Aktuelles

Chancengleichheit in Zeiten der Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie hat vielfältige Auswirkungen. An den Universitäten schlägt sie sich insbesondere in der digitalen Lehr-Lern-Situation seit dem Sommersemester 2020 nieder. Studierende haben unterschiedliche Möglichkeiten und Voraussetzungen, das Studium im Homeoffice so fortzusetzen wie zuvor. Während sich ein großer Teil der Studierenden gut mit den veränderten Studienbedingungen arrangiert, ist dies jedoch nicht für alle gleichermaßen möglich. Zusätzlich kann es durch die Pandemie weitere Herausforderungen geben, die neben dem Studium zu bewältigen sind, und die Auswirkungen auf die Arbeits- und Lernfähigkeit haben. Einige möchten wir an dieser Stelle benennen:

  • Nicht alle Studierenden verfügen über die notwendige technische und digitale Ausstattung, um gleichberechtigt an (synchronen) Lehrformaten teilzunehmen.
  • Einige Studierende haben ihren Job verloren oder können ihn derzeit nicht ausüben und sorgen sich um die Finanzierung des Studiums.
  • Studierende mit Kind(ern) können eine zusätzliche Belastung durch Sorgearbeit haben.
  • Für Studierende, die der Risikogruppe angehören oder Studierende mit Behinderung/chronischer Erkrankung kann die Pandemie Auswirkungen auf die Organisation von Alltag und (digitalem) Studium haben.
  • Auch das Wohnumfeld kann Auswirkungen auf die Lernfähigkeit im Homeoffice haben, z.B. durch Störungen oder ungeeignete Arbeitsbedingungen.
  • Coronabedingte Herausforderungen und Unsicherheiten belasten einige Studierende stärker als andere (z.B. psychosozial, existentiell).
  • Und nicht zuletzt sind Studierende des ersten Semesters gefordert, sich unter den ungewöhnlichen Bedingungen und einem reduzierten Sozialleben in den neuen Lernkontext einzufinden.

Die Universität Hildesheim beantwortet wichtige Fragen zur Corona-Pandemie auf folgenden Webseiten:

Unterstützungs- und Beratungsstellen der Universität Hildesheim sind erreichbar und z.B. unter folgender Übersicht zu finden:

Studium von A bis Z