Universität Hildesheim - Meldungen - Gleichstellungsbüro - ProKarriere-Mentoring https://www.uni-hildesheim.de/ Meldungen der Universität Hildesheim - Gleichstellungsbüro - ProKarriere-Mentoring de-de Stiftung Universität Hildesheim Tue, 07 Jul 2020 11:23:50 +0200 Tue, 07 Jul 2020 11:23:50 +0200 TYPO3 EXT:news news-5669 Wed, 18 Jul 2012 14:19:00 +0200 Abschlussveranstaltung des 2. Projektdurchlaufs https://www.uni-hildesheim.de/gleichstellungsbuero/projekte/prokarriere/aktuelles/artikel/artikel/abschlussver/ Am 17.07.2012 fand die Abschlussveranstaltung des 2. Projektdurchlaufs statt. ProKarriere-Mentoring news-5668 Thu, 24 May 2012 14:09:00 +0200 Filmabend zum Film "Wir sitzen im Süden" https://www.uni-hildesheim.de/gleichstellungsbuero/projekte/prokarriere/aktuelles/artikel/artikel/filmabend-zu/ Mi 23.5.2012, 20:00 Uhr Audimax Am 23.05.2012 fand der Filmabend zum Film "Wir sitzen im Süden" mit Video-Vortag und anschließender Diskussion mit der Berliner Filmemacherin Martina Priessner - in Kooperation mit dem HochschulKino - statt.

]]>
ProKarriere-Mentoring
news-3746 Thu, 01 Dec 2011 17:08:00 +0100 Ministerin Wanka besucht Mentoring-Programm der Universität https://www.uni-hildesheim.de/gleichstellungsbuero/projekte/prokarriere/aktuelles/artikel/artikel/ministerin-wanka-besucht-mentoring-programm-der-universitaet/ „Viele Studentinnen gehen auf dem möglichen Karriereweg verloren“ – so beschrieb Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka das pyramidenartige Bild, wenn es um die Frauen in der Wissenschaft geht. Um junge Frauen zu ermutigen, eine Karriere im Wissenschaftsbereich oder außerhalb der Wissenschaft anzustreben, hat die Universität Hildesheim das Projekt ProKarriere Mentoring initiiert. Knapp 40 % der Professoren sind an der Universität Hildesheim weiblich – damit liegt die Hochschule deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt von etwa 18 %. Über 30 Mentees aus allen vier Fachbereichen der Universität nahmen bisher am ersten und zweiten Projektdurchlauf teil. Professorinnen und Professoren sowie Vertreter aus der Wirtschaft und der Politik beraten und begleiten die jungen Frauen auf ihrem Karriereweg. „Durch das Pro-Karriere-Mentoring kamen ganz neue Fragen auf, wie 'Soll ich promovieren?', 'Wie kann ich gute Aufstiegschancen haben?'“, erzählt Sarah Ekhterai-Sanai, die an der Universität Hildesheim Wirtschaftsinformatik studiert und im ersten Mentoringjahrgang teilnahm. „Nicht nur Fragen wurden beantwortet, sondern auch das Selbstbewusstsein wurde gestärkt", bekräftigt die gebürtige Iranerin.

Die individuelle Unterstützung von Frauen sei die effektivste Form der Förderung, so Professorin Wanka. Die Ministerin hob im Rahmen der Auftaktveranstaltung am 1. Dezember in Hildesheim hervor, dass sich das Mentoring-Programm insbesondere auch an Frauen mit Migrationshintergrund richtet. „Damit wirkt die Universität Hildesheim an der Schnittstelle von Gleichstellung und Integration.“ 2/3 der „Mentees“ haben eine Zuwanderungsgeschichte. Das Projekt des Gleichstellungsbüros, koordiniert von Dr. Vathsala Aithal und Dr. Silvia Lange, wird vom Land Niedersachsen ko-finanziert.

Universitätspräsident Prof. Dr. Wolfgang-Uwe Friedrich würdigte das Engagement der Gleichstellungsbeauftragten Dr. Silvia Lange, die unter anderem die Projekte familiengerechte Hochschule, Gender in die Lehre, ProKarriere-Mentoring und „Männer und Grundschullehramt“ maßgeblich vorantreibt. Besonders wies er auf das Leitbild der Universität hin, das Bildungsintegration als wesentliches Profilelement definiert. Dort heißt es: „Unser Land ist seit Jahrzehnten auch durch Immigration geprägt. Wir wollen konsequent dazu beitragen, die Bildungschancen von Menschen aus Einwanderungsfamilien weiter zu entwickeln, um ihre Integration zu fördern. Gleichzeitig erkennen wir ihre vielfältigen Erfahrungen an.“

Knapp 40 % der Professoren sind an der Universität Hildesheim weiblich – damit liegt die Hochschule deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt von etwa 18 %. Bei den Promotionen liegt die Zahl der weiblichen Promovenden mit 50 % ebenfalls über dem bundesweiten Durchschnitt von etwa 44 %.

]]>
Pressemeldungen ProKarriere-Mentoring
news-3664 Thu, 24 Nov 2011 18:34:00 +0100 ProKarriere-Mentoring https://www.uni-hildesheim.de/gleichstellungsbuero/projekte/prokarriere/aktuelles/artikel/artikel/prokarriere-mentoring/ Die Karriereförderung für Studentinnen und Absolventinnen mit und ohne Migrationshintergrund geht in die zweite Runde. Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka spricht am Donnerstag im Rahmen der offiziellen Auftaktveranstaltung ein Grußwort. Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka, Universitätspräsident Prof. Dr. Wolfgang-Uwe Friedrich und Gleichstellungsbeauftragte Dr. Silvia Lange sprechen im Rahmen der offiziellen Auftaktveranstaltung des Projekts ProKarriere-Mentoring am Donnerstag, 1. Dezember, Grußworte. Anschließend werden die Studentinnen Eugenia Winterholler, Mentoringjahrgang 2011, und Sarah Ekhterai-Sanai, Mentoringjahrgang 2010, von ihren Erfahrungen mit dem Programm berichten. Dr. Vathsala Aithal, Projektkoordinatorin, Gleichstellungsbüro der Stiftungsuniversität, wird über den ersten Mentoringjahrgang reflektieren. Die Veranstaltung wird musikalisch begleitet durch Pan Xingye.

ProKarriere-Mentoring ist die Karriereförderung für Studentinnen und Absolventinnen mit und ohne Migrationshintergrund, zum Wintersemester 2011/12 startet der zweite Jahrgang. Im Zentrum des Mentoring-Programms steht die Beratung und Betreuung der Studentinnen und Absolventinnen (Mentees) durch eine Mentorin oder einen Mentor (Professorinnen und Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Fachkräfte aus der Wirtschaft und dem öffentlichen Dienst). Ergänzt wird das Mentoring durch ein Begleitprogramm, das nach Bedarf Schlüsselkompetenzen vermittelt und einen Freiraum zu informellem Austausch bietet. Das ProKarriere-Mentoring soll Absolventinnen auf ihrem Karriereweg beraten, begleiten und ihre vorhandenen Kompetenzen stärken.

Über 30 Mentees aus allen vier Fachbereichen und 30 Mentorinnen und Mentoren nahmen bisher am ersten und zweiten Projektdurchlauf teil. Etwa 2/3 der Mentees haben einen Migrationshintergrund.

An der Auftaktveranstaltung des Projekts „ProKarriere-Mentoring“ am Donnerstag, 1. Dezember 2011, von 10:00 bis 12:00 Uhr im Musiksaal der Stiftung Universität Hildesheim (Gebäude K, 1. Etage, Marienburger Platz 22, 31141 Hildesheim) können interessierte Mitglieder und Studierende der Universität teilnehmen.

]]>
Pressemeldungen ProKarriere-Mentoring
news-5670 Wed, 02 Nov 2011 00:00:00 +0100 Auftaktveranstaltung zum 2. Projektdurchlauf https://www.uni-hildesheim.de/gleichstellungsbuero/projekte/prokarriere/aktuelles/artikel/artikel/auftaktveran-1/ Die Auftaktveranstaltung des 2. Projektdurchlaufs fand am 1. Dezember 2011 statt. Die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Frau Prof. Dr. Johanna Wanka, hat ein Grußwort an die Mentees gerichtet. Den Bericht aus der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung finden Sie hier.

]]>
ProKarriere-Mentoring
news-3020 Sun, 26 Jun 2011 05:29:00 +0200 Jetzt bis zum 4. Juli bewerben! https://www.uni-hildesheim.de/gleichstellungsbuero/projekte/prokarriere/aktuelles/artikel/artikel/jetzt-bis-zum-4-juli-bewerben/ „ProKarriere-Mentoring“ hat zum Ziel, Studentinnen und Absolventinnen mit und ohne Migrationshintergrund in ihrer beruflichen Weiterentwicklung zu fördern. Im Zentrum steht die Beratung und Betreuung durch eine Mentorin oder einen Mentor. Bis zum 30. Juni 2011 können sich interessierte Studentinnen um einen Platz im zweiten Durchgang des ProKarriere-Mentorings bewerben. Sahra Ekhterai-Sanai studiert an der Stiftungsuniversität Wirtschaftsinformatik (Master) im zweiten Semester und nimmt am ProKarriere-Mentoring teil. 2010 hat sie ihr Bachelorstudium „Informationsmanagement und Informationstechnologie“ an der hiesigen Hochschule abgeschlossen. Das ProKarriere-Mentoring macht jungen Frauen Mut und fördert jeden Einzelnen auf seinem Weg in das Berufsleben, sagt Sahra Ekhterai-Sanai, die fließend persisch spricht. Im Gespräch mit Pressesprecherin Isa Lange berichtet die Studentin vom ersten Jahr im Mentoring-Programm.

Erzählen Sie doch einmal von Ihren Erfahrungen mit dem Projekt ProKarriere-Mentoring, hat Ihnen z.B. ein Workshop weitergeholfen?

Sahra Ekhterai-Sanai: Der Workshop „Freies Reden“ war sehr hilfreich! Denn die Workshopleiterin hat genau erkannt, wo meine größte Schwierigkeit liegt. Manchmal spreche ich zu schnell und bin gerade bei Präsentationen oder Gesprächen in wichtigen Situationen sehr aufgeregt. Im Workshop haben wir Mentees untereinander die Schwachstellen mit Respekt besprochen und erfahren, wie andere damit umgegangen sind.

Wie läuft die Betreuung durch die Mentoren ab?

Das Mentoring-Programm ist eine große Unterstützung, um zu planen, wie der (berufliche) Weg für mich verlaufen könnte. Ich kann meinen Mentor Herrn Dr. Rainer Hermeling um Rat fragen. Er war Geschäftsführer der Blaupunkt-Werke GmbH und Präsident der Delphi Delco Electronics Europe GmbH. Beim ersten Zusammentreffen sagte er mich: „Ich bin bereit, Ihnen Fragen zu beantworten, soweit ich das kann und Tipps weiterzugeben. Fragen Sie mich etwas.“ Die jahrelangen beruflichen Erfahrungen der Mentoren sind sehr hilfreich. Es ist ganz anders, als wenn ich mit Freunden oder meiner Familie über das Thema Beruf und Zukunft spreche. Was mich sehr freut ist, dass Herr Hermeling mir angeboten hat, auch nach Ende des ProKarriere-Mentorings als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen. Die anderen 17 Mentees aus allen vier Fachbereichen haben Professorinnen und Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiter oder Fachkräfte aus der Wirtschaft und dem öffentlichen Dienst als „Tandem-Partner“.

Welche Vorteile sehen Sie an einer Teilnahme am Projekt ProKarriere-Mentoring?

Das Projekt fördert und berät junge Frauen auf ihrem Karriereweg und es stärkt vorhandene Kompetenzen. Durch verschiedene Workshops – z.B. zu den Themen freies Reden, Selbstpräsentation, Bewerbung, wissenschaftliches Schreiben, was sind meine Stärken/Schwächen? – lernt man, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen. Früher habe ich mich selten gefragt: Was will ich überhaupt? Wo will ich hin? Durch das Mentoring-Programm habe ich begonnen, mich damit bewusster auseinanderzusetzen.

Würden Sie eine Teilnahme anderen Studentinnen empfehlen?

Ja, definitiv! Das ProKarriere-Mentoring macht jungen Frauen Mut und fördert jeden Einzelnen auf seinem Weg in das Berufsleben. Ich war längst nicht so selbstbewusst wie ich jetzt bin. Jetzt traue ich mich auch, zum Beispiel Professoren anzusprechen und um Rat zu fragen, ob eine Promotion ein möglicher Weg wäre.

Der Bewerbungsbogen sowie weitere Informationen und Termine stehen auf der Projekt-Website www.uni-hildesheim.de/prokarriere zum Download bereit. Die Bewerbungsfrist für den nächsten Durchgang ist der 4. Juli 2011.

]]>
Pressemeldungen ProKarriere-Mentoring
news-2896 Sun, 29 May 2011 18:26:00 +0200 Diversität an der Hochschule: Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten https://www.uni-hildesheim.de/gleichstellungsbuero/projekte/prokarriere/aktuelles/artikel/artikel/diversitaet-an-der-hochschule-herausforderungen-und-gestaltungsmoeglichkeiten/ Das fachbereichsübergreifende „Forum für kulturelle Diversität & Gender in Lehre und Beratung“ bietet allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stiftungsuniversität die Gelegenheit, sich über Möglichkeiten einer diversitätsgerechten Gestaltung ihrer Lehr- und Beratungspraxis auszutauschen. Seit Jahresbeginn setzen sich Mitglieder der Stiftung Universität Hildesheim und externe Fachleute in einer Reihe von Veranstaltungen mit der Frage auseinander, welche Bedeutung Schlagwörter der hochschulpolitischen Diskussion wie Internationalisierung, Bildungsintegration und Gleichstellung für den Hochschulalltag haben. Nach einem hochschulübergreifenden Kolloquium zum Thema „Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung & Forschung“ im Januar 2011 und einer Podiumsdiskussion über „Diversität an Hochschulen“ im April 2011 bietet nun das fachbereichsübergreifende „Forum für kulturelle Diversität & Gender“ allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stiftungsuniversität die Gelegenheit, sich kontinuierlich über Möglichkeiten einer diversitätsgerechten Gestaltung ihrer Lehr- und Beratungspraxis auszutauschen.

Zum Auftakt des vom DAAD geförderten Projekts „Qualifizierung für interkulturelle Kommunikation in Lehre, Beratung und Forschung“ (qualiko LBF) konzentrierte sich das hochschulübergreifende Kolloquium im Januar 2011 vornehmlich auf Vielfalt im Sinne unterschiedlicher kultureller Erfahrungshintergründe und behandelte entsprechende Qualifizierungsansätze. Demgegenüber ging es in der vom Institut für Interkulturelle Kommunikation und Herder-Kolleg organisierten Podiumsdiskussion am 28. April 2011 um die allgemeine Bedeutung von Vielfalt im Hochschulkontext bis hin zu den besonderen Herausforderungen heterogener (wissenschafts)sprachlicher Kompetenzen. Als Fazit der Veranstaltung lässt sich im Rückblick festhalten, dass es vermehrt empirisch zu untersuchen gilt, wie sich Vielfalt im Hochschulkontext manifestiert, um angemessene Interventionsansätze zu entwickeln (Dokumentation der Veranstaltung).

An Kolloquium und Podiumsdiskussion schließt nun das „Forum für kulturelle Diversität & Gender in Lehre und Beratung“ an, das sich als Rahmen für den fachbereichsübergreifenden Austausch an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität Hildesheim richtet. Nachdem es in der ersten Veranstaltung im Frühjahr 2010 um mögliche Problemkonstellationen und praktische Handlungsanforderungen im Umgang mit kultureller Diversität und Gender im Allgemeinen ging, werden an den Folgeterminen spezifische Themenbereiche fokussiert: ERASMUS-Austausch als Bereicherung und Herausforderung (31.05.2011), Doing und undoing gender in der Hochschullehre (28.06.2011) und Deutsch und Englisch als (fremde) Wissenschaftssprachen (12.07.2011).

Das Forum wird im Rahmen der Projekte „Qualifizierung für interkulturelle Kommunikation in Lehre, Beratung und Forschung“ (qualiko LBF) und „Gender in die Lehre“ von Dr. Elke Bosse und Dr. Corinna Tomberger organisiert. Als Kooperationspartner wirken das International Office sowie das Projekt „ProKarriere-Mentoring“ an der Themengestaltung mit. Um Austausch und Vernetzung nachhaltig zu fördern, soll das Forum im Wintersemester 2011/12 fortgesetzt werden und thematische Anregungen der Teilnehmenden aufgreifen.

Nähere Informationen und die Dokumentation vergangener Veranstaltungen finden Sie hier.

]]>
ProKarriere-Mentoring Pressemeldungen Gender in die Lehre International Office Interkulturelle Kommunikation
news-2278 Thu, 20 Jan 2011 11:00:00 +0100 Start des Projekts „ProKarriere-Mentoring“ https://www.uni-hildesheim.de/gleichstellungsbuero/projekte/prokarriere/aktuelles/artikel/artikel/start-des-projekts-prokarriere-mentoring/ Karriereförderung für Studentinnen und Absolventinnen mit und ohne Migrationshintergrund: Am Mittwoch, 19. Januar 2011, fand die offizielle Auftaktveranstaltung des Projekts ProKarriere-Mentoring im Musiksaal der Stiftung Universität Hildesheim statt. Zur offiziellen Auftaktveranstaltung begrüßte Professor Dr. Wolfgang-Uwe Friedrich, Präsident der Stiftung Universität Hildesheim, die Gäste und unterstrich die besondere Bedeutung des Projekts für die Stiftungsuniversität: "Wir betrachten es als unsere Aufgabe, der Tatsache des gesellschaftlichen Wandels verstärkt Rechnung zu tragen. Jahrelang haben wir in Deutschland verdrängt, dass wir ein Einwanderungsland sind. Jeder an seinem Platze muss dazu beitragen, den gesellschaftlichen Auftrag zu erfüllen."

"Integration ist ein Thema, das täglich diskutiert, aber auch verkauft wird. Die Stiftung Universität Hildesheim übernimmt Verantwortung für die zentrale gesellschaftliche Aufgabe. Erstens unterstützen Sie junge Menschen mit Migrationshintergrund bei dem Einstieg in den Arbeitsmarkt und zweitens unterstützen Sie Frauen", betonte Honey Deihimi, Integrationsbeauftragte des Landes Niedersachsen im Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit. "Ich hoffe, dass Sie ein Modell sind für viele andere Universitäten. Eine solche Initiative wie die Ihre erwarte ich auch von der Wirtschaft, insbesondere von kleinen und mittelständischen Unternehmen", fügte Deihimi hinzu.

"Unser Projekt befindet sich an der Schnittstelle zwischen Gender und Migration. Hochschulabsolventinnen mit Migrationshintergrund haben oft Schwierigkeiten, einen ihrem Abschluss entsprechenden Arbeitsplatz zu finden. Wir möchten optimale Entwicklungsmöglichkeiten bieten", so Dr. Silvia Lange, Gleichstellungsbeauftragte und Projektkoordinatorin. Anschließend wurde das Projekt ProKarriere-Mentoring durch Dr. Vathsala Aithal, Projektkoordinatorin, Gleichstellungsbüro der Stiftungsuniversität, näher vorgestellt. "Wir wollen die jungen Frauen bei der Orientierungsphase im Berufsleben unterstützen und den strukturellen Benachteiligungen entgegenwirken", erklärte Aithal.

Das Mentoring-Programm unterstützt Studentinnen und Absolventinnen aller Fachrichtungen mit und ohne Migrationshintergrund, die überlegen zu promovieren oder eine Stelle im nichtwissenschaftlichen Arbeitsmarkt anstreben. Um den gleichberechtigten Zugang zur Wissenschaft und zum Arbeitsmarkt zu fördern, werden insbesondere Studentinnen und Absolventinnen mit Migrationshintergrund angesprochen, die den beruflichen Einstieg suchen. Darüber hinaus richtet sich das Programm an Studentinnen und Absolventinnen ohne Migrationshintergrund, da auch sie in Führungspositionen in der Wissenschaft und Wirtschaft gegenüber Männern immer noch unterrepräsentiert sind. Voraussetzung ist Interesse an einem interkulturellen Austausch.

Im Zentrum des ProKarriere-Mentoring steht die Beratung und Betreuung der Studentinnen und Absolventinnen (Mentees) durch eine Mentorin oder einen Mentor (ProfessorInnen und wissenschaftliche MitarbeiterInnen sowie Fachkräfte aus der Wirtschaft und dem öffentlichen Dienst). Ergänzt wird das Mentoring durch ein Begleitprogramm, das nach Bedarf Schlüsselkompetenzen vermittelt und einen Freiraum zu informellem Austausch bietet. Das ProKarriere-Mentoring soll Absolventinnen auf ihrem Karriereweg beraten, begleiten und ihre vorhandenen Kompetenzen stärken.

18 Mentees aus allen vier Fachbereichen und 18 Mentorinnen und Mentoren nehmen am ProKarriere-Mentoring teil. 2/3 der Mentees haben Migrationshintergrund. „Die Suche nach geeigneten Mentoren verlief sehr gut, es bedurfte keiner großen Überredungskünste. Die Sensibilität für das Thema der Karriereförderung von Studentinnen und Absolventinnen mit und ohne Hintergrund ist erfreulicherweise vorhanden“, zeigt sich Projektkoordinatorin Dr. Aithal zufrieden.

Die Auftaktveranstaltung wurde musikalisch begleitet durch Jamila Al-Yousef (Komposition, Gesang, Klavier, Gitarre) und Ghaza Ramzani (Geige), unter anderem spielten sie "Talking about a revolution" von Tracy Chapman.

]]>
Pressemeldungen ProKarriere-Mentoring