­jahn , Magnus Rhösen, Meret Stühmer, Michael Grun­wald, Moritz Waldthaler, Nele Wagener, Paula Emmrich, Patricia Hardys, Sebas­tian Bött­cher, Shirley Bedmar­czyk, Tamino Wein­gärtner, Wolf­gang Wagner und die Theaterfreundinnen.

Projekt­lei­tung: Isbael Schwenk, Steven Solbrig

​​​​​​Projekt: Theater, Leichte Sprache und seine kriti­schen Freund*innen

TitelkommtFreitag.docx
20:00 — 21:00
Auffüh­rung, Domäne Hs 52/Burgtheater (5)

20:00 — 21:00 Uhr
Domäne Hs 52/Burgtheater (5)

Wir wollen „Freitag'' kennen­lernen. Eine Roman­figur. Eine Person, die nur in der Erzäh­lung des schiff­brü­chigen Robinson Crusoe exis­tiert, ohne Biografie und ohne eigenen Namen. Am liebsten würden wir eine Diskus­sion eröffnen, ins Gespräch mit dieser Roman­figur treten – statt­dessen landen wir in einem Strudel und stranden immer wieder bei uns selbst.

Im Anschluss an die Auffüh­rungen gibt es ein Publikumsgespräch.

Anmel­dungen bitte unter: TitelkommtFreitag@gmx.de

Projekt­be­tei­ligte: Abd Alrahman Alqalaq, Anne Bell­mann, Alina Füssel, Thalia-Anna Hampf, Juliane Knopik, Sebas­tian Kreuzer, Rabea Porsch, Natalie Priebe, Shanice Alber­tine Trninic

Projekt­lei­tung: Martina Groß, Jens Roselt Projekt: “Freitag“/Robinson

Samstag, 09.07.2022
Samstag, 09.07.2022
Über das Dazwischen
13:30 — 14:00

13:30 — 14:00
Start vor der Kultur­fa­brik Löseke (13)

Atem ist Leben und das Leben findet immer einen Weg – finde Du nun auch Deinen zu uns an die KuFa mit aufge­la­denem, inter­net­fä­higem Handy und Kopf­hö­rern. Begib Dich auf eine Reise zwischen Dir und dem, was dich umgibt und lerne Kodosa­waki kennen.

10 Personen pro Walk / Voranmel­dung bitte an: stress.audiowalk@gmail.com

Projekt­be­tei­ligte: Marvin Rath, Janette Paul, Ange­lina Klem­pert, Merlin Stein­lechner, Feli­citas Lamb, Henrik Schwer­dt­feger, Joey Andrews

Projekt­lei­tung: Meret Buch­holz, Char­lotte Schönnagel

Projekt: Lücken hören – ein kollek­tiver Audiowalk

Facetten der Heimat
14:00 — 19:00
Raum­in­stal­la­tion, Domäne Hs 52/Plateau hinter der Glastür im 1. OG (6)

14:00 — 19:00 Uhr
Domäne, Hs 52/Plateau hinter der Glastür im 1. OG (6)

Unsere Raum­in­stal­la­tion lädt dazu ein, Heimat für sich selbst zu defi­nieren, zu über­denken und sich inter­aktiv zu verewigen. Verschie­dene Medien erläu­tern hier den durchaus viel­schich­tigen Begriff; zeigen Heimat als Emotion, aber auch als Instru­ment; erör­tern Hoff­nungen und Gefahren, erzählen von ihrer Historie und suchen nach einer mögli­chen Zukunft für sie.

Projekt­be­tei­ligte: Mona Bern­hard, Lisa Carl, Lena Hawe­mann, Simon Panter­müller, Luca Ruppert, Quentin Seve­rith, Leonard Stem­mildt, Vanessa Trin­kies

Projekt­lei­tung: Natalie Digel, Sophie Randow

Projekt: Heimat/-los

Über das Dazwischen
14:45 — 15:15

14:45 — 15:15
Start vor der Kultur­fa­brik Löseke (13)

Atem ist Leben und das Leben findet immer einen Weg – finde Du nun auch Deinen zu uns an die KuFa mit aufge­la­denem, inter­net­fä­higem Handy und Kopf­hö­rern. Begib Dich auf eine Reise zwischen Dir und dem, was dich umgibt und lerne Kodosa­waki kennen.

10 Personen pro Walk / Voranmel­dung bitte an: stress.audiowalk@gmail.com

Projekt­be­tei­ligte: Marvin Rath, Janette Paul, Ange­lina Klem­pert, Merlin Stein­lechner, Feli­citas Lamb, Henrik Schwer­dt­feger, Joey Andrews

Projekt­lei­tung: Meret Buch­holz, Char­lotte Schönnagel

Projekt: Lücken hören – ein kollek­tiver Audiowalk

Über das Dazwischen
16:00 — 16:30

16:00 — 16:30
Start vor der Kultur­fa­brik Löseke (13)

Atem ist Leben und das Leben findet immer einen Weg – finde Du nun auch Deinen zu uns an die KuFa mit aufge­la­denem, inter­net­fä­higem Handy und Kopf­hö­rern. Begib Dich auf eine Reise zwischen Dir und dem, was dich umgibt und lerne Kodosa­waki kennen.

10 Personen pro Walk / Voranmel­dung bitte an: stress.audiowalk@gmail.com

Projekt­be­tei­ligte: Marvin Rath, Janette Paul, Ange­lina Klem­pert, Merlin Stein­lechner, Feli­citas Lamb, Henrik Schwer­dt­feger, Joey Andrews

Projekt­lei­tung: Meret Buch­holz, Char­lotte Schönnagel

Projekt: Lücken hören – ein kollek­tiver Audiowalk

TitelkommtFreitag.docx
19:00 — 20:00
Auffüh­rung, Domäne Hs 52/Burgtheater (5)

19:00 — 20:00 Uhr
Domäne Hs 52/Burgtheater (5)

Wir wollen „Freitag'' kennen­lernen. Eine Roman­figur. Eine Person, die nur in der Erzäh­lung des schiff­brü­chigen Robinson Crusoe exis­tiert, ohne Biografie und ohne eigenen Namen. Am liebsten würden wir eine Diskus­sion eröffnen, ins Gespräch mit dieser Roman­figur treten – statt­dessen landen wir in einem Strudel und stranden immer wieder bei uns selbst.

Im Anschluss an die Auffüh­rungen gibt es ein Publikumsgespräch.

Anmel­dungen bitte unter: TitelkommtFreitag@gmx.de

Projekt­be­tei­ligte: Abd Alrahman Alqalaq, Anne Bell­mann, Alina Füssel, Thalia-Anna Hampf, Juliane Knopik, Sebas­tian Kreuzer, Rabea Porsch, Natalie Priebe, Shanice Alber­tine Trninic

Projekt­lei­tung: Martina Groß, Jens Roselt Projekt: “Freitag“/Robinson

Montag, 11.07.2022
Montag, 11.07.2022
…in between…
22:00 — 23:30
Multi­me­diale­Im­pro­Per­for­mance, Domäne Hs 27/003 (10)

22:00 — 23:30
Domäne, Hs 27/003 (10)

Welche Dimen­sionen liegen im Dazwi­schen? Welche Räume entstehen, wenn wir hinter die Gegen­sätze blicken? Wo finden wir statt – und wie können wir uns darin b e g e g n e n ?
Die unter­schied­li­chen Kollek­tiv­Cha­rak­tere setzen sich in inten­siven verbalen und musi­ka­li­schen Diskus­sionen mit indi­vi­du­ellen und kollek­tiven Zwischen­Räumen ausein­ander. Daraus entstand ein Impuls­Re­per­toire für Wort- und Video-Sessions, die das Projekt­Kol­lektiv in fünf verschie­denen Multi­me­dia­len­Im­pro­Per­for­mances an ausge­wählten Orten in und um Hildes­heim und Hannover p r ä s e n t i e r t .

…in between… Stimmen:
Studie­rende und Dozie­rende der Univer­sität Hildes­heim Hiyam Biary, Emma Marlou Bruch, Maxi­mi­lian Crasser, Anne Hagen­kötter, Benjamin Hohls, Anna Horak, Pieter-Jan Mumme, Nima Schaper, Vincent von Scha­blowsky Daniel Wolff, Frank Paul Schu­bert, Zeynep Irmak, Jan Hellwig.

Projekt­be­tei­ligte: Hiyam Biary, Emma Bruch, Maxi­mi­lian Crasser, Benjamin Hohls, Anna Horak, Pieter-Jan Mumme, Nima Schaper, Vincent von Schablowsky

Projekt­lei­tung: Jan Hellwig, Anne Hagen­kötter, Zeynep Irmak, Frank Paul Schu­bert, Daniel Wolff

Projekt: …inbet­ween

Dienstag, 12.07.2022
Dienstag, 12.07.2022
Schreiben auf KI. Neuer Ordner (7)
12:00 — 16:30
Ausstel­lung mit Perfor­mance- Elementen, Domäne Hs 46/006 (7)

12:00 — 16:30 Uhr
Domäne Hs 46/006 (7)

Wie klingt ein KI-gene­rierter Welthit? Kann denn KI Liebe sein? Wer ist diese Alice? Und was passiert bei einem KI-Gottes­dienst? Wir haben uns ein halbes Jahr lang von KI-Programmen durch Uni und Alltag begleiten lassen (wich­tige Erkenntnis: sie kommen fast immer in Frieden) und präsen­tieren einen Zusam­men­schnitt der künst­le­ri­schen Poten­tiale, die seitdem unauf­haltsam quer durch unser virtu­elles Bewusst­sein wuchern. Feel free to join!

Projekt­be­tei­ligte: Rune Baruschke, Aaron-Aimé Bulmahn, Manuel Hettler, Fran­ziska Bothe, Felix Ebert, Zoe Dallas, Irene Rumpf, Peter Mülle­jans, Sophie Beyer, Elisa­beth Ziemowski, Ariane Siebel, Emilia Klug, Nike Bender, Jonas Galm, Karl Scholz, Clara Wolff, Elsa Emanuel, Lisa Brenner

Projekt­lei­tung: Jenifer Becker, Dagmara Kraus-Cavaillès

Projekt: Schreiben auf KI

…in between…
18:00 — 20:00
Multi­me­diale­Im­pro­Per­for­mance, Felsen­keller Moritz­berg, Elzer Str., 31137 Hildes­heim (14)

18:00 — 20:00
Felsen­keller Moritz­berg Elzer Str., 31137 Hildes­heim (14)

Welche Dimen­sionen liegen im Dazwi­schen? Welche Räume entstehen, wenn wir hinter die Gegen­sätze blicken? Wo finden wir statt – und wie können wir uns darin b e g e g n e n ? Die unter­schied­li­chen Kollek­tiv­Cha­rak­tere setzen sich in inten­siven verbalen und musi­ka­li­schen Diskus­sionen mit indi­vi­du­ellen und kollek­tiven Zwischen­Räumen ausein­ander. Daraus entstand ein Impuls­Re­per­toire für Wort- und Video-Sessions, die das Projekt­Kol­lektiv in fünf verschie­denen Multi­me­dia­len­Im­pro­Per­for­mances an ausge­wählten Orten in und um Hildes­heim und Hannover p r ä s e n t i e r t .

Projekt­be­tei­ligte: Studie­rende und Dozie­rende der Univer­sität Hildes­heim Hiyam Biary, Emma Marlou Bruch, Maxi­mi­lian Crasser, Anne Hagen­kötter, Benjamin Hohls, Anna Horak, Pieter-Jan Mumme, Nima Schaper, Vincent von Scha­blowsky Daniel Wolff, Frank Paul Schu­bert, Zeynep Irmak, Jan Hellwig

Projekt: …inbet­ween

Mitt­woch, 13.07.2022
Mitt­woch, 13.07.2022
Schreiben auf KI. Neuer Ordner (7)
12:00 — 16:30
Ausstel­lung mit Perfor­mance- Elementen, Domäne Hs 46/006 (7)

12:00 — 16:30 Uhr
Domäne Hs 46/006 (7)

Wie klingt ein KI-gene­rierter Welthit? Kann denn KI Liebe sein? Wer ist diese Alice? Und was passiert bei einem KI-Gottes­dienst? Wir haben uns ein halbes Jahr lang von KI-Programmen durch Uni und Alltag begleiten lassen (wich­tige Erkenntnis: sie kommen fast immer in Frieden) und präsen­tieren einen Zusam­men­schnitt der künst­le­ri­schen Poten­tiale, die seitdem unauf­haltsam quer durch unser virtu­elles Bewusst­sein wuchern. Feel free to join!

Projekt­be­tei­ligte: Rune Baruschke, Aaron-Aimé Bulmahn, Manuel Hettler, Fran­ziska Bothe, Felix Ebert, Zoe Dallas, Irene Rumpf, Peter Mülle­jans, Sophie Beyer, Elisa­beth Ziemowski, Ariane Siebel, Emilia Klug, Nike Bender, Jonas Galm, Karl Scholz, Clara Wolff, Elsa Emanuel, Lisa Brenner

Projekt­lei­tung: Jenifer Becker, Dagmara Kraus-Cavaillès

Projekt: Schreiben auf KI

surplus 2+2=7
12:00 — 16:00
Ausstel­lung, Domäne Hs 31/002 (1)

12:00 — 16:00 Uhr
Domäne Hs 31/002 (1)

Im Rahmen des Projekt­se­mes­ters 22 “mind the gap” der Univer­sität Hildes­heim präsen­tieren 11 Künstler:innen des Semi­nars "surplus oder 2 2=7“ ihre Arbeiten zum Thema Kapi­ta­lismus und allem, was dazu gehört. Dabei steht die Stadt und der Kitsch im Leben der euro­zen­tri­schen Gesell­schaft im Vorder­grund, sowohl die guten als auch die schlechten Seiten. Von Schmutz und Über­fluss bis hin zu Magie und Über­trei­bung werden die Werke aus multi­pler Autor:innenschaft in Kassel parallel zur documenta15 ausge­stellt. Die Künstler:innen bedienen sich des Mediums Tief­druck und erzielen mit Hilfe der 3‑Farb-Radie­rung unterschiedliche/gemeinsame Motive.

Doku­men­ta­tion der Ausstel­lung bei Print + Rahmen Königstor 52, 34117 Kassel, 23.06.22 — 03.07.2022

Projekt­be­tei­ligte: Martin Dege, Sheila Dirks, Enna, María Fraile, Juana Miquel, Pauline Neumann, Paula Rello, Africa Sanchez, Mirna Schip­pers, Anarhea Stoffel, Jose­phine Wenzel

Projekt­lei­tung: Martin Dege

Projekt: surplus oder 2+2=7

Facetten der Heimat
14:00 — 19:00
Raum­in­stal­la­tion, Domäne Hs 52/Plateau hinter der Glastür im 1. OG (6)

14:00 — 19:00 Uhr
Domäne, Hs 52/Plateau hinter der Glastür im 1. OG (6)

Unsere Raum­in­stal­la­tion lädt dazu ein, Heimat für sich selbst zu defi­nieren, zu über­denken und sich inter­aktiv zu verewigen. Verschie­dene Medien erläu­tern hier den durchaus viel­schich­tigen Begriff; zeigen Heimat als Emotion, aber auch als Instru­ment; erör­tern Hoff­nungen und Gefahren, erzählen von ihrer Historie und suchen nach einer mögli­chen Zukunft für sie.

Projekt­be­tei­ligte: Mona Bern­hard, Lisa Carl, Lena Hawe­mann, Simon Panter­müller, Luca Ruppert, Quentin Seve­rith, Leonard Stem­mildt, Vanessa Trin­kies

Projekt­lei­tung: Natalie Digel, Sophie Randow

Projekt: Heimat/-los

„How to draw a horse?” Contem­porary Palominos
14:00 — 17:00
Ausstel­lung, Domäne Hs 50/Atelier (3)

14:00 — 17:00 Uhr
Domäne Hs 50/Atelier (3)

Trete ein in unser Pfer­de­pa­ra­dies! Riechst du das frische Heu? Kitzelt dir ein Pfer­de­haar auf der Nase? Berühren deine Finger das von der Sonne gewärmte Fell eines der myste­riö­sesten Tiere unserer Welt? Dann bist du bei „How to draw a horse? Contem­porary Palominos" gelandet! Gender­kritik, Frei­heits­ideo­lo­gien, Fabel­wesen und Schön­heits­vor­stel­lungen – Kunst trifft auf das Pferd als Kulturobjekt.

Projekt­be­tei­ligte: Lara Behlert, Samira Bene­dickt, Mio Bischof, Maxi Jegminat, Lou Keßler, Sarah Müller

Projekt­lei­tung: Carlotta von Haebler, Sara Stehr, Jan Schönfelder

Projekt: „How to draw a horse?” oder “Contem­porary Palominos”

Hohle Grund 2: Ein Dorf schreiben
16:00 — 18:00
Lesung, Domäne Hs 31 — Stein­scheune (2)

16:00 — 18:00 Uhr
Domäne Hs 31 — Stein­scheune (2)

Kurze Einblicke in die im Projekt entstan­denen Texte.

Projekt­be­tei­ligte: Annika Konnegen, Barbara Oden­dahl, Emily Helmedag, Felix Ferle­mann, Julia Oepen, Lisbeth Leupold, Lotte John, Lucie Frahm, Lukas Guts­feld, Michel Weber, Nina Göldner, Olivier David, Silvana Uibel, Smilla Lanter­mann, Sofie Soujon, Sophie Schuth, Tilman Busch, Victoria Helene Berge­mann, Yasmin Sibai-Bonn

Projekt­lei­tung: Guido Graf, Annette Pehnt

Projekt: Hohle Grund 2 – ein Dorf schreiben

Hildes­heim Calling. Wasch­trommel Tragödien
19:00 — 20:30
Film­vor­füh­rungen, Haupt­campus Audimax (11)

19:00 — 20:30 Uhr (ab 18:30 Uhr Einlass)
Haupt­campus Audimax (11)

"Wasch­trommel Tragö­dien – zwischen Frische und Frus­tra­tion" ist ein Kalei­do­skop in vier Episoden. Als Crime-Suspense Folge, Figu­ren­zen­triertes Charak­ter­drama, Love and Sex Geschichte und surreale Ästhe­tik­studie verhan­delt die Serie analog zu vier verschie­denen Wasch­gängen den Ort Wasch­salon als Schmelz­tiegel unter­schied­lichster Einzel­ge­schichten und Treff­punkt diver­genter Charak­tere. Frische Wäsche trifft auf einen bunten Mix an Gefühl und schroffes Drama auf Weichspüler.

Projekt­be­tei­ligte: Xenia Haager, Justin Bene­dict Dörping­haus, Chris Stenert, Philo­mena Petzen­hammer, Sanaa Attar, Nicole Meier, Paula Hilpert, Agnes Pfeiffer, Paul Kindler, Linda Mustafa, Hanna Sawitzki, Ferry Marquardt, Marc Östreich, Maira Kauß, Linn Manger, Marie Amft, Chiara Rosa Bovio, Niklas Bähnk, Hendrik Felske, Hilal Erboga, Kadircan Karatas, Feline Struck­mann, Hannah Baumann, Tinka Bitzel, Kay Schier, Lotta Lisanne Voigt, Julian Mack­enthun, Omid Daoud, Georg Löwe, Pia Karius, Mai von Bremen, Clara Schamp, Konstantin Scharf, Stav Szir

Projekt­lei­tung: Thomas Klupp, Philo­mena Petzenhammer

Projekt: Hildes­heim calling (eine Webserie)

Clow­nerie der Lücke
19:00 — 20:00
Perfor­mance, Domäne Frei­luft­semi­nar­raum (hinter Hs 46) (8)

19:00 — 20:00 Uhr
Domäne Frei­luft­semi­nar­raum (hinter Hs 46) (8)

Ha-ha-haa-haaa-HA-HAA-HA! Stehen dort tatsäch­lich sieben Clown*innen im Frei­luft­semi­nar­raum des Philo­so­phie­in­sti­tuts und philo­so­phieren über die Komik des Lachens, das Nicht-Iden­ti­sche und ja, sogar über Würste? Das kannst Du Dir gar nicht vorstellen?! – na dann musst du wohl an deiner Wahr­neh­mung arbeiten. Und wer kann Dir besser helfen, als sieben clow­neske Forscher*innen, die sich im Projekt „Clow­nerie der Lücke“ wage­mutig in das Konti­nuum zwischen Praxis der Clow­nerie und theo­re­ti­scher Refle­xion gestürzt haben? Zusammen und einzeln erfor­schen wir unsere Körper­sprache, Situa­tionen des Wartens und des Unbe­ha­gens und klopfen sie auf ihr clow­neskes Poten­zial hin ab. Wir halten Ausschau nach Lücken, ganz gleich, ob zwischen den Zähnen oder der Bezie­hung zweier Menschen.

Mit anschlie­ßendem veganem Wurstessen.

Projekt­be­tei­ligte: Carina Erdmann, Lino Gold­beck, Anna Hart­mann, Fee Kris­teit, Marie Meyrose, Ben Steppath

Projekt­lei­tung: Katrin Wille

Projekt: Clow­nerie der Lücke

the [ ] is our stage
21:30 — 23:30
Aufführung/große Bühnen­show, Domäne Hs 52/Burgtheater (5)

21:30 — 23:30 Uhr
Domäne, Hs 52/Burgtheater (5)

Lücken: Auf wen treffen wir dort und wie sehen diese Begeg­nungen aus? In THE GAP IS OUR STAGE werden Spots auf die vielen Figuren gerichtet, die sonst im Hinter­grund, Back­stage oder zwischen Tür und Angel leben. Endlich über­nehmen sie die Bühne! Viel­fältig. Bunt. Laut und ganz leise. Tragisch und komisch. Eine Montage aus Auftritten, Aktionen, Attrak­tionen und einer ordent­li­chen Portion Feen­staub.
Im Anschluss an die Auffüh­rungen gibt es ein Publikumsgespräch.

Mail für Ticket­re­ser­vie­rungen bitte an: lueckenbillet@gmail.com

Projekt­be­tei­ligte: Jessica Zug, Char­lotte Lea Hilleb­recht, Oskar Bürk, (Anna) Lina Jung, Fides Wallis, Maike Obrecht, Lotta Funke, Lillian Jöster, Ana Post Pala­cios, Finn Michelis, Kaija Knauer, Ingrid Falk-Pedersen, Samira Kutscher, Lisa Apel, Hermine Warnatz, Frie­de­rike Walzer, Moritz Hegeler, Salomé Priebe, Fran­ziska Bausch, Jana Verholt, Felina Hart­mann, Ýr Lang­horst, Emma Brieden, Simon Paap, Luca Genscher, Sophie Casna, Pia Sandt, Leonie Vieler, Kaya Horney, Janna Mews, Clara Schlote, Jette Bach­mann, Naja Dreyer, Pauline Willim, Mirjam Strahl, Katha­rina Scha­den­hofer, Arlo Neige, Marie Kristin Lohmiller, Victoria Storks­berger, Arina Vetter, Delaja Ramirez, Antonia Janke, Mona Lühmann, Hanna Vera Zels, Teresa Jägle, Milena Brendel, Inken Bulke, Chris­tina Ananev, Ida Biegel

Projekt­lei­tung: Anna Wieczorek, Julia Kerk, Ekate­rina Trachsel; Hilfs­kräfte und Mitar­beit bei Projekt­lei­tung: Mareike Kuch, Vanessa Flesch

Projekt: The Gap is our stage: Figuren des Zwischen und Szen­o­grafie der Lücke

10:30
11:00
11:30
12:00
12:30
13:00
13:30
14:00
14:30
15:00
15:30
16:00
16:30
17:00
17:30
18:00
18:30
19:00
19:30
20:00
20:30
21:00
21:30
22:00
22:30
23:00
23:30
00:00
Donnerstag, 14.07.2022
Donnerstag, 14.07.2022
Ich möchte einen Film über etwas machen, das nichts mit mir zu tun hat.
12:00 — 23:00
Film-Loop, Domäne Hs 50/202

12:00 — 23:00 Uhr
Domäne, Hs 50/202

„Ich möchte einen Film über etwas machen, das nichts mit mir zu tun hat“ war die para­doxe Anord­nung im Titel des Projekt­se­mi­nars. Die teil­neh­menden Filmemacher:innen wagen das Expe­ri­ment, einen krea­tiven Prozess an Ihnen entfernten Punkten zu beginnen ohne dabei vermeiden zu wollen, auf ihrer Reise auch bei sich selbst vorbei zu schauen. Dabei befassen Sie sich mit verschlos­senen Türen, land­wirt­schaft­li­chen Betrieben, der Gentri­fi­zie­rung eines Dorfes in Bran­den­burg, mit künst­li­cher Intel­li­genz, der Wehr­pflicht, dem Meer, Sexar­beit und Freund­schaft und einem Medium, das zum Coach wird. In den Blick genommen werden die Fans von Lisa Eckhard, die TERF Szene, Fabel­wesen aus Hildes­heim, ein Club zu dem Frauen keinen Zugang haben, ein hindu­is­ti­scher Tempel und der unsicht­bare Strom.

Projekt­be­tei­ligte: Marie Brom­berger, Melek Halici, Felix Herr­mann, Lili Kacirek, Antonia Kammerer, Luca Körnich, Jannis Oster­burg, Angela Regius, Katja Rehor, Dolores Rubi­enzik, Mia Schulz, Jasmin Sebas­tiani, Seza Tan Selen, Char­lotte Uber, Leni von der Waydbrink

Projekt­lei­tung: Eva Könne­mann Projekt: Ich möchte einen Film über etwas machen, das nicht mich betrifft

surplus 2+2=7
12:00 — 17:00
Ausstel­lung, Domäne Hs 31/002 (1)

12:00 — 16:00 Uhr
Domäne Hs 31/002 (1)

Im Rahmen des Projekt­se­mes­ters 22 “mind the gap” der Univer­sität Hildes­heim präsen­tieren 11 Künstler:innen des Semi­nars "surplus oder 2 2=7“ ihre Arbeiten zum Thema Kapi­ta­lismus und allem, was dazu gehört. Dabei steht die Stadt und der Kitsch im Leben der euro­zen­tri­schen Gesell­schaft im Vorder­grund, sowohl die guten als auch die schlechten Seiten. Von Schmutz und Über­fluss bis hin zu Magie und Über­trei­bung werden die Werke aus multi­pler Autor:innenschaft in Kassel parallel zur documenta15 ausge­stellt. Die Künstler:innen bedienen sich des Mediums Tief­druck und erzielen mit Hilfe der 3‑Farb-Radie­rung unterschiedliche/gemeinsame Motive.

Doku­men­ta­tion der Ausstel­lung bei Print + Rahmen: Königstor 52, 34117 Kassel, 23.06.22 — 03.07.2022 Projekt­be­tei­ligte: Martin Dege, Sheila Dirks, Enna, María Fraile, Juana Miquel, Pauline Neumann, Paula Rello, Africa Sanchez, Mirna Schip­pers, Anarhea Stoffel, Jose­phine Wenzel

Projekt­lei­tung: Martin Dege

Projekt: surplus oder 2+2=7

Schreiben auf KI. Neuer Ordner (7)
12:00 — 16:30
Ausstel­lung mit Perfor­mance- Elementen, Domäne Hs 46/006

12:00 — 16:30 Uhr
Domäne Hs 46/006

Wie klingt ein KI-gene­rierter Welthit? Kann denn KI Liebe sein? Wer ist diese Alice? Und was passiert bei einem KI-Gottes­dienst? Wir haben uns ein halbes Jahr lang von KI-Programmen durch Uni und Alltag begleiten lassen (wich­tige Erkenntnis: sie kommen fast immer in Frieden) und präsen­tieren einen Zusam­men­schnitt der künst­le­ri­schen Poten­tiale, die seitdem unauf­haltsam quer durch unser virtu­elles Bewusst­sein wuchern. Feel free to join!

Projekt­be­tei­ligte: Rune Baruschke, Aaron-Aimé Bulmahn, Manuel Hettler, Fran­ziska Bothe, Felix Ebert, Zoe Dallas, Irene Rumpf, Peter Mülle­jans, Sophie Beyer, Elisa­beth Ziemowski, Ariane Siebel, Emilia Klug, Nike Bender, Jonas Galm, Karl Scholz, Clara Wolff, Elsa Emanuel, Lisa Brenner

Projekt­lei­tung: Jenifer Becker, Dagmara Kraus-Cavaillès

Projekt: Schreiben auf KI

Über das Dazwischen
13:30 — 14:00

13:30 — 14:00
Start vor der Kultur­fa­brik Löseke (13)

Atem ist Leben und das Leben findet immer einen Weg – finde Du nun auch Deinen zu uns an die KuFa mit aufge­la­denem, inter­net­fä­higem Handy und Kopf­hö­rern. Begib Dich auf eine Reise zwischen Dir und dem, was dich umgibt und lerne Kodosa­waki kennen.

10 Personen pro Walk / Voranmel­dung bitte an: stress.audiowalk@gmail.com

Projekt­be­tei­ligte: Marvin Rath, Janette Paul, Ange­lina Klem­pert, Merlin Stein­lechner, Feli­citas Lamb, Henrik Schwer­dt­feger, Joey Andrews

Projekt­lei­tung: Meret Buch­holz, Char­lotte Schönnagel

Projekt: Lücken hören – ein kollek­tiver Audiowalk

„How to draw a horse?” Contem­porary Palominos
14:00 — 17:00
Ausstel­lung, Domäne Hs 50/Atelier (3)

14:00 — 17:00 Uhr
Domäne Hs 50/Atelier (3)

Trete ein in unser Pfer­de­pa­ra­dies! Riechst du das frische Heu? Kitzelt dir ein Pfer­de­haar auf der Nase? Berühren deine Finger das von der Sonne gewärmte Fell eines der myste­riö­sesten Tiere unserer Welt? Dann bist du bei „How to draw a horse? Contem­porary Palominos" gelandet! Gender­kritik, Frei­heits­ideo­lo­gien, Fabel­wesen und Schön­heits­vor­stel­lungen – Kunst trifft auf das Pferd als Kulturobjekt.

Projekt­be­tei­ligte: Lara Behlert, Samira Bene­dickt, Mio Bischof, Maxi Jegminat, Lou Keßler, Sarah Müller

Projekt­lei­tung: Carlotta von Haebler, Sara Stehr, Jan Schönfelder

Projekt: „How to draw a horse?” oder “Contem­porary Palominos”

Facetten der Heimat
14:00 — 19:00
Raum­in­stal­la­tion, Domäne Hs 52/Plateau hinter der Glastür im 1. OG (6)

14:00 — 19:00 Uhr
Domäne, Hs 52/Plateau hinter der Glastür im 1. OG (6)

Unsere Raum­in­stal­la­tion lädt dazu ein, Heimat für sich selbst zu defi­nieren, zu über­denken und sich inter­aktiv zu verewigen. Verschie­dene Medien erläu­tern hier den durchaus viel­schich­tigen Begriff; zeigen Heimat als Emotion, aber auch als Instru­ment; erör­tern Hoff­nungen und Gefahren, erzählen von ihrer Historie und suchen nach einer mögli­chen Zukunft für sie.

Projekt­be­tei­ligte: Mona Bern­hard, Lisa Carl, Lena Hawe­mann, Simon Panter­müller, Luca Ruppert, Quentin Seve­rith, Leonard Stem­mildt, Vanessa Trin­kies

Projekt­lei­tung: Natalie Digel, Sophie Randow

Projekt: Heimat/-los

Über das Dazwischen
14:45 — 15:15

14:45 — 15:15
Start vor der Kultur­fa­brik Löseke (13)

Atem ist Leben und das Leben findet immer einen Weg – finde Du nun auch Deinen zu uns an die KuFa mit aufge­la­denem, inter­net­fä­higem Handy und Kopf­hö­rern. Begib Dich auf eine Reise zwischen Dir und dem, was dich umgibt und lerne Kodosa­waki kennen.

10 Personen pro Walk / Voranmel­dung bitte an: stress.audiowalk@gmail.com

Projekt­be­tei­ligte: Marvin Rath, Janette Paul, Ange­lina Klem­pert, Merlin Stein­lechner, Feli­citas Lamb, Henrik Schwer­dt­feger, Joey Andrews

Projekt­lei­tung: Meret Buch­holz, Char­lotte Schönnagel

Projekt: Lücken hören – ein kollek­tiver Audiowalk

Über das Dazwischen
16:00 — 16:30

16:00 — 16:30
Start vor der Kultur­fa­brik Löseke (13)

Atem ist Leben und das Leben findet immer einen Weg – finde Du nun auch Deinen zu uns an die KuFa mit aufge­la­denem, inter­net­fä­higem Handy und Kopf­hö­rern. Begib Dich auf eine Reise zwischen Dir und dem, was dich umgibt und lerne Kodosa­waki kennen.

10 Personen pro Walk / Voranmel­dung bitte an: stress.audiowalk@gmail.com

Projekt­be­tei­ligte: Marvin Rath, Janette Paul, Ange­lina Klem­pert, Merlin Stein­lechner, Feli­citas Lamb, Henrik Schwer­dt­feger, Joey Andrews

Projekt­lei­tung: Meret Buch­holz, Char­lotte Schönnagel

Projekt: Lücken hören – ein kollek­tiver Audiowalk

La Paloma – Heimweh nach Amerika
16:00 — 17:00
Ausstel­lung mit perfor­ma­tiven Elementen, Domäne Hs 27/003 (10)

16:00 — 17:00 Uhr
Domäne Hs 27/003 (10)

Wir wollen euch zeigen, was uns in Sehn­sucht schwelgen und von der Fremde träumen lässt. Von Bossa Nova bis zum ganz persön­li­chen High-School-Schließ­fach, von Samba über Pulman City bis zur Punica-Werbung – all das verar­beiten wir auf musi­ka­li­sche, visu­elle und perfor­ma­tive Weise. Bis wir aus jedem Einzelnen die ganz persön­liche Amerika-Fantasie heraus­ge­kit­zelt haben. Dafür gibt es auch Getränke und eine Klei­nig­keit zu essen gegen Spende.

Projekt­be­tei­ligte: Damaris Beygang, Phaedra Brenke, Clara Dönicke, Mira Heller, Alex­andro Huber, Mieke Karpen­kirel, Swantje Kautz, Hannah Kiel­holt, Kira Kuhl­mann, Lara Martensen, Mehrsa Motev­as­seli, Ingemar Oswald, Florian Pannes, Tim Schmidt, Hannah Stastny, Niklas Stratmann

Projekt­lei­tung: Matti Müller, Johannes Ismaiel-Wendt

Projekt: „La Paloma – Heimweh nach Amerika“

Den Zeit­sprung filmen: Rückblicke
16:30 — 18:30
Film­vor­füh­rungen, Haupt­campus Audimax (11)

16:30 — 18:30 Uhr
Haupt­campus Audimax (11)

Der Flash­back, die Erin­ne­rung, die Ellipse: Die verschie­denen Modi des Zeit­sprungs sind mehr als filmi­sches Hand­werk. Hinter der Blende verbergen sich komplexe Geschichten über das Jetzt und Früher, über verges­sene Erzäh­lungen und verbor­gene Momente, die unsere Zukunft verän­dern könnten. Als Zeit­rei­sende haben wir den Blick durch das Objektiv gewagt. Entstanden sind so fünf Kurz­filme, die nach dem rich­tigen Timing suchen, Abstände vermessen und die Lücken erkunden, die es braucht, um zum Zeit­sprung anzusetzen

Gezeigt werden: „Zeit – Ein vibrie­render Kreis“ (AT) (Paris Scholtz), „No data / Zwischen Mauer­fall und Wieder­ver­ei­ni­gung“ (AT) (Anton Pfundt), „Will Remember“ (AT) (Jana Schütze), „Du Oma, wie hat es da gero­chen?“ (AT) (Felix Bartsch), „Memory Cards“ (AT) (Nina Isaacs, Franka Szagun, Jacob Voges)

Weitere Infor­ma­tionen zu den einzelnen filmi­schen Beiträgen unter: https://www.uni-hildesheim.de/kulturpraxis/lueckenblicke/

Projekt­be­tei­ligte: Felix Bartsch, Nina Isaacs, Anton Pfundt, Paris Scholtz, Jana Schütze, Franka Szagun, Jacob Voges

Projekt­lei­tung: Anne Küper, Marcel-André Friebe Projekt: Den Zeit­sprung filmen: Rück­blicke

La Paloma – Heimweh nach Amerika
18:00 — 19:00
Ausstel­lung mit perfor­ma­tiven Elementen, Domäne Hs 27/003 (10)

16:00 — 17:00 Uhr
Domäne Hs 27/003 (10)

Wir wollen euch zeigen, was uns in Sehn­sucht schwelgen und von der Fremde träumen lässt. Von Bossa Nova bis zum ganz persön­li­chen High-School-Schließ­fach, von Samba über Pulman City bis zur Punica-Werbung – all das verar­beiten wir auf musi­ka­li­sche, visu­elle und perfor­ma­tive Weise. Bis wir aus jedem Einzelnen die ganz persön­liche Amerika-Fantasie heraus­ge­kit­zelt haben. Dafür gibt es auch Getränke und eine Klei­nig­keit zu essen gegen Spende.

Projekt­be­tei­ligte: Damaris Beygang, Phaedra Brenke, Clara Dönicke, Mira Heller, Alex­andro Huber, Mieke Karpen­kirel, Swantje Kautz, Hannah Kiel­holt, Kira Kuhl­mann, Lara Martensen, Mehrsa Motev­as­seli, Ingemar Oswald, Florian Pannes, Tim Schmidt, Hannah Stastny, Niklas Stratmann

Projekt­lei­tung: Matti Müller, Johannes Ismaiel-Wendt

Projekt: „La Paloma – Heimweh nach Amerika“

One, one, one more time
19:00 — 19:35
Auffüh­rung, Haupt­campus E‑1/18 (Studio­bühne 1) (12)

19:00 — 19:35 Uhr
Haupt­campus, E‑1/18 (Studio­bühne 1) (12)

Welche Prak­tiken lassen sich mit Blick auf diesen zur Debatte gestellten Abstand von Original und Kopie in der Popkultur lernen? Was für ein produk­tives Moment liegt im Ähnlich-Sein, im Zum-Bild-Werden, im Nach-Machen? Was passiert, wenn wir uns von der Vorstel­lung eines Origi­nals verab­schieden? Und können wir das über­haupt? Was geht unter­wegs verloren, was gewinnen wir im Ähnlich-Sein, im Zum-Bild-Werden, im Nach­ma­chen? Können wir authen­ti­sche Indi­vi­duen sein in einer singu­lären Gesell­schaft? Oder einen uns allein schon diese Fragen, die wir uns alle stellen?

Projekt­be­tei­ligte: Nikola Meiers, Vivien Borchert, Josina Kott­hoff, Caro­line Streit­horst, Lucia Schwarz, Oliver Zielke

Projekt­lei­tung: Sophie Blomen, Stefan Kran­ken­hagen, Maxi­mi­lian Reiniger

Projekt: Origi­nal­ko­pien. Die Lücke in der Popkultur

Clow­nerie der Lücke
19:00 — 20:00
Perfor­mance, Domäne Frei­luft­semi­nar­raum (hinter Hs 46) (8)

19:00 — 20:00 Uhr
Domäne Frei­luft­semi­nar­raum (hinter Hs 46) (8)

Ha-ha-haa-haaa-HA-HAA-HA! Stehen dort tatsäch­lich sieben Clown*innen im Frei­luft­semi­nar­raum des Philo­so­phie­in­sti­tuts und philo­so­phieren über die Komik des Lachens, das Nicht-Iden­ti­sche und ja, sogar über Würste? Das kannst Du Dir gar nicht vorstellen?! – na dann musst du wohl an deiner Wahr­neh­mung arbeiten. Und wer kann Dir besser helfen, als sieben clow­neske Forscher*innen, die sich im Projekt „Clow­nerie der Lücke“ wage­mutig in das Konti­nuum zwischen Praxis der Clow­nerie und theo­re­ti­scher Refle­xion gestürzt haben? Zusammen und einzeln erfor­schen wir unsere Körper­sprache, Situa­tionen des Wartens und des Unbe­ha­gens und klopfen sie auf ihr clow­neskes Poten­zial hin ab. Wir halten Ausschau nach Lücken, ganz gleich, ob zwischen den Zähnen oder der Bezie­hung zweier Menschen.

Mit anschlie­ßendem veganem Wurstessen.

Projekt­be­tei­ligte: Carina Erdmann, Lino Gold­beck, Anna Hart­mann, Fee Kris­teit, Marie Meyrose, Ben Steppath

Projekt­lei­tung: Katrin Wille

Projekt: Clow­nerie der Lücke

…in between…
20:00 — 21:30
Multi­me­diale­Im­pro­Per­for­mance, RAMPE — Cowor­king für Musiker:innen Gerhardt­straße 3, 30167 Hannover (16)

20:00 — 21:30 Uhr
RAMPE — Cowor­king für Musiker:innen Gerhardt­straße 3, 30167 Hannover (16)

Welche Dimen­sionen liegen im Dazwi­schen? Welche Räume entstehen, wenn wir hinter die Gegen­sätze blicken? Wo finden wir statt – und wie können wir uns darin b e g e g n e n ?
Die unter­schied­li­chen Kollek­tiv­Cha­rak­tere setzen sich in inten­siven verbalen und musi­ka­li­schen Diskus­sionen mit indi­vi­du­ellen und kollek­tiven Zwischen­Räumen ausein­ander. Daraus entstand ein Impuls­Re­per­toire für Wort- und Video-Sessions, die das Projekt­Kol­lektiv in fünf verschie­denen Multi­me­dia­len­Im­pro­Per­for­mances an ausge­wählten Orten in und um Hildes­heim und Hannover p r ä s e n t i e r t .

Projekt­be­tei­ligte
Studie­rende und Dozie­rende der Univer­sität Hildes­heim Hiyam Biary, Emma Marlou Bruch, Maxi­mi­lian Crasser, Anne Hagen­kötter, Benjamin Hohls, Anna Horak, Pieter-Jan Mumme, Nima Schaper, Vincent von Scha­blowsky Daniel Wolff, Frank Paul Schu­bert, Zeynep Irmak, Jan Hellwig.

Projekt: …inbet­ween

La Paloma – Heimweh nach Amerika
20:00 — 21:00
Ausstel­lung mit perfor­ma­tiven Elementen, Domäne Hs 27/003

20:00 — 21:00 Uhr
Domäne Hs 27/003

Wir wollen euch zeigen, was uns in Sehn­sucht schwelgen und von der Fremde träumen lässt. Von Bossa Nova bis zum ganz persön­li­chen High-School-Schließ­fach, von Samba über Pulman City bis zur Punica-Werbung – all das verar­beiten wir auf musi­ka­li­sche, visu­elle und perfor­ma­tive Weise. Bis wir aus jedem Einzelnen die ganz persön­liche Amerika-Fantasie heraus­ge­kit­zelt haben. Dafür gibt es auch Getränke und eine Klei­nig­keit zu essen gegen Spende.

Projekt­be­tei­ligte: Damaris Beygang, Phaedra Brenke, Clara Dönicke, Mira Heller, Alex­andro Huber, Mieke Karpen­kirel, Swantje Kautz, Hannah Kiel­holt, Kira Kuhl­mann, Lara Martensen, Mehrsa Motev­as­seli, Ingemar Oswald, Florian Pannes, Tim Schmidt, Hannah Stastny, Niklas Stratmann

Projekt­lei­tung: Matti Müller, Johannes Ismaiel-Wendt

Projekt: „La Paloma – Heimweh nach Amerika“

Den Zeit­sprung filmen: Rückblicke
20:30 — 22:30
Film­vor­füh­rungen, Haupt­campus Audimax (11)

20:30 — 22:30 Uhr
Haupt­campus Audimax (11)

Der Flash­back, die Erin­ne­rung, die Ellipse: Die verschie­denen Modi des Zeit­sprungs sind mehr als filmi­sches Hand­werk. Hinter der Blende verbergen sich komplexe Geschichten über das Jetzt und Früher, über verges­sene Erzäh­lungen und verbor­gene Momente, die unsere Zukunft verän­dern könnten. Als Zeit­rei­sende haben wir den Blick durch das Objektiv gewagt. Entstanden sind so fünf Kurz­filme, die nach dem rich­tigen Timing suchen, Abstände vermessen und die Lücken erkunden, die es braucht, um zum Zeit­sprung anzusetzen

Gezeigt werden: „Zeit – Ein vibrie­render Kreis“ (AT) (Paris Scholtz), „No data / Zwischen Mauer­fall und Wieder­ver­ei­ni­gung“ (AT) (Anton Pfundt), „Will Remember“ (AT) (Jana Schütze), „Du Oma, wie hat es da gero­chen?“ (AT) (Felix Bartsch), „Memory Cards“ (AT) (Nina Isaacs, Franka Szagun, Jacob Voges)

Weitere Infor­ma­tionen zu den einzelnen filmi­schen Beiträgen unter: https://www.uni-hildesheim.de/kulturpraxis/lueckenblicke/

Projekt­be­tei­ligte: Felix Bartsch, Nina Isaacs, Anton Pfundt, Paris Scholtz, Jana Schütze, Franka Szagun, Jacob Voges

Projekt­lei­tung: Anne Küper, Marcel-André Friebe Projekt: Den Zeit­sprung filmen: Rück­blicke

the [ ] is our stage
21:30 — 23:30
Aufführung/große Bühnen­show, Domäne Hs 52/Burgtheater (5)

21:30 — 23:30 Uhr
Domäne Hs 52/Burgtheater (5)

Lücken: Auf wen treffen wir dort und wie sehen diese Begeg­nungen aus? In THE GAP IS OUR STAGE werden Spots auf die vielen Figuren gerichtet, die sonst im Hinter­grund, Back­stage oder zwischen Tür und Angel leben. Endlich über­nehmen sie die Bühne! Viel­fältig. Bunt. Laut und ganz leise. Tragisch und komisch. Eine Montage aus Auftritten, Aktionen, Attrak­tionen und einer ordent­li­chen Portion Feenstaub.
Im Anschluss an die Auffüh­rungen gibt es ein Publikumsgespräch.

Mail für Ticket­re­ser­vie­rungen bitte an: lueckenbillet@gmail.com

Projekt­be­tei­ligte: Jessica Zug, Char­lotte Lea Hilleb­recht, Oskar Bürk, (Anna) Lina Jung, Fides Wallis, Maike Obrecht, Lotta Funke, Lillian Jöster, Ana Post Pala­cios, Finn Michelis, Kaija Knauer, Ingrid Falk-Pedersen, Samira Kutscher, Lisa Apel, Hermine Warnatz, Frie­de­rike Walzer, Moritz Hegeler, Salomé Priebe, Fran­ziska Bausch, Jana Verholt, Felina Hart­mann, Ýr Lang­horst, Emma Brieden, Simon Paap, Luca Genscher, Sophie Casna, Pia Sandt, Leonie Vieler, Kaya Horney, Janna Mews, Clara Schlote, Jette Bach­mann, Naja Dreyer, Pauline Willim, Mirjam Strahl, Katha­rina Scha­den­hofer, Arlo Neige, Marie Kristin Lohmiller, Victoria Storks­berger, Arina Vetter, Delaja Ramirez, Antonia Janke, Mona Lühmann, Hanna Vera Zels, Teresa Jägle, Milena Brendel, Inken Bulke, Chris­tina Ananev, Ida Biegel

Projekt­lei­tung: Anna Wieczorek, Julia Kerk, Ekate­rina Trachsel; Hilfs­kräfte und Mitar­beit bei Projekt­lei­tung: Mareike Kuch, Vanessa Flesch

Projekt: The Gap is our stage: Figuren des Zwischen und Szen­o­grafie der Lücke

Freitag, 15.07.2022
Freitag, 15.07.2022
Ich möchte einen Film über etwas machen, das nichts mit mir zu tun hat.
11:00 — 16:00
Scree­ning mit Werk­tstatt-Gespräch, Haupt­campus Audimax (11)

11:00 — 16:00 Uhr
Haupt­campus Audimax (11)

„Ich möchte einen Film über etwas machen, das nichts mit mir zu tun hat“ war die para­doxe Anord­nung im Titel des Projekt­se­mi­nars. Die teil­neh­menden Filmemacher:innen wagen das Expe­ri­ment, einen krea­tiven Prozess an Ihnen entfernten Punkten zu beginnen ohne dabei vermeiden zu wollen, auf ihrer Reise auch bei sich selbst vorbei zu schauen. Dabei befassen Sie sich mit verschlos­senen Türen, land­wirt­schaft­li­chen Betrieben, der Gentri­fi­zie­rung eines Dorfes in Bran­den­burg, mit künst­li­cher Intel­li­genz, der Wehr­pflicht, dem Meer, Sexar­beit und Freund­schaft und einem Medium, das zum Coach wird. In den Blick genommen werden die Fans von Lisa Eckhard, die TERF Szene, Fabel­wesen aus Hildes­heim, ein Club zu dem Frauen keinen Zugang haben, ein hindu­is­ti­scher Tempel und der unsicht­bare Strom.

Slot 1
11 Uhr bis 12:30
Das blaue Tage­buch (Melek Halici) Legenden (Char­lotte Uber) Zusam­men­spiel (Dolores Rubi­enzik) Medi­a­lität, Wien und ein geschei­terter Film, der nichts mit mir zu tun hat (Felix Herrmann)

Slot 2
12:40 — 14:00
Dorf, Dorf (Leni von der Wayd­brink) Alles ist an der rich­tigen Stelle (Mia Schulz) Auf ein Kipp­chen (Katja Rehor) Elektro Sakaly (Jasmin Sebas­tiani) Lisa Eckhardt — Eine Publi­kums­be­ob­ach­tung (Lili Kacirek)

Slot 3
14:10 — 15:45
TERF Platz­halter (Jannis Oster­burg, Seza Tan Selen) Sri Muthu­ma­riamman Tempel (Luca Körnich) Die Barbecue Saison ist eröffnet (Angela Regius) Wehr­pflicht (Marie Brom­berger) Über Setzung (Antonia Kammerer)

Projekt­be­tei­ligte: Marie Brom­berger, Melek Halici, Felix Herr­mann, Lili Kacirek, Antonia Kammerer, Luca Körnich, Jannis Oster­burg, Angela Regius, Katja Rehor, Dolores Rubi­enzik, Mia Schulz, Jasmin Sebas­tiani, Seza Tan Selen, Char­lotte Uber, Leni von der Waydbrink

Projekt­lei­tung: Eva Könne­mann Projekt: Ich möchte einen Film über etwas machen, das nicht mich betrifft

Zeit­sprünge, Blind Spots und Dinge die nichts mit uns zu tun haben
12:00 — 23:00
Filme im Loop, Domäne Hs 50/202

12:00 — 23:00 Uhr
Domäne, Hs 50/202

Der Loop besteht aus Filmen der folgenden drei Projekte:

Den Zeit­sprung filmen — Rückblicke
Blind Spots in der Nach­bar­schaft — Repor­tage als Prinzip
Ich möchte einen Film über etwas machen, das nichts mit mir zu tun hat 

„How to draw a horse?” Contem­porary Palominos
14:00 — 17:00
Ausstel­lung, Domäne Hs 50/Atelier (3)

14:00 — 17:00 Uhr
Domäne Hs 50/Atelier (3)

Trete ein in unser Pfer­de­pa­ra­dies! Riechst du das frische Heu? Kitzelt dir ein Pfer­de­haar auf der Nase? Berühren deine Finger das von der Sonne gewärmte Fell eines der myste­riö­sesten Tiere unserer Welt? Dann bist du bei „How to draw a horse? Contem­porary Palominos" gelandet! Gender­kritik, Frei­heits­ideo­lo­gien, Fabel­wesen und Schön­heits­vor­stel­lungen – Kunst trifft auf das Pferd als Kulturobjekt.

Projekt­be­tei­ligte: Lara Behlert, Samira Bene­dickt, Mio Bischof, Maxi Jegminat, Lou Keßler, Sarah Müller

Projekt­lei­tung: Carlotta von Haebler, Sara Stehr, Jan Schönfelder

Projekt: „How to draw a horse?” oder “Contem­porary Palominos”

Blind Spots in der Nach­bar­schaft – Repor­tage als Prinzip
16:00 — 22:00
Film­vor­füh­rungen, Haupt­campus Audimax (11)

16:00 — 22:00 Uhr 
Haupt­campus, Audimax (11)

Gezeigt werden acht Kurz­filme mit vorwie­gend doku­men­ta­ri­schem Charakter, die sich Orten und Situa­tionen, Personen und Insti­tu­tionen in oder aus der Umge­bung von Hildes­heim widmen.

Projekt­be­tei­ligte: Luka Bakalow, Franz Brümmer, Lubinka Falken­berg, Lars Gemein, Henry Giering, Vero­nika Sophie Hauger, Linus Heethy, Anna Hohage, Aia Khalil, Anna Larcher, Pia Quast, Johanna Scheler, Jette Spohn

Projekt­lei­tung: Ute Adamczewski

Projekt: Blind Spots in der Nach­bar­schaft – Repor­tage als Prinzip

Forever Young – Ein Requiem
16:00 — 17:30
Auffüh­rung, Domäne, Hs 52/Burgtheater (5)

16:00 — 17:30 Uhr
Domäne, Hs 52/Burgtheater (5)

Wir blicken unserer eigenen Endlich­keit ins Auge – manchmal mit Angst, manchmal mit Verach­tung, und nicht zuletzt mit Humor. Wir fragen danach, ob sich das Ende unseres Daseins über­winden lässt. Wir gedenken des Todes, feiern das Leben und musi­zieren über alle Genre­grenzen hinweg. In einem Abend zwischen Melan­cholie und Euphorie, Stille und Krach, Dies­seits und Jenseits laden wir dazu ein, mit uns über das Leben mit dem Tod nachzudenken.

Anmel­dungen bitte an: ticket.requiem@gmx.de

Projekt­be­tei­ligte: Jose­phine Barner, Sven Dieck­hoff, Paul Grote, Marcel Hampel, Leo Harling, Alina Hell­mann, Koko Lana Hörr, Marie Huse, Kartal Juhasz, David Kammer­meier, Jannis Kantner, Max Karrer, Milena Knop, Lennart Lese­mann, Amanda Reich, Nora Ruthke, Julia Schindl­beck, Jeremy Wüst

Projekt­lei­tung: Matthias Rebstock, Michael Emanuel Bauer, Robin Plenio

Projekt: „Forever Young“. Ein Requiem

The Photo­gra­phic Gap: Eröffnungsfeier
19:00 — 22:00
Ausstel­lung / Eröff­nungs­event, Kunst­verein Via 113, Kleine Venedig 1a, 31134 Hildes­heim (17)

19:00 — 22:00 Uhr
Kunst­verein Via 113, Kleine Venedig 1a, 31134 Hildes­heim (17)

Foto­gra­fien sind Bilder, die den abge­bil­deten Dingen ähnlich sind und zugleich ihren direkten physi­ka­li­schen Ausgang von ihnen nehmen. Das Projekt hat sich theo­re­tisch und künst­le­risch mit Abbil­dern und Spuren befasst. In analoger Technik im Foto­labor, mit und ohne Kamera entstanden Fotos, Foto­gramme, Cyano­ty­pien, Farb­ko­pien, die in der Via 113 die Ausstel­lung „Trails and Tributes“ im Kunst­verein flankieren.

Projekt­be­teilgte: Lena Arenz, Nina Hecken, Lara Kuppen, Alanis K. Mateos, Alisa Isabella Neuge­bauer Da Silva Sarmento, Clara Milou Scheda, Änna Wegner, Justine Wiesner

Projekt­lei­tung: Christin Müller, Sophie Thun, Torsten Scheid

Projekt: The Photo­gra­phic Gap

One, one, one more time
19:00 — 19:35
Auffüh­rung, Haupt­campus E‑1/18 (Studio­bühne 1) (12)

19:00 — 19:35 Uhr
Haupt­campus, E‑1/18 (Studio­bühne 1) (12)

Welche Prak­tiken lassen sich mit Blick auf diesen zur Debatte gestellten Abstand von Original und Kopie in der Popkultur lernen? Was für ein produk­tives Moment liegt im Ähnlich-Sein, im Zum-Bild-Werden, im Nach-Machen? Was passiert, wenn wir uns von der Vorstel­lung eines Origi­nals verab­schieden? Und können wir das über­haupt? Was geht unter­wegs verloren, was gewinnen wir im Ähnlich-Sein, im Zum-Bild-Werden, im Nach­ma­chen? Können wir authen­ti­sche Indi­vi­duen sein in einer singu­lären Gesell­schaft? Oder einen uns allein schon diese Fragen, die wir uns alle stellen?

Projekt­be­tei­ligte: Nikola Meiers, Vivien Borchert, Josina Kott­hoff, Caro­line Streit­horst, Lucia Schwarz, Oliver Zielke

Projekt­lei­tung: Sophie Blomen, Stefan Kran­ken­hagen, Maxi­mi­lian Reiniger

Projekt: Origi­nal­ko­pien. Die Lücke in der Popkultur

…in between…
21:00 — 22:30
Multi­me­diale­Im­pro­Per­for­mance, St. Michaelis Hildes­heim Michae­lispl. 2, 31134 Hildes­heim (15)

20:00 — 21:30 Uhr
St. Michaelis Hildes­heim Michae­lispl. 2, 31134 Hildes­heim (15)

Welche Dimen­sionen liegen im Dazwi­schen? Welche Räume entstehen, wenn wir hinter die Gegen­sätze blicken? Wo finden wir statt – und wie können wir uns darin b e g e g n e n ?
Die unter­schied­li­chen Kollek­tiv­Cha­rak­tere setzen sich in inten­siven verbalen und musi­ka­li­schen Diskus­sionen mit indi­vi­du­ellen und kollek­tiven Zwischen­Räumen ausein­ander. Daraus entstand ein Impuls­Re­per­toire für Wort- und Video-Sessions, die das Projekt­Kol­lektiv in fünf verschie­denen Multi­me­dia­len­Im­pro­Per­for­mances an ausge­wählten Orten in und um Hildes­heim und Hannover p r ä s e n t i e r t .

Projekt­be­tei­ligte:
Studie­rende und Dozie­rende der Univer­sität Hildes­heim Hiyam Biary, Emma Marlou Bruch, Maxi­mi­lian Crasser, Anne Hagen­kötter, Benjamin Hohls, Anna Horak, Pieter-Jan Mumme, Nima Schaper, Vincent von Scha­blowsky Daniel Wolff, Frank Paul Schu­bert, Zeynep Irmak, Jan Hellwig.

Projekt: …inbet­ween

Samstag, 16.07.2022
Samstag, 16.07.2022
Zeit­sprünge, Blind Spots und Dinge die nichts mit uns zu tun haben
12:00 — 23:00
Filme im Loop, Domäne Hs 50/202

12:00 — 23:00 Uhr
Domäne, Hs 50/202

Der Loop besteht aus Filmen der folgenden drei Projekte:

Den Zeit­sprung filmen — Rückblicke
Blind Spots in der Nach­bar­schaft — Repor­tage als Prinzip
Ich möchte einen Film über etwas machen, das nichts mit mir zu tun hat 

The Photo­gra­phic Gap
13:00 — 19:00
Ausstel­lung, Kunst­verein Via 113, Kleine Venedig 1a, 31134 Hildes­heim (17)

13:00 — 19:00 Uhr
Kunst­verein Via 113, Kleine Venedig 1a, 31134 Hildes­heim (17)

Foto­gra­fien sind Bilder, die den abge­bil­deten Dingen ähnlich sind und zugleich ihren direkten physi­ka­li­schen Ausgang von ihnen nehmen. Das Projekt hat sich theo­re­tisch und künst­le­risch mit Abbil­dern und Spuren befasst. In analoger Technik im Foto­labor, mit und ohne Kamera entstanden Fotos, Foto­gramme, Cyano­ty­pien, Farb­ko­pien, die in der Via 113 die Ausstel­lung „Trails and Tributes“ im Kunst­verein flankieren.

Projekt­be­teilgte: Lena Arenz, Nina Hecken, Lara Kuppen, Alanis K. Mateos, Alisa Isabella Neuge­bauer Da Silva Sarmento, Clara Milou Scheda, Änna Wegner, Justine Wiesner

Projekt­lei­tung: Christin Müller, Sophie Thun, Torsten Scheid

Projekt: The Photo­gra­phic Gap

Forever Young – Ein Requiem
19:00 — 20:30
Auffüh­rung, Domäne, Hs 52/Burgtheater (5)

19:00 — 20:30 Uhr
Domäne, Hs 52/Burgtheater (5)

Wir blicken unserer eigenen Endlich­keit ins Auge – manchmal mit Angst, manchmal mit Verach­tung, und nicht zuletzt mit Humor. Wir fragen danach, ob sich das Ende unseres Daseins über­winden lässt. Wir gedenken des Todes, feiern das Leben und musi­zieren über alle Genre­grenzen hinweg. In einem Abend zwischen Melan­cholie und Euphorie, Stille und Krach, Dies­seits und Jenseits laden wir dazu ein, mit uns über das Leben mit dem Tod nachzudenken.

Anmel­dungen bitte an: ticket.requiem@gmx.de

Projekt­be­tei­ligte: Jose­phine Barner, Sven Dieck­hoff, Paul Grote, Marcel Hampel, Leo Harling, Alina Hell­mann, Koko Lana Hörr, Marie Huse, Kartal Juhasz, David Kammer­meier, Jannis Kantner, Max Karrer, Milena Knop, Lennart Lese­mann, Amanda Reich, Nora Ruthke, Julia Schindl­beck, Jeremy Wüst

Projekt­lei­tung: Matthias Rebstock, Michael Emanuel Bauer, Robin Plenio

Projekt: „Forever Young“. Ein Requiem

Sonntag, 17.07.2022
Sonntag, 17.07.2022
Zeit­sprünge, Blind Spots und Dinge die nichts mit uns zu tun haben
12:00 — 23:00
Filme im Loop, Domäne Hs 50/202

12:00 — 23:00 Uhr
Domäne, Hs 50/202

Der Loop besteht aus Filmen der folgenden drei Projekte:

Den Zeit­sprung filmen — Rückblicke
Blind Spots in der Nach­bar­schaft — Repor­tage als Prinzip
Ich möchte einen Film über etwas machen, das nichts mit mir zu tun hat Projekt: Ich möchte einen Film über etwas machen, das nicht mich betrifft

The Photo­gra­phic Gap
13:00 — 19:00
Ausstel­lung, Kunst­verein Via 113, Kleine Venedig 1a, 31134 Hildes­heim (17)

13:00 — 19:00 Uhr
Kunst­verein Via 113, Kleine Venedig 1a, 31134 Hildes­heim (17)

Foto­gra­fien sind Bilder, die den abge­bil­deten Dingen ähnlich sind und zugleich ihren direkten physi­ka­li­schen Ausgang von ihnen nehmen. Das Projekt hat sich theo­re­tisch und künst­le­risch mit Abbil­dern und Spuren befasst. In analoger Technik im Foto­labor, mit und ohne Kamera entstanden Fotos, Foto­gramme, Cyano­ty­pien, Farb­ko­pien, die in der Via 113 die Ausstel­lung „Trails and Tributes“ im Kunst­verein flankieren.

Projekt­be­teilgte: Lena Arenz, Nina Hecken, Lara Kuppen, Alanis K. Mateos, Alisa Isabella Neuge­bauer Da Silva Sarmento, Clara Milou Scheda, Änna Wegner, Justine Wiesner

Projekt­lei­tung: Christin Müller, Sophie Thun, Torsten Scheid

Projekt: The Photo­gra­phic Gap

Mitt­woch, 20.07.2022
Mitt­woch, 20.07.2022
Hohle Grund 2: Ein Dorf schreiben
18:00 — 22:00
Buch­pre­miere, Lesungen, Grillen, hier: Wallen­s­tedt, Brunot­tescher Hof, Hohle Grund 2, 31039 Gronau (Leine) (18)

18:00 — 22:00
Wallen­s­tedt, Brunot­tescher Hof, Hohle Grund 2, 31039 Gronau (Leine) (18)

Wir schließen unser Dorf­pro­jekt vor Ort in Wallen­s­tedt ab und laden alle Inter­es­sierten ein, mit uns und den Dorfbewohner°innen im Brunot­teschen Hof, bei Kaffee und Kuchen und auf lite­ra­ri­schen Spazier­gängen dem gap zwischen Stadt und Provinz, Uni und Dorf, Lite­ratur und Alltag nach­zu­gehen. Außerdem feiern wir die Premiere unserer kollek­tiven Publi­ka­tion land gewinnen.

Projekt­be­tei­ligte: Annika Konnegen, Barbara Oden­dahl, Emily Helmedag, Felix Ferle­mann, Julia Oepen, Lisbeth Leupold, Lotte John, Lucie Frahm, Lukas Guts­feld, Michel Weber, Nina Göldner, Olivier David, Silvana Uibel, Smilla Lanter­mann, Sofie Soujon, Sophie Schuth, Tilman Busch, Victoria Helene Berge­mann, Yasmin Sibai-Bonn

Projekt­lei­tung: Guido Graf, Annette Pehnt

Projekt: Hohle Grund 2 – ein Dorf schreiben

Donnerstag, 14.07.2022