Energiesparen

Die Universität Hildesheim setzt im Wintersemester 2022/23 auf Präsenz. Angesichts der angespannten Lage auf dem Energiemarkt ist es unerlässlich, den Energieverbrauch der Universität deutlich zu reduzieren.

Zum einen setzt das Dezernat für Bau und Gebäudemanagement technische Maßnahmen um, zum anderen sind alle Mitglieder der Universität als Nutzer*innen gefragt und können durch ihr individuelles Verhalten einen Beitrag zum Energiesparen leisten. Das Green Office veröffentlichte im Wintersemester 2022/23 regelmäßig Tipps zum Energiesparen auf Social Media.

Was können Sie tun?

Studierende

Während der Lehrveranstaltung

Ein ausgeglichenes Raumklima schont nicht nur Ressourcen, sondern hat auch einen positiven Einfluss auf das Lernen. Kurzes Stoß- und Querlüften während der Lehrveranstaltung ist deutlich effektiver als dauerhaft gekippte Fenster. Im Winter genügen bereits 3-5 Minuten um einen Luftaustausch zu garantieren. Viele Augen sehen mehr: achten auch Sie als Studierende darauf, dass energiesparend geheizt und gelüftet wird.

Beim Verlassen des Seminarraums/Hörsaals

Auch beim Verlassen des Seminarraums oder Hörsaals gilt: Viele Augen sehen mehr. Achten Sie beim Verlassen eines Raumes darauf, dass das Licht und der Beamer ausgeschaltet und die Fenster und Türen geschlossen sind.

Auf dem Campus

Die voreingestellte Temperatur in den Räumlichkeiten der Universität Hildesheim ist 19°C entsprechend der aktuellen Energiesparverordnung. Falls Ihnen die Raumtemperatur zu warm erscheint, nimmt das Technische Gebäudemanagement des Dezernats für Bau und Gebäudemanagement Ihre Hinweise gerne entgegen unter: stoermeldezentrale(at)uni-hildesheim.de / Telefon: 05121/883-77777

Beschäftigte

Heizenergie sparen
  • Achten Sie darauf, dass Wärme frei zirkulieren kann und Heizkörper nicht verdeckt oder zugestellt sind
  • … Halten Sie Türen von geheizten Räumen konsequent geschlossen
  • … Wählen Sie max. Heizstufe 3, hiermit erreichen Sie die Richttemperatur von ca. 19 Grad
  • … Entscheiden Sie sich für regelmäßiges kurzes Stoßlüften anstatt Fenster dauerhaft zu kippen
  • … Stellen Sie die Heizung auf Stufe 2, wenn Sie das Büro verlassen
Strom sparen
  • Schalten Sie Lichtquellen beim Verlassen des Raumes ab
  • … Verzichten Sie auf den Stand-By-Modus und trennen nicht genutzte Elektrogeräte vom Stromnetz.
  • Die Ausgabe von Mehrfachsteckdosen erfolgt über den Hausdienst/ das Technische Gebäudemanagement im Raum HC.G.-1.09.
  • … Nehmen Sie Ladegeräte vom Strom, wenn sie nicht genutzt werden
  • … Optimieren Sie die Energieeinstellungen Ihres PCs und wählen den Energiesparmodus
  • … In der Teeküche: Erhitzen Sie nur so viel Wasser im Wasserkocher, wie Sie für Ihr Heißgetränk benötigen.

Informations-Materialien

Flyer Energiesparen am Arbeitsplatz

Das Green Office hat gemeinsam mit dem Dezernat für Bau und Gebäudemanagement Info-Flyer und Aufkleber entwickelt. Die Ausgabe an die Beschäftigten erfolgt über die Sekretariate und das Green Office.

Aufkleber für Büros

Das Green Office hat gemeinsam mit dem Dezernat für Bau und Gebäudemanagement Info-Flyer und Aufkleber entwickelt. Die Ausgabe an die Beschäftigten erfolgt über die Sekretariate und das Green Office.

Welche Maßnahmen zum Energiesparen setzt die Universität Hildesheim um?

Maßnahmen, die im Wintersemester 2022/23 umgesetzt werden

Höchstwerte für die Lufttemperatur
  • Durchgangsbereiche, insbesondere Flure und Foyers, werden in der Regel nicht beheizt.
Verbessertes Leerstandsmanagement
  • Verlängerung der Nachtabsenkung: Montag bis Donnerstag ab 18 Uhr, Freitag ab 15 Uhr.
  • Verlegung von Veranstaltungen in Randzeiten in wenige ausgewählte Gebäude, die dann länger beheizt werden. 

Maßnahmen, die bereits umgesetzt wurden

Energieerzeugung auf dem Universitätsgelände
  • Ein Blockheizkraftwerk versorgt das Sportgebäude am Hauptcampus mit Wärme und Strom.
  • Am Bühler-Campus hat das regionale Energieversorgungsunternehmen EVI Photovoltaikanlagen installiert.
Energieeffizientes Heizen
  • Auf dem Hauptcampus wurden ineffiziente Brenner ausgetauscht, teilweise fand eine Erneuerung der Gebäudeautomation statt.
  • Auf dem Bühler-Campus erfolgte eine Erneuerung der Wärmeerzeugung und der Gebäudeleittechnik. Der Energieträger wurde von Öl auf Gas umgestellt.
  • Auf dem Samelson-Campus wurde veraltete Anlagentechnik ausgetauscht und die Gebäudeautomation erneuert.
  • Auf dem Kulturcampus wurde eine Effizienzsteigerung der Wärmeerzeuger erzielt. 
Energieeffiziente Beleuchtung
  • Sukzessive werden alle konventionellen Leuchtmittel gegen LED ausgetauscht. 

Dialog und Sensibilisierung

Dialogforum zum Energiesparen am 12.12.2022

Im Rahmen eines vom Green Office initiierten und moderierten Dialogforums zum Energiesparen stellte das Dezernat für Bau und Gebäudemanagement die laufenden Maßnahmen vor und beantwortete die Fragen der Beschäftigten. Fragen und Anregungen zum Energiesparen wurden vorab entgegen genommen und konnten spontan eingebracht werden. Die Veranstaltung fand mit rund 25 Teilnehmenden am Montag, 12. Dezember, digital per BigBlueButton statt. Eine Dokumentation der Veranstaltung ist unter "Download" veröffentlicht.

Social-Media-Beiträge zum Energiesparen am Arbeitsplatz und zu Hause
Energiesparmythen-Check

Beim Energiesparen ist doch eigentlich alles gesagt oder? Falsch! Einige Mythen halten sich hartnäckig und wir gehen einigen davon heute auf den Grun

1. Spülmaschinen verbrauchen mehr Energie als der Handabwasch.

Das ist falsch. Beim Handabwasch neigen wir dazu, wesentlich mehr Wasser zu verwenden als notwendig ist. Spülmaschinen erreichen mit weniger Wasser eine höhere Leistung, besonders wenn ihr ein Eco-Programm verwendet.

 

2. Ein voller Kühlschrank verbraucht mehr Energie.

Falsch, denn es ist genau gegenteilig. Bei einem vollen Kühlschrank wird die kalte Energie in den Lebensmitteln gespeichert und so im Kühlschrank gehalten. Das sorgt zum Beispiel auch für einen geringeren Energieverlust beim Öffnen der Kühlschranktür.

 

3. Wasser kocht sich am energieeffizientesten mit dem Wasserkocher.

Das ist zum Teil wahr. Kleinere Mengen, zum Beispiel für einen Tee lassen sich mit einem Wasserkocher mit geringerem Stromverbrauch erhitzen als mit den meisten Elektroherden. Sobald es allerdings um größere Mengen Wasser geht, ihr also beispielsweise euer Nudelwasser erhitzen möchtet und dafür mehrere Wasserkocherladungen benötigen würdet, ist der Herd die bessere Wahl.

Clara Wieses Energiespar-Tipp

Clara Wiese, Koordinatorin des Green Office Projektes "Your Goal-Your Action" berichtet, was ihr beim Energiesparen hilft:

"Ob zu Hause oder im Büro - meine Wärmflasche ist im Winter ein ständiger Begleiter. Ich bin eine richtige Frostbeule und die Wärme im Rücken oder auf dem Schoß helfen mir sehr, um auch bei den aktuellen Temperaturen nicht am Arbeitsplatz zu frieren."

Der Hintergrund ist, dass die aktuelle Energieeinsparverordnung 19°C als Richtwert für die Raumtemperatur in Büros vorsieht.