Kurse

Hier finden Sie das Angebot des Graduiertenzentrums und anderer Einrichtungen der Universität Hildesheim zur überfachlichen Qualifizierung für Promovierende, Promovierte und JuniorProfessor:innen.

Hinweis | Über die News und den Rocket.Chat Channel des Graduiertenzentrums werden Sie laufend über Veranstaltungsangebote informiert.


1. Halbjahr 2023 - Januar bis Juni


Angebote des Graduiertenzentrums

Wissenschaftliche Exposés schreiben | 27. Jan, 3., 10. Feb | Online Workshop | für Docs | mit Anmeldung

Wissenschaftliche Exposés schreiben 

Beschreibung:

Ob zur Anmeldung der Promotion, bei der Bewerbung um ein Stipendium bzw. Drittmittel oder „nur“ zur eigenen Projektplanung – Exposés dienen dazu, das Forschungsvorhaben zu klären, die Fragestellung und das Untersuchungsdesign zu präzisieren, notwendige Arbeitsschritte festzulegen und ggf. den Finanzbedarf einzuschätzen.

Inhalte:

  • Institutionelle Anforderungen an Exposés
  • Bausteine von Exposés
  • Verfassen eines Exposés zu einem Forschungsvorhaben

Vorbereitung:

Bitte bringen Sie zum ersten Treffen die Vorgaben der Institution mit, bei der Sie das Exposé einreichen möchten.

Workshopleitung: 

Dr. Ulrike Bohle-Jurok, Leiterin des Lese- und Schreibzentrums der SUH, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für deutsche Sprache und Literatur.

 Infobox

Datum: 27.01. / 03.02. UND 10.02.2023
Uhrzeit:  jeweils 14:00 - 16:00 Uhr 
Format: Online Workshop (max. 12 Plätze)
Raum: in BBB
Zielgruppe: Docs
Sprache: Deutsch
Anmeldung: Anmeldung erforderlich
 
Poster- und Folienpräsentationen | 6. Mär | Online Workshop | für Docs, Postdocs | mit Anmeldung

Poster- und Folienpräsentationen

Beschreibung:

Gute Vorträge halten und Poster erstellen zu können ist für Wissenschaftler*innen immer wieder
wichtig. In diesem Workshop soll daher vermittelt werden, wie man diese bestmöglich planen,
vorbereiten, halten und verteidigen kann. Dazu gehört der gestalterische Teil des Zusammenstellens und
Designens von Postern und Vortragsfolien ebenso wie der vortragende Teil zuzüglich der oft
anschließenden Fragephase. Im Workshop wird es neben kurzen Inputvorträgen viel Zeit für Fragen und
Diskussionen geben. Außerdem besteht die Möglichkeit, eigene Vortragsdateien zu zeigen und dazu
individuelles Feedback zu bekommen – haben Sie dazu bitte eine entsprechende Datei zur Hand (nur
diejenigen, die Interesse daran haben).


Die Inhalte im Überblick:
• Was muss rein? Planung von wissenschaftlichen Vorträgen
• Wie sieht es gut aus? Gestaltung und Design von Folien und Postern
• Wie bringt man es gut rüber und stellt sich der Kritik? Rhetorik-Tipps
• Und wie ist das bei mir? Möglichkeit, individuelles Feedback zu erhalten

Workshopleitung:

Dr. Alexander Egeling, Trainer und Coach, Berlin, Interessen- und Arbeitsschwerpunkte: Management, Karriere und Kommunikation. Trainer und Coach sowie Speaker und Moderator, mit über mehr als 10 Jahren Erfahrung in der Arbeit mit Young Professionals, vor allem in der Wissenschaft, aber auch darüber hinaus.

 Infobox:

Datum: 06.03.2023
Uhrzeit: 09:00 - 17:00 Uhr
Format: Online Workshop (max. 12 Plätze)
Raum: in Zoom
Zielgruppe: Docs, Postdocs
Sprache: Deutsch
Anmeldung: Anmeldung erforderlich
Medientraining | 24. Mär | Präsenz Workshop | für Docs, Postdocs, JunProfs | mit Anmeldung

Medientraining

Beschreibung:

Wissenschaft kommuniziert - und das nicht nur innerhalb der scientific community. Wie wichtig die Kommunikation mit der interessierten Öffentlichkeit ist, wird nicht zuletzt in der Corona-Pandemie deutlich. Doch diese Kommunikation hat ihre Tücken. Oft erfolgt sie über die Medien und Journalist*innen verarbeiten die Informationen aus der Wissenschaft. Das "blind date" zwischen Wissenschaft und Medien soll also gelingen. Die notwendigen Grundlagen für ein gelungenes "date" vermittelt dieses Training in Theorie und Praxis. Außerdem hat es der Karriere noch nie geschadet, seine eigene Forschung prägnant und interessant darstellen zu können.

Fragen, denen wir uns unter anderem widmen werden:

  • Was muss ich über die Zusammenarbeit mit Online-, Print-, Hörfunk- und Fernsehjournalisten wissen? 
  • Wie bleibe ich seriös?
  • Welche Tücken gibt es?
  • Wie kann ich meine Forschung am besten präsentieren?

Ziel der Veranstaltung ist es, die Teilnehmenden auf die Interaktion mit Online-, Print-, Hörfunk- und Fernsehjournalisten vorzubereiten und durch die theoretischen Hintergründe und praktischen Übungen einen nachhaltigen Lerneffekt zu erzeugen.

Workshopleitung:

Dirk Hans, Geschäftsführender Gesellschafter der scienceRELATIONS GbR, Wissenschaftsjournalisten, Diplombiologe, Dozent für Wissenschaftsmarketing und langjähriger Leiter mehrerer Pressestellen, Hannover.

 Infobox:

Datum: 24.03.2023
Uhrzeit: 10:00 - 17:00 Uhr
Format: Präsenz Workshop (max. 8 Plätze)
Raum: in N330
Zielgruppe: Docs, Postdocs, JunProfs
Sprache: Deutsch
Anmeldung: Anmeldung erforderlich

Promovierende gut betreuen | 04. Apr | Online Workshop | für JunProfs, Profs | mit Anmeldung

Promovierende gut betreuen

Beschreibung:

Ziel der Workshops ist, die Teilnehme*innen dabei zu unterstützen, Promovierende nach sinnvollen Kriterien auszuwählen und gut zu betreuen. Beide Workshopteile können separat gebucht werden!

Inhalte: 
 
TEIL 1

Die Betreuung vorbereiten – das eigene Betreuungskonzept entwickeln und reflektieren

  •  Was ist gute Betreuung von Promovierenden?
  •  Die Promotion als Lernprozess – den Lernprozess sichtbar machen und strukturieren
  •  Den Übergang nach der Promotion mitdenken und in den Lernprozess einbauen
  •  Wie will ich betreuen? Die eigenen Erwartungen klären und in den Prozess einbeziehen.
  •  Nähe und Distanz, Unterstützung und Eigenverantwortung: Vor- und Nachteile verschiedener   Betreuungskonzepte reflektiert. 
  •  Promovierende auf der Basis der eigenen Erwartungen auswählen 

TEIL 2

Betreuungspraxis – von der Betreuungsvereinbarung über Feedback bis zu Konfliktlösungen

  •  Startpunkt gemeinsame Erwartungsklärung – inkl. der Frage, wer für die Gestaltung des Übergangs nach   der Promotion zuständig ist
  •  Die Betreuungsvereinbarung als eine Möglichkeit der Erwartungsklärung
  •  Onboarding und Entwicklung von Zusammenarbeit
  •  Feedback und Meetings gestalten
  •  Mit Konflikten und Motivationsproblemen gut umgehen
  •  Bewertung von Promotionen – wie können Kriterien für Noten festgelegt werden und wie sollte   die Abstimmung mit anderen BetreuerInnen erfolgen?

Workshopleitung: 

Dr. Matthias Schwarzkopf, Coach, Trainer und Moderator, Jena, Interessen- und Arbeitsschwerpunkte: Spezialisiert auf den Bereich Hochschulen und öffentlicher Dienst, Weiterbildungen und Coaching für Professor:innen und Führungskräfte an Hochschulen, für Nachwuchswissenschaftler:innen und für Studierende zu Themen, die für eine Wissenschaftskarriere und die Arbeit im Hochschulbereich notwendig sind.

Infosheet: [PDF]

 Infobox

Datum: 04.04.2023
Uhrzeit: Teil 1 von 9:30-12:30 Uhr UND/ODER Teil 2 von 13:30-16:30 Uhr (Hinweis: Beide Teile können separat gebucht werden!)
Format: Online Workshop (jeweils max. 12 Plätze)
Raum: in Zoom
Zielgruppe: JunProfs, Profs
Sprache: Deutsch
Anmeldung: Anmeldung erforderlich
 
Mutterschaft & Wissenschaft | 20. Apr | Hybrid Veranstaltung | für Docs, Postdocs, JunProfs | mit Anmeldung

"Mutterschaft und Wissenschaft" - Lesung und Diskussion zur (Un-)Vereinbarkeit von Mutterbild und wissenschaftlicher Tätigkeit

Beschreibung: 

Die Corona-Pandemie lässt deutlich zu Tage treten, was auch vorher schon sichtbar war: Von Geschlechtergerechtigkeit sind wir weit entfernt. Das gilt sowohl für die Gesellschaft, als auch für die Wissenschaft. Während des Erscheinens des Buches „Mutterschaft und Wissenschaft. Die (Un-)Vereinbarkeit von Mutterbild und wissenschaftlicher Tätigkeit“ (2020) von Sarah Czerney, Lena Eckert und Silke Martin müssen die Autorinnen erleben, dass die Auswirkungen von COVID-19 vor allem auf den Schultern von Müttern* ausgetragen werden. Sie sind es, die sich freistellen lassen müssen, unbezahlten Urlaub nehmen oder sogar ihre Jobs verlieren, um ihre Kinder während der Schul- und Kitaschließungen zu betreuen.

Auch in der Wissenschaft macht sich dieser Gender Care Gap oder Corona Gap bemerkbar: Während Wissenschaftler seit Beginn der Pandemie überdurchschnittlich viel publizieren, sind die Publikationen von Mütter*_Wissenschaftlerinnen stark zurückgegangen. Das gilt ebenso für die Einwerbung von Drittmitteln, die Entwicklung neuer Forschungsprojekte und den Besuch von Konferenzen.

Um auf die Verschärfung dieser Situation während der Pandemie zu reagieren, haben die Herausgeberinnen ein zweites Buch veröffentlicht: „Mutterschaft und Wissenschaft in der Pandemie. (Un-)Vereinbarkeit zwischen Kindern, Care und Krise“ (Barbara Budrich, 2022). Hier werden verschiedenste Erfahrungen von Müttern* und Menschen, die sich mit Mutterschaft beschäftigen, in der Wissenschaft während der Pandemie gesammelt und ein Manifest vorgestellt, in dem Forderungen an den deutschen Wissenschaftsbetrieb formuliert werden.

In der Lesung werden Dr. Sarah Czerney und Dr. Lena Eckert mit Leseproben einen Einblick in die Bücher geben, um das Spannungsfeld zwischen Mutterschaft und Wissenschaft in einer anschließenden Diskussion auszuloten.

Referentinnen:

  • Sarah Czerney, Dr. phil., arbeitet derzeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Gleichstellungsprojekt FEM POWER am Leibniz-Institut für Neurobiologie in Magdeburg. Sie hat Europäische Medienkultur studiert und 2018 an der Goethe-Universität Frankfurt/M. promoviert. Neben der praktischen Gleichstellungsarbeit liegen ihre Schwerpunkte auf feministischer Theorie und Wissenschaftskritik, Mutterschaft und Wissenschaft sowie gleichberechtigter Eltern- und feministischer Mutterschaft. Sie hat zwei Söhne und lebt mit ihrer Familie in Magdeburg.
  • Lena Eckert, Dr. phil. ist Genderwissenschaftlerin sowie Schreib- und Bildungsforscherin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und arbeitet als akademische Mitarbeiterin am ZLL - Zentrum für Lehre und Lernen an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt Oder. Ihre Forschung konzentriert sich auf die Kritik von Macht- und Herrschaftsverhältnissen in Hochschule und Gesellschaft. Sie ist insbesondere interessiert an der Strukturierung von Gesellschaft und Wahrnehmung durch Geschlecht und andere Differenzkategorien und sucht nach emanzipativen Strategien im Wissenschaftsbetrieb. Sie publiziert international zu interdisziplinären, medien- und bildungswissenschaftlichen Themen der kritischen Gender Studies und versucht immer wieder Aktivismus, Kunst und Wissenschaft zusammenzubringen (www.lenaeckert.org).

Weitere Informationen:

 Infobox:

Datum: 20.04.2022
Uhrzeit: 18:00 - 20:00 Uhr
Format: Hybrid Vortrag (max. 100 Plätze)
Raum: Raum wird noch bekannt gegeben/ in BBB
Zielgruppe: Docs, Postdocs, JunProfs und Profs
Sprache: Deutsch
Anmeldung: Anmeldung erforderlich

Scientific Writing | 24., 28. Apr, 03. May | Online Workshop | for Docs, Postdocs, JunProfs | with Registration

Scientific Writing

Despricption

Scientific Writing - a workshop to develop scientific writing skills in the English language.Course

Course Content:

  • Precise and reader-friendly writing of texts

  • Intercultural Differences: English vs. German Scientific Texts

  • Structuring of your text / connecting elements

  • Find and correct your own mistakes better

  • Common formulations and text modules

  • Practical exercise

  • Working on your own texts (editing and peer editing)

The group meets on the one hand in plenum for trainer input, exercises, discussions and on the other hand in small groups to discuss and correct the respective texts in small groups. In addition, some tasks should be performed offline.The focus is basically on working on your own texts (editing and peer editing), so you can apply the newly acquired knowledge directly and get feedback from your colleagues and the trainer. In Module 5, this work on your own texts is the focus. This is organized as follows:

  • "Pre-Course" task: You write a text beforehand (approx. 1 page A4) that you bring with you to the workshop

  • During modules 1-4: You improve this text yourself using a checklist

  • Module 5: we meet online in small groups to discuss the texts. This gives you a kind of "to-do" list with points that you can improve.

Workshop leader:

Amanda Habbershaw, language trainer, intercultural trainer and consultant, Landau, main areas of interest and work: academic English, business English, intercultural training, translation and proofreading.

 Infobox:

Date: 24.04. / 28.04. AND 03.05.2023
Time: 1. + 2. Day from 9:00 am - 12:30 pm & 3. Day: 9:00 am - 15:00 pm.
Format: Online (max. 12 Participants)
Room: in Zoom
Target group: Docs, Postdocs, JunProfs
Language: English
Registration: Registration required

Veranstaltungen des Graduiertenzentrums

Onboarding Tenure-Track-Professor*innen | in Präsenz | für JunProf (mit Tenure-Track) | per Einladung

Tenure-Track Begrüßungs- und Mentoring-Veranstaltung

Das Graduiertenzentrum lädt im Namen von Prof. Dr. Meike Baader - Vizepräsidentin für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs - alle Tenure-Track-Professor*innen und Mentor*innen zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch ein!

Mit dieser Veranstaltung begrüßen wir alle Tenure-Track Professor*innen an unserer Universität, stellen das Mentoring-Programm vor und bieten die Möglichkeit der Kontaktaufnahme und Vernetzung.

Programm:

• Begrüßung durch die Vizepräsidentin Prof. Dr. Meike Baader und Vorstellung des Graduiertenzentrums Dr. Svea Korff
• Vorstellung des Mentoring Programms der Universität: Handreichung für ein erfolgreiches Mentoring, Workshop zur (Weiter-)Qualifizierung für Mentor*innen
• Vorstellung der Mentor*innen und Mentees

Hinweis: Terminfindung über eine Doodle Abfrage!

Veranstaltungen in Kooperation mit dem Graduiertenzentrum

Publication Week | 13.-17. Mär | Online Workshops | für Docs, Postdocs, JunProfs | mit Anmeldung

Weitere Informationen folgen!

Wege ins Ausland | 10. Mai | Veranstaltung mit dem IO | für Docs, Postdocs | per Einladung

Wege ins Ausland für Promovierende und Promovierte

Eine Veranstaltung mit dem International Office!

Auslandsaufenthalte während der Promotions- oder Postdoc-Phase müssen frühzeitig geplant werden. Wichtige Fragen dabei sind, welche Art von Aufenthalt möchten Sie machen - Tagungsaufenthalt, Lehrtätigkeit im Ausland oder längere Forschungsaufenthalte -, wie lange soll/kann der Aufenthalt dauern und wie finanziert man diesen?

Laut eine Sonderauswertung der Nacaps Daten des Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) gaben 27 Prozent der Promovierenden an, während der Promotion einen längeren wissenschaftlichen Auslandsaufenthalt gemacht zu haben. Damit liegt die Quote unter Promovierenden im Vergleich zu Studierenden deutlich höher: Laut der letzten Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks und des DZHW liegt sie bei Studierenden bei 16 Prozent. "Promovierende aus Deutschland, die bereits im Ausland waren, erachten Auslandsaufenthalte in erster Linie als sehr nützlich, um ihre Forschungskompetenzen zu verbessern. An zweiter Stelle stehen laut Umfrage der Aufbau von Kooperationen mit Forschenden außerhalb Deutschlands, die Verbesserung von Fremdsprachenkenntnissen steht an dritter Stelle." (DAAD 2021)

"Wege ins Ausland" ist eine Infoveranstaltung für alle, die über einen Auslandsaufenthalt nachdenken. Lauschen Sie den Erfahrungsberichten von Promovierenden und Promovierten, die bereits im Ausland waren und stellen Sie all Ihre Fragen rund um Auslandsaufenthalte an das International Office.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

 Infobox:

Datum: 10.05.2023
Uhrzeit: 16:00 - 18:00 Uhr
Format: Online Workshop
Raum: in BBB
Zielgruppe: Docs, Postdocs
Sprache: Deutsch
Anmeldung: Anmeldung erforderlich



Ansprechperson

Ihre Ansprechperson an der SUH
Dr. Svea Korff
Tel.: +49 (0)5121 883 90950
Büro: N433 - Forum - Hauptcampus
E-Mail: gz(at)uni-hildesheim(dot)de
Web: Homepage