Josephine Laukner

Beruflicher Werdegang:

 

Seit 2015         Mitarbeit im Forschungsprojekt „E1NS – Einstellungen zu Inklusion in Schulen“ (Projektstelle gefördert durch die VolkswagenStiftung).

2012 – 2015    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Grundschuldidaktik und Sachunterricht der Universität Hildesheim.

2013 – 2015    SPS – Schulpraktische Studien (Lehrbeauftragte im Institut für Erziehungswissenschaften).

2012 – 2013    Mitarbeit im Forschungsprojekt „GIG – Gelingensbedingungen von Inklusion in Grundschulen“ (Projektstelle gefördert durch das MWK).

2010 – 2011    Stipendiatin des Minerva-Kollegs der Universität Hildesheim.

2010 – 2012    Studium Master of Education an der Universität Hildesheim.

2007 – 2010    Studium Bachelor of Arts an der Universität Hildesheim.

 

 

Projekte, Forschungsschwerpunkte und Mitgliedschaften

 Mitarbeit im Forschungsprojekt „E1NS – Einstellungen zu Inklusion in Schulen“ (Projektstelle gefördert durch die VolkswagenStiftung).

Mitarbeit im Forschungsprojekt „GIG – Gelingensbedingungen von Inklusion in Grundschulen“ (Projektstelle gefördert durch das MWK, 2012-2013).

Forschung zu Einstellungen von Lehrerinnen und Lehrern zu Inklusion in der Grundschule (Dissertationsvorhaben).

 

Arbeitsschwerpunkte:

 

Gelingensbedinugungen von Inklusion im Grundschulunterricht.

Einstellungen von Lehrerinnen und Lehrern zur Inklusion.

 

Forschungsschwerpunkte und Mitgliedschaften:

Mitarbeit im Forschungsprojekt „E1NS – Einstellungen zu Inklusion in Schulen“ (Projektstelle gefördert durch die VolkswagenStiftung).

Mitarbeit im Forschungsprojekt „GIG – Gelingensbedingungen von Inklusion in Grundschulen“ (Projektstelle gefördert durch das MWK).

Forschung zu Einstellungen von Lehrerinnen und Lehrern zu Inklusion in der Grundschule (Dissertationsvorhaben).

Mitgliedschaft in der Gesellschaft für Didaktik des Sachunterrichts (GDSU).

Mitgliedschaft im Margot-Möller-Promotionskolleg (FB I).

Mitgliedschaft im Grundschulverband.

 

Veröffentlichungen:

 

· Laukner, Josephine/Ohnesorge, Lena/Hauenschild, Katrin (2018): Inklusiver Unterricht – didaktische Fragen und Empfehlungen für den Unterricht. In: Sengpiel, Jutta/Smolka, Dieter (Hrsg.): Das große Handbuch Schulkultur. Köln: Wolters Kluwer, S. 211-226.

· Götz, Josephine/Hauenschild, Katrin/Greve, Werner/Hellmers, Sabine (2015): Einstellungen von Lehrerinnen und Lehrern zur inklusiven Grundschule. In: Blömer, Daniel/Lichtblau, Michael/Jüttner, Ann-Kathrin/Koch, Katja/Krüger, Michaela/Werning, Rolf (Hrsg.): Perspektiven auf inklusive Bildung. Gemeinsam anders lehren und lernen. Wiesbaden: Springer, S. 34-39.

· Grewe, Werner/Hellmers, Sabine/Hauenschild, Katrin/Götz, Josephine/Schüle, Christoph (2015): „Mit etwas gutem Willen…“ - Inklusionsbezogene Einstellungen von Lehrenden als Bedingung und Folge von Erfahrungen. In: Krüger, R., Mähler, C. (Hrsg.): Gemeinsames Lernen in inklusiven Klassenzimmern. Prozesse der Schulentwicklung gestalten. Köln: Carl Link, S. 121-132.

· Götz, Josephine/Hauenschild, Katrin (2015): Didaktische Brennpunkte inklusiven Unterrichts. In: Krüger, R.; Mähler, C. (Hrsg.): Gemeinsames Lernen in inklusiven Klassenzimmern. Prozesse der Schulentwicklung gestalten. Köln: Carl Link, S. 39-48.

· Götz, Josephine/Hauenschild, Katrin/Hellmers, Sabine/Greve, Werner (2015): Einstellungen von Lehrerinnen und Lehrern zur inklusiven Grundschule. In: Blömer, D.; Lichtblau, M.; Jüttner, A.; Koch, K.; Krüger, M.; Werning, R. (Hrsg.): Perspektiven auf inklusive Bildung. Gemeinsam anders lehren und lernen. Wiesbaden: Springer, S. 34-39.

 

Vorträge und Poster:

 

· Herausforderungen und Potenziale eines inklusiven Sachunterrichts im naturwissenschaftlichen Kontext (Vortrag mit Dr. Matthias Furtner im Rahmen der Ringvorlesung „Inklusion“ im Wintersemester 2015/2016 an der Universität Hildesheim).

· Inklusiver Sachunterricht: Herausforderungen und Potentiale einer Fachdidaktik (Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Inklusion“ im Wintersemester 2015/2016 an der Universität Hildesheim).

· „Gelingensbedingungen von Inklusion im Grundschulunterricht: Erwartungen und Überzeugen von Lehrerinnen und Lehrern“ (GIG). Inklusion Denken und Gestalten: Entwicklungsprozesse von Erwartungen und Überzeugungen von Grundschullehrerinnen und –lehrern zu Inklusion (Vortrag auf der Jahrestagung der DGfE „Gemeinsam anders lehren und lernen – Wege in die inklusive Bildung“ im Sommersemester 2013 in Braunschweig).

· Gelingensbedingungen von Inklusion im Grundschulunterricht – eine Pilotstudie zur Erprobung eines Fragebogens (Posterpräsentation auf der Tagung Inklusion und Übergang – Perspektiven der Vernetzung von Kindertageseinrichtungen und Grundschulen im Sommersemester 2013 in Frankfurt).

· Inklusion Denken und Gestalten: Entwicklungsprozesse von Erwartungen und Überzeugungen von Grundschullehrerinnen und –lehrern zu Inklusion. (Vortrag im Rahmen des Margot-Möller-Kollegs im Sommersemester 2013 an der Universität Hildesheim).

· Inklusion zwischen Realität und Anspruch – eine Interviewstudie mit involvierten Pädagogen  (Vortrag im Rahmen des Forschungskolloquiums des Instituts für Grundschuldidaktik und Sachunterricht im Sommersemester 2012 an der Universität Hildesheim).