Dr. Barbara Hornberger

Forschungsinteressen- und schwerpunkte

  • Populäre Musik
  • Theorie und Praxis der Populären Kultur
  • Kulturgeschichte des Populären
  • Didaktik des Populären

Kurzbiographie

Geb. 1970; Studium der Kulturpädagogik in Hildesheim (1990-1996); wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medien- und Theater; Universität Hildesheim (1997-2000); freiberufliche PR-Beraterin (1998-2003); Dozentin für die Friedrich-Ebert-Stiftung und die Deutsche SchülerAkademie (1998-2011); Assistentin für Öffentlichkeitsarbeit am Stadttheater Hildesheim (2003-2007); Dramaturgin am Stadttheater Hildesheim (2006-2007); wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Hildesheim; Promotion "Die Neue Deutsche Welle. Geschichte, Ästhetik und popkulturelle Bedeutung" (2009); Lehraufträge an der TU Dortmund, der Hochschule für Musik und Tanz Köln und der Universität Osnabrück; Vertretungsprofessorin für Popularmusik an der Universität Siegen (von April 2012- März 2013); Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der GfPM (Gesellschaft für Popularmusikforschung / German Society for Popular Music Studies e.V).

Auszeichnungen

  • Preis für Preis für hervorragende Lehre der Stiftung Universität Hildesheim. 2011
  • Preis der Universitätsgesellschaft für die beste Dissertation. 2011

Eigenständige Publikationen

Herausgaben

  • "Rohe Beats, harte Sounds. Konstruktionen von Aggressivität und Gender in populärer Musik.", Jahrbuch Musik und Gender, Bd. 7, 2014. Hg. mit Florian Heesch. Wien, Köln, Weimar: Böhlau. Erscheint 2014

Aufsätze

  • „Bildung in der Idiot Box? Über informelle Bildung und populäre Kultur im Kontext kultureller Bildung“. In: Medienimpulse. Beiträge zu Medienpädagogik. Handeln mit Symbolen, 3/2015.
  • „Bildungspotenziale populärer Kultur. Plädoyer für eine Didaktik des Populären“. In: Die Kulturschule und kulturelle Schulentwicklung. Grundlagen, Analysen, Kritik. Band 2. Hg. von Tom Braun und Max Fuchs. Weinheim, Basel: Beltz (in Vorbereitung).
  • „’Mit Schock zum Scheck’. Der Mussolini oder Standardsituationen der Pop(musik)-Kritik”. In: Kulturkritik und das Populäre in der Musik. Hg. von Fernand Hörner. Münster: Waxmann (erscheint 2015).
  • "NDW/New German Wave. From Punk to Mainstream". In: Perspectives on German Popular Music Studies. Popular and Folk Music Series (edited by Derek B. Scott and Stan Hawkins). Hg. von Christoph Jacke und Michael Ahlers. Farnham: Ashgate (erscheint 2015).
  • "Gesten der Wut. Anmerkungen zur Gitarrenzerstörung". In: Rohe Beats, harte Sounds. Konstruktionen von Aggressivität und Gender in populärer Musik. Jahrbuch Musik und Gender, Bd. 7, 2014. Hg. von Florian Heesch und Barbara Hornberger. Hildesheim, Zürich, New York: Olms (erscheint 2015).
  • "'Ich will Spaß, ich geb Gas' – a German pop song between fun society and subversion". In: Music and Automobiles. A Collection of Essays Celebrating Synergy between Automobiles and Music. Hg. von Mark Duffet, Chris Hart und Barbara Peters. Chester: University of Chester Press, (erscheint 2015) (peer-reviewed).
  • "Einschließen, ausschließen. Eine Skizze zur Vermittlung populärer Musik vor dem Hintergrund von Honneths Konzept von Anerkennung". In: Popmusikvermittlung. Theorie und Praxis der Musikvermittlung (Hg. von Maria Luise Schulten). Hg. von Michael Ahlers. Berlin u.a.: LIT 2015, S. 257-275.
  • "Verhandlungen über Nerds und Normalität in The Big Bang Theory." In: Medien - Bildung – Dispositive. Medienbildung und Gesellschaft. Hg. von Andreas Weich und Julius Othmer. Wiesbaden: Springer VS 2015, S. 221-242.
  • "Import und Differenz: Über die Produktivität transkultureller Missverständnisse". In: Transkulturelle Dynamiken: Aktanten – Prozesse – Theorien. Hg. von Jutta Ernst und Forian Freitag. Bielefeld: transcript 2014, S. 139-164.
  • "'We are from the Mittelstand, you know'. Essayistische Anmerkungen zur Verortung der deutschen Popmusik". In: Typisch Deutsch. (Eigen-)Sichten auf populäre Musik in diesem unserem Land. Hg. von Dietrich Helms und Thomas Phleps. Bielefeld: transcript 2014, S. 77-100 (peer-reviewed)
  • "Geschichte wird gemacht. Eine kulturpoetische Untersuchung von 'Ein Jahr (Es geht voran)'". In: Geschichte wird gemacht. Zur Historiographie populärer Musik. Hg. von Dietrich Helms und Thomas Phleps. Bielefeld: transcript 2014, S. 77-99 (peer-reviewed).
  • "Der Wittenbrinkabend – Musikalisches Theater zwischen Pop und Postdramatik". In: Lied und populäre Kultur – Song and Popular Culture 58 (2013). Jahrbuch des Deutschen Volksliedarchivs Freiburg, 58. Jg. – 2013. Song und populäres Musiktheater. Symbiosen und Korrespondenzen. Hg. von Tobias Widmaier und Wolfgang Jansen. Münster u.a.: Waxmann 2013, S. 173-205.
  • "Der dokumentarische Gestus. Eine Spurensuche in Populärer Musik und Kultur in der BRD der 1970er Jahre." In: Ware Inszenierungen. Performance, Vermarktung und Authentizität in der populären Musik. Beiträge zur Popularmusikforschung, Bd. 38, Hg. von Siegfried Helms und Thomas Phleps. Bielefeld: transcript 2013, S. 137-152 (peer-reviewed).
  • "Pop und Medien" (mit Stefan Krankenhagen). In: Handbuch Kulturelle Bildung. Hg. von Hildegard Bockhorst, Vanessa-Isabelle Reinwand und Wolfgang Zacharias. München: Kopaed 2012, S. 501-505
  • "Spaß verstehen. Über die Rezeption von Affirmation am Beispiel der Neuen Deutschen Welle". In: Die Zweideutigkeit der Unterhaltung. Zugangsweisen zur Populären Kultur. Hg. von Udo Göttlich und Stephan Porombka. Köln: Von Halem 2009, S. 77-96.
  • "Die Neue Deutsche Welle. Anfang deutschsprachiger Popmusik". In: Das Populäre in der Musik des 20. Jahrhunderts. Wesenszüge und Erscheinungsformen. Hg. von Claudia Bullerjahn und Hans-Joachim Erwe. Hildesheim, Zürich, New York: Olms, 2001, S. 111-160
  • "'Ihr könnt mich nicht verhaften. Ich bin ein Rock'n'Roll-Star!' Über Punk und Rebellion". In: Die Neue Gesellschaft. Frankfurter Hefte. Nr. 11, November 1997, S. 1014-1019.

Vorträge

  • „Informelle Orte und informelles Lernen in der Kulturellen Bildung“. Kubi-online Symposium „Machen Sie mit“. Wolfenbüttel, 24.6.2015.
  • "Relevante Erzählungen. Über Potentiale von Unterhaltung". Keynote. Jahrestagung der dramaturgischen gesellschaft "Was alle angeht. Oder: Was ist (heute) populär", Linz, 30.1.2015.
  • „Die Neue Deutsche Welle. Einmal Mainstream und zurück“. Ringvorlesung "Geschichte des Jazz und der Popularmusik II (1965 bis zur Gegenwart)", HMTM Hannover, 27.1.2015.
  • "Bildungspotentiale populärer Kultur: Plädoyer für eine Didaktik des Populären". Symposium "Pädagogische Ästhetik" im Projekt "Kulturelle Schulentwicklung. Akademie Remscheid, 24.1.2015.
  • "Zeitdiagnose und Sehnsuchtsort. Der deutsche Schlager in den 1920er Jahren". ENTDECKUNGEN XIII "Vom Lied zum Song". Kurt Weill Studium Generale, Leipzig, 29.11.2014.
  • "Der Auftritt der Musik. Theaterwissenschaftliche Perspektiven zur Erforschung populärer Musik." Jahrestagung IASPM D-A-CH, Siegen 24.10.2014.
  • "'Ich war’s. Es tut mir nicht leid.' – Verhandlungen von Schuld und Sühne in zeitgenössischen Krimis". Studientag Religion: "Böse Opfer, gute Täter - neue Akzente zu Schuld und Sühne im Krimi" in der Reihe "Theologisch denken – fachdidaktisch planen". Studienseminar Hildesheim für das Lehramt an Gymnasien. 26.3.2014.
  • "Affirmation, Provokation, Irritation oder Was hat Mussolini im Pop zu suchen?" Tagung "Kulturkritik und das Populäre in der Musik". Fachhochschule Düsseldorf. 23.3.2014.
  • "Einschließen, Ausschließen. Über die Vermittlung populärer Musik vor dem Hintergrund von Honneths Konzepts von Anerkennung". Symposium "Popmusikvermittlung". Leuphana Universität Lüneburg, 13.2.2014.
  • "'We are from the Mittelstand, you know.' Die bürgerliche Seite der deutschen Popmusik". Jahrestagung des ASPM, Universität Gießen, 25.11.2013.
  • "'Es gibt kein Bier auf Hawaii'. Vom Da-Sein und Dort-Sein und den Sehnsuchtsorten des Exotismus." Lecture Performance. Tagung "Popular Orientalism(s). In Erinnerung an Edward Said als Musikkritiker". Universität Hildesheim, 7.11.2013.
  • "Schnittpunkte kulturwissenschaftlicher Lehre". Philosophisches Kolloquium. Inter- und transdisziplinäre Ringvorlesung zum Thema "Formen universitärer Lehre". Universität Hildesheim, 6.6.2013.
  • "Aggressivität als Geste oder das Lächeln von Jimi Hendrix". Wissenschaftliches Arbeitsgespräch "Rohe Beats, harte Sounds. Konstruktionen von Aggressivität und Gender in populärer Musik". Forschungszentrum Musik und Gender, Hochschule für Musik, Theater und Medien, Hannover, 16.2.2013.
  • "The Big Bang Theory - die komische Seite des Normalitätsdispositivs". Tagung "Verflechtungen. Bildung – Medien – Dispositive", HBK Braunschweig, 1.2.2013.
  • "Erzählmittel Popsong. Über Popsongs als narrative Bausteine." Jahrestagung der AG Populärkultur und Medien "Was erzählt Pop?", UdK Berlin, 11.1.2013.
  • "Geschichte wird gemacht." Über die Wechselwirkungen von Pop- und Zeitgeschichte anhand von "Ein Jahr (es geht voran)". Jahrestagung des ASPM, Universität Basel , 25.11.2012.
  • "'Gib Gas, ich will Spaß' – a German Pop Song between Fun Society and Subversion." Internationales Symposium "Popular Music and Automobile Culture". University of Chester, 22.6.2012.
  • "Import und Differenz: Die Neue Deutsche Welle als Beispiel für Kulturtransfer." Ringvorlesung "Transkulturelle Dynamiken: Aktanten – Prozesse – Theorien". Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 12.6. 2012.
  • "Wenn Schuld und Sünde zur Unterhaltung werden". Theologische Tagung der Gruppe 153 "Glaubensfreude und Lebenslust – worum geht es eigentlich bei der Sünde?", Bad Salzschlirf, 18.5.2012.
  • "Theater in der Beschleunigung - Was können neue theatrale Formate inhaltlich und ästhetisch leisten?" PAZZ-Festival, Oldenburg, 27.4.2012.
  • "Der dokumentarische Gestus in der populären Musik und Kultur in der BRD der 1970er Jahre". Jahrestagung des ASPM, Universität Paderborn, 19.11.2011.
  • "Ke$ha: Tik Tok – Popmusik als Bodymusic". Ringvorlesung "Popmusikanalysen transdisziplinär - Interpretationen einer Number One", Universität Hildesheim, 22.6.2011.
  • "Die Neue Deutsche Welle. Popmusik als Seismograph einer Epoche". Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena". 4.11.2010.
  • "Mozart Requiem". Stadttheater Hildesheim, 24.1.2007.
  • "Was ist Schönheit? – eine kulturwissenschaftliche Betrachtung". Theologische Tagung der Gruppe 153 "Schönheit", Hildesheim, 30.12.2006.
  • "Die Neue Deutsche Welle - Anfang deutschsprachiger Popmusik". Vortrag innerhalb der Ringvorlesung "Das Populäre in der Musik des 20. Jahrhunderts". Universität Hildesheim, Wintersemester 1998/1999.

Rezensionen

  • Rezension von: Marx, Peter W.: Ein theatralisches Zeitalter. Bürgerliche Selbstinszenierungen um 1900 Tübingen 2007, IASL Online, 2009.
  • Rezension von: Keazor, Henry / Wübbena, Thorsten: Video thrills the Radio Star. Musikvideos: Geschichte, Themen, Analysen. Bielefeld 2005. In: Porombka, Stephan / Schneider, Wolfgang / Wortmann, Volker (Hg.) Politische Künste. Jahrbuch für Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis 2007, S. 232-235.