KET zeichnet Gewinner*innen des Ideenwettbewerbs KrEaTiv aus

vendredi, 09. juillet 2021 um 15:21 Uhr

Seit gestern Abend stehen sie fest: die GewinnerInnen des 1. KrEaTiv Ideenwettbewerbs der Universität Hildesheim. In der Gruppe der Studierenden überzeugte das Team des Übersetzungsbüros „Schlüssel Leichte Sprache“ und sicherte sich den mit 1.000 € dotierten ersten Preis. Den ersten Platz in der Gruppe der Mitarbeitenden und ebenfalls 1.000 € gewann Lisa Haase. Ihre Idee: eine transtemporale und intermediale Geschichte: „Tonja, Flo und die philosophische Zeitreise“.

Die GewinnerInnen des 1. KrEaTiv Ideenwettbewerbs der Universität Hildesheim

Gestern Nachmittag, am 8.7.2021 um 17 Uhr war es soweit: die Prämierung der FinalistInnen des ersten KrEaTiv Ideenwettbewerbs der Universität Hildesheim, moderiert von Juliane Amlacher.

Der Gründungsservice KET der Uni Hildesheim hatte mit Beginn des Sommersemesters Studierende und Mitarbeitende aufgefordert, kreative und innovative Ideen für ein Produkt, eine Dienstleistung oder die Verwertung von Forschungsergebnissen einzureichen – unabhängig vom fachlichen Hintergrund, von der Semesteranzahl oder dem potentiellen Wirkungsbereich der Idee.

Die besten acht Ideen wurden nun im Rahmen der Prämierungsveranstaltung präsentiert - vor Ort auf der Bühne des Livestream-Studios von audio coop oder digital zugeschaltet. Die Studierenden und Mitarbeitenden nutzten kurze Pitches und die sich anschließende Fragerunde, um Jury und Publikum von ihrer Idee zu begeistern. Das Publikum konnte das Geschehen über einen Livestream auf dem KET-eigenen YouTube Kanal verfolgen und die persönlichen Favoriten über ein digitales Abstimmungstool wählen. Die Jury setzte sich zusammen aus VertreterInnen des regionalen Start-up Ökosystems, einer Mentoring Universität und regionalen Unternehmen und prämierte die Ideen – unter Einbezug der Publikumsentscheidung – wie folgt:

Gruppe 1: Studierende

  • 1. Platz: Übersetzungsbüro „Schlüssel Leichte Sprache“ (1.000 €) -  Annika Wolfram und Anne Quabeck möchten komplizierte Texte (z.B. von Behörden) in leichte Sprache übersetzen.
  • 2. Platz: agent.ally (700 €) – Ein Online Anbieter für virtuelle Dienstleistungen und Projekte in den Bereichen IT, Marketing, Graphik Design und Büroorganisation von Antonia Sensen und Madeleine Deppe.
  • 3. Platz: TrumpfTraining (400 €) – Die App für’s gamifizierte Workout sorgt durch den Aufbau der Sessions als Kartenspiel für Freude und Abwechslung beim Trainieren (Team um Ari Benjamin Ludwig).

Gruppe 2: Mitarbeitende

In der Gruppe der Mitarbeitenden lagen zwei Ideen durch die Publikums- und Juryentscheidung gleich auf, sodass der zweite Platz gesplittet wurde. Herr Wöhle, Prokurist der WIEDEMANN Dienstleistungs- u. Verwaltungsgesellschaft mbH, erklärte sich kurzerhand bereit noch ein Preisgeld für den neuen 3. Platz zu sponsern.

  • 1. Platz: Tonja, Flo und die philosophische Zeitreise - Idee für eine transtemporale und intermediale Geschichte (1.000 €) – Lisa Haase entfaltet in ihrem Projekt das Potential in Form eines fantastischen, philosophischen Zeitreise-Romans.

    Es wurden zwei zweite Plätze vergeben, nämlich:
  • 2. Platz: Korb (550 €) - Korb ist eine digitale Einkaufsliste, die zum umweltbewussten Einkaufen sensibilisiert und mit einer eigens entwickelten CO2 Datenbank arbeitet – ein Team aus acht Personen, zusammengesetzt aus Studierenden und Alumni der Universität Hildesheim.
  • 2. Platz: „Shake Sampler“ (550 €) - Der „Shake Sampler" von Dr. Alan Fabian und Lorenz Heimbrecht ist eine barrierefreie App zum Musizieren für jedeN auf jedem Niveau.
     
  • 3. Platz: „Einfach gesund“ (200 €) - Die App „Einfach gesund!" von Loraine Keller soll fachlich korrekte, vertrauenswürdige und (laien-) verständliche Gesundheitsinformationen in einer mobilen Anwendung verbinden.

Den Sonderpreis „Corona-Solutions“ teilen sich die studentischen Ideen „TrumpfTraining“ und „AnnoTeacher“. Die Software ist eine Kombination aus Annotationstool, Gruppenarbeitsiorganisator und Suchmaschine zur Erleichterung von Homeschooling.

„Wir freuen uns, dass bereits im ersten Jahr die VGH Landschaftliche Brandkasse Hannover - Regionaldirektion Hildesheim, die gbg Gemeinnützige Baugesellschaft zu Hildesheim AG und das Technologiezentrum Hildesheim GmbH sowie die WIEDEMANN GmbH & Co. KG als Sponsoren für den KrEaTiv Ideenwettbewerb gewinnen konnten. Auch waren wir sehr positiv überrascht von der Vielfalt und der Qualität der eingereichten Ideen. Natürlich hoffen wir, dass die GewinnerInnen ihre tollen Ideen auch weiterverfolgen und umsetzen. Dabei sind wir als KET natürlich gerne behilflich, so Prof. Athanassios Pitsoulis, strategische Gesamtleitung der KET.

 

- - - - - - - - - - - - - -

Über die KET

Ein Team der Wirtschaftswissenschaften und der Stabsstelle Forschung um Dr. Astrid Lange, Prof. Dr. Athanassios Pitsoulis und Markus Weißhaupt hat eine systematische Gründungsförderung an der Universität aufgebaut, die Gründerinnen und Gründer bei ihren Ideen und Projekten unterstützt. Zudem arbeiten sie auch wissenschaftlich zum Thema Gründen.

Für die Aktivitäten der KET entsteht in der Schützenallee auf 250 qm ein Gründungszentrum: die „KET“ (Kompetenzwerkstatt für Entrepreneurship und Transfer) der Universität Hildesheim. Dort werden fünf Büros für Gründer*innen, Räume für sechs Mitarbeiter*innen der KET, ein Makerspace und ein Kreativ- und Sozialraum eingerichtet. Die KET wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Programms „EXIST-Potentiale“ gefördert und vom Land Niedersachsen unterstützt.