2014 Witebsk: Protokoll der Mitgliederversammlung

 

 

Protokoll

 der Mitgliederversammlung der IAHE

am Mittwoch, 24. September 2014

14.30 – 17.00 Uhr

im Konferenzraum der Staatlichen Mascherov-Universität Witebsk, Belarus

 

 

Protokoll:Ecaterina Barancic, Universität Hildesheim

 

Vorbemerkung:

Die Präsidentin, Prof. Dr. Olga Graumann, eröffnet die Sitzung und bedankt sich bei den Anwesenden für das zahlreiche Erscheinen.

Die Sitzung beginnt mit einer Gedenkminute für zwei Mitglieder der IAHE, die im letzten Jahr überraschend verstorben sind. Prof. Dr. Alexander Saladkov, Rektor der Staatlichen Universität Witebsk hat vor zwei Jahren dafür geworben, dass die Tagung an seiner Universität durchgeführt wird und hat die ersten Schritte dazu eingeleitet. Herr Prof. Dr. Arntz von der Universität Hildesheim hat eine Kurzeitdozentur an der Staatlichen Universität Witebsk durchgeführt und Modulentwickler sowie Masterstudierende dieser Universität im Rahmen des TEMPUS-Projektes beraten. Wir werden den beiden Kollegen ein ehrendes Andenken bewahren.

 

TOP 1                        Genehmigung des Protokolls vom 13.09.2012

 

Das Protokoll vom 30.09.2012 wird einstimmig beschlossen.

 

TOP 2                        Genehmigung der Tagesordnung

 

Die Präsidentin schlägt vor, TOP 6 unter TOP 3 zu besprechen. Unter Top 4 sollen dafür alle Veröffentlichungen und Veröffentlichungsmöglichkeiten besprochen werden.

Die Tagesordung wird einstimmig angenommen.

 

TOP 3                      Bericht über die Aktivitäten der letzten zwei Jahre

 

Frau Natalia Bogatenkova (Pädagogische Weiterbildungsakademie St. Petersburg) berichtet dass der Kongress auf ein großes Interesse in der Öffentlichkeit gestoßen ist. Es wurde u.a. an der PädagogischenWeiterbildungsakademie St.-Petersburg eine neue Zeitschrift zum Thema „Lebenslanges Lernen“ ins Leben gerufen.

Die Präsidentin berichtet über das Doppelabschluss-Programm in Erziehungswissenschaft zwischen der Universität Hildesheim und der Universität Welikij Nowgrod. Seit 2004 wurden ca. 30 Doppeldiplome an russische und deutsche Studierende vergeben. Es gab einen regen Dozentenaustausch.

Das Tempus IV Projekt „Konsekutive und vernetzte Aus- und Weiterbildung in Bildungsmanagement“ (159371-TEMPUS-DE-TEMPUS-JPCR) wurde in 2013 erfolgreich beendet.

Im Januar 2014 wurde an der Universität Hildesheim mit dem neuen Tempus Projekt „Aus- und Weiterbildung für Pädagogen und Bildungsmanager im Bereich Diversity“(543873-TEMPUS-1-2013-1-DE-TEMPUS-JPCR) begonnen. Die Anzahl der Konsortiumsmitglieder hat sich deutlich erweitert. Die 20 Konsortiumsmitglieder verteilen sich auf die Länder Russland, Ukraine und Weissrussland sowie Deutschland, Österreich, Finnland und Italien. Die Finanzierung des Projektes liegt bei ca. 2 Millionen Euro.

Prof. Dr. Rosa Schereisina (Universität Welikij Nowgorod) berichtet über ein Projekt, in dem es um die Probleme in den Beziehungen zwischen den Generationen geht. Aktive Teilnehmer des Projektes sind Mitglieder der Akademy.

Prof. Dr. Vladimir Kliuiev (Universität Dnipropetrovsk, Ukraine) berichtet über das  Tempusprojekt „Development and Introduction of Multilingual Teacher Education Programs at Universities of Georgia and Ukraine“. Rektor Herr Poliakov, Herr Kliuev und Frau Anisimova, Mitglieder der Academy, sind Vertreter in diesem Projekt. Es sind drei Universitäten aus der Ukraine, drei Universitäten aus Georgien und  zwei Universitäten aus Lettland im Konsortium. Einer der Ziele dieses Projektes ist die Entwicklung von Lehrplänen für multilinguale Programme in der Ausbildung von Lehrern.

Alle Anwesenden die nicht auf der Sitzung über ihre Projekte berichten können, werden gebeten, Ihr Projekt auf der Internetseite der Academy vorzustellen.

 

TOP 4                        Veröffentlichung der Tagungsbeiträge der Tagung 2012

 

Die aktuellen Publikationen wurden zur Thematik des letztes Kongresses in St.Petersburg veröffentlicht.

Prof. Dr. Irina Kolesnikova ( St. Petersburg) lädt alle Teilnehmer zur Präsentation der wissenschaftlich-pädagogischen Online-Zeitschrift „ Lebenslangeslernen: Das XXI. Jahrhundert“ am Donnerstag, den 25.09.2014 im Konferenzsaal der Witebsker Staatlichen P.M. Mascherow-Universität ein. Sie berichtet kurz über die Online-Zeitschrift, in der bereits 10 Publikationen von Mitgliedern der IAHE erschienen sind. Publikationen können auf Deutsch, Englisch oder Russisch veröffentlicht werden. Alle Anwesenden werden aufgefordert, ihre Beiträge an diese Zeitschrift zu senden.

Frau Prof.Dr. Olga Graumann dankt Frau Kolesnikova für Ihre Initiative.

Prof. Dr. Elke Hildebradt macht den Vorschlag die Publikatioen in mehreren/ verschiedenen Sprachen zu senden, damit alle miteinander dikutieren können, da abstracts zu kurz und nicht ausreichend sind.

Es wird nochmals darauf hingewiesen, dass Publikationen von Tagungen der IAHE deutlich erkennen lassen müssen, dass der Tagungsband im Rahmen der Akademie entstanden ist.

 

TOP 5                        Wahl des Vorstandes der Academy

 

Vizepräsident Prof. Dr. Michael Pewsner liest aus der Satzung über die Wahlen der IAHE-Präsidiums vor.

Ehrenpräsident Prof. Dr. Rudolf Keck schlägt als Wahlleiter Prof. Dr. Hildebrandt (Schweiz) und Prof. Dr. Gawrikow (Russland) vor. Die Wahl wird einstimmig angenommen.

Prof. Dr. Olga Graumann ist bereit zu kandidieren. Es werden keine weitere Kandidaten vorgeschlagen.

Prof. Dr. Keck stellt den Antrag auf eine nicht geheime Abstimmung. Der Antrag wird einstimmig angenommen.

Alle Anwesenden sind damit einverstanden, dass Prof. Dr. Olga Graumann während der Wahl im Raum bleibt.

Wahl (mit Handzeichen):

Prof. Dr. Olga Graumann wird einstimmig für zwei Jahre als Präsidentin der IAHE wiedergewählt. Sie nimmt die Wahl an.

Die neu gewählte Präsidentin bedankt sich bei allen Anwesenden und Akademiemitgliedern  für das Vertrauen das ihr geschenkt wird. Sie bringt ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass gerade wegen der unsicheren politischen Situation, alle Mitglieder der IAHE gemeinsam dafür arbeiten müssen, dass der wissenschaftliche Austausch lebendig bleibt und weiter vertieft wird. Sie ist der Überzeugung, dass dies langfristig auch Auswirkungen auf die Politik haben wird.

Die Präsidentin schlägt als ersten Vizepräsidenten Prof. Michael Pewsner vor.

Der Vorschlag wird einstimmig angenommen. Herr Pewsner nimmt die Wahl an. Herr Pewsner bedankt sich für das Vertrauen der Akademiemitglieder. Die Aufgabe und die Idee der Akademie sind in der aktuellen politischen Situation besonders wichtig. Herr Prof. Dr. Michael Pewsner wird sich in seiner Arbeit als Vorstand für den einheitlichen wissenschaftlichen Raum einsetzen.

Die Präsidentin schlägt als zweite Vizepräsidentin Prof. Dr. Ilze Michelsone vor.

Der Vorschlag wird einstimmig angenommen. Fau Mikelsone nimmt die Wahl an. Frau Mikelsone bedankt sich für das Vertrauen, das ihr die Akademiemitglieder schenken. Sie verspricht, sich für die Zusammenarbeit im Rahmen der IAHE einzusetzen und sie zu fördern.

 

TOP 7                        Aufnahme neuer Mitglieder

 

Die Präsidentin freut sich, dass 24 neue Mitglieder der IAHE beitreten und begrüßt jedes neue Mitglied mit Handschlag und einer Beitrittsurkunde. Sie gratuliert allen neuen Mitgliedern und gibt ihrer Hoffung auf eine lebendige Mitarbeit Ausdruck.

 

TOP 8                        Nächster Tagungsort 2016 und Thema

 

Frau Prof. Dr. Olga Graumann bittet die Akademiemitglieder um Vorschläge.

Prof. Dr. Spona (Riga) schägt die Universität Hildesheim als nächsten Tagungsort vor.

Vizerektor Prof. Dr. Sentchenkov trägt den Vorschlag des Rektors der Universität Smolensk, Russland, vor, die nächste Tagung an der Universität Smolensk durchzuführen. Ein Grußwort des Rektors wird verlesen.

Prof. Dr. Anatolij Gavrikov (Universität Nowgorod, Russland) gratuliert allen neuen Mitgliedern der IAHE. Er bedankt sich bei der Universität Smolensk für ihrenVorschlag. Es stehen somit zwei Kandidaturen zur Auswahl -  die Universität Hildesheim, Deutschland und die Universität Smolensk, Russland. Die Entscheidung sollte aber pragmatisch getroffen werden, denn es gibt aus seiner Sicht folgende pragmatische Gründe für den Tagungsort Hildesheim:

·      Die Universität Hildesheim ist Mitgründer der IAHE und die Akademie kann 2016 ihr 20jähriges Jubliäum feiern.

·      Wissenschaftler der Universität Hildesheim haben in den letzten 18 Jahren einen großen Beitrag für die Annäherung von Ost- und Westeuropa geleistet.

·      Prof. Dr. Olga Graumann arbeitet seit vielen Jahren an der Universität Hildesheim. Sie leitet auch das Projekt Tempus IV„Aus- und Weiterbildung für Pädagogen und Bildungsmanager im Bereich Diversity“, das eine Möglichkeit gibt, die Durchführung der nächsten Konferenz der IAHE finanziell zu unterstützen.

 

Prof. Dr. Hildebrandt schlägt vor, die Universität Smolensk für die Durchführung der Konferenz der IAHE in 4 Jahren vorzumerken. Die Delegation aus der Universität Smolensk ist einverstanden, in 4 Jahren wieder zu kandidieren.

Die Präsidentin bittet alle Akademiemitglieder, über den Vorschlag, Hildesheim als nächsten Tagungsort 2016 zu wählen, abzustimmen.

Keine Gegenstimme, 2 Enthaltungen.

Der nächste Tagungsort der International Academy for the Humanization of Education (IAHE) wird die Universität Hildesheim, Deutschland, sein.

Die Präsidentin bittet alle Anwesenden um Vorschläge für das Thema der nächsten Konferenz.

Prof. Dr. Nikolai Yokhna, Universität Chmelnitzki, Ukraine, schlägt als Thema vor:  Pädagogik und Management von Diversity“. Er betont, dass das Thema mit der Thematik des laufenden Tempusprojektes korrespondiert.

Ehrenpräsident Prof. Dr. Keck argumentiert, dass es schon üblich geworden ist, das Thema der Konferenz mit dem Thema des aktuellen Projektes abzustimmen. Diese thematische Richtung sollte daher beibehalten werden.

Das Präsidium wird sich mit der genauen Formulierung des Themas weiter befassen.

 

TOP 9                        Verschiedenes

 

Die Präsidentin weist nochmals darauf hin, dass alle Mitglieder auf der Webseite der IAHE Projektbeschreibungen und Artikel veröffentlicht können, die den Zielen der IAHE entsprechen.

Die Präsidentin bedankt sich bei allen Mitgliedern und Gästen für die konstruktive Mitarbeit und erklärt die Sitzung für beendet.

(Präsidentin der IAHE)