§9 - Behandlung von Tagesordnungspunkten

  1. Der VL eröffnet für jeden Beratungsgegenstand, der auf der Tagesordnung steht, die Aussprache.
  2. Die Versammlung kann auf Antrag die gemeinsame Beratung und Beschlussfassung von zwei oder mehr Gegenständen beschließen, sofern zwischen ihnen ein Sachzusammen­hang besteht.
  3. Sofern sie dies wünschen, erhalten zu den einzelnen Anträgen der Antragsteller zur Be­gründung und der Vorstand zur Stellungnahme das Wort.
  4. Zu jedem zur Abstimmung gelangenden Gegenstand ist eine Rednerliste aufzustellen. Zur Aussprache über den Antrag erteilt der VL das Wort in der Reihenfolge der Rednerlis­te. Die Eintragung in die Rednerliste wird in der Reihenfolge der Wortmeldungen vorge­nommen. Auf Verlangen eines Teilnehmers und bei GO-Antrag auf Schluss der Rednerliste gibt der VL die auf der Rednerliste stehenden Wortmeldungen bekannt.
  5. Der VL kann selbst zu Verfahrensfragen jederzeit das Wort ergreifen; in besonderen Fäl­len kann er Rednern außer der Reihe das Wort erteilen, wenn dies für den Gang der Verhandlung förderlich ist.
  6. Nach dem Schluss der Aussprache stellt der VL etwaige Änderungs-und Ergänzungsan­träge und anschließend den jeweiligen – ggf. entsprechend geänderten -Antrag zur Abstimmung.
  7. Vor jeder Beschlussfassung ist Befürwortern und Gegnern angemessene Gelegenheit zu geben, ihre Standpunkte vorzutragen.
  8. Mit der Abstimmung ist der TOP abgeschlossen.