Diversität familialer Zeit im Takt des schnelllebigen Alltags

Erziehung, Bildung und Sorge brauchen Zeit

Projektlaufzeit: 01.12.2016 - 30.11.2018

Projektbeschreibung

Das Projekt geht anhand von narrativen Interviews der Frage nach, wie unterschiedlich Familien die zeitliche Gestaltung ihres Familienalltags erleben. Thematisiert werden Fragen wie z.B.: Wo zeigen sich Zeitkonflikte und finden die Familien passende Zeiträume, um Familie leben zu können? Ebenso wird in es in den Interviews darum gehen, die Familien nach der kommunale Infrastruktur und der staatlichen Unterstützung zu befragen - was erleben sie als unterstützend, wo gibt es Schwierigkeiten und wo bleiben Wünsche offen? Zum anderen wird im Rahmen des Projekt ein "Stundenplan der öffentlichen Angebote" erstellt und mit den Ergebnissen der Familienbefragung in Bezug gesetzt werden. Die Ergebnisse münden in die Erstellung eines Werkbuches "Familiales Zeiterleben und kommunale Familienförderung", das Ansätze präsentiert, wie Familien in ihrer Unterschiedlichkeit unterstützt werden können.

Team

Projektleiter: Prof. Dr. Wolfgang Schröer

Mitarbeiter: Britta Karner und Sabine Kintscher

Kooperation

"Familie im Zentrum" aus Hameln