Veranstaltungen des DFG-Graduiertenkollegs „Ästhetische Praxis“

Sommersemester 2020

"Praxis denken!" - Interdisziplinäre Ringvorlesung

Donnerstags, 18:00 - 19:30 Uhr, Kulturcampus Domäne Marienburg, Hohes Haus (R 202)

16.04. Prof. Dr. Michael Corsten, Prof. Dr. Andreas Hetzel (Hildesheim):
           Einführung

23.04. Prof. Dr. Friedrich Weltzien (Hannover):
           Produktionsästhetik als Methode. Praxeologische Überlegungen

30.04. PD Dr. Lars Leeten (Hildesheim):
           Was heißt es, etwas zu tun? Praxisverständnisse der Philosophie

07.05. Prof. Dr. Marie-Cécile Bertau (West Georgia):
           Alterität und Irritation: Sprache als dialogischästhetische Praxis

14.05. Prof. Dr. Marianne Kneuer (Hildesheim):
           Ästhetik in der Politik? Die Macht der Visualisierung in der politischen Praxis

21.05. Christi Himmelfahrt

28.05. Prof. Dr. Petra Gehring (Darmstadt):
           In welchem Sinne ist Sprachpraxis eine Körperpraxis?

04.06. Exkursionswoche des Fachbereichs 2

11.06. Prof. Dr. Kathrin Audehm (Köln):
           Körper – Macht – Symbol. Rituale als symbolische Praxen

18.06. Dr. Lucilla Guidi (Hildesheim):
           Iterativität und Kontingenz der Praxis anhand von Heidegger und Wittgenstein

25.06. Prof. Dr. Gregor Bongaerts (Duisburg-Essen):
           Soziale Praxis, Verhalten und Handeln

02.07. Prof. Dr. Katrin Wille (Hildesheim):
           Praxistheoretische Überlegungen zum Projekt "Der akademische Körper der Zukunft: Pathosformeln des Wissens"

09.07. Prof. Dr. Robert Schmidt (Eichstätt):
          
Practicing Place. Situative und mediale Sinnproduktionen in politischen Protestereignissen

16.07. Prof. Dr. Volker Schubert (Hildesheim): Praktiken ästhetischer Bildung

 

– –

Wintersemester 2019/2020

„Partizipation – Körper – Vollzug: Dimensionen ästhetischer Praxis“

1. Jahrestagung des Graduiertenkollegs 2477

13.-15.02.2020, Kulturcampus Domäne Marienburg, Hohes Haus, Aula

Programm

Seit der klassischen Antike wurde Praxis in Abgrenzung von anderen Tätigkeitsformen durch das Merkmal ausgezeichnet, ihren Zweck ausschließlich in sich selbst zu haben. Praxis findet ihre Vollendung in ihrem Vollzug. Dieser Vollzug verkörpert sich in Handlungen, Gesten und Haltungen, die mehrere Subjekte miteinander teilen und die ihnen Partizipationsmöglichkeiten jenseits einer Subordination unter ein abstraktes Allgemeines eröffnen. So beschreibt Aristoteles die Praxis des gemeinsamen Musizierens als Einüben eines Differenz- und Freiheitssinns, der ihm als Voraussetzung eines hierarchiefreien Miteinanders der Verschiedenen in der Polis gilt.

Die Tagung setzt sich zum Ziel, das Konzept der Praxis in seinem Potential für die ästhetische und kunstwissenschaftliche Theoriebildung zu erschließen. Ästhetische Praxis verstehen wir in einer ersten Annäherung als ein Tätigsein, in dem sich Körper, soziale Situationen und Artefakte im freien Spiel wechselseitig konstituieren. Ihren noch zu profilierenden Begriff wollen wir durch Bezugnahme auf neuere Forschungen zu partizipativen Kunstformen und zur Rolle des Körpers bzw. Leibes im ästhetischen Schaffen und Wahrnehmen vor dem Hintergrund performativitätstheoretischer Thematisierungen des Vollzugs konturieren.

Folgende Fragen sollen im Mittelpunkt stehen: Wie lässt sich ästhetische Praxis begreifen und wie lassen sich ästhetische Praktiken in einer ihnen angemessenen Weise rekonstruieren? Welche Rolle spielen Körper und Formen des Körperbewusstseins in ästhetischen Praktiken? Wie werden darin Körper konstituiert und ihre räumlichen Konfigurationen geprägt oder verschoben? Welche Rolle spielen (nicht-) werkvorbereitende Formen des Vollzugs wie Übungen, Proben und Improvisation? Welche Chancen der Partizipation und Vergemeinschaftung ergeben sich in und ausgehend von zeitgenössischen ästhetischen Praktiken?

 

„Embodied Practices between Phenomenology and Performance“

Wissenschaftlicher Theorie-Praxis-Workshop in Verbindung mit der Mixed-Reality-Installation „Conspiracy Archives“ (Susan Kozel in collaboration with Jeannette Ginslov, Keith Lim, and Margrét Sara Guðjónsdóttir).

06.-07.12.2019, Kulturcampus Domäne Marienburg, Hohes Haus, Aula (Workshop), Steinscheune (Installation)

Teilnehmende (externe Gäste): Margret Sara Guðjónsdóttir (Installation, Choreographie und praktische Übung), Selin Gerlek, Prof. Susan Kozel PhD, Jun.-Prof. Dr. Michela Summa, Laura Siegmund (Performerin)

This workshop aims to explore the embodied character of practices from a phenomenological perspective, so as to bring this phenomenological account into dialogue both with “Performative Esthetics” (Erika Fischer-Lichte) and with performances as embodied esthetic practices. This topic is addressed from both a theoretical and practical point of view: the workshop includes the artistic installation »CONSPIRACY ARCHIVES«, as well as a session of somatic exercises based on Margrét Sara Guðjónsdóttir’s choreographic method.

Programm/Flyer

 

„Professional Wrestling in Theorie und Praxis“

Wissenschaftlicher Theorie-Praxis-Workshop in Verbindung mit öffentlichem Professional Wrestling Showing IN DEFENSE OF COMMON SENSE (eine Produktion von Jos Diegel, Künstler & Filmemacher, Wrestling Manager, Offenbach)

mit den PRETTY BASTARDS (MAGGOT & PRINCE AHURA) (WXW, GHW, nGw, u.v.m.), (WXW Tag Team Champions & GHW Tag Team Champions , WXW Tag Team Festival Gewinner 2019), FARMER JOE (CWE, nGw, GHW, SWE, u.v.m.), DICK DANGER (Rookie) (CWE, nGw) und MR. VAN VUGT (nGw, CWE)

28.-29.11.2019, Kulturcampus Domäne Marienburg, Burgtheater (Showing/Praxis), Haus 2a/004 (Workshop/Theorie)

Der Workshop „Professional Wrestling in Theorie und Praxis“ fragt nach dem Moment der Pose im Professional Wrestling, dem Moment zwischen den Bewegungen, aus dem sich die „Action“ des vermeintlichen Kampfes speist. Dieser Frage nähern wir uns auf verschiedenen Ebenen, bei einem live Professional Wrestling Showing, einem Vortrag zur Pose (Prof. Dr. Bettina-Brandl-Risi, Theaterwissenschaft, FAU Erlangen-Nürnberg) sowie einem „handfesten“ Professional Wrestling Training.

Programm/Flyer

 

„Ästhetische Praxis. Ein Graduiertenkolleg stellt sich vor“

Veranstaltung im Rahmen des Jubiläumswoche der Kulturwissenschaften

25.10.2019, 13:00 bis 15:00 Uhr, Kulturcampus Domäne Marienburg, Raum: Hs 50/402

13:00 Uhr Dr. Lucilla Guidi: „Performance und Sprachspiele als transformative Ereignisse“

13:30 Uhr Marie‐Charlotte Simons: „Every_body: Pose! Die Pose im Professional Wrestling und Bodybuilding“

14:00 Uhr Salvatore Calabrese: „Wer bin 'ich', wenn ich schreibe? Überlegungen zu einer Poetik des wissenschaftlichen Schreibens“

14:30 Uhr Tobias Wittchen: „Selfie‐Machen als bildästhetische Praktik“

 

 

__ __

Sommersemester 2019

Vorträge im Rahmen des Workshops "Ereignis und Agency" mit Gernot Böhme, Dieter Mersch und Rainer Winter

Donnerstag, 4. Juli 2019

10.00 s.t.
Andreas Hetzel (Hildesheim) Begrüßung und Einführung

10.15-11.45
Gernot Böhme (Darmstadt) Die Atmosphäre von Bildern 

14.45
Jens Roselt (Hildesheim) Begrüßung und Einführung

15.00-15.45
Dieter Mersch (Zürich) Künstliche und künstlerische Intelligenz - Zur Kritik der Algorithmisierung von Kreativität

Freitag, 5. Juli 2019 

13.45-14.00
Andreas Hetzel (Hildesheim) Begrüßung und Einführung 

14.00-14.45
Rainer Winter (Klagenfurt) Macht, Eigensinn und die Emergenz des Politischen

 

Ort der Veranstaltung: Universität Hildesheim, Kulturcampus Domäne Marienburg, Domänenstrasse 1, Hohes Haus/Aula (Hs 50/302)

Programmflyer

 

Vorlesung "Ästhetische Praxis"