Mitglieder

Sprecher

Professor Dr. phil. habil. Rolf Elberfeld

Foto Rolf Elberfeld

Kontakt:

Telefon: +49 5121 883-21104
E-Mail Kontaktformular
Raum: Hs 46/108, Domäne, 1.OG - Hs 46 / Weißes Haus - Kulturcampus Domäne Marienburg
Sprechzeit: Am 29. 6. fällt die Sprechstunde krankheitsbedingt aus. Telefonsprechstunde jeweils Montags von 16-18 Uhr: 05121 883-21104
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/fb2/institute/philosophie/team/prof-dr-rolf-elberfeld/ Homepage

Publikationen(Auswahl)

Monografien

  • Kitarō Nishida (1870-1945). Das Verstehen der Kulturen. Moderne japanische Philosophie und die Frage nach der Interkulturalität, Amsterdam: Rodopi 1999.
  • Denkansätze zur buddhistischen Philosophie in China. Seng Zhao – Jizang – Fazang zwischen Interpretation und Übersetzung, Rolf Elberfeld mit Michael Leibold, Mathias Obert, Köln: Edition Chora 2000.
  • Phänomenologie der Zeit im Buddhismus. Methoden interkulturellen Philosophierens, Stuttgart-Bad Cannstatt: Frommann-Holzboog 2004, 2. Auflage 2010.
  • Sprache und Sprachen. Eine philosophische Grundorientierung, Freiburg i. B.: Alber-Verlag 2012, 3. Auflage 2014.

Editionen

  • Komparative Philosophie. Begegnungen zwischen östlichen und westlichen Denkwegen, hg. v. Rolf Elberfeld, Johann Kreuzer, John Minford, Günter Wohlfart, München: Fink 1998.
  • Translation und Interpretation, hg. v. Rolf Elberfeld, Johann Kreuzer, John Minford, Günter Wohlfart, München: Fink 1999.
  • Kitarō Nishida: Logik des Ortes. Der Anfang der modernen Philosophie in Japan, hg., aus dem Japanischen übers. u. eingel. v. Rolf Elberfeld, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1999.
  • Komparative Ethik. Das „Gute Leben“ in Asien und Europa, hg. v. Rolf Elberfeld u. Günter Wohlfart, Köln: Edition Chora 2002.
  • Dōgen: Shōbōgenzō. Ausgewählte Texte. Anders Philosophieren aus dem Zen (Zweisprachige Ausgabe), übers. u. hg. v. R. Ōhashi u. R. Elberfeld, Keio-Verlag: Tōkyō 2006 / Stuttgart-Bad Cannstatt: Frommann- Holzboog 2006.
  • Philosophiegeschichtsschreibung in globaler Perspektive, hg. v. Rolf Elberfeld, Hamburg: Meiner 2017.

Professor Dr. Stefanie Diekmann

Foto Stefanie Diekmann

Kontakt:

Telefon: +49 5121 883-20704
E-Mail Kontaktformular
Raum: Hs 51/16 Dom - Hs 51 / Altes Pächterhaus - Kulturcampus Domäne Marienburg
Sprechzeit: Sprechstunde im BBB ab 04.05.2020, dienstags 17:15h-18:30h, Entfall am 02.06. & 23.06.! (Anmeldung über das Sekretariat/Frau Alsleben)
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/fb2/institute/medien-theater-populaerekultur/mitglieder/prof-dr-stefanie-diekmann/ Homepage

Publikation (Auswahl)

Übersetzung

  • André Gunthert, Das geteilte Bild. Die digitale Fotografie. Konstanz: Konstanz University Press 2019. (Aus dem Französischen. Original: L’Image partagée. La photographie numérique. Paris: Éditions Textuel 2015).

Herausgabe

  • Die Attraktion des Apparativen (hg. mit Volker Wortmann). München: Wilhelm Fink 2019.

Aufsätze & Artikel (teils noch im Erscheinen)

  • „Watch Alien Activities. Zum Verhältnis von professioneller und nicht-professioneller Bildproduktion in Kevin B. Lees Transformers. The Premake“. In: Stefan Krankenhagen, Jens Roselt (Hg.), De/Professionalisierung in den Künsten und Medien. Berlin: Kadmos 2018.
  • „Der lange Blick aufs kleine Leben. Über Barbara Yelins ‚Irmina‘“. In: Graphic Novel. allmende. Zeitschrift für Literatur (Literarische Gesellschaft Karlsruhe). Halle: Mitteldeutscher Verlag 2018.
  • „Die Türen der Backstage“. In: Ursula Frohne, Lilian Haberer, Annette Urban (Hg.): Display und Dispositiv. Ästhetische Ordnungen. München: Wilhelm Fink 2018.
  • „Pragmatischer Optimismus. André Gunthert über die neuen Gebrauchsweisen der Fotografie“ (Vorwort). In: André Gunthert, Das geteilte Bild. Die digitale Fotografie, übersetzt von Stefanie Diekmann, Konstanz: Konstanz University Press 2019.
  • Eintrag „Raum“. In: Malte Hagener, Volker Pantenburg (Hg.), Handbuch Filmanalyse. Berlin: Springer 2019.
  • „Eine prozessuale Fotografie“. In: Sequence as a Dialoge, Katalog zur Ausstellung von Katja Stuke und Oliver Sieber, Kunsthalle Gießen 2019.
  • „Object Lesson: Chris Larson, LandSpeedRecord“. In: Hilde van Gelder, Alex Streitberger (Hg.), Disassembled Images. Art and Collecting after Allan Sekula. Leuven: Leuven UP 2019.
  • „Pictures from a Revolution. Sergej Losnitza filmt den Maidan“. In: Fabienne Liptay (Hg.), Post/Produktion. Bildpraktiken zwischen Film und Fotografie. Marburg: Schüren 2019.
  • „Staging Arendt. TV and the Visual Politics of Interviewing on Zur Person (1964)“. In: Monika Fludernik (Hg.), Faktuales und fiktionales Erzählen II. Diachrone und intermediale Perspektiven. Berlin: de Gruyter 2019.
  • „Ein Kino, das zum Anthologischen neigt“ sowie „Brecht. Fragmente. Inszenieren“ (Gespräch mit Melanie Albrecht, Claudia Bosse und Michael Wehren). In: Matthias Rothe, Astrid Oesmann (Hg.), Brecht und das Fragment. Berlin: Verbrecher Verlag 2019.

Kolumnen & Rezensionen

  • RBG. Filmrezension, Zürich: filmbulletin 2019/03.
  • Phantoms of Perception (Kunstverein Hamburg). Ausstellungskritik, Graz: Camera Austria, 2018/12.
  • Filmkritiken für die Wochenzeitung Der Freitag, Berlin. 2018 u.a. zu Filmen von Jaume Collet-Serra (The Commuter), Sean Baker (The Florida Project), Stéphane Brizé (Une Vie), Juliana Rojas & Marco Dutra (Gute Manieren), Lukas Dont (Girl), zu Serien (National Treasure, The Looming Tower) sowie zum Filmfestival DOK Leipzig. 2019 u.a. zu Roberto Rodriguez (Alita: Battle Angel), Talal Derki (Of Fathers and Sons).
  • Comic-Kolumne für perlentaucher.de. 2018/02 „Erschöpfte Ligne claire“, 2018/06 „Zeitfenster in die Wirklichkeit“ (Zweitauswertung in deutscher, englischer und französischer Sprache auf der Website des Goethe-Instituts); 2019/04 „Nocturnes“.
  • Filmrezensionen für perlentaucher.de, Kolumne Im Kino, u.a. zu Filmen von Anne Fontaine (Marvin) und Andreas Goldstein (Der Funktionär).

Professor Dr. Johannes Salim Ismaiel-Wendt

N/A

Kontakt:

Telefon: +49 5121 883-20904
E-Mail Kontaktformular
Raum: Hs 2/203 Dom - Hs 2 / Musik - Kulturcampus Domäne Marienburg
Sprechzeit: Mi und/oder Do., siehe angegebene Daten und Zeiten auf der Netzseite Prof. Ismaiel-Wendt

Publikationen(Auswahl)

Monographien und Herausgeberschaften

  • tracks’n’treks. Populäre Musik und Postkoloniale Analyse, Münster 2011.
  • post_PRESETS. Kultur, Wissen und populäre MusikmachDinge. Hildesheim, Zürich, New York 2016.
  • Musikformulare und Presets. Musikkulturalisierung und Technik/Technologie (hg. mit Alan Fabian). Hildesheim, Zürich, New York 2018.
  • Translating HipHop (hg. mit Detlef Diederichsen und Susanne Stemmler). Freiburg 2012.

Aufsätze

  • „Richt-Mikrofone. Gutachten zu Fragen nach möglicher ‚sonischer Segregation‘ im sogenannten NSU-Prozess“. In: Zeitschrift für Medienwissenschaften (ZfM), Band 10 Heft 1/2018, S. 169-183.
  • „The Sound of Science. Forschung als ästhetische Praxis“. In: Rolf Elberfeld und Stefan Krankenhagen (Hg.), Dispositive Ästhetischer Praxis. Stuttgart 2017, S. 127-143.
  • „Who said it’s got to be ‚clean‘? Stereotypes, Presets and Discontent in German Electronic Sound Studios“. In: Michael Ahlers und Christoph Jacke (Hg.), Perspectives on German Popular Music Studies. London, New York 2017, S. 231-236.
  • „Ein Audio-Loop ist noch kein Theorem. Livelooping vs. dezentriertes Sampling-Wissen“. In: Ulrike Bergermann und Nanna Heidenreich (Hg), total. Universalismus und Partikularismus in post_kolonialer Medientheorie. Bielefeld 2015, S. 163-173.
  • „Track Studies. Popular Music and Postcolonial Analysis“. In: Jana Gohrisch und Ellen Grünkemeier (Hg.): Postcolonial Studies Across the Disciplines. Amsterdam, New York 2013, S. 89-107.
  • „Lauter Kopien, keine Originale – laute Spuren und kein Ursprung«. In: Nils Grosch, Fernand Hörner (Hg.), Original und Kopie. Lied und populäre Kultur, Bd. 55. Münster 2011, S. 63-77.

Professor Dr. Stefan Krankenhagen

Foto

Kontakt:

Telefon: 05121 883-20740
E-Mail Kontaktformular
Raum: Hs 52/111 Dom - Hs 52 / Theater - Kulturcampus Domäne Marienburg
Sprechzeit: Montag, 15-16 Uhr (bis auf Weiteres telefonisch). Keine Sprechstunde am 08.06.
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/fb2/institute/medien-theater-populaerekultur/mitglieder/prof-dr-stefan-krankenhagen/ Homepage

Publikationen(Auswahl)

Monografien und Herausgeberschaften

  • Auschwitz darstellen. Ästhetische Positionen zwischen Adorno, Spielberg und Walser. Köln/ Weimar/ Wien: Böhlau 2001.
  • Aus der Halbdistanz. Fußballbiografien und Fußballkulturen heute, hg. v. Stefank Krankenhagen und Birger Schmidt, Berlin: Lit-Verlag 2007.
  • Figuren des Dazwischen. Naivität in Kunst, Pop- und Populärkultur, hg. v. Stefan Krankenhagen und Hans-Otto Hügel. München/Kopenhagen: Fink 2010.
  • Exhibiting Europe. The Development of European Narratives in Museums, Collections and Exhibitions, hg. v. für Culture Unbound. Journal of Current Cultural Research, 4 (2011).
  • Exhibiting Europe: Institutions, People, Collections and Narratives in History Museums, Wolfram Kaiser, Stefan Krankenhagen und Kerstin Poehls, Oxford; New York: Berghan Books 2014. (Engl. Taschenbuchausgabe: Oxford/ New York: Berghan Books 2016).
  • Ästhetische Praxis als Gegenstand und Methode kulturwissenschaftlicher Forschung, hg. v. Rolf Elberfeld und Stefan Krankenhagen, Paderborn: Fink 2017.
  • Geschichte kuratieren. Kultur- und kunstwissenschaftliche An-Ordnungen der Vergangenheit, hg. v. Stefan Krankenhagen und Viola Vahrson, Köln/ Weimar/ Wien: Böhlau 2017.
  • De-/Professionalisierung in den Künsten und Medien. Formen, Figuren und Verfahren einer Kultur des Selbermachens, hg. v. Stefan Krankenhagen und Jens Roselt, Berlin: Kadmos 2018.


Aufsätze

  • „»Das andere, eigene Kap.« In Brüssel hat das House of European History eröffnet“, in WerkstattGeschichte (2017) Nr. 75, S. 125-130.
  • „Prosumers, Participants und Do-It-Yourselfers. Figuren und Figurationen einer deprofessionellen Kultur“, in: Stefan Krankenhagen und Jens Roselt (Hg.): De-/Professionalisierung in den Künsten und Medien. Formen, Figuren und Verfahren einer Kultur des Selbermachens, Berlin: Kadmos 2018, S. 27-44.

Professor Dr. Thomas Lange

Foto Thomas Lange

Kontakt:

Telefon: +49 5121 883-20304
E-Mail Kontaktformular
Raum: Haus 1/111 Dom., Kulturcampus Domäne, Domänenstr. 1, 31141 Hildesheim - Hs 1 / Pächterhaus - Kulturcampus Domäne Marienburg
Sprechzeit: Mittwoch 13-15 Uhr über Email: langeth[at]uni-hildesheim.de
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/fb2/institute/kunst/mitglieder/profile/thomas-lange/ Homepage

Publikationen (Auswahl)

Monografien und Herausgeberschaften

  • Dickicht des Materials – Gradnetz des Bildes. Palermo: Bildidee und Werkbegriff, Worms: Wernersche Verlagsgesellschaft 2000
  • Kunst und Wissenschaft um 1800, hg. v. Thomas Lange und Harald Neumeyer, Würzburg: Königshausen & Neumann 2000.
  • Das bildnerische Denken Philipp Otto Runges, München: Deutscher Kunstverlag 2010.
  • What’s the use? Constellations of art, history and knowledge. A critical reader, ed. by Nick Aikens, Thomas Lange, Jorinde Seijdel and Steven ten Thije, Amsterdam: Valiz 2016.

Aufsätze

  • „Tischbeins ‘Homer, nach Antiken gezeichnet’ und Runges ‘Ossian’“, in: A. Friedrich  u.a. (Hg.): J. H. W. Tischbein (1751-1829). Das Werk des Goethe-Malers zwischen Kunst, Wissenschaft und Alltagskultur, Petersberg: Michael Imhof Verlag 2001, S. 201-209.
  • „Alan Johnston: The Northern Mirror“. Landscape, Architecture and History in site specific contemporary art”, in: Alan Johnston: The Northern Mirror – The Ambivalence, Bury Art Gallery, Museum and Archives, exhibition catalogue, Bury (England) 2007, S. 18-33.
  • „Landschaft als erste Erprobung der Abstraktion. Über das Verhältnis von Bildtheorie und Geschichtstheorie im Werk Philipp Otto Runges“, in: Reinhard Wegner (Hg.): Landschaft am Scheidepunkt. Evolutionen einer Gattung in Kunsttheorie, Kunstschaffen und Literatur um 1800, Reihe: Ästhetik um 1800, Göttingen: Wallstein Verlag 2010, S. 263-293.
  • „Geschichte visualisieren: Gerhard Richters ‚18. Oktober 1977‘“, in: Christoph Bertsch und Viola Vahrson (Hg.): Gegenwelten, Innsbruck/Wien: Haymon Verlag, 2014, S. 370-381.
  • “History at present. The revealing void of Schlingensief´s container”, in: Nick Aikens, Thomas Lange, Jorinde Seijdel and Steven ten Thije (eds.): What´s the Use? Constellations of art, history and knowledge. A critical reader, Amsterdam: Valiz 2016, S. 206-226.
  • „Jeremy Dellers Battle of Orgreave: Wirklichkeitsverzicht als bearbeitende Widerspiegelung von Wirklichkeit durch Kunst. Über gesellschaftsformierende Aspekte von Kunst im Konglomerat der Geschichte“, in: Stefan Krankenhagen und Viola Vahrson (Hg.): Geschichte kuratieren. Kultur- und kunstwissenschaftliche An-Ordnungen der Vergangenheit, Köln/ Weimar/ Wien: Böhlau 2017, S. 123-138.

Professorin Dr. Birgit Mandel

Foto Birgit Mandel

Kontakt:

Telefon: +49 5121 883-20102; aktuell 039885 21 41
E-Mail Kontaktformular
Raum: Hs 46/201 - Hs 46 / Weißes Haus - Kulturcampus Domäne Marienburg
Sprechzeit: Nächste Sprechstunden Montag, 18.5., 10 - 11 Uhr sowie Freitag, 29.5., 10 - 11 Uhr telefonisch unter 039885 21 41 nach Anmeldung per Mail
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/fb2/institute/kulturpolitik/profil/team/mandel/ Homepage

Publikationen (Auswahl)

  • Mandel, Birgit: Arts/Cultural Management in International Contexts. Results of a research on the views of arts/cultural managers around the world regarding their profession, working conditions, current challenges, required competencies, and training opportunities, Hildesheim University/Olms Verlag Hildesheim 2017.
  • Mandel, Birgit (Hg.): Teilhabeorientierte Kulturvermittlung. Diskurse und Konzepte für eine Neuausrichtung des öffentlich geförderten Kulturlebens, Bielefeld 2016.
  • Mandel, Birgit/Renz, Thomas (Hg.): Mind the gap? Zugangsbarrieren zu kulturellen Angeboten und ein kritischer Diskurs über Konzeptionen ‚niedrigschwelliger‘ Kulturvermittlung, Hildesheim/Berlin 2014, kostenloser Download unter: www.kulturvermittlung-online.de
  • Mandel, Birgit: Interkulturelles Audience Development. Zukunftsstrategien für öffentlich geförderte Kultureinrichtungen, Bielefeld 2013.
  • Mandel, Birgit: Tourismus und Kulturelle Bildung. Potentiale, Voraussetzungen, Praxisbeispiele und empirische Erkenntnisse. München 2012
  • Mandel, Birgit: PR für Kunst und Kultur, Handbuch für Theorie und Praxis, Bielefeld 2012, 3. Auflage
  • Mandel, Birgit u.a. (Hg.) Jahrbuch für Kulturmanagement seit 2009, im Auftrag des Fachverbandes für Kulturmanagement. Bielefeld
  • Mandel, Birgit (Hg.): Audience Development, Kulturmanagement, Kulturelle Bildung. Konzeptionen und Handlungsfelder der Kulturvermittlung, München 2008.
  • Mandel, Birgit: Die Neuen Kulturunternehmer. Ihre Motive, Visionen und Strategien, Bielefeld 2007.
  • Mandel, Birgit (Hg.): Kulturvermittlung. Zwischen kultureller Bildung und Kulturmarketing. Eine Profession mit Zukunft, Bielefeld 2005.

Artikel

  • Mandel, Birgit: „Das Museum als Treffpunkt und „guter Nachbar“. Erweiterung der Aufgaben und Programmatik von Museen durch Kooperationen“, in: Standbein Spielbein Bundesverband Museumspädagogik e.v. 2/2017, S. 30 – 35.

Professorin Dr. Annemarie Matzke

Foto Annemarie Matzke

Kontakt:

Telefon: +49 5121 883-20720
Fax: +49 5121 883-91210
E-Mail Kontaktformular
Raum: Hs 52/107 Dom - Hs 52 / Theater - Kulturcampus Domäne Marienburg
Sprechzeit: Dienstag 14-15 Uhr in BBB: https://bbb.uni-hildesheim.de/b/ann-hxz-a47. Bitte warten bis Sie eingelassen werden
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/fb2/institute/medien-theater-populaerekultur/mitglieder/prof-dr-annemarie-matzke/ Homepage

Publikationen (Auswahl)

 Monografien und Herausgeberschaften

  • TheorieTheaterPraxis (Hg. Hajo Kurzenberger und Annemarie Matzke). Berlin 2004.
  • Testen, Spielen, Tricksen, Scheitern. Selbst-Inszenierung im zeitgenössischen Theater. Hildesheim/Zürich/New York 2005. (Dissertation)
  • Improvisieren. Paradoxien des Unvorhersehbaren. (Hg. mit Hans-Friedrich Bormann und Gabriele Brandstetter). Bielefeld 2010.
  • Arbeit am Theater. Zu einer Diskursgeschichte der Probe. Bielefeld 2012.
  • Das Buch der Angewandten Theaterwissenschaft. (Hg. mit Isa Wortelkamp und Christel Weiler). Berlin 2012.
  • Auftritte in Raum und Zeit. (Hg. mit Ulf Otto und Jens Roselt). Bielefeld 2015.

Aufsätze

  • „Clowns unter Beobachtung. Zur Komik des Performers“. In: Hilde Haider-Prengler et al. (Hg.), Komik. Ästhetik. Theorien. Strategien. Maske und Kothurn. Wien/Köln/Weimar 2006, S. 365-376.
  • „Theatrale Fangemeinschaften“. In: Hans-Thies Lehmann und Martina Groß (Hg.): Populärkultur im Gegenwartstheater. Berlin 2012, S. 20-34.
  • „Die Kunst nicht zu arbeiten. Die Inszenierung künstlerischer Praxis als Nicht-Arbeit bei Bertolt Brecht und Heiner Müller“. In: Jörn Etzold und Martin Schäfer (Hg.), Nicht-Arbeit. Politiken, Konzepte, Ästhetiken. Weimar 2010, S. 156-171.
  • Den Körper ins Spiel werfen. Zum Verhältnis von Körper und Spiel im gegenwärtigen Theater und Tanz“. In: Nadja Elia-Borer, Constanze Schellow, Nina Schimmel und Bettina Wodianka (Hg.), Heterotopien. Perspektiven der intermedialen Ästhetik. Bielefeld 2013, S. 409-422.

Professorin Dr. Fiona McGovern

Foto

Kontakt:

Telefon: +49 5121 883-20306
E-Mail Kontaktformular
Raum: Haus 1/109 Dom., Kulturcampus Domäne, Domänenstr. 1, 31141 Hildesheim - Hs 1 / Pächterhaus - Kulturcampus Domäne Marienburg
Sprechzeit: bis auf Weiteres nur nach Vereinbarung
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/fb2/institute/kunst/mitglieder/profile/fiona-mcgovern/ Homepage

Publikationen (Auswahl)

Bücher

  • Jill Johnston. The Disintegration of a Critic, hrsg. von Fiona McGovern, Megan Francis Sullivan und Axel Wieder, Bergen Kunsthall/ Berlin: Sternberg 2019
  • Die Kunst zu zeigen. Künstlerische Ausstellungsdisplays bei Joseph Beuys, Martin Kippenberger, Mike Kelley und Manfred Pernice, Bielefeld: transcript 2016
  • Assign & Arrange. Methodologies of Presentation in Art and Dance, hrsg. von Maren Butte, Kirsten Maar, Fiona McGovern, Jörn Schafaff und Marie-France Rafael, Berlin: Sternberg 2014

Aufsätze & Artikel

Rezensionen

  • „La Ribot“, über La Ribots Retrospektive Occuuppatiooon! im Rahmen von Tanz im August, Berlin, in: frieze Nr. 191, November – Dezember 2017, S. 152 sowie online unter: https://frieze.com/article/la-ribot, gepostet am 15.10.2017
  • „Lippenbekenntnisse“, über Kerstin Honeit im Videoraum der Berlinischen Galerie, in: Texte zur Kunst, Heft #107, September 2017, S. 152-155

Professorin Dr. Annette Pehnt

Foto

Kontakt:

Telefon: +49 (0)5121 883-20520
Fax: +49 (0)5121 883-20521
E-Mail Kontaktformular
Raum: Haus 1/002 Dom., Kulturcampus Domäne, Domänenstr. 1, 31141 Hildesheim - Hs 1 / Pächterhaus - Kulturcampus Domäne Marienburg
Sprechzeit: Mittwoch 10-12 Uhr: nach Anmeldung per Email (Format: Big Blue Button oder Telefon)
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/literaturinstitut/annette-pehnt/ Homepage

Publikationen (Auswahl)

Romane

  • Ich muß los, Piper 2001.
  • Insel 34, Piper 2003.
  • Haus der Schildkröten, Piper 2005.
  • Mobbing, Piper 2007.
  • Hier kommt Michelle, Jos Fritz Edition 2010, Piper 2011.
  • Chronik der Nähe, Piper 2012.
  • Briefe an Charley,  Piper 2015.

Monographien

  • Als sei nun alles klar: ‚Weibliches Schreiben heute‘, hrsg. von Jan Röhnert, Juliette Wedl,  2017.
  • Mad Sweeney: Aneignung und Transformation eines mittelalterlichen Stoffes in der modernen irischen Literatur, Wissenschaftlicher Verlag Trier, Trier 1999.
  • Mein Amrum, mare buch Verlag 2018 (erscheint).

Kinderbücher

  • Rabea und Marili, Carlsen 2006.
  • Annika und die geheimnisvollen Freunde, Carlsen 2008.
  • Brennesselsommer, Carlsen 2012.
  • Der Bärbeiß, Hanser 2013.
  • Der Bärbeiß: Herrlich miese Tage, Hanser 2014.
  • Alle für Anuka, Hanser 2016.
  • Der Bärbeiß: Schrecklich gut gelaunt, Hanser 2017.

Professor Dr. Matthias Rebstock

Foto Matthias Rebstock

Kontakt:

Telefon: +49 5121 883-20902
E-Mail Kontaktformular
Raum: Hs 2/109 Dom - Hs 2 / Musik - Kulturcampus Domäne Marienburg
Sprechzeit: Do 16.00-17.00 (telefonisch nach Voranmeldung per eMail)

Publikationen (Auswahl)

Monografie und Herausgeberschaften

  • reflexionen / migrationen. Jahrbuch der Berliner Gesellschaft für Neue Musik, hg. v. Christa Brüstle und Matthias Rebstock, Saarbrücken: Pfau Verlag 2006.
  • Komposition zwischen Musik und Theater. Das instrumentale Theater von Mauricio Kagel zwischen 1959 und 1965, Hofheim: Wolke Verlag 2007.
  • Kollektive in den Künsten, hg. v. Hajo Kurzenberger, Hanns-Josef Ortheil und Matthias Rebstock, Hildesheim: Olms 2008.
  • Composed Theatre. Aesthetics, Practices, Processes, ed. by Matthias Rebstock and David Roesner, Bristol: Intellect Ltd. 2013.

Aufsätze

  • „Theorie der Praxis, Praxis als Theorie. Überlegungen zu einer ‚praktischen Musik-Theater-Wissenschaft“’, in: Stephan Porombka, Wolfgang Schneider und Volker Wortmann (Hg.): Theorie und Praxis der Künste Jahrbuch Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis 1., Tübingen: Francke 2008, S. 61-80.
  • „Drama der Stimmen. Zum Verhältnis von Körper und Stimme in David Martons ‚Wozzeck‘“, in: Stephanie Schroedter (Hg.): Bewegungen zwischen Hören und Sehen. Denkbewegungen über Bewegungskünste, Würzburg: Königshausen & Neumann 2012, S. 325-335.
  • „Musiktheater. Spielräume schaffen!“, in: Wolfgang Schneider (Hg.): Theater entwickeln und planen, Bielefeld: transcript 2013, S. 299-312.
  • “Composed Theatre: Mapping the field”, in: Matthias Rebstock and David Roesner (eds.): Composed Theatre. Aesthetics, Practices, Processes, Bristol: Intellect Ltd. 2013, S. 17-51.
  • “’Ça devient du théâtre, mais ça vient de la musique‘: The Music Theatre of Georges Aperghis”, in: Matthias Rebstock and David Roesner (eds.): Composed Theatre. Aesthetics, Practices, Processes, Bristol: Intellect Ltd. 2013, S. 223-241.
  • „Freies Musiktheater in Europa“, in: Manfred Brauneck und ITI Deutschland (Hg.): Das Freie Theater im Europa der Gegenwart. Strukturen-Ästhetik-Kulturpolitik, Bielefeld: transcript 2016, S. 559-612.

Professorin Dr. Vanessa Reinwand-Weiss

Publikationen (Auswahl)

2018

  • Reinwand-Weiss, V.-I. (2018). Strukturen statt Sonntagsreden. In: engagement macht stark! Magazin des Bundesnetzwerkes Bürgerschaftliches Engagement (BBE) „Arbeitsdialoge. Zuwanderung, Engagement und die Öffnung etablierter Kultureinrichtungen“. 6. Jg., Ausgabe 1/2018. Berlin: BBE. 116-118.
  • Reinwand-Weiss, V.-I. (2018). Ästhetische Bildung. In: Moraitits, Anastasia/ Mavruk, Gühlsah/ Schäfer, Andrea/ Schmidt/Eva (Hrsg.). Sprachförderung durch kulturelles und ästhetisches Lernen. Sprachbildende Konzepte für die Lehrerbildung. Münster: Waxmann. 29-40.

2017

  • Reinwand-Weiss, V.-I. (2017). Weiterbildung als Herausforderung zur kritischen Reflexion. In: Michael Heber/ Mona Jas (Hrsg.). Fokus: Kunst und Kulturschaffende* in Bildungseinrichtungen! Debatten um Rahmenbedingungen, Potenziale und Kompetenzen für kulturelle Bildungsprojekte. Kopaed: München. 145-148.
  • Reinwand-Weiss, V.-I. (2017). Zum Stand der Fort- und Weiterbildungskonzepte Kultureller Bildung. In: Hessische Blätter für Volksbildung. Zeitschrift für Erwachsenenbildung in Deutschland. „Kulturelle Erwachsenenbildung“ Jg. 4/2017. Frankfurt am Main: Hessischer Volkshochschulverband. 360-366.
  • Reinwand-Weiss, V.-I. (2017). Gütesiegel für soziokulturelle Projekte. Dimensionen der Qualitätsentwicklung. In: Wolfgang Schneider/ Beate Kegler/ Daniela Koß (Hrsg.). Vital Village. Development of Rural Areas as a Challenge for Cultural Policy. Entwicklung ländlicher Räume als kulturpolitische Herausforderung. 233-238. (in diesem Band auch englischsprachig: Cachet for Sociocultural Projects. Dimensions of Quality Development. 59-64.)
  • Reinwand-Weiss, V.-I. (2017). Kulturpolitik als Bildungs- und Gesellschaftspolitik? Forderungen an eine Kulturpolitik für mehr kulturelle Teilhabe. In: Kerstin Hübner/ Viola Kelb/ Franziska Schönfeld/ Sabine Ullrich (Hrsg.). Teilhabe. Versprechen?! Diskurse über Chancen- und Bildungsgerechtigkeit, Kulturelle Bildung und Bildungsbedürfnisse. Kopaed: München. 315-323.
  • Reinwand-Weiss, V.-I. (2017). Eine Frage des politischen Willens. Bildungspolitik für kulturelle Teilhabe. In: Wolfgang Schneider/Anna Eitzeroth (Hrsg.). Partizipation als Programm. Wege ins Theater für Kinder und Jugendliche. Transcript: Bielefeld. 253-261.
  • Konietzko, S./ Kuschel, S./ Reinwand-Weiss, V.-I. (2017) (Hrsg.). Von Mythen zu Erkenntnissen? Empirische Forschung in der Kulturellen Bildung. kopaed: München.
  • Reinwand-Weiss, V.-I. (2017). Politischer Rückenwind für kulturelle Bildung – nötiger als je zuvor. In: Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. (2/2017). SOZIOkultur. Per se politisch. 27. Jahrgang, Nr. 107. Berlin. 28-29.
  • Reinwand-Weiss, V.-I. (2017). Kulturelle Bildung braucht ästhetische Alphabetisierung! – Aber welche? In: Tom Braun/ Kirsten Witt (Hrsg.). Illusion Partizipation – Zukunft Partizipation. (Wie) Macht Kulturelle Bildung unsere Gesellschaft jugendgerechter? kopaed: München. 105-113.
  • Rat für Kulturelle Bildung (2017). Mehr als weniger als gleich viel. Zum Verhältnis von Ökonomie und Kultureller Bildung. Rat für Kulturelle Bildung e.V.: Essen. (Mitwirkung)
  • Reinwand-Weiss, V.-I. (2017). Kulturelle Bildung und Globalisierung. In: Gerd Taube/ Max Fuchs/ Tom Braun (Hrsg.). Handbuch Das starke Subjekt. Schlüsselbegriffe in Theorie und Praxis. kopaed: München. 161-170

Professor Dr. Simon Roloff

Foto

Kontakt:

Telefon: +49 (0)5121 883-20514
Fax: +49 (0)5121 883-20515
E-Mail Kontaktformular
Raum: Kulturcampus Domäne, Hs 2A/102 Dom. - Hs 2a / Theater - Kulturcampus Domäne Marienburg
Sprechzeit: per Email: simon.roloff[at]uni-hildesheim.de
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/schreiben/mitglieder/simon-roloff Homepage

Publikationen (Auswahl)

 Monografie

  • Der Stellenlose. Robert Walsers Poetik des Sozialstaats, München: Fink 2016.

Aufsätze

  • „Im Körper des Feindes. Regierungswissen in Filmen des Dritten Reichs Vereinzelungsumgebungen. Architektur des Lebensunterhaltes um 1900”, in: Manuel Köppen und Erhard Schütz (Hg.): Kunst der Propaganda. Film im Dritten Reich, Berlin u.a.: Peter Lang 2007, S. 37-S. 56.
  • „Vereinzelungsumgebungen. Architektur des Lebensunterhaltes um 1900”, in: Karin Harrasser, Thomas Brandstetter (Hg.): Ambiente - das Leben & seine Räume, Wien: Turia + Kant 2010, S. 109-130.
  • „Diener des Schreibens. Robert Walsers Zettel der Stellenlosen”, in: Friedrich Balke (Hg.): Die Wiederkehr der Dinge, Berlin: Kadmos 2011, S. 285-297.
  • „Legitime Bastarde. Genealogie und Institution im Familienmelodram”, in: Daniel Eschkötter, Bettine Menke u.a. (Hg.): Das Melodram. Ein Medienbastard, Berlin: Theater der Zeit 2012, S. 230-245.
  • „Routines. Administration and the poetics of life in Robert Walser’s works and the film All this Can Happen”, in: Harmony Bench und Claudia Kappenberg (eds): The Journal of Screendance (2016), S. 132-145.
  • „Peoria, 1985”, in: Archiv für Mediengeschichte, 16 (2016), 153-161.
  • „Eleganter Code. Montagepraktiken der Medientheorie Friedrich Kittlers”, in: Rolf Elberfeld und Stefan Krankenhagen (Hg.): Ästhetische Praxis als Gegenstand und Methode kulturwissenschaftlicher Forschung, Paderborn: Fink 2017, S. 157-170.
  • „Pathologien der Scham. Emotion und Selbstbeobachtung bei David Foster Wallace”, in: Toni Tholen, Burkhard Menninghof und Wiebke von Bernstorff (Hg.): Große Gefühle – in der Literatur, Hildesheim/Zürich/New York: Olms 2017, S. 83-97.
  • „How to do things with docs. Notes towards a conceptual Politics of Literature”, in: Document 1 (2017), S. 10-14.

Professor Dr. Jens Roselt

Foto Jens Roselt

Kontakt:

Telefon: +49 5121 883-20702
Fax: +49 5121 883-91210
E-Mail Kontaktformular
Raum: Hs 52/108 Dom - Hs 52 / Theater - Kulturcampus Domäne Marienburg
Sprechzeit: Sprechstunde SoSe 2020: mittwochs von 12.00 Uhr bis 13.00 Uhr online unter: https://bbb.uni-hildesheim.de/b/jen-gvg-4gq !!! ENTFALL: 08.07.2020
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/fb2/institute/medien-theater-populaerekultur/mitglieder/prof-dr-jens-roselt/ Homepage

Publikationen (Auswahl)

Monografien und Herausgeberschaften

  • Seelen mit Methode – Schauspieltheorien vom Barock bis zum postdramatischen Theater, hg. und mit einer Einführung von Jens Roselt, Berlin: Alexander Verlag 2005.
  • Phänomenologie des Theaters, München: Fink Verlag 2008. (Slovenische Übersetzung: Fenomenologija gledališča, übers. von Mojca Kranjc, Ljubljana: Mestno gledališče ljubbljansko 2014.)
  • Koordinaten der Leidenschaft. Kulturelle Aufführungen von Gefühlen, hg. v. Clemens Risi und Jens Roselt, Berlin: Theater der Zeit 2009.
  • Chaos und Konzept. Proben und Probieren im Theater, hg.v. Melanie Hinz und Jens Roselt, Berlin: Alexander Verlag 2011.
  • Schauspielen heute. Die Bildung des Menschen in den performativen Künsten, hg.v. Jens Roselt und Christel Weiler, Bielefeld: transcript 2011.
  • Theater als Zeitmaschine. Zur performativen Praxis des Reenactments. Theater- und kulturwissenschaftliche Perspektiven, hg. v. Ulf Otto und Jens Roselt, Bielefeld: transcript 2012.
  • Regie Theorien. Regie im Theater. Geschichte-Theorie-Praxis, hg. und mit einer Einführung von Jens Roselt, Berlin: Alexander Verlag 2014.


Aufsätze

  • „Auftritt: Raum. Zur Medialität von Theaterräumen“, in: Kristin Westphal und Benjamin Jörissen (Hg.): Vom Straßenkind zum Medienkind. Raum- und Medienforschung im 21. Jahrhundert, Weinheim und Basel 2013, S. 74–86.
  • „Ingenieure der Theaterkunst. Die Professionalisierung der Theaterregie im 19. Jahrhundert am Beispiel des Düsseldorfer Stadttheaters unter Karl Immermann (1834–1837)“, in: Bernhard Jahn und Claudia Maurer-Zenck (Hg.): Bühne und Bürgertum. Das Hamburger Stadttheater (1770-1850), Frankfurt am Main u.a: Peter Lang 2016, S. 107-123.
  • „Bürger als Experten auf der Bühne – De-/Professionalisierungen im zeitgenössischen Theater“, in: Stefan Krankenhagen und Jens Roselt (Hg): De-/Professionalisierung in den Künsten und Medien. Formen, Figuren und Verfahren einer Kultur des Selbermachens, Berlin: Kadmos 2017, S. 100-117.

Professorin Dr. Bettina Uhlig

Foto Bettina Uhlig

Kontakt:

Telefon: +49 5121 883-20302
E-Mail Kontaktformular
Raum: Haus 1/104 Dom., Kulturcampus Domäne, Domänenstr. 1, 31141 Hildesheim - Hs 1 / Pächterhaus - Kulturcampus Domäne Marienburg
Sprechzeit: Nach individueller Vereinbarung per Email: uhligb[at]uni-hildesheim.de. Über Big Blue Button (BBB).
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/fb2/institute/kunst/mitglieder/profile/bettina-uhlig/ Homepage

Publikationen (Auswahl)

  • Uhlig, Bettina/Kunst, Lis (Hg.) (2018): Themenheft KINDER ZEICHNEN. In: IMAGO. Zeitschrift für Kunstpädagogik. Heft 7. München.
  • Uhlig, Bettina (2017): Eisschollen und Surfbretter. Die Grounded Theory als Methode zur Erforschung kultureller Bildungsprozesse bei Kindern. In: Elberfeld, Rolf/Krankenhagen, Stefan (Hg.) Forschung in den Kulturwissenschaften. Bielefeld 2017, S. 89-110.
  • Lieber, Gabriele/Uhlig, Bettina (Hg.) (2016): Narration. Transdisziplinäre Wege zur Kunstdidaktik. München.
  • Uhlig, Bettina (2016): Sind alle Kinder Philosophen? Die Auffassung von Kindern und Kindheit im „Philosophieren mit Kindern“ In: Duncker, Ludwig/Uhlig, Bettina (Hg.): Haltung – Prinzip – Zweifel. Philosophieren mit Kindern als pädagogische Grundhaltung und Unterrichtsprinzip. München, S. 93-114.
  • Uhlig, Bettina (2016): Die narrativen Dimensionen des kindlichen Bildkonzeptes. In: Lieber, Gabriele/Uhlig, Bettina (Hg.): Narration. Transdisziplinäre Wege zur Kunstdidaktik. München, S. 175-187.
  • Uhlig, Bettina (2016): Vom Anfang der Bilder. Bildgespräche mit Kindern. In: Glas, Alexander/Heinen, Ulrich/Lieber, Gabriele/Miller, Monika/Sowa, Hubert/Uhlig, Bettina (Hg.) (2016): Sprechende Bilder – Besprochene Bilder. Bild, Begriff und Sprachhandeln in der deiktisch-imaginativen Verständigungspraxis, Bd. 3 der Reihe IMAGO. Kunst-Pädagogik-Didaktik. München, S. 271-292.
  • Uhlig, Bettina (2016): Bildkonzepte von Kindern. In: Staege, Roswitha (Hg.): Ästhetische Bildung in der frühen Kindheit. Weinheim und Basel, S. 84-98.
  • Uhlig, Bettina (2015): An Bildern Sinn entwickeln. Sinnkonstituierende Lernprozesse aus der Perspektive der Bilddidaktik. In: Gebhard, Ulrich (Hg.): Sinn im Dialog. Zur Möglichkeit sinnkonstituierender Lernprozesse im Fachunterricht. Wiesbaden 2015, S. 253-270.
  • Uhlig, Bettina (2014): Zeichnenwollen und Zeichnenkönnen. Zeichendidaktische Notate. In: Lutz-Sterzenbach, Barbara/Kirschenmann, Johannes (Hg.): Zeichnen als Erkenntnis. Beiträge aus Kunst, Kunstwissenschaft und Kunstpädagogik. München 2014, S. 421-451.
  • Uhlig, Bettina (2005): Kunstrezeption in der Grundschule. Zu einer grundschulspezifischen Rezeptionsmethodik. München.

 

apl. Professorin Dr. phil. Katrin Wille

Foto

Kontakt:

Telefon: +49 5121 883-21114
E-Mail Kontaktformular
Raum: Hs 46/108, Domäne 1.OG - Hs 46 / Weißes Haus - Kulturcampus Domäne Marienburg
Sprechzeit: Mittwoch 12-13 ab 15.4. Die Sprechstunden finden als Telefonsprechstunden statt, bitte vorher per Mail anmelden zur konkreten Terminvergabe
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/no_cache/fb2/institute/philosophie/team/apl-prof-dr-katrin-wille/ Homepage

Publikationen (Auswahl)

Monographien

  • Systemdenken. System als Konstellation in Wittgensteins Tractatus und System als Konstitution in Hegels Seinslogik (Diss. München 2003) (214 Seiten).
  • George Spencer Brown. Eine Einführung in die „Laws of Form“, Wiesbaden 2004, 2. Aufl. (Verlag für Sozialwissenschaften, zusammen mit T. Schönwälder und T. Hölscher) (322 Seiten).
  • Die Praxis des Unterscheidens. Historische und systematische Perspektiven, Freiburg 2018 (563 Seiten).

Herausgeberschaften

  • Störfall Gender. Grenzdiskussionen in und zwischen den Wissenschaften, Wiesbaden 2003 (Westdeutscher Verlag, zusammen mit T. Schönwälder, S. Heel, C. Wendel) (220 Seiten).
  • Rubrik „Briefe über Philosophie weltweit“ in der Deutschen Zeitschrift für Philosophie (2012-2017), Briefe aus Spanien, Irland, Russland, Schweden, Ungarn, Estland, Japan, Abu Dhabi, Chile, Äthiopien, Brasilien, China, Griechenland, Türkei, Norwegen, Serbien.
  • Spinozismus als Modell? Deleuze und Spinoza, Paderborn 2019 (Fink, zusammen mit T. Kisser, 2019 im Druck) (333 Seiten).

Aufsätze

  • Ästhetik und Metaphysik der Differenz. Warum Proust und Spinoza sich aus der Sicht von Deleuze gegenseitig erhellen, in: Thomas Kisser, Katrin Wille (Hrsg.): Spinozismus als Modell. Deleuze und Spinoza, Paderborn 2019 (Fink), 137-157.
  • Becoming Concrete: Spinoza’s Third Kind of Knowledge, in: Parrhesia 2019 (Journal Special Issue "Spinoza's Provocations", hg. v. D. Voss/ D. Vardoulakis) (im Druck).
  • Kulturen des Philosophierens. Ein Projekt interkultureller Philosophie in Briefen (zusammen mit Í. Vendrell Ferran), in: Tony Pacyna, Robert Lehmann, Anna Zschauer (Hrsg.): Aspekte interkulturellen Philosophierens, Heidelberg 2019 (Heidelberger Universitätsverlag) (im Druck).
  • Habits zwischen Lebenswelt und Wissenschaft. Feministische Weiterentwicklungen des Habit-Begriffs (Questioning habits. The contribution of pragmatist feminism, dt. und engl.), in: Magnus Schlette, Ana Honnacker (Hrsg.): Demokratie als Lebensform/Democracy as a Form of Life, European Journal of Pragmatism and American Philosophy 2020 (in Vorbereitung).
  • Wo stehen mit der Frage nach „weiblicher Sexualität“?, in: Meike Sophia Baader, Tatjana Freytag, Christin Sager (Hrsg.): 1968. Kontinuitäten und Diskontinuitäten einer kulturellen Revolte, Frankfurt a.M. 2020 (Campus) (in Vorbereitung). 4
  • Praxisformen des Philosophierens. Eine philosophische Didaktik?, in: Meike Siegfried/Matthias Wiemer (Hrsg.): Universitäre Lehre aus philosophischer Perspektive (Anfrage zugesagt und in Vorbereitung).