Präsentationswoche des Projektsemesters – Programm

Und plötzlich sind die GROSSEN erwartungen vorbei. Sind sie es? Ein Semester lang haben
wir tausend Seiten Futur II geschrieben, sind nicht vor dem Sozialismus weggerannt und
haben Freiräume im Freibad erkundet. In über zwanzig Projekten mit über 40 Teilprojekten
sind unsere diversen Erwartungen, Enttäuschungen und Hoffnungen zu ästhetischer Praxis
geworden. Wir haben viel geredet, viel geplant und vieles wieder verworfen – aber nicht nur:
In allen künstlerischen Disziplinen ist Neues entstanden. Ob Realität oder Fiktion,
faktenbasierte oder kontrafaktische Prognose – in den Reallaboren des Projektsemesters sind
unsere Zukünfte vorstellbar geworden.
Jetzt ist es vorbei, jetzt fängt es an: Das Erwartezimmer öffnet zehn Tage lang seine Türen auf
der Domäne oder im digitalen Raum und erwartet euch zum Diskursprogramm und der
Präsentationswoche des Projektsemesters 2021 „GROSSE erwartungen“.

Eröffnung in Präsenz am 2. Juli 2021 auf dem Kulturcampus Domäne Marienburg/
Außenbereich

Ab 13 Uhr „Muße und Musik“ im Erwartezimmer

15 Uhr „It´s the Final Countdown“: Eröffnung mit Zeitkapsel-Prozession und Musik
im Garten der Symbionten

16 Uhr „GROSSE erwartungen revisited“. Talk im Erwartezimmer. Mit Eva Ranz
(„Zukunftsdiskurse“), Lene Wagner („Hildesheim 2025“) und Volker
Wortmann („Große Erwartungen im kleinen Format“)

Ca. 17.30 Sekt und Selters

TOMORROW MORNING

05.07.2021 (ab 14 Uhr) – 08.07.2021 (bis 12 Uhr)
Startzeitpunkt frei wählbar
Format: Spazierpfad mit verschiedenen Stationen
Begleitfilm während des Spaziergangs:

HTTPS://VIMEO.COM/566764049/FFC0AA2C1Ahttps://vimeo.com/566764049/ffc0aa2c1a
Ort: Domäne, Start Spaziergang: Schaukästen beim Pächterhaus am Eingang der Domäne

Wir laden Sie und Euch zu einem Spaziergang durch den Literaturgarten der Domäne ein, über Wegstrecken und Dornenhecken bis zur (und wenn Sie wollen durch die) Innerste. Plastiken, sowie große und kleine Interventionen in der Natur begleiten diesen Weg. Intuitiv, erfinderisch und kritisch kommentieren sie die ‘Reparatur’ der Natur im Nahen und Fernen, ihre Neu-und Umgestaltung, die neuen und überwachsenen Wege. Kontemplative Orte und Situationen erfordern und ermöglichen es, die Umgebung der Domäne auf andere Weise wahrzunehmen und zu betrachten. Zugang zum Material der jeweiligen Stationen per QR-Code.

Beteiligte: Nina Doedt, Martha Gerstenberg, Emma Goettgens, Antonia Grün, Anne Hagenkötter, Pauline Joppich, Kevin Kaulig, Noa Lohrmann, Mona Lorenzen, Regina Muth, Marco Ott, Emilia Stapel, Johanna Weitkamp

Leitung: Jan Schönfelder + Karl Möllers

Projekt: TOMORROW MORNING

 

Wahrheit fiel sturzbetrunken in Zeits Arme als Geschichte das Foto schoss

05.07.2021 – 07.07.2021
jwls. 21:00 Uhr (bis ca. 22:30 Uhr)
Format: Aufführung und Rundgang
Orte: Domäne Hundebadestelle an der Innersten hinter der Domäne, Platz vor dem Hohen Haus, gr. Kastanie mit Schaukel auf der Grünanlage hinter dem Pächterhaus.  Start: Hof vor dem Hohen Haus

dd oh ich  uss  nfangen ich frage  ich, ob m i e o  er besser g o  der besser gefragt wieso hat sie bei hu dert hnochmal an efangen1 ich weiß beim  esten wi llen nicht wie  an ein f ragenzeichen macht. hä te ich a uch wied  bei 299an fangn oh aya ay das dauert. abee man kommt rein. ich fra e  ich  wie b ume so d  ken.als e ins ode eals ehrere ..eine gute frage.es gibt so viele gute fragen 256 sind wir schon .  das  eben isr quasie eine gute frage. wichti ist das es d b  ein gute bleibt . sonst w r es ja shclecht. u d d e sc lehten ein sachen auch g t sind, sit al es gut. das  st dnn al es f ffantastish.und die äst etik einer s hnibma chien ist eben_ falls fantastishhfis hoh das rimt sich 335 sid e s schon. ich hab echt  nig bock auf geassangunterricht  achher. mal g cken wie das wird . ob es wirk ich gut ist, dass ich zumin  est die cello prüfung verschoben haben will,  esang auch fragenzeich n,,?ahahaha d i st  es jetz r utscht die  s cr  bmasienne die ganze zeit runter  RRaha , da sidn auch die grußbustabeneb. das i t wahnsins g tutgut. ne mir ge segment u schaultung wow ich frag mich waw a  eißt. im so mme r i t man imme viel besse er dr uf 511 schon es werden sicher 1ssswow ich kann keine onullen 1 00das oh in groß ist eine g te Odas ist sehr gut ich frage mich ob die and n vo gartenprojekt uns k omisch find en. dabei ist das, was s sie  achen siche r ähnlich komis h , aso typisc domäne komisch. wenn sie d as wisse , dann findn sie uns be stimmt nir so komisch wie w r sie auch komish findnen, das bed ut bedeutet im umkehrschluss, adass das alles auf 

Beteiligte: Annika Flindt, Lars Franke, Caroline Rocco, Maria Bolivar Titos

Leitung: Rolf Elberfeld + Daniel Maurer

Projekt: Kulturen und Philosophien der Zeit

Große Erwartungen im kleinen Format – Zur Geschichte und Gegenwart der Zukünfte und ihre Szenarien

05.07.2021 – 11.07.2021
jwls. 18:00 – 21:00 Uhr
Format: Ausstellung
Ort: Domäne, Hohes Haus 50, Raum 202
Digitale Präsentation:
https://www.uni-hildesheim.de/kulturpraxis/im-kleinen-format/

Die Biosphäre auf dem Mars, der Konzertsaal der nahen Zukunft, die chaosmotische Maschine als Metapher für Urbanität – damit sind drei von zwölf Modellen für eine mögliche Zukunft genannt, die in den letzten Wochen erdacht und geplant, gezeichnet und gebaut wurden. Wobei das Wort „Modell“ wörtlich zu nehmen ist: Entstanden sind „Große Erwartungen“ in maßstabgerechten Miniaturen, die in der permanenten Ausstellung besichtigt werden können sind.

Beteiligte: Renée André, Jacquelin Assel, Franka Bussang, Laura Corduan, Marlin Desoi, Simon Fröhlich, Noah Hensler, Vincent Henssler, Max Isio, Katharina Klimmeck, Berit Müller, Sina Perkert, Larissa Peters, Sina Pieper, Kaja Sturmfels

Leitung: Ariane Schwarz + Volker Wortmann

Projekt: Große Erwartungen im kleinen Format – Zur Geschichte und Gegenwart der Zukünfte und ihre Szenarien

Videotalk: Who the f*** is Hilde? 

Öffnungszeiten des Ladens:
05.07.2021 – 11.07.2020
MO 05.07. – FR 09.07.2021, 18-21 Uhr;
SA, 10.07.2021, 11-14 Uhr;
SO, 11.07.2021, 14-17 Uhr 

Format: Videovorführung im Laden zu jeder vollen Stunde (Mo- Fr 18/ 19/ 20 Uhr, Sa 11/ 12/13
Uhr, So 14/15/16 Uhr)
Ort: Ladenleerstand Almsstraße 34, Hildesheimer Fußgängerzone 

Der Videotalk ist ein Teilformat des Projekts „DON’T STOP THINKING ABOUT TOMORROW- HI
HOPES“, dessen gemeinsames Ziel es ist, mögliche Barrieren zwischen Uni und Stadt zu überwinden
und Schnittstellen zu finden. Im Videotalk entstanden hierfür Interviewreihen, in denen Studierende
über ihre persönliche Beziehung zur Stadt sprechen und ihren Lieblingsort zeigen.

Beteiligte: Jacquelin Lutz, Alice Hiepko, Niclas Schwarzenberg, Rosalie Kirchner, Pauline Werner

Leitung: Daniel Gad + Matti Müller

Projekt: DON’T STOP THINKING ABOUT TOMORROW – HI HOPES

Ein ziemlich wilder Freibadsommer

05.07.2021
21 Uhr
Format: Lesung/ Performance
Ort: auf den Bühnen vorm Kunstverein Hildesheim (Kehrwiederturm)

Nach Wochen plantschen, Pommes futtern, faulenzen in der Sonne und sinnieren über
Badekultur, warten alle auf die Synchron(nicht-)schwimmperformance. Ob wir das geschafft haben,
steht in den Sternen. Aber sicher ist: Gemeinsam starten wir in die Präsentationswoche.

Beteiligte: Nora Brünger, Sofie Cierpka, Malin Denkena, Emma Dietrich, Anouk Lou Falkenstein, Viola
Gerber, Jacques Götzmann, Arne Hofmann, Fiona McGovern, Cristiana Pinto Ribeiro, Maya Steudter,
Cecilia Uckert, Lina Wölfel

Leitung: Fiona McGovern + Nora Brünger

Projekt: Freiraum Freibad?

Teilnehmende: Beschränkung auf 30 Personen,  Anmeldung unter: info@kunstverein-hildesheim.de

Audiowalk: Heimhören 

05.07.2021 – 11.07.2021
durchgehend von 0-24 Uhr per QR-Code in Eigenregie nutzbar
QR- Code zum Download und Einblick in den Walk während der Öffnungszeiten des Ladens:05.07.2021- 11.07.2021
MO 05.07- FR 09.07.2021, 15- 18 UHR
SA, 10.07.2021, 11- 14 UHR
SO, 11.07.2021, 14 – 17 UHR
Format: Audiowalk durch die Stadt
Ort: Ladenleerstand Almsstraße 34, Hildesheimer Fußgängerzone 

Der Audiowalk ist ein Teilformat des Projekts „DON’T STOP THINKING ABOUT TOMORROW- HI
HOPES“, dessen gemeinsames Ziel es ist, mögliche Barrieren zwischen Uni und Stadt zu überwinden
und Schnittstellen zu finden. Durch den Audiowalk kann man sich zu den verschiedenen
Lieblingsorten der Hildesheimer*innen und Studierenden führen lassen und dabei auditiv begleitet
werden von persönlichen Erzählungen, Moderationen, Musik und Hintergrundgeräuschen. Den QR-
Code zum Download des Walks findet man im Laden. Dort gibt es auch die Möglichkeit, während der
Öffnungszeiten über Hörstationen einen kleinen Einblick in den Audiowalk zu erhalten.

Beteiligte: Hannah Körner, Paula Herfurth, Karoline Spöring, Elena Vlachos, Helen Gorsuch

Leitung: Daniel Gad + Matti Müller

Projekt: DON’T STOP THINKING ABOUT TOMORROW – HI HOPES

Academic Happening – Eine Performance mit akademischen Körpern

06.07.2021
12:00 – 13:00 Uhr
Format: Performance
Ort: Domäne, Hof vor dem Literaturhaus

Wir erforschen die Körper beim akademischen Reden und Zuhören: Wie geht Gelehrsamkeit, Pedanterie, Genialität, Souveränität im Reden – körperlich? Wie geht Bewunderung, Ehrfurcht, Abfälligkeit, Skepsis im Zuhören – körperlich? Außerdem gibt es die einmalige Gelegenheit, von einem hochkarätigen akademischen Publikum bejubelt zu werden. Einfach so. Nur fürs Existieren. Existenzbejubelung also. Dr. Albrecht Kamus ist auch dabei. 

Beteiligte: Katharina Lieske, Eylem Cetik, Moritz Bilow, Lola Wienberg, Jan Böing, Lara Wollenberg, Phabio Freiboth, Vivien Jahnke, Thanh Hoa Nguyen 

Leitung: Katrin Wille + Kaja Kröger 

Projekt: Ausschlüsse und Zugehörigkeiten über Körper: Kritische Studien zur Körperlichkeit der wissenschaftlichen Praxis heute und morgen 

Unterhosen Trick

06.07. – 11.07.2021
16:00 – 20:00 Uhr 
Format: Video-Loop und Fotografie
Ort: Kunstverein Hildesheim

Umziehen im Freibad. Erinnerungen an enge Umkleiden. Dunkel, stickig und mit dünnen Wänden. Oder es gibt gar keine Umkleide? Ein kleines Handtuch als Sichtschutz auf der Liegewiese. Nasse Badeklamotten. Verbiegen, verdrehen. Warum ist es unangenehm in Unterhose rumzulaufen, aber nicht in Badehose? Wann fühlen wir uns nackt? Wie bewegen wir uns? In welchen Bewegungen äußert sich Scham auf unserem Körper? Das Video probiert Bewegungen beim Umziehen, Ausziehen und Anziehen aus.

Beteiligte: Emma Dietrich

Leitung: Fiona McGovern + Nora Brünger

Projekt: Freiraum Freibad?

 

0,09807 bar / mein Körper steigt so lange bis er die Wasseroberfläche bricht

06.07. – 07.07.2021 
jwls 17-20h
 
Format: Installation
Ort: Pool auf der Domäne (Literaturwiese)

Reizüberflutung. 20 Kilo Wasser stürzen, prasseln, hämmern auf den Körper. Rauschen. Innen und Außen. Luft anhalten. 

Abtauchen

Grenzüberschreitung. Alles um mich herum ist verschwommen und funkelt blau. Es ist still, nur dumpfe Geräusche dringen zu mir durch und lassen mich wissen, dass ich nicht alleine bin. Sonnenstrahlen brechen sich in der Wasseroberfläche. Der Rücken kribbelt und ist warm, die Schultern fühlen sich irgendwie leichter an.

Beteiligte: Viola Gerber, Malin Denkena, Maya Steudter

Leitung: Fiona McGovern + Nora Brünger

Projekt: Freiraum Freibad?

trüb

06.07. – 11.07.2021
jwls. 16:00 – 20:00 Uhr 
Format: Installation 
Ort: Kunstverein Hildesheim 

Welche Erwartungen haben wir an das Freibad, wenn wir an der Kasse unsere 2,90 Euro lassen? Wir kaufen uns die Flucht aus dem Alltag und das Gefühl von Spaß. 

Mit der Arbeit „trüb“ wird jedoch genau dieses Wegbleiben der schönen Erfahrungen des Schwimmengehens behandelt. 

Denn was uns noch bleibt sind die Scham(losigkeit) und der Ekel. 

Beteiligte: Cecilia Uckert

Leitung: Fiona McGovern + Nora Brünger

Projekt: Freiraum Freibad?

(Dia)Caustic Simulation 

06.07. – 11.07.2021
jwls. 16:00 – 20:00 Uhr 
Format: Installation
Ort: Kunstverein Hildesheim

Sonnenstrahlen treffen zwischen Plastiktier und Badehose auf Wasser, werden geschluckt und gebrochen, ziehen sich in tausend Fäden über die Wellen, werden ausgespuckt und zersprengt an Wände reflektiert. Ein im Freibad omnipräsentes und doch viel übersehenes Ereignis bekommt seinen eigenen Raum.

(Dia)Caustic Simulation ist der vestimentäre Versuch, das Lichtspiel der Wasseroberfläche zu imitieren.

Beteiligte: Anouk Lou Falkenstein

Leitung: Fiona McGovern + Nora Brünger

Projekt: Freiraum Freibad?

Freibad Flashlight

06.07. – 11.07.2021
jwls. 16:00 – 20:00 Uhr 
Format: Gemälde
Ort: Kunstverein Hildesheim

Die  Chlordüsen arbeiten im Verborgenen, Ketchup kleckert auf den Rasen und im Sprungturmbecken spritzt das Wasser. Kaum eine Beschreibung kommt im Freibad hinterher. Wir malen das Effektgewitter, das sich einer Freibadbesucher*in nur für einen Sekundenbruchteil zusammensetzt und rollen mit dem Nudelholz über den menschlichen Sichtkegel.

Beteiligte: Jacques Götzmann und Arne Hofmann

Leitung: Fiona McGovern + Nora Brünger

Projekt: Freiraum Freibad?

 

85 km Freibad

06.07. – 11.07.2021
jwls. 16:00 – 20:00 Uhr
Format: Audio-visuelle Installation, Sticker-Aktion
Orte: Kunstverein Hildesheim, Freibäder Lamspringe und Nordstemmen

Was liegt unter der (Wasser-)Oberfläche des Freibads? Oder besser: Wer? Auf der Suche nach einer Antwort sind wir quer durchs Hildesheimer Umland gefahren und haben die Menschen getroffen, die hinter Freibadspaß und Pommes-Schranke stecken: Bademeister, Förder:innen, Hausmeister, Pächter:innen, Angestellte von Städten und Kommunen. Gemeinsam mit dem Freibad selbst erzählen sie in unserer audio-visuellen Installation eine Geschichte, die in eine Welt zwischen Chlorgeruch und Lebensrettung eintauchen lässt.

Beteiligte: Sofie Cierpka, Cristiana Pinto Ribeiro, Lina Wölfel

Leitung: Fiona McGovern + Nora Brünger

Projekt: Freiraum Freibad?

Hinweis: Mitglieder ausschließlich eines  Haushalts  gleichzeitig in der Installation, die Sticker mit QR-Codes, die zu Interview-Ausschnitten mit Leuten, die im Freibad arbeiten führen, werden in den Freibädern Nordstemmen und Lamspringe sowie dem Kunstverein Hildesheim verteilt und sind dort die ganze Saison über abrufbar

frites de piscine

06.07. – 11.07.2021
jwls. 16:00 – 20:00  Uhr
Format: Installation
Ort: Treppe vorm Kehrwiederturm, Kunstverein Hildesheim (vom 6. bis 11. Juli durchgehend zu
sehen)

Körper sind der Mittelpunkt des Schwimmbades. Nirgendwo gibt es einen Ort in unserer Gesellschaft, in dem Körper so im öffentlichen Raum präsentiert werden wie hier. Aus solchen kulturellen Begebenheiten haben sich unter anderem auch Begrifflichkeiten wie die „Bikinifigur“ entwickelt. In der Arbeit „frites de piscine“ beschäftigen sich die Künstlerinnen mit der Thematik des Verformung von „Bade“-Körpern und der Verbiegung Dieser, durch Aktivitäten im Wasser. Das schrumpelige des Schaumstoffs, versehen mit Dellen und Unebenheiten, erinnert an die Einzigartigkeit unserer Hautbeschaffenheit.

Beteiligte: Emma Dietrich, Cecilia Uckert

Leitung: Fiona McGovern + Nora Brünger

Projekt: Freiraum Freibad?

Projektsemesterkiosk

06.07. – 11.07.2021
jwls. 16:00 – 20:00 Uhr 
Format: Kiosk
Ort: auf der Bühne vorm Kunstverein Hildesheim (Kehrwiederturm)

Willkommen zum Projektsemesterkiosk, dem Knotenpunkt und Infopoint des Projektes „Freiraum Freibad?“ Leider gibt’s bei uns keine Freibadpommes oder erfrischende Drinks, aber dafür Miniaturen unserer Arbeiten, QR-Codes für den Audio-Guide UND unser Freibad Jugend Magazin mit exklusiven Postern und Freibad-Flirttips für den Sommer!

Beteiligte: Sofie Cierpka, Malin Denkena, Emma Dietrich, Anouk Lou Falkenstein, Viola Gerber, Jacques Götzmann, Arne Hofmann, Cristiana Pinto Ribeiro, Maya Steudter, Cecilia Uckert, Lina Wölfel

Leitung: Fiona McGovern + Nora Brünger

Projekt: Freiraum Freibad? 

Kollektives Schreiben digital 

07.07.2021
11:00 – 12:00 Uhr 
Format: Kollektives Schreiben digital 
Ort: Google Doc

Ein Semester lang haben wir gemeinsam auf der Zeitachse getanzt, dem Engel der Geschichte in die Augen geblickt, fast 1000 Seiten geschrieben, im google doc als anonyme Tiere geprasst und der Gegenwart hinter die Maske geschaut. Nun öffnen wir unseren kollektiven digitalen Schreibraum und schreiben mit allen, die Lust haben, zeitgleich eine Stunde gemeinsam. Genaue Instruktionen findet Ihr am Anfang des google docs.

Beteiligte: Schreibkollektiv ‚Schrödingers Tierheim‘

Leitung: Annette Pehnt + Guido Graf

Projekt: 1000 Seiten Futur II

Startpunkt 

07.07.2021
11:00 – 22:00 Uhr
(Zeitraum gilt als Rahmen für die folgenden Unterprojekte von „Feministisches Geschichtenerzählen“)
Format: Erfahrungsraum / Installation
Ort: Domäne, Hof vorm Burgtheater

Welche Ideen von Gemeinschaft gibt es? Wie können wir sie umdenken? Was wollen wir behalten, was ver-, um-, wegwerfen? Wie können wir im Jetzt Zukünfte erleben und betreten? Wie reden wir über Zukunft? Was ist es wert, erzählt zu werden? Hätten wir gestern schon von morgen gewusst, sähe heute anders aus.

Eine Projektarbeit, die sich in drei Versuchen einer möglichen Zukunft nähert; begleitet von einem Ort zum Verweilen, Vorbereiten und Verständigen – ein 3 Gänge Menu mit Aperitifå.

Beteiligte: Maya Grumptmann, Miriam Schmid

Leitung: Annemarie Matzke 

Projekt: Feministisches Geschichtenerzählen 

 

Anmeldung:

Unter der Mailadresse anmeldung-spekulierenaufbuehne@gmx.de meldet ihr euch für die jeweilige Aufführung an. Bitte vermerkt im Betreff den Titel der
Aufführung, die Uhrzeit und Personenanzahl. Die Plätze sind begrenzt. Ihr erhaltet eine Zusage,
sobald bekannt ist, wie viel Publikum anhängig von den Hygienerichtlinien erlaubt ist.

 

 

TESSERACTA – (k)now the future

07.07.2021
11:30 – 12:30 + 13:00 – 14:00 Uhr
Format: Aufführung
Ort: Domäne, Burgtheater  

Welche Ideen von Gemeinschaft gibt es? Wie können wir sie umdenken? Was wollen wir behalten, was ver-, um-, wegwerfen? Wie können wir im Jetzt Zukünfte erleben und betreten? Wie reden wir über Zukunft? Was ist es wert, erzählt zu werden? Hätten wir gestern schon von morgen gewusst, sähe heute anders aus.

Eine Projektarbeit, die sich in drei Versuchen einer möglichen Zukunft nähert; begleitet von einem Ort zum Verweilen, Vorbereiten und Verständigen – ein 3 Gänge Menu mit Aperitifå.

Beteiligte: Carla Hegnon, Marlene Regenfuß, Daria Bertram, Lucia Schoppenhorst, Lina Wegner

Leitung: Annemarie Matzke 

Projekt: Feministisches Geschichtenerzählen 

 

Anmeldung:

Unter der Mailadresse anmeldung-spekulierenaufbuehne@gmx.de meldet ihr euch für die jeweilige Aufführung an. Bitte vermerkt im Betreff den Titel der
Aufführung, die Uhrzeit und Personenanzahl. Die Plätze sind begrenzt. Ihr erhaltet eine Zusage,
sobald bekannt ist, wie viel Publikum anhängig von den Hygienerichtlinien erlaubt ist.

Spannlake – now you see(k) me

07.07.2021
15:30 – 16:30 + 17:00 – 18:00 Uhr
Format: Aufführung
Ort: Domäne, Burgtheater  

Welche Ideen von Gemeinschaft gibt es? Wie können wir sie umdenken? Was wollen wir behalten, was ver-, um-, wegwerfen? Wie können wir im Jetzt Zukünfte erleben und betreten? Wie reden wir über Zukunft? Was ist es wert, erzählt zu werden? Hätten wir gestern schon von morgen gewusst, sähe heute anders aus.

Eine Projektarbeit, die sich in drei Versuchen einer möglichen Zukunft nähert; begleitet von einem Ort zum Verweilen, Vorbereiten und Verständigen – ein 3 Gänge Menu mit Aperitifå.

Beteiligte: Myriam Schmidt, Tabea Sandmann, Kkoki Kang

Leitung: Annemarie Matzke

Projekt: Feministisches Geschichtenerzählen  

Anmeldung:

Unter der Mailadresse anmeldung-spekulierenaufbuehne@gmx.de meldet ihr euch für die jeweilige Aufführung an. Bitte vermerkt im Betreff den Titel der
Aufführung, die Uhrzeit und Personenanzahl. Die Plätze sind begrenzt. Ihr erhaltet eine Zusage,
sobald bekannt ist, wie viel Publikum anhängig von den Hygienerichtlinien erlaubt ist.

stating reality – failing fiction

07.07.2021
19:00 – 20:00 + 21:00 – 22:00 Uhr
Format: Aufführung
Ort: Domäne, Burgtheater  

Welche Ideen von Gemeinschaft gibt es? Wie können wir sie umdenken? Was wollen wir behalten, was ver-, um-, wegwerfen? Wie können wir im Jetzt Zukünfte erleben und betreten? Wie reden wir über Zukunft? Was ist es wert, erzählt zu werden? Hätten wir gestern schon von morgen gewusst, sähe heute anders aus.

Eine Projektarbeit, die sich in drei Versuchen einer möglichen Zukunft nähert; begleitet von einem Ort zum Verweilen, Vorbereiten und Verständigen – ein 3 Gänge Menu mit Aperitifå.

Beteiligte: Mia Clara Ostern, Tobias Felice, Fanny Schöneich, Philomena Petzenhammer

Leitung: Annemarie Matzke 

Projekt: Feministisches Geschichtenerzählen 

Anmeldung:

Unter der Mailadresse anmeldung-spekulierenaufbuehne@gmx.de meldet ihr euch für die jeweilige Aufführung an. Bitte vermerkt im Betreff den Titel der
Aufführung, die Uhrzeit und Personenanzahl. Die Plätze sind begrenzt. Ihr erhaltet eine Zusage,
sobald bekannt ist, wie viel Publikum anhängig von den Hygienerichtlinien erlaubt ist.

minifreiekunstklasse

07.07. – 09.07.2021
Mi 14:00 – 18:00 Uhr;
DO 14:00 – 20:00  Uhr 
FR 14:00 – 18:00 Uhr
Auktion: FR 9.7.2021 um 17.30 UHR.
Format: Ausstellung, Auktion
Ort: Domäne, Hohes Haus Hs 50 / At

Die Ergebnisse der minifreie[n]kunstklasse werden im Rahmen einer mehrtägigen gemeinsamen Werkschau im offenen Atelier ausgestellt. Hier erhaltet Ihr Einblicke in den Arbeitsprozess und die Projekte unserer KünstlerInnen sowie die Möglichkeit bei unserer Auktion ein paar Werke für kleine Dienstleistungen zu ersteigern. Skizzen, Gemälde, Fotografien, Collagen und ein wenig mehr, kommt doch vorbei!

Beteiligte: Selmani Aydin, Marleen Kölmel, Madlen Mataruga, Thanh Hoa Nguyen, Merle Pabst, Lukas Sott, Natalia Yakovina

Leitung: Sara Stehr + Martin Dege

Projekt: minifreiekunstklasse

Stimm-Brüche 

07.07. – 09.07.2021
jwls. 18:00 – 21:00 Uhr 
Format: Installation, Film-Screening + Hörstationen
Ort: Domäne, Containerräume: Con0005, Con0001

Der Container öffnet seine (selten betretenen) Räume und verwandelt sich für wenige Stunden in eine ultraviolett beleuchtete Welt der Stimmenvielfalt! Während ihr euch im ersten Raum entspannt zurücklehnen und einen Film über die verschiedenen Facetten der Stimme schauen könnt, erwartet euch im zweiten Raum eine Sinnesreise mit kleinen Hörstationen. Hier könnt ihr euch von vertrautfremden Stimmen beschallen lassen und das Phänomen der Stimme zwischen Ton, Wort und Bruch erkunden. Packt eure Kopfhörer ein und macht euch auf stimmungsvollen Content gefasst!

Der Rundgang durch die Installation beginnt jeweils zur vollen Stunde und dauert 20-40 Minuten (je nachdem, wie viel Zeit ihr euch nehmen wollt). Gebt bei der Anmeldung daher jeweils den Wochentag (Mi-Fr) und einen Zeitslot zur vollen Stunde (18,19 oder 20 Uhr an). (Aus Hygienegründen müssen wir zwischen den Rundgängen 20 Minuten zum Stoßlüften einplanen.) Denkt bitte auch an eigene Kopfhörer mit kleiner Klinke-Anschluss.

Beteiligte:InesArnone,LeonieBauerochse,JuliaBlume,RicardaBonrath,MaraFranz,MikahHeitkötter,EllaJustus,VannyLüke,FränzMüller,RonjaNeumann,LeoSiebke,BastiStiller

Leitung: Alyssa Fenner + Greta Langenbach

Projekt: Stimm-Brüche

Hinweis: wechselnde Zuschauer:innen, jedoch immer max. 3 (Con 0005) bzw. 5 (Con 0001) gleichzeitig im Raum

Anmeldung:

Anmeldungen sind zu jeder vollen Stunde möglich und zu senden an:
luekev@uni-hildesheim.de und/oder bonrath@uni-hildesheim.de

 

Respektive D/D

 08.07.2021
10:00 – 20:00 Uhr
 Format: Installation
Ort: Domäne, Kartoffelhaus bzw. das blaue Fliesenfoyer

Behutsam tasten wir uns zu viert in “Gebrochene Erwartungen” an die ostdeutschen Geschichten heran und hören ihnen zu. Dabei wollen wir als das Kollektiv RESPEKTIVE auch unsere Perspektive, die junger Menschen aus Westdeutschland, reflektieren und unsere Erwartungen an ostdeutsche Realität hinterfragen. Diese gesammelten Erfahrungen und Wissensbestände wollen wir mit euch teilen. Wir haben uns zusammengefunden und forschen gemeinsam zur Geschichte Ostdeutschlands, der DDR-Opposition und decken gemeinsam mit Zeitzeug*innen Lebensrealitäten auf. Unsere Schwerpunkte sind einerseits vielzählige Interviews und andererseits eine Befragung unserer eigenenwestlichen Position und Haltung. In unserer Recherche setzten wir uns mit der vielfältigen Geschichte von Widerständler*innen, Vertragsarbeiter*innen, DDR-Organen und Familiengeschichte auseinander. Als Kollektiv, das nur aus westdeutsch zivilisierten Studierenden besteht, befragen wir aber auch unsere eigene, nicht-wissende privilegierte Position. Auf welche Weise können wir mit den Menschen aus der ehemaligen DDR sprechen? Wie können wir ihnen helfen, ihre Perspektive sichtbarer zu machen? Mit welcher Haltung können wir filmen und interviewen, um respektvoll und nicht voyeuristisch zu agieren?

Beteiligte: Jule Weizenegger, Denis Bolat, Paolo Artisi 

Leitung: Anika Lachnitt + Miriam Schmidt 

Projekt: „Also träumen wir mit hellwacher Vernunft: Stell dir vor es ist Sozialismus und keiner geht weg“

Hinweis: Slot mit jwls. 2 Personen

 

fremd_platziert

08.07. – 10.07.2021
jwls. 14:00 + 15:00 + 17:00 + 19:00 Uhr
Format: Installation 
Ort: Domäne, Haus 02, Raum 006 

Was geschah mit fremdplatzierten Kindern in der DDR? Welche Kinder wurden den Eltern nach der Geburt entrissen, welche verkauft, welche in systemtreue Familien zwangsadoptiert und welche für tot erklärt? Wie viel oder wenig ist aufgeklärt –und warum eigentlich? Welche Interessensgruppen sind damals und heute aktiv? Wie geht es den Betroffenen? In unserer Installation fremd_platziert folgen wir tiefroten Fäden in die Vergangenheit, für die Zukunft.

Anmeldungen für 2er-Gruppen oder Einzelpersonen unter isabell.ende@web.de.

Freie Slots:

08.07. um 15:00 Uhr (noch 1 Person), 17:00 Uhr, 19:00 Uhr

09.07. um 15:00 Uhr, 17:00 Uhr (noch 1 Person)

10.07. um 14:00 Uhr, 15:00 Uhr, 17:00 Uhr, 19:00 Uhr

Beteiligte: Isabell Enders, Jerome Ebeling

Leitung: Anika Lachnitt + Miriam Schmidt

Projekt: „Also träumen wir mit hellwacher Vernunft: Stell dir vor es ist Sozialismus und keiner geht weg“

Possi – Magazin für (post)ostdeutsches Empowerment

08.07.2021
10:00 – 20:00 Uhr 
Format: Zine-Release mit Sektempfang
Ort: Domäne, Hof vor dem Burgtheater

In Tradition der zahlreichen in den Jahren um den Mauerfall erschienenen Publikationen möchten wir als Ost-Sozialisierte die demokratischen, feministischen und antifaschistischen Potenziale der sogenannten Wendejahre 1989/90 beleuchten und erkunden, wie wir heute damit umgehen wollen. Wir wollen weiterdenken, was vor 30 Jahren angestoßen wurde, und durch die Umdeutung und Aneignung des etablierten Narratives eine empowernde Haltung einnehmen, mit der wir in eine ostfuturistische Zukunft blicken. Holt euch eure POSSI! Wir laden ein zur feierlichen Release mit Kaffee, Kuchen und Rotkäppchen.

Beteiligte: Seline Seidler und Judith Rinklebe

Leitung: Anika Lachnitt + Miriam Schmidt 

Projekt: „Also träumen wir mit hellwacher Vernunft: Stell dir vor es ist Sozialismus und keiner geht weg“

Zu treuen Händen? 

08.07.2021
10:00 – 20:00 Uhr
Format: Ausstellung
Ort: Domäne, Haus 52, Raum 123

Die „Anstalt zur treuhänderischen Verwaltung des DDR-Volksvermögens“ verantwortete die Umgestaltung der sozialistischen DDR-Planwirtschaft in eine soziale Marktwirtschaft, wobei zwischen 1990 und 1994 fast 12.500 ostdeutsche Betriebe privatisiert und mehr als 3.700 Unternehmen geschlossen wurden. Im Rahmen dieses Projekts sollen die Perspektiven einzelner privatisierter Unternehmen und ihrer Mitarbeiter auf diese Transformation sichtbar gemacht werden.

Beteiligte: Katharina Schulenburg

Leitung: Anika Lachnitt + Miriam Schmidt

Projekt: Also träumen wir mit hellwacher Vernunft: Stell dir vor es ist Sozialismus und keiner geht weg

Irgendwas mit Konsum

08.07.2021
16:00 Uhr 
Format: Performance
Ort: Domäne, Burgtheater 

In einer Überflussgesellschaft wie der in der wir gerade leben, reisen wir in der Zeit zurück und schauen uns eine Gesellschaft an, in der vieles anders war, in der Kartoffeln allen zu „Spottpreisen“ zur Verfügung standen und Kaffee ein für viele kaum erreichbares Luxusgut war. Wir sind Antonia und Nina. Wir interessieren uns für Konsum, Mangel und Überfluss heute und damals in der DDR. Außerdem mögen wir gerne Kartoffeln. Wie viel(e) wir brauchen und was Kartoffeln und eine große Kiste mit dem Thema zu tun haben, zeigen wir euch bei der Präsentation.

Beteiligte: Nina Reimann, Antonia Neppl 

Leitung: Anika Lachnitt + Miriam Schmidt

Projekt: „Also träumen wir mit hellwacher Vernunft: Stell dir vor es ist Sozialismus und keiner geht weg“

Zukunftsentwürfe – Wie zusammen leben?

08.07.2021
18:00 (Q&A mit Lorena Juan, Kuratorin, transmediale 2021-22, Berlin
21:00 Uhr 
Format: Filmvorführung
Ort: Thega Filmpalast, Kinosaal 5

Kinovorführung von acht Desktopfilmen, die im Rahmen des Projektseminars „Zukunftsentwürfe: Wie zusammen leben?“ entstanden sind. In jedem Video wird der Desktop als Interface, Produktions-, Kommunikations- und Sichtungsschauplatz inszeniert. Es geht um unser Verhältnis zur Cloud, zum digitalen Selbst, um künftige Formen des Zusammenlebens, um Nähe und Distanz, das Jetzt und eine unbestimmte Zukunft.
Link: https://www.uni-hildesheim.de/kulturpraxis/zukunftsentwurfe/

Ab 9. Juli 2021

Das Projekt „Zukunftsentwürfe: Wie zusammen leben“ präsentiert die Ergebnisse — acht Desktopfilme mit einer Gesamtlänge von 120 Minuten — in einem 3-D-Raum.

Bedienungsanleitung: Dieser 3D Raum ist nicht über mobile Endgeräte zu bedienen und wird über die Pfeiltasten des PCs gesteuert. Wenn man die Videos abspielen will, muss man mit dem grauen Cursor auf das Video klicken.

Sollte ein Video verpixelt aussehen, muss man mit + und – aus dem Raum rauszoomen oder in den Raum reinzoomen.

Idee: Die Gestaltung des 3-D-Raums greift das weltweit bekannteste Desktop-Hintergrundbild für PCs auf: „Bliss“. Die knallgrüne Wiese vor blauem Himmel, aufgenommen in Kalifornien.Dabei bleibt der Bildausschnitt so allgemein, dass das Foto auch in anderen Gegenden hätte entstehen können. Dieses ikonische Bild von einer scheinbar unversehrten Landschaft wird dieses Jahr zwanzig.

Die Hersteller-Idee, ein einziges Fotomotiv für jeden Desktop mitzuliefern, wirkt in Zeiten von Social Media, Smartphones und Machine Learning antiquiert. Wäre es jedoch nicht so gewesen, könnten wir uns nicht darauf verlassen, dass alle diese Wiese schonmal gesehen haben. Der 3-D-Raum macht dieses Symbolbild zum ersten Mal begehbar.

Programmierung: Natalia Gacek

Konzept: Sarah Ben Bornia, Lena Tuitjer, Linda Rabe, Annika Lang, Juliane Schlimme

Beratung: Jonas Tripplera

Leitung: Vera Tollmann + Niklas Kammermeier

Projekt: Zukunftsentwürfe – Wie zusammen leben?

Hinweis: max. 40-60 Zuschauer*innen

Anmeldung und Reservierung:

https://tinyurl.com/4nra8zk

RG28

08.07.2021
18:30 Uhr 
FORMAT: Aufführung / Installation 
ORT: Domäne, Burgtheater

Das RG 28 aus dem Kombinat VEB Elektogerätewerk Suhl überlebt die DDR. Was sagen uns Gegenstände aus einer vergangenen Zeit? Wie nachhaltig sind unsere Dinge, wie nachhaltig ist unser System?

Beteiligte: Yvonne Becker 

Leitung: Anika Lachnitt + Miriam Schmidt 

Projekt: „Also träumen wir mit hellwacher Vernunft: Stell dir vor es ist Sozialismus und keiner geht weg“

Postwendend erinnern

08.07.2021
ab MO online / ab DO den ganzen Tag begehbar 
Format: Installation
Ort: Online unter

https://postwendenderinnern.wixsite.com/postwendend

ab Do:  Domäne, Hof vor dem Burgtheater

Wir sind die Post-Wende-Generation: Geboren nach 1989 in Leipzig, Dortmund, Neubrandenburg oder München. Die DDR kennen wir ausschließlich aus Filmen und Geschichtsbüchern, oder aus den Erzählungen unserer   Familien. Die sogenannte Wiedervereinigung hat für uns keine Bedeutung. Doch die Vergangenheit unserer Eltern prägt uns und die Kultur des Landes, das vor unserer Geburt aufgelöst wurde, bestimmt noch heute unsere Werte.  Wir wollen wissen: Welche Bedeutung hat die DDR heute für uns?

Beteiligte: Franziska Fronhöfer, Antonia Wolters 

Leitung: Anika Lachnitt + Miriam Schmidt

Projekt: „Also träumen wir mit hellwacher Vernunft: Stell dir vor es ist Sozialismus und keiner geht weg“

Leben und Sterben im Garten der Symbionten

08.07.2021 + 09.07.2021 (optional 10.07.2021) 
jwls. 17:30 – 19:00 + 19:00 – 20:30 + 21:30 – 23:00 UHR
Format: (Klang-)Installationen mit performativen Interventionen
Ort: Park der Domäne, hinter Haus 2

Wie machen wir uns miteinander verwandt? Wie können wir uns mit unserer Umwelt verflechten? Wie klingt die Musik der Symbiose? Ausgehend von Donna Haraways letztem Buch „Unruhig bleiben“ haben wir Interdisziplinarität als symbio(n)tische Arbeitsform erkundet und den Park an der Domäne durch performative, musikalische und bildnerische Eingriffe in eine installative Spielwiese verwandelt.

Beteiligte: Louis Alberding, Laura-Marina Bade, Henriette Binder, Malin Burgau, Luka Friedland, Christine Gretz, Caro Harsch, Alina Hilfer, Luca Hobusch, Lorin Lugerth, Mariella Mayer, Sophie Romy, Muriel Riedel, Luca Scelsi, Greta Stauch, Liv Thastum, Nick Tlusty, Joschka Waibel, Lennox Wantikow, Robert Ziesenis

Leitung: Matthias Rebstock, Michael Emanuel Bauer, Jens Schmidt, Sabine Hilscher Miriam Götz, Robin Plenio

Projekt: Leben und Sterben im Garten der Symbionten

Anmeldung unter GartenDerSymbionten@gmx.de

Was wir vom Dokumentarfilm erwarten wollen – Dokumentarfilmformate mit Zukunft

08.07.2021 + 10.07.2021
jwls. 11:00 – 22:00 Uhr 
Format: Film
Ort: Hauptcampus, Audimax (08.07.2021) + Hörsaal 1 (10.07.2021)

In fünf Themenblöcken präsentieren wir 13 dokumentarische Kurzfilme, so vielfältig wie das Format. Jeder Film erzählt eine einzigartige Geschichte von Familienauseinandersetzung über Portrait bis zum Tagebuch. In einem anschließenden Q&A mit den Filmemacher:innen bekommt ihr die Chance, der Entstehung unserer Dokumentarfilme auf die Spur zu kommen. Also kommt vorbei und genießt die Show. 

„Zerfall und Wirksamkeit“ (AT) Klementine Medved „Von drinnen/draußen nach Freitag“ (AT), Julian Pensel „Milchreismomente“, Linda Ludwig „Leerlauf“ (AT), Luise Bald „Auf weiter Flur“ (AT), Franzi Böhm „Und Tee trinken“ (AT), Beau Maibaum „Transeuropa X“ (AT), Victor Gütay „Heimgesucht“, Silas Degen „Vater sein – aber no pressure“ (AT), Leon Kruschke „Was übrug bleibt“ (AT), Clara Schönharting „Einer singt, alle gehen“, Madeleine Zenker „Irgendwo dazwischen“, Marie-Luise Lück „Vollzeitprediger“ (AT), Piet Grünberg

Beteiligte: Beau Marius Maibaum, Silas Degen, Leon Nikita Kruschke, Victor Gütay, Julian Pensel, Luise Bald, Marie-L. Lück, Clara Schönharting, Madeleine Zenker, Linda Ludwig, Klementine Medved, Franzi Böhm, Piet Grünberg 

Leitung: Ute Adamczewski

Projekt: Was wir vom Dokumentarfilm erwarten wollen – Dokumentarfilmformate mit Zukunft

Grübla (R) 

08.07. – 10.07.2021 
jwls. 14:00 – 17:00 Uhr 
Format: Begehbare Installation 
Ort: Domäne, Literaturgarten – Baugerüst        

Was erwartet mich hinter dem Eingang? Was male ich mir aus? Was bilde ich mir ein? Bin ich hier noch im Garten der Domäne oder bin ich schon auf dem Weg? Warum glitzert die Decke wie die Wasseroberfläche bei Sonnenschein? Wohin sickert die Farbe? Was nehme ich wahr?

Eine Raumbegehung, die mit den Sinnen spielt und Assoziationen weckt, um dich an Orte zu führen, an die du dich erinnert fühlst.

Beteiligte: Jan Christian Dickhaut, Amber Duty, Lea Holst, Nele Neumann, Henrik Weber

Leitung: Julia Kerk, Constanze Böhm, Johannes Liebscher

Projekt: Große Erwartungen. Große Einlassungen. Große Enttäuschungen.

Tellerrand

08.07. – 10.07.2021
jwls. 14:00 – 17:00 Uhr 
Format: Begehbare Installation 
Ort: Domäne, Literaturgarten – Baugerüst   

Beteiligte: Mascha Damitz, Alma Günther, Toni Lind, Anne Schmidt, Theresa Sutter, Lea-Marie Eckhoff

Leitung: Julia Kerk, Constanze Böhm, Johannes Liebscher

Projekt: Große Erwartungen. Große Einlassungen. Große Enttäuschungen

 

Im Gras ist ein Rahmen, gespiegelt sehe ich den Raum

08.07. – 10.07.2021
jwls. 14:00 – 17:00 Uhr 
Format: Begehbare Installation 
Ort: Domäne, Literaturgarten – Baugerüst   

Inmitten der Parkanlage einer alten Wasserburg liegt das  Hotel IVORY . Besucher*innen können hier in freier Natur und ruhigem Ambiente sowohl die Seele baumeln lassen als auch den Geist mit zahlreichen Kulturangeboten anregen. Im Pavillon über unserer grünen Oase werden im hauseigenen Showroom temporär Werke und Darbietungen bekannter Hildesheimer Künstler*innen zu finden sein. 

Darüber hinaus können in Laufweite des Hotels Kompositionen anspruchsvoller Erlebnisorte besucht werden – Ein diverses Programm des künstlerischen Szeneviertels bietet unseren Hotelbesucher*innen die Möglichkeit immersiver Erfahrung. 

Reservierung und Informationen erhalten Sie unter [ hotelivory@web.de ] oder an der Rezeption vor Ort. 
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Im Gras ist ein Rahmen, gespiegelt sehe ich den Raum   erforscht Zugänge und Machtstrukturen der Räume, die uns umgeben und versucht, diese erfahrbar zu machen. Fragmentarisch verschiebt sich der Raum, wenn Einladungen ausgesprochen und Eingänge verwehrt werden. 
Content Note: In der Installation wird mit Spiegeln und Spiegelfolie gearbeitet, die Lichtreflexionen und Irritationen herbeiführen kann.

 

Beteiligte: Elske Beckmann, Jette Clasen, Daria Koehler, Sara Reifenscheid, Johanna Weisheit

Leitung: Julia Kerk, Constanze Böhm, Johannes Liebscher

Projekt: Große Erwartungen. Große Einlassungen. Große Enttäuschungen

Es war einmal in Deutschland

08.07.2021
17:30 Uhr 
Format: Lesung
Ort: Domäne, Burgtheater

Beteiligte: Valentin Brendler

Leitung: Anika Lachnitt + Miriam Schmidt

Projekt: “Also träumen wir mit hellwacher Vernunft: Stell dir vor es ist Sozialismus und keiner geht weg”

 

Muße & Musik. Ohne Erwartungen

09.07.2021
12:00-14:00 Uhr 
Format: Mußieren: sich in Muße üben mit Musik
Ort: Domäne, Erwartezimmer

Wir üben uns in Muße mit Musik, wir musizieren in Muße, wir mußieren musikalisch.

Beteiligte: Sofia Eickelberg, Rebecca Menze, Leona Becker, Maximilian Schneider, Anastasia Tonkha, Dennis Kaljuk, Lea Schleßelmann, Jessica Balbach, Franziska Grotjohann, Maximilian Michalzik, Daiana Martinez, Shana Diekmann, Talea Rims, Elisabeth Schimpf, Katja Hormann

Leitung: Alan Fabian + Andreas Bauhof

Projekt: Muße und Musik: Ohne große Erwartungen

yesterdaystomorrow – Von der Camera Obscura bis Instagram

09.07.2021
20:00 – 23:00 Uhr 
Format: Ausstellung
Ort: Moltkestraße 86 (Außengelände + ggf. Innenräume)

Yesterdaystomorrow lotet die utopischen Narrative der Geschichte technischer Bilder aus – von der Camera Obscura bis zu Instagram. Im Mittelpunkt der künstlerischen Forschungen stehen optische, chemische und elektronische Verfahren der Bilderzeugung. Es geht um die Aktualität des Vergangenen und die Vergänglichkeit des eben noch Aktuellen – in populären Bildkulturen und im Zeitalter des Anthropozäns.

Beteiligte: Hanna Franke, Rüya Gürcan, Franziska König, Mareike Lange, Mareike Lehne, Marit Pesch, Klara Prautzsch, Annalena Reeke, Liv K. Schlett, Benedikt Stamm, Jasmin Staude und Alina Tonn

Leitung: Torsten Scheid

Projekt: Große Erwartungen von gestern im Heute: Die technischen Bilder der Fotografie …

Kubus QS

08.07. & 09.07.2021 
17:00-22:00 Uhr
Format: Installation
Ort: Domäne, „Flur“ zwischen dem Burgtheater und dem Hohen Haus

Das Projektsemester „Quantified Self“ beschäftigt sich mit dem Tracken von Daten und der Selbstoptimierung. Dabei stellt sich den Teilnehmer*Innen die Fragen: Welches Potential bietet die ständige Überwachung? Können Daten künstlerisch visualisiert werden? Wie können wir Mechanismen des Quantifizierens erkennbar machen, ohne nur Statistiken zu produzieren? Wie steht das Subjekt zwischen der freiwilligen Abgabe von Daten und der unfreiwilligen ? Wie sehr sind wir uns darüber bewusst, welche Daten von uns geteilt werden?

Beteiligte: Nora Pieper, Dirk Gräßlin, Guido Heidmann, Emili Sommer

Leitung: David Bakke + Tom Luc

Projekt: Daten und Du: In 3 Schritten zum Quantified Self

36 questions to fall in love (with u?)

10.07.2021
14:00 – 15:00  Uhr + 18:00 – 19:00 Uhr
Format: Aufführung
Ort: Domäne, Burgtheater
CN: In diesem Stück wird das Thema Tod angesprochen.

Denise und Meltem kennen sich seit zwei Monaten und befinden sich in einer rosaroten Brillenphase. Mit den 36 Fragen zum Verlieben von Arthur Aron lernen sie sich intensiv in kürzester Zeit kennen. Die 36 Fragen stellen sie ihren (Ex)Partner:innen, (Ex)Affären, Freund:innen, Familienmitgliedern und sich selbst. Können die Ergebnisse das Verhältnis zwischen Denise und Meltem verändern? Kann eine innige Freundschaft oder sogar eine Liebesbeziehung entstehen?

Beteiligte: Denise Zilsdorf, Meltem Gerwert

Leitung: Anna Wieczorek + Elena Hoof

Projekt: Scoring the Future

Anmeldung: anmeldung.scoring@yahoo.com

Ich bringe meinen Körper mit 

10.07.2021
14:00 – 15:00 Uhr + 18:00 – 19:00 Uhr
Format: Aufführung
Ort: Domäne, Burgtheater

„Ich bringe meinen Körper mit“ ist eine Theaterperformance von Sofia Sheynkler. Zwischen Ernst und Humor erzählt die Inszenierung von Identitäten jüdischer Kontingentflüchtlinge und Spuren in zersplitterten Körpern über die NOCH niemand spricht. Die Performance ist ein Ausschnitt und wird mit Hilfe von gesprochenem Wort, zeitgenössischem Tanz und David Edwards erarbeitet.

Beteiligte: Sofia Sheynkler, David Edwards

Leitung: Anna Wieczorek + Elena Hoof

Projekt: Scoring the Future

Anmeldung: anmeldung.scoring@yahoo.com

Subcutis ist die Unterhaut

10.07.2022
15:30 – 16:10Uhr + 19:30 – 20:10 Uhr
Format: Aufführung
Ort: Domäne, Burgtheater

 

Wir möchten unsere Haut sichtbar machen. Wie gleicht sich unser Körper an unsere Bewegungen an? Warum sind wir so besessen von diesem Organ? Wann haben wir uns das letze Mal vor unserer Haut geekelt? Wir wollen Schicht um Schicht unsere Oberfläche erschlie_en. Erforschen, wie sie aussehen, klingen und verzerren kann. In einer Live-Videocollage wollen wir die ästhetische Verwertbarkeit unserer Haut untersuchen. 

Beteiligte: Ina Diallo und Rebecca Theis 

Leitung: Anna Wieczorek + Elena Hoof

Projekt: Scoring the Future 

Anmeldung: anmeldung.scoring@yahoo.com

 

Academia – a magazine

10.07.2021
15:00 – 16:30 Uhr
Format: Szenische Lesung
Ort: Domäne, Grünfläche hinter Haus 46

Wir lesen aus dem Magazin, das im Rahmen unseres Projekts entstanden ist und verteilen die brandneuen ersten Exemplare! Wir lesen am Redepult, wir lesen auf dem Stuhl, wir lesen auf dem Boden – und auch für das Zuhören stellen wir eine Reihe von Möglichkeiten zur Verfügung. Akademisches und nichtakademisches Zuhören garantiert. Worum wird es gehen: Um akademisch[es] Sein. Um akademische Ästhetiken. Um akademischen Freizeitspaß. Und um das, was in unserem Projekt so passiert ist.

Beteiligte: Katharina Lieske, Eylem Cetik, Moritz Bilow, Lola Wienberg, Jan Böing, Lara Wollenberg, Phabio Freiboth, Vivien Jahnke, Thanh Hoa Nguyen

Leitung: Katrin Wille + Kaja Kröger

Projekt: Ausschlüsse und Zugehörigkeiten über Körper: Kritische Studien zur Körperlichkeit der wissenschaftlichen Praxis heute und morgen 

Bis auf die Haut

10.07.2021
14:00 – 15:00  Uhr
Format: Aufführung
Ort: Domäne, Burgtheater
CN: In diesem Stück werden die Themen Brustkrebs und Krankheit verhandelt.

Ab dem 30. Lebensjahr verlierst Du an Elastizität und Festigkeit. Deine Zellen erneuern sich langsamer. Deine Alterung ist deutlich sichtbar durch Falten oder Hautveränderungen, wie den sogenannten A-l-t-e-r-s-f-l-e-c-k-e-n. Äußere Einflüsse, wie etwa UV-Strahlung oder Rauchen, beschleunigen den Vorgang. Du alterst weniger rasch, wenn Du Dich vor UV- Strahlung schützt und auf das Rauchen verzichtest.

Beteiligte: Tamia Hainzinger

Leitung: Anna Wieczorek + Elena Hoof

Projekt: Scoring the Future 

Anmeldung: anmeldung.scoring@yahoo.com

SpurenSpüren

10.07.2021
15:30 – 16:10 Uhr + 19:30 – 20:10 Uhr
Format: Film
Ort: Domäne, Burgtheater 
Warnung: Dieses Video nutzt flackernde Effekte und könnte bei Menschen mit lichtempfindlicher Epilepsie Krampfanfälle auslösen. Es wird außerdem Schmerz und Tod thematisiert.

SpurenSuche. SpurenSpüren. Wo Spuren hin führen? ScharfeSpuren. SchmerzSpuren. Willst du um die Ecke luren? 

Beteiligte: Sherry

Leitung: Anna Wieczorek + Elena Hoof

Projekt: Scoring the Future

Anmeldung: anmeldung.scoring@yahoo.com