Plattform ZINK

Die Universität Hildesheim hat einen Prozess begonnen, in dem sie sich zu einer inklusionssensiblen Hochschule entwickelt. Zur Umsetzung dieses Vorhabens wurde die interdisziplinär arbeitende „Plattform Zukunft INKlusion (ZINK)“ ins Leben gerufen. Die Plattform hat die Aufgabe, ein Konzept für eine inklusionssensible Universität Hildesheim zu entwickeln.

Die Plattform Zukunft INKlusion arbeitet mit einem interdisziplinären und international anschlussfähigen Verständnis (siehe UNESCO 2005: Guidelines for Inclusion: Ensuring Access to Education for All). Was Inklusion für die verschiedenen Fächer und Akteur_innen konkret heißt, wird mit Beteiligung aller Gruppen (Studierende, Lehrende, Verwaltung, u.a.) erarbeitet und beständig weiterentwickelt. Im Mittelpunkt steht die Idee, Lehre, Forschung und Organisation inklusionssensibel in regionaler, nationaler und internationaler Perspektive weiter zu entwickeln.

Mit der Gestaltung einer inklusionssensiblen Hochschule ist zum einen der Anspruch verbunden, ein entsprechendes Lehrangebot zu entwickeln und (zunächst) in den pädagogischen Studiengängen curricular zu verankern. Zum anderen geht es um die Entwicklung der Universität als inklusive Organisation, die sich auf Studierende und Mitarbeitende in ihrer Verschiedenheit einstellt und Benachteiligungen jedweder Art reflektiert und abbaut:

Dem Gedanken der Plattform soll Rechnung getragen werden, indem Impulse gesetzt und Angebote gemacht bzw. gebündelt werden, die den Studierenden und Lehrenden aller relevanten Studiengänge offen stehen. Die Plattform entwickelt vor allem Rahmen (z.B. Runder Tisch, Werkstätten, etc.), in denen Inklusion gemäß der Leitidee des Prozesses an der Hochschule diskutiert und etabliert wird.

Leitidee ist: Wer alltäglich in seiner pädagogischen Praxis inklusiv arbeiten soll, sollte auch in der Ausbildung, Forschung und Fortbildung sowohl die Möglichkeit haben, sich das notwendige Wissen anzueignen als auch eine inklusionssensible Universität zu erleben.

Denn die Universität vermittelt nicht nur Wissen, sondern ist selbst ein Ort der Teilhabe und Zukunftsgestaltung; sie verleiht Bildungsabschlüsse und eröffnet damit selbst Teilhabechancen; sie bildet zukünftige Pädagog_innen aus und fungiert damit selbst als Vorbild einer Bildungseinrichtung.