Professor_innen

Die Professor_innen stellen sich vor

Für mehr Information zu den Professor_innen klicken Sie bitte auf den jeweiligen Namen.

Prof. Dr. Kathrin Audehm

Professorin Audehm ist Erziehungswissenschaftlerin am Institut für Erziehungswissenschaft, Abteilung Allgemeine Erziehungswissenschaft der Universität Hildesheim. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen auf dem Gebiet der pädagogischen Anthropologie und ethnographischen Bildungsforschung, der Organisations- und Genderforschung. Aktuelle Forschungsfelder sind: Analyse performativer Praktiken in Relation zu den Autoritäts- und Machtverhältnissen in pädagogischen Organisationen und Institutionen, materiale Dimensionen der Hervorbringung von Gender, Genderkonstruktionen im Film.

 

Prof. Dr. Meike Sophia Baader

Meike Sophia Baader ist Professorin für Allgemeine Erziehungswissenschaft an der Universität Hildesheim, eine erziehungswissenschaftliche und bildungshistorische Geschlechterforschung gehört seit vielen Jahren zu ihren Arbeitsschwerpunkten. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf den Geschlechterdimensionen von Kindheit, Jugend und Familie in der Moderne, auf sozialen Bewegungen, insbesondere von 1968 sowie auf Religion, Erziehung und Bildung in der Moderne. Gender und Erinnerungskultur, Diskurse über Mutterschaft, sexualisierte Gewalt und Geschlecht sowie Gender und Diversity an der Hochschule als Bildungsorganisation bilden aktuell ihre Forschungsschwerpunkte. Derzeit ist sie Mitglied im Fachkollegium Erziehungswissenschaft der DFG.

 

Prof. Dr. Stefani Brusberg-Kiermeier

Stefani Brusberg-Kiermeier ist seit April 2011 Professorin für Englische Literatur und Didaktik an der Universität Hildesheim. Ihre Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind Shakespeares Werke, die ersten englischen Dichterinnen im Buchdruck, Jane Austen, die Brontë-Schwestern, viktorianische Literatur und Kultur, Oscar Wilde und Fin de Siècle, Krimi, zeitgenössisches Drama und Film, James Bond und unzuverlässiges Erzählen in zeitgenössischer Literatur und Film. Sie ist Herausgeberin der Zeitschrift HARD TIMES.

 

Prof. Dr. Michael Corsten

Professor Corsten lehrt Soziologie an der Universität Hildesheim. Seine Forschungsschwerpunkte im Rahmen des Kollegs "Gender und Bildung" sind geschlechterbezogene Segregation im Lebenslauf (insbesondere im Schnittfeld von Berufs- und Familienbiographie), Geschlechterverhältnisse im Generationswandel sowie Konstruktion von Geschlecht in der Populären Kultur (Film, Popmusik) sowie in der modernen Literatur.

 

Prof. Dr. Beatrix Kreß

Beatrix Kreß ist Professorin für Interkulturelle Kommunikation. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt an der Schnittstelle zwischen interkultureller Kommunikation und Sprachwissenschaft mit einem Schwerpunkt in der Slawistik. In der Geschlechterforschung liegt ihr Fokus auf der sprachlichen Herstellung von Geschlecht in unterschiedlichen Kommunikationskonstellationen und der diskurslinguistischen Analyse von Geschlechterkonstruktionen in Medientexten und politischer Sprache.

 

Prof. Dr. Annemarie Matzke

Annemarie Matzke ist Professorin für experimentelle Formen des Gegenwartstheater an der Universität Hildesheim sowie Performance-Künstlerin und Teil der Theaterkollektivs She She Pop. Eine kulturwissenschaftliche Geschlechterforschung ist einer ihrer Arbeitsschwerpunkte. Der Fokus liegt dabei unter anderem auf den in künstlerischen Formen formulierten Identitäts- und Körperkonzepten, einer genderkritischen Theaterhistoriographie, Geschlechterdimensionen in künstlerischen Arbeitsformen wie auch einer gendersensiblen Theaterpädagogik. Weitere Forschungsschwerpunkte sind Schauspielkonzepte, Raumkonzepte und Performance Art.

 

Prof. Dr. Toni Tholen

Professor Tholen ist Literaturwissenschaftler am Institut für deutsche Sprache und Literatur der Universität Hildesheim. Einer seiner Forschungsschwerpunkte liegt im Bereich der literatur- und kulturwissenschaftlichen Geschlechter-, insbesondere der Männlichkeitsforschung. Aktuelle Forschungsfelder sind: Analyse von Männlichkeiten in der Literatur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart; Geschichte der männlichen Subjektivität; Literatur- und Gendertheorie; Familie und Geschlecht/Männlichkeit; Männlichkeiten und Emotionen. Prof. Tholen ist Ko-Koordinator des Arbeitskreises für interdisziplinäre Männer- und Geschlechterforschung - Kultur-, Geschichts- und Sozialwissenschaften (AIM Gender).