FRISCH

FRühe Inklusion beim SCHriftspracherwerb

Projektlaufzeit: 01.08.2017 - 31.07.2020

Gefördert durch: Niedersächsisches Vorab

Projektteam: Prof. Dr. Claudia Mähler, Lisa Miller

Kooperationspartner: Landkreis Hildesheim

 

Projektbeschreibung

In Kindertagesstätten findet sich eine große Heterogenität im Hinblick auf Vorläuferkompetenzen für den Schriftspracherwerb (z.B. Phonologische Bewusstheit, Sprachstand in Deutsch, Arbeitsgedächtnis), die im Übergang zur inklusiven Schule mit Risiken für den Schriftspracherwerb einhergeht. Wie kann ein Einstieg in die Schriftsprache für alle Kinder gelingen?

In der geplanten Interventionsstudie wird untersucht, in welcher Weise zum einen eine Förderung der phonologischen Bewusstheit im letzten Kindergartenjahr und zum anderen eine Anlehnung des Anfängerunterrichts in Deutsch an das Konzept der lautgetreuen Lese-Rechtschreibförderung nach Reuter-Liehr dazu beitragen, allen Kindern den Einstieg in die Schriftsprache zu ermöglichen.

Hierzu werden im längsschnittlichen Prätest-Posttest-Kontrollgruppen-Design quasi-experimentell je 40 Kinder unter einer von vier Bedingungen begleitet: Training der phonologischen Bewusstheit in der Kita ja/nein in Kombination mit Unterricht nach lautgetreuer Lese-Rechtschreibförderung ja/nein. Nach der Untersuchung relevanter Vorläuferfertigkeiten im letzten Kindergartenjahr erfolgen am Ende des ersten Schuljahres sowie in der zweiten Hälfte des zweiten Schuljahres standardisierte Lernstanderhebungen zum Erwerb der Schriftsprache. 

 

Gefördert im Niedersächsischen Vorab durch: