Simon Niemann

Vermittlung von Performance Art als ästhetische Praxis

Simon Niemann beschäftigt sich in seinem Forschungsvorhaben unter dem Titel „Vermittlung von Performance Art als Ästhetische Praxis“ mit den spezifischen Charakteristika der Performance Art unter dem Gesichtspunkt der Vermittlung. Dabei wird Vermittlung nicht als sekundärer Vorgang behandelt, der dem künstlerischen Produkt nachgeschaltet ist, sondern selbst als Ästhetischen Praxis gedacht. Unter der zentralen Fragestellung, welche Anforderungen die Performance Art an einen neu zu entwickelnden Vermittlungsbegriff stellt, soll eine Systematik entwickelt werden, die es ermöglicht die Performance Art als spezifische Form des öffentlichen Diskurses mit einer eigenen künstlerischen Qualität, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zugänglich zu machen.

 

Zur Person

Simon Niemann ist ausgebildeter Theaterpädagoge und studierter Theater- und Kulturwissenschaftler. Seit 2010 arbeitet er als freier Theaterpädagoge und Kunstvermittler und realisiert diverse Regie- und Performanceprojekte sowie theaterpädagogische Workshops und Projekte mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. In dieser Tätigkeit war er in der Spielzeit 15/16 am Theater für Niedersachsen und danach drei Jahre am Stadttheater Osnabrück tätig. 2020 gründete er zusammen mit Sophia Grüdelbach das Vermittlungs*netzwerk als Untergruppe des bundesweiten Ensemble-Netzwerks. Neben seiner Tätigkeit als Vermittler ist Simon Niemann als Performancekünstler in Kooperation mit unterschiedlichen Institution und Projekten wie der Kunsthalle Osnabrück oder dem Performance Art Studies (PAS) tätig. 2021 wurde er als Praxisstipendiat in die Deutsche Akademie Villa Massimo nach Rom eingeladen. Seit Sommer 2019 promoviert Simon Niemann an der Universität Hildesheim im Bereich „Vermittlung von Performance Art als Ästhetische Praxis“.

 

Forschung

Vorträge:

- 2022: „From visible sounds to moving bodies. The role of embodied knowledge in arts education" (In Zusammenarbeit mit Gerhard Lock und Marit Mõ istlik-Tamm) auf der weltweiten Konferenz der "International society of music education"

- 2022: „Teach/Educate/Mediate Performance Art between the terms" Performance Department vom School of the art institute in Chicago

- 2022: „Vermittlung als Ästhetische Praxis" im Forschungskolleg „Ästhetisches Lernen" der Universität Paderborn

-  2021: „Creativity and collaboration at the Black Mountain College" an der „Baltic Film, Media and Arts School" in Tallinn

 

Beiträge und Veröffentlichungen:

- „Künste im Werden“ Ein Interview mit Simon Niemann über seine Forschung im Graduiertenkolleg "Ästhetische Praxis" im Journal DIE RELATION Ausgabe #7 2021 (S.68ff.)
Die gesamte Ausgabe zum Download als pdf gibt es hier.

- „Kann Vermittlung auch Kunst sein?" Interview im Blog „SuperPopp - Erforschung visueller Kultur"
Hier nachzulesen

- „The Public Space Between Art and Political Activism“ Beitrag im Sammelband der Early Research Academics (UCI London) zur Tagung „Space, Place and Locus: Mapping the New Europe".
(Veröffentlichung: geplant im Mai 2022)

- „Performing the city - Ein Gespräch mit dem Performance Duo ATOM-r und Abraham Avnisan“ (AT) Beitrag im Sammelband des Graduiertenkollegs „Ästhetische Praxis“ der Universität Hildesheim zur Jahrestagung „Üben üben“.
(Veröffentlichung: geplant im Frühjahr 2023)

- „Vermittlung als Ästhetische Praxis" Beitrag im Sammelband vom Forschungskolleg „Ästhetisches Lernen“ der Universität Paderborn. (Veröffentlichung: geplant im Frühjahr 2023)

 

Lehre:

- 2022: Didrik-Pining Fellowship am School of the Art Institute Chicago (SAIC)

- 2021: Gastdozentur an der "Baltic Film, Media and Arts School" Tallinn

- 2021: Gastdozentur der Akademie für kulturelle Bildung in Remscheid

- 2020: „Sometimes doing something leads to nothing - Vermittlung von Performance Art als Ästhetische Praxis" WS 20/21 an der Universität Hildesheim (Seminar und Übung)

 

Mitgliedschaften:

- Mitglied im Forschungskolleg "Ästhetisches Lernen" der Universität Paderborn

- Mitglied von ERA: early research academics / London

- Mitglied im Arbeitskreis "kritische Theaterpädagogik"

 

Tagung-/Veranstaltungsorganisation:

- 2022: Forschungstag des AK Kritische Theaterpädagogik. PRAXIS_KRITIK_ÄSTHETIK. Stiftung Universität Hildesheim / Online. (Gemeinsam mit Mitgliedern des Graduiertenkollegs „Ästhetische Praxis“ und des Instituts für Medien, Theater und Populäre Kultur der Stiftung Universität Hildesheim).

- 2021: Zweitägiger Workshop inkl. Vortrag mit der Choreografin Anna Huber an der Universität Hildesheim

- 2021: Jahrestagung „Üben üben“ des Graduiertenkollegs „Ästhetische Praxis“, Stiftung Universität Hildesheim (Gemeinsam mit Mitgliedern des Graduiertenkollegs)

- 2021: Onlineworkshop zum Thema „Vermittlung von Performance Art" mit dem Künstler und Kunstvermittler Johannes Deimling an der Universität Hildesheim

- 2020: Jahrestagung „Partizipation, Körper, Vollzug – Dimensionen ästhetischer Praxis“ des Graduiertenkollegs „Ästhetische Praxis“, Stiftung Universität Hildesheim (Gemeinsam mit Mitgliedern des Graduiertenkollegs).

 

Künstlerische Praxis

- Auswahl künstlerischer Arbeiten

- Gründungsmitglied des Vermittlungs*netzwerks (Ensemble-Netzwerk)

- 2021 Praxisstipendiat der Deutschen Akademie Villa Massimo in Rom