Liebe Mitstu­die­rende am Kultur­campus der Univer­sität Hildesheim,

in den letzten Monaten und nicht nur seit dem 07. 10. 2023, an welchem die Terror­or­ga­ni­sa­tion HAMAS 239 Geiseln entführt und mindes­tens 364 Menschen getötet hat, haben wir gemeinsam eine bedrü­ckende Entwick­lung miter­lebt. Für viele Menschen, darunter Studie­rende und auch Künstler*innen ist der Nahost-Konflikt in den Fokus gerückt. Aber was passiert in unserem Alltag in der Uni und in unseren (poli­ti­schen) Bubbles? Tauschen wir uns aus, disku­tieren wir, soli­da­ri­sieren wir uns? Wie reagieren wir auf die mitunter anti­se­mi­ti­schen Vorfälle, die an anderen Univer­si­täten, sei es in Harvard, an der UdK oder an der FU passieren? Und wie schützen wir unseren Campus vor Über­griffen? Diese Ereig­nisse hinter­lassen bei uns ein Gefühl der Besorgnis und des Unbehagens.

Einige unserer Mitstu­die­renden haben Entsetzen, Mitge­fühl und Soli­da­rität gezeigt, während gleich­zeitig poli­ti­sche Forde­rungen wie "Ceas­e­fire-Now" und "Free Pales­tine", "Free Rafah" auf Social Media von Mitstu­die­renden geteilt wurden. Wir haben auch fest­ge­stellt, dass das Tragen von Kufiya im gemein­samen Raum unkom­men­tiert bleibt, als unpo­li­tisch gilt, und wir uns nicht darüber austau­schen, welche Zeichen gesetzt werden.

In den letzten Monaten sind überall bizarre Perfor­mances, Video­kunst, Graf­fitis, Protest­be­we­gungen, poli­ti­sche Aktionen —  also einiges an Mate­rial, was wir uns näher anschauen könnten, entstanden. Wir möchten, dass wir uns Raum nehmen für Refle­xion, Analyse und Kritik an dem, was in poli­ti­schen und künst­le­ri­schen Kreisen vor sich geht.

Es ist wichtig, dass wir uns gemeinsam zusam­men­schließen, um diese Ereig­nisse zu verar­beiten und uns zu fragen, wie wir als Studierende/Künstler*innen/ junge und poli­ti­sche Menschen/ Aktivist*innen darauf reagieren können. Lasst uns gemeinsam eine Atmo­sphäre schaffen, in der wir offen über unsere Empfin­dungen spre­chen können und aktiv nach Lösungen suchen.

Beste Grüße

Magnus Rhösen (rhoesen@uni-hildesheim.de)

Jens Roselt (roselt@uni-hildesheim.de)

Autor