Spendenaufruf Corona-Sozialfonds

Die Universität Hildesheim unterstützt Studierende in besonderen Notlagen aus dem Sozialfonds. In Zeiten der Covid19-Pandemie gibt es nun eine erhöhte Nachfrage. Dafür gibt es zahlreiche Gründe:

  • Studentische Jobs in Gastronomie, Kultur und Industrie gehen derzeit massenhaft verloren.
  • Je nach Studienphase ist auch eine Verlängerung der Studiendauer nicht ausgeschlossen, was bei vielen Studierenden nicht eingeplant war.
  • Alleinerziehende und Pflegende unter unseren Studierenden können teilweise weder studieren noch jobben, weil sie ihren Fürsorgepflichten nachkommen müssen.
  • Internationale Studierende können teilweise nicht zurückreisen.
  • Studierenden fehlen die technischen Voraussetzungen für ein digitales Studium, weil sie über keine geeigneten Endgeräte (Notebooks, Tablets) verfügen.

Wenn Sie Studierenden unserer Universität in besonderen, finanziellen Notlagen helfen wollen, dann können Sie unter nachstehend angegebener Bankverbindung spenden.

Die Universität Hildesheim dankt Ihnen für Ihre Unterstützung, denn in der aktuellen Situation gilt es mehr denn je zusammenzuhalten!

Stiftung Universität Hildesheim
Nord LB Hannover
IBAN: DE 86 2505 0000 0106 0317 68
BIC: NOLADE2HXXX
Kennwort/Verwendungszweck: "Sozialfonds – Corona Vorname Name"

Hinweis: Spenden bis zu 200 Euro können ohne amtliche Spendenquittung (Zuwendungsbestätigung) mit dem Einzahlungsbeleg der Überweisung beim Finanzamt eingereicht werden.


Zwischenbericht

Dem Spendenaufruf sind insgesamt 56 Personen, Unternehmen und Stiftungen aus Stadt und Universität, darunter übrigens auch Studierende, gefolgt. Mit deren Hilfe konnten über 26.000 Euro gesammelt werden, die nun für Hilfen aus dem Sozialfonds-Corona zur Verfügung stehen. Bis heute wurden sechs Anträge im Umfang von insgesamt 4.000 Euro bewilligt. Wir rechnen mit einem erhöhten Antragsaufkommen im Zusammenhang mit der Rückmeldefrist für Studierende im August. Daher sind wir dankbar, dass hier weiterhin ein finanzielles Polster da ist, welches es möglich macht, Studierenden in einer akuten Notsituation zu helfen.


Dank

Wir danken herzlich den bisherigen Spenderinnen und Spendern des Corona-Sozialfonds:

Dr. h. c. Leonore Auerbach, Dr. Sonja Dinter, Prof. Dr. Jutta Ernst und Dr. Ewald Brahms, Sibylle und Dr. Hans-Jürgen Fischer, Astrid und Dr. Hans-Peter Geyer, Prof. Dr. Werner Greve, Dr. Sylvia Jaki, Kiefer-Kate Stiftung, Manfred Königsdorff, Hannah Krämer, Dr. Matthias Kreysing, Prof. emer. Jirina Lehmann, Anneliese und Horst Löffler, Prof. Dr. Thomas Mandl, Prof. Dr. Annemarie Katja Matzke, Ursula und Dr. Cord Otte, Maja Pannes, Katharina Reis, Birgit Nagorny und Manfred Scheim, Dr. h. c. Hermann Rappe, Lina Fabienne Richter, Sparkasse Hildesheim Goslar Peine, Viktoria Siemers, Beate Sperling, Dr. Stephanie Stiegel, Robert Tode, Universitätsgesellschaft Hildesheim e.V., Dr. Dr. Christian Vogel sowie weitere Spenderinnen und Spender, die nicht namentlich genannt werden möchten.


Interviews zum Corona-Sozialfonds


Erfolgsgeschichte: Ein Studium nach der Flucht

Durch Spenden an Studierende in finanziellen Notlagen konnte an der Universität Hildesheim schon viel bewegt werden. Das Programm "Ein Studium nach der Flucht" ist ein Beispiel dafür:

Ein Studium nach der Flucht

Eine spendenfinanzierte Erfolgsgeschichte

Als im Jahr 2015 junge Menschen nach ihrer Flucht aus den Kriegsgebieten des mittleren Ostens kamen, um an der Universität Hildesheim ihr Studium fortzusetzen, folgten viele Freundinnen und Freunde der Universität einem Aufruf und spendeten fast 10.000 Euro. Mit diesem Geld konnten seither viele Studierende mit einem Fluchthintergrund gefördert werden: Kosten für Sprachkurse wurden übernommen, Dolmetscher*innen bezahlt, Lernmaterialie finanziert, Unterstützung für technische Anschaffungen gewährt und Mobilität ermöglicht. Dank dieser Hilfe konnten junge Geflüchtete ihr Studium in Hildesheim erfolgreich fortsetzen.

Studierende, die als Geflüchtete nach Hildesheim kamen, bei einer Informationsveranstaltung des International Office. (Foto: Isa Lange)

Erfahrungen einer Geförderten: Laila Zahra, Lehramtsstudentin

Erfahrungen einer Geförderten: Laila Zahra, Lehramtstudentin

"Ich habe in meinem Heimatland Syrien Anglistik und Pädagogik studiert und zwei Jahre als Lehrerin gearbeitet. Dann musste ich mein Heimatland verlassen. Nun möchte ich gerne wieder in Deutschland als Lehrerin unterrichten. Momentan absolviere ich einen Anpassungslehrgang an der Universität Hildesheim. Wegen der Unterschiede bei der Lehramtsausbildung studiere ich ein zweites Fach und hole fehlende Teile nach, die ich für die Anerkennung meines syrischen Abschlusses benötige.

Die Finanzierung meines Studiums war die größte Herausforderung. Ich verstehe, wenn in diesen Zeiten die Finanzierung zum Problem für Studieninteressierte und Studierende wird. Mit Hilfe des International Office und Angeboten wie Deutsch- und Studienvorbereitungskursen, konnte ich meinen Studieneinstieg schaffen. Dank des Programms „Studium nach der Flucht“ habe ich mehrmals finanzielle Unterstützung bekommen, damit ich jeden einzelnen Schritt schaffe. Meine Deutschprüfung, mein Semesterbeitrag oder jetzt ein Laptop für meine Hausarbeiten wurden nur Dank finanzieller Unterstützung möglich.

Außerdem habe ich dank der Angebote des International Office gelernt, wie ich einen BAföG Antrag stellen kann und wie ich mich auf ein Stipendium bewerbe. Zu Studienbeginn wurde ich mit BAföG gefördert, danach habe ich mich auf ein Stipendium beworben und bin jetzt in die Studienförderung der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgenommen worden. Ich bin zufrieden und stolz auf das, was ich bis jetzt geschafft habe. Ich weiß genau, dass die Förderung auch eine große Verantwortung ist. Mein Fleiß und Engagement sollen die Gegenleistung sein.

Ich engagiere mich sowohl bei der Friedrich-Ebert-Stiftung als auch an der Uni Hildesheim, um Studierende und insbesondere internationale Studierende zu unterstützen. In meiner Lage bin ich dankbar für die erhaltene finanzielle Unterstützung. So konnte ich trotz aller Schwierigkeiten meine Ziele erreichen. Und dabei möchte ich auch andere Studierende unterstützen."