Vor dem Hintergrund der Mobilitätswende möchte die Universität Hildesheim den von Studierenden und Beschäftigten erzeugten Verkehr in Zukunft aktiv gestalten. Mobilität an der Universität Hildesheim soll klimafreundlicher und besser werden.

Um an der Universität Hildesheim eine nachhaltige Mobilitätsstrategie zu erarbeiten und umzusetzen, schuf die Stabsstelle Hochschulentwicklung (Bereich Green Office) in Zusammenarbeit mit dem Dezernat für Bau und Gebäudemanagement eine Projektstelle für die Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes zur klimafreundlichen Mobilität.

Klimafreundliche Mobilität an der Uni Hildesheim

Informationen für Studierende und Beschäftigte rund um klimafreundliche Mobilität: Radfahren, Carsharing, Zugreisen und mehr.

Mitgestalten! Klimaschutzkozept

Wir wollen die Mobilität an der Universität Hildesheim künftig klimafreundlicher und besser machen. Gestaltet mit und erfahrt mehr.

Klimaschutzkonzept zur klimafreundlichen Mobilität

Um an der Universität Hildesheim eine nachhaltige Mobilitätsstrategie zu erarbeiten und umzusetzen, schuf die Stabsstelle Hochschulentwicklung (Bereich Green Office) in enger Zusammenarbeit mit dem Dezernat für Bau und Gebäudemanagement im Mai 2021 eine Projektstelle für die Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes zur klimafreundlichen Mobilität. Im Rahmen der Förderung durch die Nationale Klimaschutzinitiative (NKI) des Bundesumweltministeriums konnte für zunächst zwei Jahre eine Klimaschutzmanagerin an der Universität Hildesheim eingestellt werden.

Das Klimaschutzkonzept wird Ende 2022 vorliegen und Potentiale zur Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen im Bereich der betrieblichen Mobilität ausweisen. Es soll konkrete, realistische und gleichzeitig ambitionierte Maßnahmen festlegen, um den durch die Universität Hildesheim verursachten klimaschädlichen Verkehr zu verringern. Das Konzept wird als strategische Entscheidungsgrundlage und Planungshilfe für die Aktivitäten in folgenden Handlungsfeldern dienen:

  • An- und Abreise von Studierenden und Beschäftigten
  • Wege zwischen den Standorten der Universität
  • Dienstreisen und Exkursionen
  • Fuhrpark

Ziel ist es, den An- und Abreiseverkehr mit dem Pkw zu reduzieren und die Fahrradkultur an der Universität Hildesheim zu stärken. Die Standorte der Universität sollen zu Fuß, mit dem Fahrrad und dem ÖPNV besser erreichbar werden. Dienstreisen sollen klimaverträglicher werden. Als Bildungseinrichtung möchte die Universität Hildesheim darüber hinaus im Klimaschutz als Multiplikatorin wirken. In der Maßnahmenentwicklung wird deshalb ebenfalls der Bereich Studium und Lehre berücksichtigt.

Bei der Entwicklung der konkreten Maßnahmen, die in das Klimaschutzkonzept zur klimafreundlichen Mobilität eingehen, sollen alle Studierenden und Beschäftigten der Universität Hildesheim einbezogen werden. Ausführliche Informationen zum gesamten Beteiligungsprozess hier.

Gefördert durch die Nationale Klimaschutzinitiative

 

Die Erstellung eines Klimaschutzkonzepts zur klimafreundlichen Mobilität an der Universität Hildesheim wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), vertreten durch den Projektträger Zukunft - Umwelt - Gesellschaft (ZUG), gefördert. Das Projekt trägt den Titel „Klimaschutzkonzept zur klimafreundlichen Mobilität - Betriebliches Mobilitätsmanagement für die Universität Hildesheim“ und wird unter dem Förderkennzeichen 67K14689 geführt. Das Vorhaben läuft vom 1. Mai 2021 bis 30. April 2023.

Mit der NKI initiiert und fördert das BMWK seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhaus­gasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu kon­kreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die NKI trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Klimaschutzmanagerin für klimafreundliche Mobilität

Gefördert durch: