Team

 

Professorin Dr. Viola B. Georgi

Leiterin des Zentrums für Bildungsintegration & Professur für Diversity Education

Kurzvita

Viola B. Georgi ist Professorin für Diversity Education an der Stiftung Universität Hildesheim und Direktorin des Zentrums für Bildungsintegration – Diversity und Demokratie in Migrationsgesellschaften. Zwischen 2006 und 2012 war sie Juniorprofessorin für Interkulturelle Erziehungswissenschaft an der Freien Universität Berlin. 2010 nahm sie eine Gastprofessur an der York University in Toronto (Kanada) wahr. Zuvor war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Goethe Universität Frankfurt und am Centrum für angewandte Politikforschung der Ludwig Maximilians Universität München tätig. Sie studierte Lehramt, Erziehungswissenschaft und Soziologie an der Goethe Universität Frankfurt, der University of Bristol (England) und der Harvard University (USA).

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

  • Diversity Education
  • Interkulturelle Bildung und Professionalisierung
  • Diversity in Bildungsmedien
  • Holocaust Education
  • Pluralisierung von Geschichtsbildern
  • Demokratiepädagogik
  • Citizenship Education
Kontakt
Universitätsplatz 1
31141 Hildesheim
Room: N 229 - Forum - Hauptcampus
Telephone: +49 5121 883 10106
Fax: +49 5121 883 10107

 

Dr. Nadin Tettschlag

Wissenschaftliche Mitarbeiterin & Geschäftsführung ZBI

Projektmanagement "Migration Lab Germany"

Kurzvita

Nadin Tettschlag ist Geschäftsführerin und wissenschaftliche Koordinatorin im Zentrum für Bildungsintegration - Diversity und Demokratie in Migrationsgesellschaften. Sie unterstützt die Lehre und Forschung im Arbeitsbereich Diversity Education am Institut für Erziehungswissenschaft in der Abteilung Angewandte Erziehungswissenschaft und begleitet Transferprojekte im Themenfeld Bildungsintegration und Migrationsgesellschaft.

Sie studierte Soziale Arbeit an der Alice Salomon Hochschule Berlin mit den Schwerpunktthemen Migration, Integration und transnationale Perspektiven. Anschließend promovierte sie im DFG-Graduiertenkolleg „Transnationale soziale Unterstützung“ am Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Stiftung Universität Hildesheim zu NGO-Kooperationen zwischen Europa und Lateinamerika. Zuletzt war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Georg-Eckert-Institut – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung im Arbeitsfeld Religiöser Wandel und gesellschaftliche Diversität tätig.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

  • Diversity Education / Rassismuskritische Bildung
  • Diversität und Bildungsmedien
  • (Bildungs-)Organisationen
  • Qualitative Forschung
Kontakt
Universitätsplatz 1
31141 Hildesheim
Room: N 234 - Forum - Hauptcampus
Telephone: +49 5121 883-10166
Fax: +49 5121 883-10167

Nurten Karakaş

Wissenschaftliche Projektkoordination "Migration Lab Germany"

Kurzvita

Nurten Karakaş studierte Erziehungswissenschaft an der TU Berlin. Sie gründete im Anschluss einen Träger der Jugendhilfe und leitete diesen zehn Jahre lang. Die Arbeitsschwerpunkte des Trägers sind stationäre Hilfen für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge und ambulante Hilfen für Familien, vorwiegend mit Migrationshintergrund. Sie war Lehrbeauftragte u. a. an der Alice-Salomon-Hochschule Berlin, an der Theologischen Fachhochschule Friedensau und an der Stiftung Universität Hildesheim. Sie hat an der Freien Universität Berlin als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsprojekt „Vielfalt im Lehrerzimmer“ teilgenommen. In ihrer Dissertation beschäftigt sie sich mit den Fragen: Wie gehen Lehrende mit Migrationshintergrund mit Rassismus(-erfahrungen) in Schulen um und welche Coping-Strategien haben sie entwickelt?

Nurten Karakaş war bis November 2020 Koordinatorin des Promotionskollegs Bildungsintegration. Seit Februar 2021 koordiniert sie das Transferprojekt Migration Lab Germany.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

  • Rassismustheorien
  • Diversity-Konzepte
  • interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen
  • Migration
Kontakt
Universitätsplatz 1
31141 Hildesheim
Room: N 234 - Forum - Hauptcampus
Telephone: +49 5121 883-10112
Fax: +49 5121 883-10113

Emma Rehr

Projektmitarbeiterin "Migration Lab Germany"

Kurzvita

Emma Rehr studierte Erziehungswissenschaft an der Universität Bielefeld (M.A.) und der Philipps-Universität Marburg (B.A.) mit den Schwerpunktthemen Migrationspädagogik, Kulturarbeit und Civic Education. Emma Rehr beschäftigt sich mit dem kritischen Potenzial kreativer Interventionen und fragt nach Handlungsmöglichkeiten unter widersprüchlichen Bedingungen. Als Lehrbeauftragte, Bildungsreferentin, Trainerin und Beraterin gestaltet Emma Rehr Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Praxis, zwischen Kreativität und Kritik sowie zwischen Kultur und Bildung mit.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

  • Rassismus- und Diskriminierungskritik
  • Gender und Migration
  • Postcolonial Studies
  • Intersektionalität
  • Kreativität und Handlungsorientierung
  • Gesellschaftliche Teilhabe
Kontakt

Universitätsplatz 1
31141 Hildesheim

E-Mail: rehr(at)uni-hildesheim.de

Agata Wiezorek

Wissenschaftliche Hilfskraft im ZBI & Projektmitarbeiterin "Migration Lab Germany"

Projektmitarbeiterin "Geschichten in Bewegung – Historisches Lernen in der Migrationsgesellschaft“ (2018 - 2021)

Kurzvita

Agata Wiezorek arbeitete als Logopädin mit den Schwerpunkten Kindersprache, Mehrsprachigkeit und Mutismus. Nach ihrem Bachelorstudium in Sonderpädagogik studierte sie Erziehungswissenschaft an der Stiftung Universität Hildesheim (M.A.). Der Schwerpunkt Diversity Education und die Beschäftigung mit Repräsentationen in Medien für Kinder durchziehen ihre akademische Laufbahn. Seit November 2017 promoviert sie unter Prof. Viola B. Georgi und untersucht am Motiv 'Kinder der Welt' rassifizierende Repräsentations- und Unterscheidungspraxen in Bildungsmedien der frühen Kindheit, ihre historischen Transformationen und Kontinuitäten. Aktuell begleitet sie die Projekte 'Geschichten in Bewegung' und ‚Migration Lab Germany‘ als wissenschaftliche Hilfskraft. Privat begeistert sich Agata Wiezorek für Popkultur mit einer Vorliebe für Diversity in Games, Literatur, Comics, Brettspielen und Kindermedien.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

  • Diversity Education und Rassismuskritik 
  • Bildungsmedien, insbesondere Kinderliteratur und Games
  • Diskursanalyse und Repräsentationskritik

Universitätsplatz 1
31141 Hildesheim

E-Mail: wozniesi@uni-hildesheim.de

Dr. Britta Schellenberg

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft, Arbeitsbereich Diversity Education & Habilitantin 

Kurzvita

Britta Schellenberg lehrt und forscht am Institut für Erziehungswissenschaft und am Zentrum für Bildungsintegration. Zuvor war sie an der Ludwig-Maximilians-Universität München tätig, wo sie diverse regionale, nationale und internationale Projekte geleitet hat, zuletzt am Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft. Sie arbeitet an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Bildungspraxis und Politikberatung.

Im Rahmen ihrer Habilitation analysiert sie am Zentrum für Bildungsintegration Herausforderungen und Bedarfe für Politik und Bildung angesichts gesellschaftlicher Veränderungsprozesse und Heterogenität in der pluralen Gesellschaft. 

Zudem leitet sie seit 2017 das Bildungsprogramm „Den Menschen im Blick. Kompetenzen gegen Rassismus und Diskriminierung in Beruf & Alltag“, mit dem Mitarbeitende und Führungskräfte staatlicher und freier Träger fortgebildet werden (www.den-menschen-im-blick.de ).  

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

  • Diversity Education/ Rassismuskritische und diskriminierungssensible Bildung
  • Demokratiepädagogik, Menschenrechtsbildung, Politische Bildung
  • Prävention und Intervention
  • Heterogenität in der pluralen Gesellschaft
  • Rechtsradikalismus
  • Framing- und Diskursanalyse
Kontakt
Universitätsplatz 1
31141 Hildesheim
Room: N 424 - Forum - Hauptcampus
Telephone: +49 5121 883-10194
Fax: +49 5121 883-10195

Dr. Lena Kahle (assoziiert)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft, Arbeitsbereich Schulpädagogik

Koordinatorin des Forschungsprojekts „Geschichten in Bewegung – Historisches Lernen in der Migrationsgesellschaft“ (2018 - 2021)

Kurzvita

Lena Kahle promovierte im Fach Soziologie an der Goethe Universität in Frankfurt/M. zum Thema Agency und Zugehörigkeiten in polarisierten Gesellschaften. Ihr Fokus war eine rekonstruktiv angelegte biographisch-narrative Studie mit jüdischen und arabischen Israelis der Coexistence Education in Israel. Ihre Arbeit wurde 2017 im Verlag Barbara Budrich veröffentlicht. Die Promotion wurde durch ein Stipendium der Hans Böckler Stiftung gefördert. Im Anschluss an die Promotion hatte Lena Kahle eine Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Center für Digitale Systeme der Freien Universität Berlin inne. Dort erarbeitete sie mit Verena Nägel eine Studie zur Lehre und Forschung über den Holocaust an deutschen Universitäten, die 2018 erschienen ist. Lena Kahle studierte Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin, wo sie ihr Studium 2008 mit dem Diplom abschloss. Ihre Diplomarbeit stellte eine Studie zur Politischen Kultur der Erinnerung in Israel dar. Während der Diplomarbeit und der Promotion beschäftigte Lena Kahle sich intensiv mit der israelischen Gesellschaft mit einem Fokus auf Staatsbürgerschaft, In- und Ausschlüsse, Coexistence Education, Interaktion und Konflikt. Die Fragen nach Erinnerung heute in Deutschland, Europa und auch in Israel ist ein Thema, das sich durch ihre Arbeiten zieht.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

  • Qualitativen Methoden
  • Interpretative Sozialforschung
  • Prozessanalysen in Biographien
  • Sozialtheoretische Fragen nach Zugehörigkeiten in modernen Gesellschaften
  • Handlungsfähigkeiten bzw. Agency Theorien
  • Die Methodologie der Chicago School
Kontakt
Universitätsplatz 1
31141 Hildesheim
Room: N 235 - Forum - Hauptcampus
Telephone: +49 5121 883-10196
Fax: +49 5121 883-10197

Sina Isabel Freund 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft, Arbeitsbereich Diversity Education

Projektmitarbeiterin „Geschichten in Bewegung – Historisches Lernen in der Migrationsgesellschaft“ (2018 - 2021)

Kurzvita

Sina Freund studierte den Bachelorstudiengang Kulturwissenschaften mit Schwerpunkt auf Literaturwissenschaft, sowie als Zweitfach Politikwissenschaft an der Leuphana Universität Lüneburg. Ihren Master absolvierte sie am Goldsmiths College, University of London 2017 im Studiengang Postcolonial Culture and Global Policy. Neben dem Studium arbeitete sie für die Gedenkstätte Bergen-Belsen, wo sie als freie Mitarbeiterin Führungen, Studientage und internationale Jugendbegegnungen durchführte. In Ihrem Promotionsvorhaben beschäftigt sie sich mit der Anerkennung von Bildung im Kontext von Migration und Integration.

Forschungsinteressen:

  • Bildungspolitische Integrationsdiskurse
  • Bildungsstereotype
  • Selbst- und Fremdbilder in Prozessen der Bildungsintegration
  • Intersektionen verschiedener Diskriminierungsformen
  • Migration und Sprache
  • Gender und Migration
Kontakt

Universitätsplatz 1
31141 Hildesheim

Dhana Indlekofer

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft, Arbeitsbereich Diversity Education

Kurzvita
  • Januar 2018 - November 2018: Mitarbeiterin im Projekt „Inklusive Lehrer_innenbildung – MitSprache im Fach“ (iLeb 3.0),Kooperationsprojekt des Centrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung(CeLeB) und der Plattform Zukunft Inklusion (ZINK)
  • Seit April 2017:Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Abteilung AngewandteErziehungswissenschaft/Zentrum für Bildungsintegration – Diversity und Demokratiein Migrationsgesellschaften“
  • Februar 2016 - Mai 2017:Projektmitarbeiterin im Drittmittelprojekt „QuaSp – Studierende qualifizieren“in Kooperation mit der Georg-August-Universität Göttingen und der LeuphanaUniversität Lüneburg (in Anschluss an das Mercator Projekt „Umbrüche gestalten– Sprachenförderung und –bildung Bestandteile innovativer Lehramtsausbildung in Niedersachsen“)
Kontakt
Universitätsplatz 1
31141 Hildesheim
Room: N 424 - Forum - Hauptcampus
Telephone: +49 5121 883-10206
Fax: +49 5121 883-10207

Dr. Janina Vernal Schmidt (assoziiert)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für deutsche Sprache und Literatur, ZBI Focal Point Mehrsprachigkeit

Projektkoordination "TRANSLANG"

Kurzvita

Janina Vernal Schmidt studierte an der Universität Hamburg Hispanistik/Literaturwissenschaft und Sprachlehr- und Sprachlernforschung mit dem Schwerpunkt Deutsch als Fremdsprache. Aktuell lehrt sie am Institut für Erziehungswissenschaft in der Abteilung Angewandte Erziehungswissenschaft und in der Spanischdidaktik an der Universität Hamburg. 

Sie hat an der Universität Hamburg und an der Universität Bremen als wissenschaftliche Mitarbeiterin in den Abteilungen Didaktik der romanischen Sprachen (Spanisch) gearbeitet. Daraufhin war sie an der Humboldt-Universität zu Berlin als Lehrkraft für besondere Aufgaben in der Didaktik der romanischen Sprachen und an der Leuphana Universität Lüneburg als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Deutsche Sprache und Literatur beschäftigt. Neben der Lehre in der Deutschdidaktik entwickelte sie gemeinsam mit der Georg-August-Universität Göttingen und der Stiftung Universität Hildesheim im Rahmen eines Mercatorprojektes ein Qualifizierungsmodul für Studierende für den Einsatz im DaZ-Bereich mit dem Fokus auf Sprachentwicklung und Bildungsintegration. Bis Februar 2020 war sie als Koordinatorin am Zentrum für Bildungsintegration – Diversity und Demokratie in Migrationsgesellschaften tätig, seitdem war sie bis Juni 2021 Institutsgeschäftsführerin am Institut für deutsche Sprache und Literatur der Stiftung Universität Hildesheim. Seit Juni 2021 arbeitet sie als Projektkoordinatorin im DAAD-Projekt "TRANSLANG - Translanguaging in der internationalen Lehramtsausbildung".

Janina Vernal Schmidt promovierte an der Universität Bremen in der Didaktik der romanischen Sprachen (Spanisch) zu dem Thema „Kultur im Spanischunterricht – Neue Perspektiven für die fremdsprachliche Kulturdidaktik mit Filmen“.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

  • (migrationsbedingte) Mehrsprachigkeit

  • Diversity & Diversity Education

  • Migration

  • rassismuskritische und interkulturelle Spanischdidaktik

  • Bildungsmedien, insbesondere Kinder- und Jugendliteratur

  • rekonstruktive Sozialforschung

Dr. Z. Ece Kaya

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft, Arbeitsbereich Diversity Education

Kurzvita

Z. Ece Kaya ist Politologin (Dipl. Universität Istanbul/M.A. Universität Frankfurt) und promovierte Erziehungswissenschaftlerin. Ihre Dissertation zum Thema „Kolonialpädagogische Schriften in der NS-Zeit. Zur Geschichte des Kolonialrassismus in der deutschen Erziehungswissenschaft“ an der Universität Frankfurt im Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft wurde von der Rosa-Luxemburg-Stiftung gefördert und mit dem Werner-Pünder-Preis 2017 ausgezeichnet. Sie übersetzte u.a. die Bücher „Schulzeit unterm Hitlerbild“ (Benjamin Ortmeyer) und „Die Nummer auf dem Arm meines Großvaters“ (David A. Adler) ins Türkische. Seit 2016 forscht und lehrt sie zu Themen der erziehungswissenschaftlichen Antisemitismus- und Rassismusforschung. Von April 2018 bis Ende März 2021 war sie zudem Co-Leiterin der Forschungsstelle NS-Pädagogik an der Universität Frankfurt. Seit April 2021 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZBI tätig und lehrt derzeit zu antisemitismus- und rassismuskritischen Bildungsansätzen im schulischen Kontext.

 

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Erziehungswissenschaftliche Antisemitismus- und Rassismusforschung sowie rassismuskritische Bildungspraxis
  • Erziehungswissenschaften in der NS-Zeit und NS-Pädagogik
  • Geschichte und Theorien der Erziehung im Spannungsfeld von Politik und Bildung
  • Postkoloniale Perspektiven auf Migration und Bildung
  • Kritische Diskursanalyse
Kurzvita
Kontakt

E-Mail: wozniesi@uni-hildesheim.de

Stiftung Universität Hildesheim
Institut für Erziehungswissenschaft
Abteilung Angewandte Erziehungswissenschaft

Kontakt
Universitätsplatz 1
31141 Hildesheim
Room: N 234 - Forum - Hauptcampus
Telephone: +49 (0)5121 883-10220
Fax: +49 (0)5121 883-10221

Dr. Danielle Gluns

wissenschaftliche Mitarbeiterin & Leitung Forschungs- und Transferstelle Migrationspolitik am Institut für Sozialwissenschaften

Kurzvita

Danielle Gluns leitet die Forschungs- und Transferstelle Migrationspolitik am Institut für Sozialwissenschaften der Universität Hildesheim. Das Ziel der Stelle ist es, den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis im Bereich Migrationspolitik zu fördern. 

Zuvor war Danielle Gluns wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Politikwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Zuletzt war sie in einem Forschungsprojekt zur Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft und Kommunen in der Integration geflüchteter Menschen beschäftigt. Gleichzeitig promovierte sie zum Thema Wohnen und Stadtentwicklung in wachsenden Städten, nachdem sie an der Universität Osnabrück Internationale Migration und Interkulturelle Beziehungen (M.A.) und Europäische Studien (B.A.) studiert hatte. 

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

  • Migration, Flucht und Asyl
  • Integrationspolitik
  • Gesellschaftliche Teilhabe
  • Multilevel Governance
  • Qualitative Forschung 
Kontakt
Universitätsplatz 1
31141 Hildesheim
Room: F210
Telephone: +49-5121-883-10776

Fanny Petermann

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Gleichstellunsgbüro 

Projektkoordination „Diversity und Chancengleichheit in Studium und Lehre“

Kurzvita

Fanny Petermann ist Koordinatorin des Projektes „Diversity und Chancengleichheit in Studium und Lehre“ an der Stiftung Universität Hildesheim. In dem Kooperationsprojekt des ZBI und des Gleichstellungsbüros bildet ein Diversity Monitoring den Ausgangspunkt für die partizipative Entwicklung von Maßnahmen für Studium und Lehre.

Zuvor arbeitete Fanny Petermann in verschiedenen anwendungsbezogenen Forschungsprojekten und war Stipendiatin im DFG-Graduiertenkolleg „Transnationale Soziale Unterstützung“ am Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim. Zuletzt bearbeitete sie das Projekt „Konzeption von Befragungsmodulen zur Diversität der Studierenden“ an der Georg-August-Universität Göttingen. Dort schloss sie auch ihr Studium der Kulturanthropologie/Europäischen Ethnologie, Geschlechterforschung und Kunstgeschichte ab.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

  • Diversität und Diskriminierung
  • Rassismus und postkoloniale Perspektiven
  • Wissenschaft-Praxis-Transfer
  • Diskursforschung
Kontakt
Universitätsplatz 1
31141 Hildesheim
Telephone: 05121 883-92162

Studentische Hilfskräfte

Isabelle C. M. Lohrengel

Studentische Hilfskraft im ZBI

Kurzvita

Isabelle C. M. Lohrengel studiert seit 2016 Lehramt (Kunst & Deutsch) an der Stiftung Universität Hildesheim. In ihrer Bachelorarbeit beschäftigte sie sich mit „Diversitätssensibilität in und durch Bilderbücher(n)“ und führte eine qualitativ-empirische Studie zu den Potenzialen visueller Bildfiguren für die Perspektivenübernahme von Sekundarschüler*innen in Bild(erbuch)gesprächen durch. Seit 2019 studiert sie im Master „Lehramt an Haupt- und Realschulen“.


Interessensschwerpunkte:

  • Diversitätssenibilität in/durch Bildungsmedien, insbesondere Bilderbücher(n)
  • Philosophieren mit Kindern
  • Inklusion: Barrierefreiheit & gesellschaftliche Teilhabe
  • Demokratiebildung
  • Menschenrechte
Kontakt

E-Mail: lohren@uni-hildesheim.de

Stiftung Universität Hildesheim
Zentrum für Bildungsintegration

Özlem Özdemir

Studentische Hilfskraft im Projekt "Migration Lab Germany"

Kurzvita

Özlem Özdemir studiert Allgemeine Erziehungswissenschaft an der Stiftung Universität Hildesheim. Das Thema ihrer Bachelorarbeit war „Die Bedeutung des Kindergartenbesuchs für Kinder mit Migrationshintergrund“. In ihrem Masterstudium hat sie sich auf den Themenschwerpunkt „Diversity Education“ festgelegt.

Interessensschwerpunkte:

  • Empowerment
  • Machtkritische Bildung
  • Migration
Kontakt

E-Mail: oezdemi@uni-hildesheim.de

Stiftung Universität Hildesheim
Zentrum für Bildungsintegration

Kimberly Daubert

Studentische Hilfskraft im Arbeitsbereich Diversity Education 

Kurzvita

Kimberly Daubert studiert seit 2017 Lehramt (Kunst und Deutsch) an der Stiftung Universität Hildesheim. Seit 2021 studiert Sie in Hildesheim das Doppelstudienprogramm Master ,,Lehramt für Grundschule" mit dem Master ,,Deutsch als Zweitsprache/ Fremdsprache". 

Interessenschwerpunkte:

  • Bildungsmedien, besonders Games und Fernsehprogramme
  • Mehrsprachigkeit in der Bildung/ Sprache(n) und Teilhabe
  • pädagogische Computerspielforschung
  • Diversitätssensible(n) Unterricht/Bildungsmedien
Kontakt

E-Mail: daubert@uni-hildesheim.de

Stiftung Universität Hildesheim
Zentrum für Bildungsintegration