Pinn­wand

Alle Veran­stal­tungen und Aufrufe auf einen Blick.
Von und für alle, die dem Kultur­campus verbunden sind.
Veran­stal­tung eintragen
Euer Institut orga­ni­siert eine Ring­vor­le­sung? Dein Thea­ter­kol­lektiv hat Premiere? Ihr orga­ni­siert eine Lesung oder eine krasse WG-Party? In unserem Kalen­der­be­reich ist Platz für alle Veran­stal­tungen von und für den Kulturcampus.

Alle Eintra­gungen werden vor der Veröf­fent­li­chung durch die Redak­tion geprüft. Wir bitten um Verständnis, dass dies manchmal ein paar Werk­tage dauern kann. Wir bitten darum, Veran­stal­tungen mit mindes­tens einer Woche Vorlauf einzutragen.

Wichtig! Bitte haltet euch an unsere Vorgaben für die Bilder. Euer Bild muss kleiner als 100 Kilo­byte sein. Größere Bilder müssen wir alle von Hand verklei­nern, bevor wir eure Beiträge frei­schalten können. Also bitte erspart uns die Mühe und seid sparsam mit den Daten!

  • Wann und wo?
  • Was?
  • Bild

Wann und wo findet es statt? 

Datum (bei mehr als einem Veran­stal­tungstag bitte im letzten Schritt angeben!)

Uhrzeit

Ort mit Adressangabe

Was findet statt? 

Veran­stal­tungs­titel

Unter­ti­tel­zeile (Optional)

Kurz­text Ankündigung

Weiter­füh­render Link

Veran­staltet von:

Corona-Hinweise 

Teil­nah­me­vor­aus­set­zung

Weitere Hygiene-Bestim­mungen

Bild hochladen 

Bitte lade ein Bild zu deiner Veran­stal­tung hoch. Beachte dabei unsere Anfor­de­rungen: – keine Schrift im Bild! (Nicht barrie­re­frei) – Datei­größe nicht mehr als 100 kB (in Worten: einhun­dert Kilo­byte!) Die Redak­tion behält sich vor, falsch forma­tierte Bilder zu bear­beiten oder nicht zu veröffentlichen.

Bild­datei .png oder .jpg

Max. Größe: 100,0 MB

Urhe­ber­nach­weis (wird in den Meta­in­for­ma­tionen angezeigt)

Verwen­dungs­rechte

Kontakt für Rück­fragen (wird nicht öffent­lich angezeigt) 

Name der einrei­chenden Person

E‑Mail-Adresse

Anmer­kungen / Hinweise für die Redaktion 

Bitte hier eintragen

Gesuch eintragen
Ihr sucht ehren­amt­liche Mitstreiter*innen für euer Projekt? Du brauchst Hilfe bei einer Umfrage? Du hast ein cooles Förder­pro­gramm für Kultur­pro­jekte aufgetan? Hier ist Platz für Open Calls und Gesuche aller Art, die sich an die Mitglieder unseres Kultur­campus’ richten.

Diese Funk­tion ist neu und wird gerade getestet. Wenn euch noch Fehler auffallen, sagt uns Bescheid.

Hinweis: Hier ist nicht der Ort für Job- und Stel­len­aus­schrei­bungen. Bitte nutzt dafür den News­letter Arbeits­feld Kultur, der wöchent­lich verschickt wird.

Alle Eintra­gungen werden vor der Veröf­fent­li­chung durch die Redak­tion geprüft. Wir bitten um Verständnis, dass dies manchmal ein paar Werk­tage dauern kann. Wir bitten darum, Veran­stal­tungen mit mindes­tens einer Woche Vorlauf einzutragen.

Wichtig! Bitte haltet euch an unsere Vorgaben für die Bilder. Euer Bild muss kleiner als 100 Kilo­byte sein. Größere Bilder müssen wir alle von Hand verklei­nern, bevor wir eure Beiträge frei­schalten können. Also bitte erspart uns die Mühe und seid sparsam mit den Daten!

  • Wann?
  • Was?
  • Bild

Wann ist die Dead­line für den Aufruf? 

Datum

Uhrzeit (falls erforderlich)

Was genau wird gesucht? 

Titel des Projekts / der Aktion

Unter­ti­tel­zeile (Optional)

Kurz­text des Gesuchs

Weiter­füh­render Link

Name der Kontakt­person (wird öffent­lich angezeigt)

E‑Mail-Adresse (wird öffent­lich angezeigt)

Bild hochladen 

Bitte lade ein Bild zu deinem Aufruf hoch. Beachte dabei unsere Anfor­de­rungen: – Keine Schrift im Bild! (Nicht barrie­re­frei) – Datei­größe nicht mehr als 100 kB! Die Redak­tion behält sich vor, falsch forma­tierte Bilder zu bear­beiten oder nicht zu veröffentlichen.

Bild­datei .png oder .jpg

Max. Größe: 100,0 MB

Urhe­ber­nach­weis (wird in den Meta­in­for­ma­tionen angezeigt)

Verwen­dungs­rechte

Kontakt für Rück­fragen (wird nicht öffent­lich angezeigt) 

Name der Kontaktperson

E‑Mail-Adresse

Anmer­kungen / Hinweise für die Redaktion 

Bitte hier eintragen

jeden Mitt­woch
18:15 bis 19:45 Uhr
Gebäude E | Hörsaal 3 |
Haupt­campus

Grafik: Hoa Nguyen, Fachschaft Philosophie

Perspek­tiven auf den Krieg

Infor­miert und soli­da­risch gegen den Über­fall auf die Ukraine
Mehr erfahren

Die Fach­schaften für Philo­so­phie und Kultur­wis­sen­schaften haben gemeinsam die Vortrags­reihe "Perspek­tiven auf den Krieg" konzi­piert.
Trau­riger Anlass hierfür ist der Krieg in der Ukraine.

Zwischen dem 18.05. und 29.06. werden im Hörsaal 3 des E Gebäudes auf dem Haupt­campus jeweils an einem Mitt­woch um 18:OO c.t. Vorträge von Lehrenden der Univer­sität Hildes­heim und externen Lehrenden gehalten, die sich entweder konkret mit dem Kriegs­ge­schehen in der Ukraine oder einer allge­mei­neren Refle­xion auf das Thema Krieg ausein­an­der­setzen.
Für den Ablauf und das span­nende Programm der Vortrags­reihe bitten wir Sie und euch, sich im Learnweb­kurs "Perspek­tiven auf den Krieg" für die Veran­stal­tung anzu­melden.
Der erste Termin und der letzte werden jeweils online in eigenen bbb-Räumen im Learnweb­kurs statt­finden, die rest­li­chen in Präsenz am Hauptcampus.

Corona-Hinweise
Medi­zi­ni­scher Mund-Nasen-Schutz erfor­der­lich (OP-Maske oder FFP2-Maske)

Weitere Infos

Learnweb

Veran­staltet von:
Fach­schaften Philo­so­phie und Kultur­wis­sen­schaften und ästhe­ti­sche Praxis

30. Juni 2022
19 Uhr
Hoch­schul­ge­meinde Hildes­heim | Brauns­berger Str. 52A

Grafik: Hoa Nguyen, Fachschaft Philosophie

Land in Sicht!

Das Forum für inter­na­tio­nale Themen: Ukraine
Mehr erfahren

Mit Land in Sicht! laden das Kultur­büro Hildes­heim des Studen­ten­werks und die beiden Hoch­schul­ge­meinden KHG und ESG seit dem Sommer­se­mester 2011 dazu ein, ein Land aus der subjek­tiven Perspek­tive Studie­render kennen­zu­lernen. An diesem Abend lernen wir die Ukraine aus der ganz persön­li­chen Perspek­tive der Studentin Mariana Vytvytska kennen, sie berichtet mit den Augen einer Ukrai­nerin vom Leben und der wech­sel­vollen Geschichte in ihrem Heimat­land. Wie sind das Land und die Kultur der Ukraine entstanden? Welche kultu­rellen Beson­der­heiten gibt es? Mariana gibt aus ihrer eigenen und der Sicht ihrer Familie span­nende und umfas­sende Einblicke in ein junges Land mit einer alten, langen Geschichte.

Corona-Hinweise
keine

Weitere Infos

Webseite

Veran­staltet von:
Kultur­büro des Studen­ten­werks OstNiedersachsen

bis 30. Juni 2022

Grafik: Annalena Volk

Open Call zum Zeitzeug_Festival 2022

Dies­jäh­riges Thema: ZEIT
Mehr erfahren

Das Zeitzeug_Festival findet vom 20.–23. Oktober in Bochum statt.
Gesucht werden alle künst­le­ri­schen Arbeiten und Konzepte, die sich mit dem frei zu inter­pre­tie­renden Thema ZEIT beschäf­tigen: Perfor­mances, Lectures, Ausstel­lungen, Musik­stücke, Inter­ven­tionen, Instal­la­tionen etc.

Bewer­bungen über unser Formular auf www.zeitzeug.net

Kontakt
Zeitzeug_Festival Bochum
zeitzeug.festival@gmail.com

bis 30. Juni 2022

Grafik: Annalena Volk

Call for Short Films / Kurz­film­wan­de­rung Bonn 2022

Bonn sucht deine Filme
Mehr erfahren

Die Kurz­film­wan­de­rung Bonn ist eine abend­liche Stadt­teil­wan­de­rung, während der ausge­wählte Kurz­filme auf Häuser­wänden, in Innen­höfen oder auf Brücken­pfei­lern gezeigt werden. Sie findet am Samstag, 17. September 2022 zum ersten Mal statt und wird in der ersten Edition im Stadt­teil Bonn-Beuel ausgerichtet.

Ausge­stattet mit einer bunten Film­aus­wahl zum Thema “Plat­ten­tek­tonik: Bewe­gung und Verän­de­rung” und einem mobilen Projektor sowie Sound­system wandert das Publikum von Wand zu Wand. Dabei erkunden wir expe­ri­men­telle, nach­denk­liche, roman­ti­sche, lustige oder drama­ti­sche Kurz­filme und tauchen Beuel für diesen Abend buch­stäb­lich in neues Licht. Die Begeg­nung und das Gespräch mit den Filmemacher*innen sind ein weiterer Bestand­teil der Kurz­film­wan­de­rung Bonn. Wir laden die Filmemacher*innen der ausge­wählten Kurz­filme nach Bonn ein und ermög­li­chen in verschie­denen Formaten den Austausch unter­ein­ander und mit dem Publikum.
Die ausge­wählten Kurz­filme werden vergütet.

Kontakt

Simon Schultz
info@kurzfilmwanderung-bonn.de

30. Juni bis 2. Juli 2022
ab 15 Uhr

Grafik: ASSITEJ e.V.

Junge Redak­tion für den Wahl-O-Mat zur Land­tags­wahl gesucht!

WORKSHOP ZUR ERSTELLUNG DER THESEN FÜR DEN WAHL-O-MAT FÜR NIEDERSACHSEN 2022
Mehr erfahren

Der Wahl-O-Mat ist ein Angebot der Bundes­zen­trale für poli­ti­sche Bildung/bpb. Seit 2002 erleich­tert er den Vergleich der unter­schied­li­chen Posi­tionen der Parteien zu bestimmten Themen einer Wahl. Die Thesen des Wahl-O-Mat entwi­ckelt eine Redak­tion aus jungen Wahl­be­rech­tigten, Fach­leuten aus Wissen­schaft, Jour­na­lismus und Bildung und den Verant­wort­li­chen der Bundes­zen­trale für poli­ti­sche Bildung/bpb sowie der Nieder­säch­si­schen Landes­zen­trale für poli­ti­sche Bildung. Willst du Teil der Redak­tion werden?

Du entschei­dest, welche Thesen in den Wahl-O-Mat gelangen! Diese entwi­ckelst und formu­lierst du gemeinsam mit anderen jungen Menschen und Fach­leuten während eines drei­tä­gigen Work­shops. Hier erwartet dich viel Arbeit, aber auch viel Spaß in einer Redak­tion enga­gierter, inter­es­sierter und netter Menschen. Dafür gibt es am Ende den Dank der Wähler_innen und selbst­ver­ständ­lich ein quali­fi­ziertes Zeugnis.

Der kosten­freie Work­shop findet vom 30.06. bis zum 02.07.2022 in Hannover statt.

Was wird von dir erwartet?

Wir suchen Redak­ti­ons­mit­glieder mit möglichst vielen unter­schied­li­chen Erfah­rungen und Perspek­tiven. Du bist neugierig, hast einen wachen Kopf, inter­es­sierst dich für poli­ti­sche Fragen und hast Spaß am Disku­tieren? Perfekt, dann hast du schon die besten Voraus­set­zungen für die Wahl-O-Mat Redaktion.

Du soll­test zur Land­tags­wahl in Nieder­sachsen wahl­be­rech­tigt und am Wahltag maximal 26 Jahre alt sein. Bei der Land­tags­wahl sind alle wahl­be­rech­tigt, die die deut­sche Staats­an­ge­hö­rig­keit haben, am Wahltag über 18 Jahre alt sind, seit mindes­tens drei Monaten ihren Hauptwohnsitz/gewöhnlichen Aufent­haltsort in Nieder­sachsen haben und nicht vom Wahl­recht ausge­schlossen wurden.

Da der Wahl-O-Mat über­par­tei­lich ist, darfst du jedoch keine beson­dere Posi­tion oder Aufgabe in einer poli­ti­schen Partei haben (z.B. regio­nale oder über­re­gio­nale Funk­tion, Mandat, Kandidatur).

Wie kannst du teilnehmen?

Die Kosten für Anreise, Verpfle­gung und Unter­kunft während der Work­shops musst du selbst­ver­ständ­lich nicht selbst bezahlen — das orga­ni­sieren und über­nehmen wir für dich!

Um mitma­chen zu können, musst du die gesamte Zeit dabei sein. Wir unter­stützen dich dabei, dich von deiner Arbeits­tä­tig­keit, Schule oder Hoch­schule frei­stellen zu lassen.

Beginn ist am Donnerstag, den 30.6., um ca. 15 Uhr, Ende am Samstag, den 2.7., um ca. 13 Uhr.

Aus den Bewer­bungen wählen wir eine möglichst viel­fäl­tige und moti­vierte Redak­ti­ons­gruppe aus. Anschlie­ßend geben wir Bescheid, ob die Bewer­bung erfolg­reich war.

Bewer­bungs­schluss ist der 2. Juni 2022.

Corona-Hinweise
Anmel­dung erfor­der­lich. Der Work­shop findet auf Basis der aktu­ellen Rege­lungen in Nieder­sachsen im Rahmen der Covid-19-Pandemie statt. D.h. mögli­cher­weise ist für die Teil­nahme ein Nach­weis im Rahmen des "3G-Modells" und in bestimmten Situa­tionen das Tragen einer Mund-Nasen-Bede­ckung notwendig. Wir halten dich über die geltenden Rege­lungen vor dem Start des Work­shops auf dem Laufenden.

Infos und Anmel­dung
Webseite

Veran­staltet von:
bpb und Nieder­säch­si­sche Landes­zen­trale für poli­ti­sche Bildung

30. Juni bis 10. Juli 2022
ab 18:30 Uhr
Am Theater | 38100 Braun­schweig

Grafik: Hannah Chodura

Festival Thea­ter­formen

Mehr erfahren

Elf Tage mit inter­na­tio­nalem Theater, Tanz und Perfor­mances auf den Bühnen des Staats­thea­ters Braun­schweig und im LOT-Theater: 2022 zeigt das Festival Thea­ter­formen aktu­elle Stücke, die unsere Gegen­wart scho­nungslos in den Blick nehmen und ihre eigenen Imagi­na­tionen entwerfen. Drei Künstler*innen mit Behin­de­rung öffnen das Große Haus für ein GATHERING IN A BETTER WORLD.
Und ein neues Festi­val­zen­trum auf dem Platz zwischen Kleinem Haus und Schloss-Arkaden wird zum Ort der Begeg­nung mitten in der Stadt.

Corona-Hinweise
Bei den Veran­stal­tungen im Rahmen des GATHERING FOR A BETTER WORLD (07.10. — 10.07.) ist ein medi­zi­ni­scher Mund-Nasen-Schutz erfor­der­lich (OP-Maske oder FFP2-Maske). Alle weiteren Veran­stal­tungen im Rahmen des Festi­vals sind ohne weitere Hygiene-Bestim­mungen zugäng­lich. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wird jedoch empfohlen.

Infos und Anmel­dung
Webseite

Veran­staltet von:
Festival Thea­ter­formen / Staats­theater Braunschweig

bis 10. Juli 2022

Grafik: LpB Niedersachsen

Probe­raum zu vermieten!

Mehr erfahren

Das Thea­ter­haus sucht Mieter*innen für das
Laden­lokal in der Almstraße 15.

HARD FACTS zum Raum:
* Zeit­raum: August & September 2022
* Preis: 100 € + Neben­kosten pro Monat
* Grund­fläche: ca. 6,50 x 24 Meter
* Ausstat­tung: Beleuch­tung, Toilette & Spül­tisch
(keine Heizung)

Der Raum kann auch nur Tage-/ Wochen­weise gemietet werden.

Weitere Infor­ma­tionen

Webseite

Kontakt
Winnie Wilka
geschaeftsfuehrung@theaterhaus-hildesheim.de

bis 15. Juli 2022

Grafik: LpB Niedersachsen

Förder­pro­gramm poli­ti­sche Medienkompetenz

Klein­pro­jekte bis 7000€ können geför­dert werden
Mehr erfahren

Die Nieder­säch­si­sche Landes­zen­trale für poli­ti­sche Bildung (LpB) möchte die poli­ti­sche Medi­en­kom­pe­tenz der Menschen in Nieder­sachsen nach­haltig stärken und Themen der Medi­en­kom­pe­tenz in den Fokus des gesell­schaft­li­chen Diskurses rücken. Nach zwei erfolg­rei­chen ersten Förder­runde freuen wir uns, erneut Förder­mittel für die Umset­zung von Akti­vi­täten im Bereich poli­ti­sche Medi­en­kom­pe­tenz zu vergeben!
Es werden Klein­pro­jekte mit einer maxi­malen Förder­summe von 7000 € geför­dert. Förder­an­träge können noch bis zum 15.07.2022 einge­reicht werden.
Poli­ti­sche Medi­en­kom­pe­tenz verfolgt den Anspruch, Barrieren der poli­ti­schen Teil­habe im digi­talen und analogen Raum abzu­bauen. Wir möchten deshalb dieje­nigen Projekte, die diesen Anspruch teilen und abbilden, beson­ders ermu­tigen, sich zu bewerben. Darüber hinaus möchten wir darauf hinwirken, dass sich die Viel­zahl von Perspek­tiven und Erfah­rungen einer diversen Gesell­schaft auch in der Land­schaft der poli­ti­schen Bildung wider­spie­gelt. Aus diesem Grund sind Bewer­bungen von beispiels­weise migran­ti­schen Selbst­or­ga­ni­sa­tionen, People of Color, Jüdinnen_Juden oder Menschen mit Behin­de­rungen ausdrück­lich erwünscht. Eine deut­sche Staats­bür­ger­schaft der Antragsteller_innen ist keine Voraussetzung.

Weitere Infor­ma­tionen

Webseite

Kontakt
Heiner Coors
heiner.coors@lpb.niedersachsen.de

5. Juli 2022
17 bis 19 Uhr
Dommu­seum | Domhof 3

Grafik: ASSITEJ e.V.

DRAW ATTENTION

Zeichen­ver­an­stal­tung im Dommuseum
Mehr erfahren

DRAW ATTENTION ist eine Zeichen­ver­an­stal­tung, die sich an Studie­rende (Lehramt Kunst, Kultur­wis­sen­schaften und der HAWK) sowie an alle am Zeichnen Inter­es­sierten richtet.
DRAW ATTENTION – das bedeutet einer­seits aufmerk­sames, acht­sames Zeichen, ande­rer­seits aber auch sich einlassen und vertiefen, zeich­ne­risch in Bezie­hung treten, zeich­ne­ri­sches Know-How kennen­lernen und erproben – in Korre­spon­denz mit nicht alltäg­li­chen Modellen und erstaun­li­chen Orten.

Dieses Mal wird der Veran­stal­tungsort das Dommu­seum in Hildes­heim sein, das extra für DRAW ATTENTION am Diens­tag­abend, 05. Juli 2022 von 17 Uhr – 19 Uhr öffnet und dazu einlädt, kultur­his­to­ri­sche Objekte (Reli­quiare, Mons­tranzen, Büsten, Figuren, u.a.) zu zeichnen. An diesem Abend haben wir das Museum exklusiv ganz für uns….

Da die Anzahl der Teil­neh­menden begrenzt ist, melden Sie sich bitte bis zum 01. Juli 2022 unter draw-attention@uni-hildesheim.de an.

Wir freuen uns sehr darauf, gemeinsam mit Ihnen einen medi­ta­tiven und zeichen­in­ten­siven Abend zu erleben.

Corona-Hinweise
keine

Veran­staltet von:
Institut für Bildende Kunst und Kunst­wis­sen­schaft, Fach Kunst

5. Juli 2022
jeweils 18 Uhr
Magda­le­nen­garten

Grafik: ASSITEJ e.V.

FRIEDEN singen.

Das „Frieden singen“ geht weiter!
Mehr erfahren

Gemeinsam ins Singen kommen, Energie tanken für Körper, Geist und Seele.
Wir laden Euch herz­lich ein zu unserem offenen Sing­an­gebot im Magda­le­nen­garten mit der Atem‑, Sprech- und Stimm­leh­rerin Anne Klocke-Marstatt. Zusammen mit Euch möchten wir Frie­dens­lieder anstimmen, die sich leicht und gut mitein­ander singen lassen. Im gemein­samen Singen können sie ihre ganze Kraft entfalten. Wer den Frieden im Singen erlebt, trägt ihn weiter in
die Welt.
Ohne Vorkennt­nisse, keine Anmel­dung erforderlich

Corona-Hinweise
keine

Veran­staltet von:
Eine Koope­ra­tion des Studen­ten­werks OstNie­der­sachsen mit der Praxis
Anne Klocke-Marstatt, Stimme Hildes­heim (www.stimme-hildesheim.de)

bis 31. Juli 2022

Grafik: Cecilia Uckert

Ausschrei­bungen State of the Art 14

Das Studie­renden Festival STATE 14 der Uni Hildes­heim sucht neue Teammitglieder*innen!
Mehr erfahren

Das dies­jäh­rige State findet vom 27. bis zum 29. Oktober 2022 statt und bis zur Umset­zung ist noch viel zu orga­ni­sieren, zu bespre­chen und zu planen. Aus diesem Grund suchen wir ab sofort krea­tive und moti­vierte Menschen für die Bereiche:

FINANZEN
INFRASTRUKTUR
WEBDESIGN
TON-/LICHTTECHNIK

Weitere Infor­ma­tionen zu den Berei­chen findet ihr auf unserer Insta­gram Seite @stateofthearthildesheim.

Lust dabei zu sein?
Meldet dich gerne per DM bei Insta­gram @stateofthearthildesheim oder unter der ange­ge­benen Mail 

Wir freuen uns auf euch!

Kontakt
State of the Art 14
stapele@uni-hildesheim.de

ab sofort!

Open Call – Bild von Albrecht Fietz auf Pixabay

Hier könnte dein Open Call stehen

Jetzt einrei­chen

5. Juli 2022
20 Uhr
Apotheke | Kultur­fa­brik Löseke

Konzert­abend und Jamsession

Mehr erfahren

Mit einem lauten WUMMS zieht ein atmo­sphä­ri­scher Konzert­abend und eine krea­tive Jamses­sion im Juli in die Apo der KUFA ein.

Musik bringt die Menschen zusammen. Und das ist es, was wir an diesem Abend wollen: Zusammen mit einem Bier oder einer Limo in der Hand den musi­ka­li­schen Künsten von Studis lauschen. Der Abend startet mit einem Konzert von tollen Bands und Einzelperformer*innen aus Hildes­heim und wird anschlie­ßend mit einer Jamses­sion für alle Musik­be­geis­terten abgerundet.

Klingt gut? Dann kommt vorbei, egal ob als Zuschauer*in oder Rampensau!
Termin: 05.07.2022 | ab 20 Uhr | KUFA, Apo

Preis­emp­feh­lung für die Veran­stal­tungen: 3–5 Euro

Corona-Hinweise
keine

Weitere Infos
https://stw-on.de/hildesheim/kultur/kurse-workshops
https://www.kufa.info/programm/?cp_nr=103082

Veran­staltet von:
Studen­ten­werk OstNie­der­sachsen und KUFA

7. | 8. | 9. Juli 2022
jeweils 20 Uhr
Thea­ter­haus Hildes­heim | Langer Garten 23C

Grafik: ASSITEJ e.V.

Markus&Markus: Die Brieffreundschaft

Mehr erfahren

Medea, Judith, Lady Macbeth – das sind drei der gewalt­tä­tigen, mordenden klas­si­schen Dramen­hel­dinnen, denen wir sonst im Theater begegnen. Eigent­lich müssten sie im Gefängnis sitzen. In seinem Doku­men­tar­theater stellt das Markus&Markus Thea­ter­kol­lektiv Fragen nach Mensch­lich­keit und Lebens­wün­schen. Sie gehen Brief­freund­schaften mit vier wegen Mordes zu lebens­läng­li­cher Haft verur­teilten Frauen ein und entwi­ckeln mit ihnen gemeinsam diese Inszenierung.

KONZEPT UND UMSETZUNG Lara-Joy Bues, Kata­rina Eckold, Markus Schäfer, Markus Schmans
BÜHNE, KOSTÜM CassidyAnd­TheKid
LICHTDESIGN Anahí Pérez
STIMMEN Marie Jordan, Ronja Losert, Laura Naumann
ZEICHNUNGEN Rosanna Merklin

Eine Produk­tion von Markus&Markus Thea­ter­kol­lektiv geför­dert durch den Fonds Darstel­lende Künste in Kopro­duk­tion mit LOT Braun­schweig, Pavillon Hannover, Sophi­ensaele Berlin, ROXY Birs­felden, Theater Rampe Stutt­gart, Lichthof Theater Hamburg.

Geför­dert durch MWK Nieder­sachsen, Stif­tung Nieder­sachsen, den Regie­renden Bürger­meister Berlin – Senats­kanzlei – Kultu­relle Ange­le­gen­heiten, Fried­rich Wein­hagen Stiftung.

Mit Dank an Amber, April, Lisa-Jo, Maureen, Milishia.

Infos und Anmel­dung
Webseite

Corona-Hinweise
FFP2-Maske erfor­der­lich

Veran­staltet von
Thea­ter­haus Hildes­heim e.V.

8. bis 9. Juli 2022
ganz­tägig
Haupt- und Kulturcampus

Foto: Victoria Tomaschko

Artistic Inter­ven­tions in educa­tional and social contexts

Inter­na­tio­nales Sympo­sium des Insti­tuts für Kulturpolitik
Mehr erfahren

Welche Poten­tiale haben die Künste für die kultu­relle Bildung? Mit welchen spezi­fi­schen Ansätzen arbeiten Künstler:innen in sozialen Kontexten und welche Wirkungen haben künst­le­ri­sche Inter­ven­tionen in der Kultu­rellen Bildung? Welche Rahmen­be­din­gungen benö­tigen Künstler:innen in kultu­rellen Bildungs­kon­texten für ihre Arbeit? Welche poli­ti­schen Programme gibt es in verschie­denen Ländern, um Künstler:innen in der Kultu­rellen Bildung zu fördern? Diese Fragen disku­tieren Kunst­schaf­fende und führende Vertreter:innen kultu­reller Insti­tu­tionen am 8. und 9. Juli. Dabei rückt das Sympo­sium die inter­na­tio­nale Perspek­tiven in den Mittel­punkt und fragt: Was können wir von anderen Ländern lernen?

Auf dem Programm stehen neben dem fach­li­chen Austausch vor allem Work­shops inter­na­tio­naler Künstler:innen wie Meriam Bous­selmi und Anton Kats, die unter­schied­liche Konzepte und Prak­tiken der kultu­rellen Bildungs­ar­beit vorstellen und prak­tisch erfahrbar machen.

Das Sympo­sium richtet sich an Kunst­schaf­fende und Künstler:innen mit Erfah­rung in der kultu­rellen Bildung, an Wissenschaftler:innen, Studie­rende und Praktiker:innen aus den Berei­chen Kultu­relle Bildung und Kultur­ver­mitt­lung sowie an Vertreter:innen aus Kultur- und Bildungsinstitutionen.

Das Sympo­sium findet in engli­scher Sprache statt.

Corona-Hinweise
Anmel­dung erforderlich

Infos und Anmel­dung
Webseite

Veran­staltet von:
Institut für Kulturpolitik

9. bis 10. Juli 2022
ganz­tägig
HS Osna­brück
Institut für Thea­ter­päd­agogik
Baccumer Straße 3
49808 Lingen (Ems)

Grafik: Christin Markus

UNBOXING: BODY TRACES

Wahr­neh­mung | Vulnera­bi­lität | Power
Mehr erfahren

Wir – das 6. Semester am Institut für Thea­ter­päd­agogik Lingen – laden herz­lich zum Körper­labor „UNBOXING: BODY TRACES – Wahr­neh­mung | Vulnera­bi­lität | Power“ ein. 
In Work­shops und Diskurs­for­maten erfor­schen wir gemeinsam Körper­normen, soma­ti­sche Prak­tiken und abwei­chende Körper­po­li­tiken. Wir wollen die Sicht auf Körper hinter­fragen, (dis)ability, race, gender oder body-shaming reflek­tieren und Räume öffnen, um Körper neu zu erfahren.
Lasst uns Masken ablegen, Anti-Körper bilden, hege­mo­niale Struk­turen verlernen und uns auf die Suche nach anderen und offenen Wahr­neh­mungen machen! Wie nehmen wir Mensch und Körper wahr, was gibt uns Power, wie zeigen wir uns verletz­lich? Wir wollen auf Spuren­suche gehen, und zwar hautnah. 
Schließ­lich fragen wir: wie trans­fe­rieren wir wider­stän­dige Körper­kon­zepte in kultu­relle Bildungs­pro­zesse und die Thea­ter­päd­agogik?
Labor­tage für alle …
… die sich Thea­ter­ar­beit mit allen Körpern wünschen
… deren Körper Verlet­zung erfahren
… die bereit sind, ihr Wissen zu teilen
… die andere spüren wollen 

Die Veran­stal­tung richtet sich an alle Thea­ter­päd­agogik-Studie­renden und Studie­rende verwandter Fächer. Die Teil­nahme an allen Programm­punkten ist für euch kostenfrei.

Samstag von 10:00 Uhr bis ca. 21:00 Uhr
Sonntag von 09:45 Uhr bis ca. 19:00 Uhr

Wir freuen uns auf euch!
Euer „unboxing“-Team
Insta­gram: @unboxing_festival

Corona-Hinweise
Tages­ak­tu­eller Test auch für Geboosterte

Veran­staltet von:
6. Semester am Institut für Thea­ter­päd­agogik der HS Osnabrück

13. | 14. |15. Juli 2022
Es werden einzelne Zeits­lots zwischen 11 und 18 Uhr vergeben
Garde­robe im Burg­t­he­taer | Kulturcampus

Foto: Victoria Tomaschko

REBEL BABY!

Mehr erfahren

Was du siehst und hörst passiert gerade nur für dich. Niemand sieht oder hört, was du in diesem Raum tust.
Folien und Mobi­liar teilen den Raum in verschie­dene Orte auf während Video- und Sound-Collagen Erfah­rungs­räume schaffen und persön­liche Anknüpfungspunkte kreieren.
Die Instal­la­tion leitet Besu­chende einzeln durch Emotionen. Sie ist gleich­zeitig Schutz­raum und eine Möglich­keit, den eigenen Angst­räumen zu begegnen.
Besu­chende erfahren vergessen geglaubte Wut und finden einen Raum um diese rauszulassen.

REBEL BABY! versucht ein trig­ger­armer Raum zu sein und das Thema Trauma zu behan­deln, ohne expli­zite Trau­mata zu bear­beiten. Vor Ort wird es zusätz­lich ein Awareness-Angebot geben.

Eine Instal­la­tion von no bull­shit, baby!

Dieses Projekt findet im Rahmen der Projekt­prä­sen­ta­tion des Studi­en­gangs Szeni­sche Künste (Modul 6) statt. Anmel­dung mit der Angabe, welches Stück zu welchem Termin (in diesem Falle Zeitslot) man besu­chen möchte, unter reservierung.modul6@yahoo.com

Corona-Hinweise
Anmel­dung erforderlich

Veran­staltet von:
Konzept & Szen­o­gra­phie: Jo Schmidt & Marit Pesch
Video: Beau Maibaum
Drama­turgie: Sonja Schütte

13. Juli 2022
20 Uhr
Studio­bühne 2 | Raum F‑1/03 | Hauptcampus

Foto: Victoria Tomaschko

Modul 6: SLAY BABY

Mehr erfahren

Ange­fangen bei Sirenen und Furien der antiken Mytho­logie bis hin zur Femme Fatale des Holly­wood­kinos und den sexy Mean Girls des Pop, der Mann bzw. das Patri­ar­chat sah und sieht sich immer wieder von weib­lich konno­tierten Figuren, von Figuren an der Schwelle zwischen Frau und Monster bedroht. SLAY BABY beschäf­tigt sich mit dieser Bedro­hung, mit der patri­ar­chalen Angst vor der verfüh­re­ri­schen, Unheil brin­genden, der mordenen Frau, der gleich­zeitig die utopi­sche Idee einer männer­losen Welt gegen­über­steht.
Be ready, boys, we eat you up.
Dieses Projekt findet im Rahmen der Projekt­prä­sen­ta­tion des Studi­en­gangs Szeni­sche Künste (Modul 6) statt. Anmel­dung mit der Angabe, welches Stück zu welchem Termin man besu­chen möchte, unter reservierung.modul6@yahoo.com

CONTENT NOTE: Kunst­blut, Beschrei­bung und Darstel­lung von expli­ziter Gewalt und Tod, Waffen, Nackt­heit, Stro­bo­sko­plicht, Stör­ge­räu­sche, Dunkelheit

Die Ausgänge werden zeit­weise bespielt.

Personen, die sich als Männer iden­ti­fi­zieren, sind herz­lich dazu einge­laden, in den vorderen Reihen Platz zu nehmen.

Corona-Hinweise
Anmel­dung erforderlich

Veran­staltet von:
Anouk Lou Falken­stein und Seline Seidler
Sound Paolo Artisi und Luca Scelsi
Video Toni Lind
Licht Ina Diallo

13. | 15. Juli 2022
20 Uhr
Treff­punkt auf dem Otto-Platz | Hein­rich­straße 15 | 31137 Hildesheim

Foto: Victoria Tomaschko

KONSUMEND

Mehr erfahren

KONSUMEND lädt ein zu Konsum-Ritualen, in dem die Konsum- und Werbe­stra­te­gien im globalen Norden wie durch ein Vergrö­ße­rungs­glas betrachtet werden können.
Sich dem Konsum zu entziehen, ist kaum möglich — unter anderem weil das Konsum­ver­halten sich in zahl­losen kleinen und großen sinn­li­chen Ritualen struk­tu­riert, die Gemein­schaft, Wirk­lich­keit und Iden­tität stiften.
Beim Online­shop­ping steigt der Sero­ton­in­spiegel und mit jedem Klick finden wir ein biss­chen mehr zu uns selbst.
Jeden zweiten Tag schieben wir und hunderte andere Menschen den Einkaufs­wagen durch den Super­markt und lassen uns von Gerü­chen, Farben und Ober­flä­chen leiten.
Dabei werden sowohl ganz intime, persön­liche, wie auch markt­stra­te­gi­sche Konsum-Rituale im Zentrum stehen.
Nutzen wir die reali­täts­struk­tu­rie­rende Kraft der Rituale, um einen Perspek­tiv­wechsel auf den Konsum zu wagen. Traut ihr euch?

Dieses Projekt findet im Rahmen der Projekt­prä­sen­ta­tion des Studi­en­gangs Szeni­sche Künste (Modul 6) statt. Anmel­dung mit der Angabe, welches Stück zu welchem Termin man besu­chen möchte, unter reservierung.modul6@yahoo.com

Im Rahmen der Auffüh­rung müssen einige Trep­pen­stufen über­wunden werden.

Corona-Hinweise
Anmel­dung erforderlich

Veran­staltet von:
Sarah Ben Bornia, Amber Duty, Latifa Granzow, Mari­ella-Paula Mayer, Greta Stauch, Henrik Weber

14. Juli 2022
20 Uhr
Studio­bühne 2 | Raum F‑1/03 | Hauptcampus

Foto: Victoria Tomaschko

What You See Will Be (Dream a Dream)

Mehr erfahren

Eine Perfor­merin betritt die Bühne, spielt einen Song auf einem Laptop ab, hört diesen bis zum Ende an und verlässt anschlie­ßend den Raum. Während die Szene immer wieder von vorne beginnt, treten im Verlauf der Aufführung zuneh­mend Störungen, Glit­ches und Fehler auf.
“What You See Will Be (Dream a Dream)” ist ein perfor­ma­tiver Versuchs­aufbau, der sich mit Insze­nie­rungs­stra­te­gien der Wieder­ho­lung ausein­an­der­setzt. Die Aufführung wird zur Traum­er­fah­rung, in der die innere Verar­bei­tung von Erleb­nissen szenisch verhan­delt wird. Inner­halb dieser Abfolge werden die eigene Wahr­neh­mung, die soziale Archi­tektur des Aufführungsraums und die Sehge­wohn­heiten bei thea­tralen Aufführungen hinter­fragt.
dream a dream and what you see will be

Dieses Projekt findet im Rahmen der Projekt­prä­sen­ta­tion des Studi­en­gangs Szeni­sche Künste (Modul 6) statt. Anmel­dung mit der Angabe, welches Stück zu welchem Termin man besu­chen möchte, unter reservierung.modul6@yahoo.com

CN: Stro­bo­skop, laute Musik, Störgeräusche.

Corona-Hinweise
Anmel­dung erforderlich

Veran­staltet von:
Denise Zils­dorf, Malin Burgau, Moritz Bilow,
Paula Herfurth, Robert Ziesenis

14. Juli 2022
abends
RAMPE Hannover
Gerhardt­straße 3
30167 Hannover

Foto: Victoria Tomaschko

..in between… IntermedialSession

Projekt­se­mes­ter­prä­sen­ta­tion des Projektes …in between… des Musikinstituts
Mehr erfahren

Das Projekt …in between… des Projekt­se­mes­ters "Mind the gap" präsen­tiert Resul­tate einer inten­siven Zusam­men­ar­beit im Projekt­kol­lektiv.
Impro­vi­sierte Musik, Text- und Video­ele­mente verschmelzen zu einer Perfor­mance, die gesell­schaft­liche und physi­sche Zwischen­räume spürbar und erlebbar machen möchte.

Corona-Hinweise
3G

Veran­staltet von:
Institut für Musik und Musik­wis­sen­schaft
Projekt­lei­tung: Jan Hellwig

15. Juli 2022
20 Uhr
Studio­bühne 2 | Raum F‑1/03 | Hauptcampus

Foto: Victoria Tomaschko

B.A.B.Y

Mehr erfahren

Orte, die vergessen wurden, Dinge, die vergessen werden, werden nie vergessen sein, denn sie scheren sich nicht darum, dass wir sie vergessen.
Die Agentur B.A.B.Y. versucht das Gleich­ge­wicht einer Welt wieder ins Gleich­ge­wicht zu bringen, von der wir nicht wissen, wie sie exis­tiert. Die Dinge und ihre Erin­ne­rungen sind aus den Fugen geraten, sie müssen regu­liert werden.
Welches Arte­fakt hat den Wert unter den Menschen weiter zu leben?
Was, wenn die Ange­stellten der Agentur nicht mehr mitspielen?

Dieses Projekt findet im Rahmen der Projekt­prä­sen­ta­tion des Studi­en­gangs Szeni­sche Künste (Modul 6) statt. Anmel­dung mit der Angabe, welches Stück zu welchem Termin man besu­chen möchte, unter reservierung.modul6@yahoo.com

Corona-Hinweise
Anmel­dung erforderlich

Veran­staltet von:
Lyonel Ude und Cornelia Hellbrügge

16. Juli 2022
9:37 bis 17:25 Uhr
Start und Ende: Haupt­bahnhof Hildesheim

Foto: Victoria Tomaschko

Tages­ex­kur­sion ins Museum Friedland

Neuer Termin! 
Mehr erfahren

Flucht, Vertrei­bung, Inte­gra­tion, Migra­ti­ons­po­litik
Fried­land war und ist Ort von Flucht und Migra­tion: Als Grenz­durch­gangs­lager 1945 kamen hier mehrere Millionen Menschen an und auch heute dient der Ort als Erst­auf­nah­me­ein­rich­tung.
Wir werden am Work­shop „Neuan­fänge“ teil­nehmen, der die Geschichte des Ortes thema­ti­siert. Im Anschluss wird es einen Rund­gang über das Gelände geben.
An dieser Exkur­sion können inter­es­sierte Studie­rende aller Fach­be­reiche teil­nehmen – wir freuen uns über den Austausch über Fächer­grenzen hinweg.
Meldet euch dazu bis zum 30.6. per Mail (kuwi-fachschaft@uni-hildesheim.de) oder Insta-DM an . Die Teilnehmer:innenzahl ist auf 20 Personen begrenzt.

Corona-Hinweise
Anmel­dung erforderlich

Veran­staltet von:
Fach­schafts­ver­tre­tung Kultur­wis­sen­schaften und ästhe­ti­sche Praxis