Ersti-Schnitzeljagd: Fashion Revolution

For English version, please see below

Hallo! Schön, dass du da bist!

Wir sind das Green Office, das Nachhaltigkeitsbüro der Uni Hildesheim. Und unsere Mission ist es, Studierende und andere Mitglieder der Universität Hildesheim bei der Gestaltung eines Wandels hin zu einer nachhaltigen, fairen Universität Hildesheim zu unterstützen.

Wusstest du zum Beispiel schon, dass die Uni Hildesheim seit Juli 2020 offiziell als “Fairtrade University” ausgezeichnet ist? Diesen Titel hat sie von Fairtrade Deutschland verliehen bekommen, da sie sich aktiv für den Fairen Handel einsetzt. So kannst du bei uns auf dem Campus beispielsweise fair gehandelten Tee und Kaffee kaufen!


Da uns als Green Office das Thema Fairer Handel sehr am Herzen liegt, wird sich diese Schnitzeljagd-Station mit “fairer, nachhaltiger Mode” beschäftigen.


Denn - du erinnerst dich vielleicht - in diesem Monat jährt sich der verheerende Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch (2013), bei dem 1.136 Arbeiter*innen, ihr Leben verloren. Weitere Hintergrundinfos dazu findest du hier.

 

Seit diesem bisher größten Unglück in der internationalen Textilindustrie steigt das Interesse an fairen Produktionsbedingungen unserer Kleidung und nachhaltiger Mode stetig. Immer mehr Konsument*innen möchten wissen, aus welchen Materialien, wo und unter welchen Arbeitsbedingungen ihre Kleidung hergestellt wird. Sie stellen sich die Frage: „Who made my clothes?“

Neben dieser Frage nach Produktionsbedingungen müssen wir jedoch ebenso unsere Konsumpraktiken und deren stetig steigendes Tempo überdenken: Denn jede*r Deutsche kauft durchschnittlich 40-70 Kleidungsstücke im Jahr und trägt sie heute nur noch halb so lange wie vor 15 Jahren. 4,7 Kilogramm der Kleidung wirft jede*r jährlich wiederum weg. Niedrige Preise verleiten zu diesem drastischen Überkonsum und einer Wegwerf-Kultur. Die häufig wechselnden Kollektionen und Trends der Textil- und Bekleidungsindustrie begünstigen diese zusätzlich. Sie ist mittlerweile die zweitgrößte Konsumgüterbranche Deutschlands und sie belastet die Umwelt stark.

Mit welchen Strategien können wir unseren Konsum also verringern? Wie kommen wir von Fast Fashion zu Slow Fashion, also mehr Wertschätzung von Kleidung, um bessere Bedingungen für Mensch und Natur zu schaffen? Wie können wir mit den knappen Ressourcen unseres Planeten so umgehen, dass sie auch für zukünftige Generationen erhalten bleiben?

Zu diesen Fragen haben wir euch auf unseren Social-Media-Kanälen einige Informationen und hilfreiche Tipps zusammengestellt.

Doch vorher gibt’s noch eine kleine Aufgabe zu lösen und einen coolen Preis zu gewinnen!
Welche Lösungsworte ergeben diese Bildkarten, wenn du die unterschiedlichen Konsummöglichkeiten ihrer Nachhaltigkeit entsprechend umsortierst - beginne mit der nachhaltigsten Idee. Wenn du magst, schicke uns das Lösungswort gerne als PM bei Instagram oder Facebook, nimm so an unserer Ersti-Verlosung teil und gewinne einen coolen Preis für einen nachhaltigen Start in Hildesheim!

Die Preisverlosung wird am 30.06. auf unseren Social-Media-Kanälen bekannt gegeben. Du kannst du also gerne folgen, um auf dem Laufenden zu bleiben. VIEL GLÜCK!

Danke für deine Aufmerksamkeit!


Wir vom Green Office wünschen dir eine schöne Schnitzeljagd und einen gelungenen Studienstart in Hildesheim. Wenn du dich generell für das Thema Nachhaltigkeit interessierst, dann schau doch gerne mal auf unserem Instagram-Kanal oder unserer Website vorbei! Dort dreht sich anlässlich der Fashion Revolution aktuell alles um das Thema “Faire Mode”. Außerhalb der Kampagne bekommst du dort außerdem viele Infos zu nachhaltigen Rezeptideen, Tipps für einen nachhaltigen Haushalt, zum Alltag mit möglichst wenig Verpackungsmüll und nachhaltigen Projekten inner- und außerhalb der Universität Hildesheim.

Wenn dich das Thema Fair Trade besonders interessiert, gibt es außerdem die Möglichkeit, als Mitglied unserer Steuerungsgruppe selbst aktiv zu werden. Die Steuerungsgruppe setzt sich aus Menschen der Hochschulverwaltung, der Gastronomie und der Studierendenschaft zusammen und trifft sich etwa 1-2 Mal im Semester, um gemeinsam über das Thema Fairer Handel auf dem Campus nachzudenken. Sie vernetzt Akteur*innen und organisiert Aktionen und Veranstaltungen rund um das Thema Fairer Handel auf dem Campus. Melde dich dazu gerne bei uns (greenoff@uni-hildesheim.de) und berichte uns in zwei, drei Sätzen von deiner Person und deiner Motivation!

Wir freuen uns auf dich und deine Ideen für eine nachhaltige Uni von morgen!

Dein Green Office-Team

 

English

Hi, nice to have you here!

We are the Green Office, the sustainability office of the University of Hildesheim. Our mission is to support students and other members of the University of Hildesheim in shaping the change towards a sustainable, fair University of Hildesheim.

For instance, did you know that the University of Hildesheim is officially designated as "Fairtrade University" since July 2020? It was awarded this title by Fairtrade Germany because it actively promotes fair trade. For example, you can buy fair trade tea and coffee on our campus!

Since the topic of fair trade is very close to our hearts in the Green Office, this station will focus on the topic of "fair, sustainable fashion".

You may remember this month eight years ago, where the devastating collapse of the Rana Plaza textile factory in Bangladesh (2013) took place, in which 1,136 workers lost their lives. You can find more background information here.

Since this biggest disaster in the international textile industry so far, interest in fair production conditions for our clothes and sustainable fashion has been growing steadily. More and more consumers want to know more about the materials and the working conditions in the production (process) of their clothes. They are asking: "Who made my clothes?"

In addition to this question about production conditions, we also need to rethink our consumption practices and their ever-increasing pace: every German buys an average of 40-70 items of clothing per year and wears them for only half as long as 15 years ago. On the other hand, every person throws away 4.7 kilograms of clothing per year. Low prices lead to this drastic overconsumption and throwaway culture. The frequently changing collections and trends of the textile and clothing industry further encourage such behaviour. It is now the second largest consumer goods industry in Germany and it places a heavy burden on the environment.

So what kind of strategies can we use to reduce our consumption? How do we move from fast fashion to slow fashion, for more appreciation of clothing in order to create better conditions for both people and nature? How can we deal with the scarce resources of our planet in such a way that they are preserved for future generations?

We have put together some information and helpful tips on these questions on our social media channels.

But before that, there's a little task to solve and a cool prize to win!

What are the solution words for these picture cards if you rearrange the different consumption options according to their sustainability? Start with the most sustainable idea. If you like, send us the solution word as a PM on Instagram or Facebook, take part in our first year raffle and win a cool prize for a sustainable start in Hildesheim!

The result of the prize draw will be announced on June 30 on our social media channels. So feel free to follow us to stay up to date. GOOD LUCK!

Thank you for your attention!

We wish you a successful start of your studies in Hildesheim. If you are generally interested in the topic of sustainability, take a look at our Instagram channel or our website! On the occasion of the Fashion Revolution, everything is currently revolving around the topic of "fair fashion". Outside of the campaign, you'll also find lots of information about sustainable recipe ideas, tips for a sustainable household, everyday life with as little packaging waste as possible and sustainable projects inside and outside the University of Hildesheim.

If you are particularly interested in the topic of fair trade, you also have the opportunity to become an active member of our steering group. The steering group is made up of people from the university administration, catering and the student body and meets about 1-2 times a semester to think about the topic of fair trade on campus. It connects actors and organizes activities and events around the topic of fair trade on campus. If that is interesting to you, you can contact us directly via greenoff@uni-hildesheim.de, and tell us about yourself as well as your motivation in two or three short sentences!

We look forward to you and your ideas for a sustainable university of tomorrow!

Your Green Office Team