Freunde & Förderer

Fundraising an der Stiftung Universität Hildesheim

2003 war ein entscheidendes Jahr in der noch jungen Geschichte der Universität Hildesheim. Sie wurde auf eigenen Wunsch gemeinsam mit den Universitäten Göttingen und Lüneburg sowie der Tierärztlichen Hochschule Hannover und der Fachhochschule Osnabrück durch das Land Niedersachsen in die Trägerschaft einer öffentlich-rechtlichen Stiftung überführt.

Als junge Stiftungsuniversität setzen wir uns deshalb intensiv für eine enge Verbindung mit der Bürgergesellschaft, für eine starke lokale und regionale Vernetzung und für eine aktive Kooperation mit der Wirtschaft ein. Wenn Sie neugierig geworden sind und mehr über die vielen Möglichkeiten erfahren möchten, uns auf dem Weg zu unterstützen, setzen Sie sich bitte direkt mit dem Fundraising Manager in Verbindung. 

Aktuelles

12.08.2019
Sprachförderung in Schulen: Professorin Elke Montanari über das Recht auf Bildung

Zur aktuellen Debatte um Sprachförderung in der Grundschule äußert sich Professorin Elke Montanari. Die Sprachwissenschaftlerin verweist auf das Recht auf Bildung und die Bedeutung qualifizierter Lehrerinnen und Lehrer. „Die Studierenden, denen ich begegne, sind höchst motiviert, allen Kindern die gleichen Chancen für die Teilhabe an Bildung zu ermöglichen“, so Montanari über die Hildesheimer Lehrerausbildung, die sich mit Diversität, Deutsch als Zweitsprache und Bildungsintegration befasst. [Zum Artikel]

05.08.2019
Feierstunde des Fachbereichs 4: 52 Absolventinnen und Absolventen erhielten ihre Urkunden

Der Fachbereich „Mathematik, Naturwissenschaften, Wirtschaft und Informatik“ hat in einer Feierstunde 52 Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge Wirtschaftsinformatik, Informationsmanagement und Informationstechnologie, Umweltsicherung, Umweltwissenschaft und Naturschutz sowie Umwelt, Naturschutz und Nachhaltigkeitsbildung ihre Bachelor- und Masterurkunden überreicht. Zudem wurden Preise verliehen. [Zum Artikel]

30.07.2019
Multilingualism and Diversity Education: Tagung am Bühler-Campus

25 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus sieben Ländern diskutierten in Hildesheim über „Multilingualism and Diversity Education“. Die Summer School bietet eine internationale Plattform für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler sowie fortgeschrittene Masterstudierende. Sie findet im Umfeld des Masterstudiengangs „Deutsch als Zweitsprache/Deutsch als Fremdsprache“ in englischer und deutscher Sprache statt. [Zum Artikel]

24.07.2019
Ägypten - Zusammenarbeit mit der Universität Minia

Eine Delegation der Universität Minia, Ägypten, hat in dieser Woche die Universität Hildesheim besucht. Die Hochschulen haben sich darauf verständigt, die wissenschaftliche Zusammenarbeit zu stärken und den Studierendenaustausch zu befördern. „Wir wollen die Zahl der internationalen Studierenden erhöhen, die Internationalisierung ist eines unserer großen Ziele“, so Universitätspräsident Professor Wolfgang-Uwe Friedrich. [Zum Artikel]

12.07.2019
Ohne Leidenschaft geht gar nichts - Verabschiedung Prof. Wolfgang Schneider

Professor Wolfgang Schneider, Gründungsdirektor des Instituts für Kulturpolitik der Universität Hildesheim und seit 1997 Deutschlands erster und bisher einziger ordentlicher Universitätsprofessor für Kulturpolitik, hat die kulturpolitische Forschung in der Bundesrepublik geprägt. Nun wurde der Wissenschaftler feierlich verabschiedet. Zur Verabschiedung sprachen auf dem Kulturcampus Forschungskolleginnen und Forschungskollegen unter anderem aus Beirut, Sōka, und Maiduguri. [Zum Artikel]

01.07.2019
Herausragende akademische Leistungen - Torben Windler, Candy Walter und Carolin Funke

Die Universitätsgesellschaft Hildesheim verleiht drei Preise für herausragende akademische Leistungen. Geehrt werden der Informatiker Torben Windler, die Kulturwissenschaftlerin Carolin Funke und der Mathematiker Candy Walter für ihre Bachelorarbeit, Masterarbeit und Promotion. Die Förderpreise sind mit jeweils 500 Euro dotiert. Besonders imponiert haben der Jury dieses Jahr die Praxisnähe und Alltagstauglichkeit der Forschungen und ihrer Ergebnisse. [Zum Artikel]