Das Mysterium Eignungsprüfung

Was wir gerne vorher gewusst hätten

Wenn deine Einladung zur Eignungsprüfung endlich im Briefkasten auftaucht, hast du schon einen steilen Anstieg hinter dir. Orientierung, Anmeldung, eine Mappe erstellen, bearbeiten, verschicken, warten… Dann trennt dich nur noch dieser eine Tag von einem Studium an der Domäne. Auf den Seiten der Studiengänge gibt es ein paar Infos. Aber eigentlich hast du noch viel mehr Fragen und um ehrlich zu sein, auch Zweifel. Wir wollen dir Mut machen und Tipps geben, klick dich einfach durch das Menü.

Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus

Stella Essmann, 1. Semester

An zwei Tagen wurden 60 BewerberInnen geprüft, von denen dann die Hälfte zugelassen wurde. Um 08:30 ging es gemeinsam mit der Zuteilung der Prüfungszeiten los. Es gab vier Prüferduos in vier Räumen. Eine halbe Stunde vor der Prüfungszeit bekam ich einen Fremdtext zum Bearbeiten. Das Prüfungsgespräch in einem kleinen Büro, mit Bücherregalen bis zur Decke, dauerte eine halbe Stunde. Ich sagte, was ich an dem Fremdtext spannend fand, las einen meiner Texte vor und kam dann mit den beiden Prüfern ins Gespräch über Inspiration, Schreibmotivation und sprachliche Bilder. Alle Prüfungen waren um 13 Uhr vorbei, Toll war, dass die Studierenden uns während der Wartezeit mit Essen, Trinken und wichtigen Infos  versorgt haben. Ich war total nervös. Ich habe zum Beispiel erst nach meiner Prüfung frühstücken können. Ihr müsst auch nicht im Raum bleiben, sondern könnt (mit Blick auf die Uhr) auch in der grünen Umgebung spazieren können. Willkommen an der Domäne!  

Wie kann ich mich vorbereiten? Ich halte es für sinnvoll, vorher einmal seine Identität als Schreibende/r zu reflektieren. Was schreibe ich? Warum schreibe ich? Was ist Schreiben für mich? Was will ich von diesem Studium? Schaut auch einmal in euren Bücherschrank und fragt euch: Welche AutorInnen haben mich inspiriert? Außerdem solltet ihr euch am Tag vor der Prüfung noch einmal eure Texte gründlich durchlesen.

Wann bekomme ich das Ergebnis? Meine Prüfung war am Montag, am Mittwoch bekam ich eine Mail mit der Zulassung und dann ging auch schon der Papierkram mit der Uni los!

Keine Sorge, denn… Es ist keine Prüfung im klassischen Sinne, sondern eher ein Kennenlernen. Es wird kein Wissen abgefragt, sondern geschaut, ob ihr es mit diesem Studium ernst meint und wer ihr als Schreiber seid. Just come as you are.  

Good to know:

Die Bushaltestelle Itzum Scharfe Ecke gibt es zwei Mal. Einmal vor dem Gasthof, dort fährt nur die 42 in unregelmäßigen Abständen ab. Dann noch einmal um die Ecke, dort fahren die 1, 10 und 34 Richtung Innenstadt ab. Wer von weiter weg anreist kann auch gut im Gasthof übernachten. 

Kulturwissenschaften mit Hauptfach Theater

Jana Haberkern, 1. Semester

Vor der schriftlichen Prüfung war ich super aufgeregt. Ich sah keine Chance mich oder meine Wahrnehmung in dieser Prüfung vorzustellen, sondern war mir sicher, es gäbe ein richtig oder falsch. Meine Vermutung stimmte: Später im mündlichen Teil wurde ich für diese schriftliche Arbeit kritisiert. In der Wartezeit vor der zweiten Prüfung versammelten sich alle BewerberInnen im Foyer und fanden schnell Gesprächsstoff. Ich war begeistert, wie wenig konkurrierend alle dachten. Einige hatten mehrere Stunden Aufenthalt. Wer von sehr weit weg angereist kam, wurde bei uns zuerst zur mündlichen Prüfung herein gebeten.

Im Gegensatz zu Aufnahmeprüfungen an anderen Unis, konnte ich in Hildesheim die pure Wahrheit sagen – und bekam dazu noch die beste Kritik zurück. Das war für mich definitiv ein Zeichen, dass es dieser Studiengang werden sollte. Authentizität wird hier groß geschrieben. Und es passte! Bisher macht mir mein Studium sehr viel Spaß. Sei dir bewusst, dass die Prüfung in einem Büro stattfindet. Ich habe ein Festival, das ich 2018 gegründet und geleitet habe, vorgestellt. Ich hatte nur einige Papierunterlagen dabei – das Konzept, das Programm und Fotos des Festivals. Theatral war meine Präsentation also überhaupt nicht, sondern rein reflektierend. Andere haben Regiekonzepte vorgestellt oder Performances gezeigt – mach, worin dein Interesse liegt! 

Wie kann ich mich vorbereiten? 

Werde dir im Vorhinein bewusst: Wie ist der Studiengang strukturiert und möchte ich das? Was genau interessiert mich daran im Vergleich zu anderen Studiengängen? Mir zumindest hat diese Klarheit auch Souveränität im Gespräch gegeben – ich wusste, warum ich da bin und was ich will.

 Wann bekomme ich das Ergebnis? 

 Die Zusage habe ich zwei Minuten nach Ende meiner Prüfung als Brief in die Hand gedrückt bekommen. Für KuWi haben sie das in diesem Jahr so gemacht, weil alle, die bestanden hatten auch gleichzeitig einen Studienplatz sicher hatten – in den vorangegangen Jahren wurden Noten gegeben und diese wurden – meines Wissens nach – dann erst einige Tage später per Post an die BewerberInnen zugesandt.

 Keine Sorge, denn… es sind StudentInnen vor Ort, die dir helfen, bei allem was du wissen willst. Es sind viele andere BewerberInnen da, die mindestens so aufgeregt sind wie du. Wenn die PrüferInnen nicht überzeugt von dir sind, gibt es da draußen was Passenderes für dich.

 

Philosophie-Künste-Medien

Vassilios Michalakis, 12.Semester

 Ich würde Anwärtern allemal empfehlen, die Finger von Philosophie zu lassen, wenn sie keine Lust darauf haben, viel Text zu lesen und zu interpretieren.

Ist dieser Faktor aber gegeben, können sich Anwärter auf jeden Fall auf ein abwechslungsreiches Studium freuen, das auch zu außerschulischen Aktivitäten einlädt, wie beispielsweise  das legendäre Wochenendseminar der Philosophie in Goslar, das Projektsemester (für alle Studiengänge) und abwechslungsreiche Seminarangebote wie gemeinsame Meditation, fernöstliche Kunst oder ‘Peinlichkeit aussitzen’.

Wie kann ich mich vorbereiten? 

Die Vorbereitung auf Philosophie ist vermutlich ein Paradoxon: Es geht eher darum, das, was man schon meint zu wissen, loszulassen. Oder um Tilman Borsche, den Gründer des Philosophie Instituts zu zitieren: “den Studenten den Boden unter dem Füßen wegzuziehen“. (Zitat ohne Gewähr). Ansonsten: Ein gutes Motivationsschreiben ist eine gute Vision.

 Wann bekomme ich das Ergebnis? 

 Weiß ich nicht. Auch Geduld ist eine Tugend.

 Keine Sorge, denn… 

…mehr als abgelehnt werden, kannst du nicht. Und die Berufsfelder, die dir nach diesem Studium offener stehen, stehen dir auch in ähnlicher Weise offen, wenn du Kulturwissenschaften oder ähnliches studierst. Ist ja hella interdisziplinär der ganze Schmarn.

 

Ein Beitrag von Stella Essmann

Bilder: Stella Essmann

X
X