Abschlussarbeit VR

Wem ist es nicht schon passiert, man schaut mal wieder in die Briefmarkenvideos der Videokonferenz und hat keine Ahnung, von wem man gerade angeschaut wird. Die Person gegeüber spricht zwar mit mir, schaut aber in Richtung Gardaseebild im meinem Hintergrund. Glaube ich jedenfalls. Fakt ist, dass man in der klassisischen Videokonferenz keinerlei Blickkontakt hat geschweige denn Interaktion.

Das könnte sich in der VR ändern, denn wenn man dort jemanden anschaut, bemerkt es die/derjenige auch. Und die Hand geben und sich anlächeln kann man auch. Oder? Anlächeln? Auf Knopfdruck, ja, aber spontan?

Hier kommt facetracking ins Spiel, eine aktuelle Technologie, die u.a. für HTC VR-Brillen implementiert worden ist. Und hier kommt die Forschung ins Spiel, und damit Sie in einer Projekt- und/oder Abschlussarbeit.

U.a. für die HTC Vive Focus 3 haben wir Eye- und Facetracker im Haus, sprechen Sie mich an bzgl. einer Abschlussarbeit. Das können z.B. Nutzertests sein, bei denen Interaktion in der VR mit und ohne Tracker verglichen werden. Mit dem Eye-Tracker kann man untersuchen, wie sich VR-Umgebungen aus Sicht der Usebility/User Experience nutzen lassen, wie hoch das Ablenungspotenzial ist oder ob sich Eyetracking beim Sprachenlernen in der VR als nützlich erweist.

Arbeiten in der VR lassen sich auch gut im Team organisieren!

In Frage kommen Testszenarien, aber auch Entwicklungsarbeiten primär mit der Entwicklungsumgebung Unity.

Wenn jemand Lust hat eine Arbeit am Puls der Zeit zu entwerfen, bitte melden!

:-)

Die Beschreibung des Focus 3 Trackers findet man unter https://business.vive.com/de/product/vive-focus-3-facial-tracker/