Sozial- und Organisationspädagogik | Bachelor of Arts (B.A.)

Verlängerte Bewerbungsfrist: 09.09.2022

Studienabschluss: Bachelor of Arts (B.A.)

Regelstudienzeit: 6 Semester

Studienbeginn: jeweils zum Wintersemester

Studienform: Vollzeitstudium

Im Bachelorstudiengang Sozial- und Organisationspädagogik ist ein gestaltungsorientiertes Konzept von Sozialpädagogik von zentraler Bedeutung. Das Verständnis und die Entwicklung von sozialen Organisationen (u.a. Kinder- und Jugendhilfe, Bildungs- und Beratungsangebote, Einrichtungen für ältere Menschen) sind ebenso Teil des Studiums, wie die Arbeit mit einzelnen Menschen, Gruppen und im Gemeinwesen.

Der Bachelorstudiengang Sozial- und Organisationspädagogik ist ein wissenschaftliches Studium, das sich damit auseinandersetzt, wie in Organisationen soziale Probleme und Herausforderungen pädagogisch bearbeitet werden – z.B. Rassismus, Kinder und Jugendliche in prekären Lebenssituationen, Gewalt in sozialen Beziehungen oder Pflege sowie Digitalisierung. Hierbei stehen pädagogische, soziale, politische, gesellschaftliche und rechtliche Dimensionen im Vordergrund. Das Forschungs- und Anwendungsgebiet der Sozial- und Organisationspädagogik ist entsprechend vielfältig. Schwerpunkte im Studium liegen in der Kinder- und Jugendhilfe, Pflege und Versorgung sowie im Handeln in Organisationen Sozialer Dienste. Im Studium werden auch die Lebenslagen unterschiedlichster Adressat_innen in der gesamten Lebensspanne betrachtet und gesellschaftliche Entwicklungen diskutiert. Organisationen werden dabei unter dem Blickwinkel von sozialen Veränderungen und Lernchancen analysiert und entwickelt.

Vor dem Studium

Bewerbung und Zulassung

Bewerbung für das 1. Semester

Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt, d. h. Sie müssen sich um einen Studienplatz bewerben. Die Bewerbung erfolgt über das Online-Bewerbungsportal ab Anfang Juni (zum Wintersemester) eines Jahres.

Bewerbung für ein höheres Semester

Die Bewerbung erfolgt über einen formalen Zulassungsantrag. Den Antrag und weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link im Abschnitt "Hochschulwechsel": Studienfach-, Hochschulwechsel & Zweitstudium

Zulassungsvoraussetzungen

  • Abitur oder ein als gleichwertig anerkannter Abschluss

Weitere Informationen zur Zulassung finden Sie unter folgendem Link (elektr. Verkündungsblatt): Auswahlordnung

Die Ergebnisse vergangener Zulassungsverfahren (sog. NC-Werte) finden Sie unter folgendem Link im Abschnitt "Grenzwerte nach Leistung und Wartezeit (sog. NC-Werte)": Allgemeine Informationen & Zulassungsvoraussetzungen

Studieren ohne Abitur: Informationen zum Studium ohne Abitur finden Sie unter folgendem Link: Studieren ohne Abitur – Hochschulzugang an der Universität Hildesheim

Online-Bewerbungsportal

Weitere Informationen zur Bewerbung und das Online-Bewerbungsportal finden Sie unter folgendem Link: Bewerben und Einschreiben

Orientierungs- und Beratungsangebote

CampusCenter

Das CampusCenter ist die erste Kontaktstelle für Studierende und Studieninteressierte zu allen Bereichen der Universität und des Studiums. Die studentischen Mitarbeiter_innen des CampusCenters finden Sie am Hauptcampus der Universität Hildesheim im Forum, 1.OG.

Foto

Contact:

Telephone: +49 5121 883 55555
email contact form
Room: N 157 - Forum - Hauptcampus
Consultation time: Servicezeiten | Montag bis Donnerstag: 09:30-16:00 Uhr und Freitag: 09:30-14:00 Uhr
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/zsb/unser-angebot/beratung-information/campuscenter-der-universitaet-hildesheim/ Homepage

Zentrale Studienberatung (ZSB)

Die Zentrale Studienberatung bietet zahlreiche Informations- und Veranstaltungsangebote rund um unsere Studiengänge sowie Studienorientierung an.

Neben persönlicher Beratung durch die Studienberater_innen werden beispielsweise auch studentische Beratungen der Anker-Peers, das Schnupperstudium Studium Live, eine Einführungswoche und Informationstage angeboten.

Sprechzeiten Zentrale Studienberatung (ZSB)

Veranstaltungen der Zentralen Studienberatung (ZSB)

Studieninformationsportal SIP
 

Fachstudienberatung

Spezielle Fragen zu Aufbau und Inhalten des Studiums beantwortet Ihnen die Fachstudienberatung des Instituts für Sozial- und Organisationspädagogik:

Fachstudienberaterin

Dr. Katharina Mangold

Foto Katharina Mangold

Contact:

Telephone: +49 5121 883-11722
email contact form
Room: L 142 - Altbau Bühler-Campus
Consultation time: 18.8. + 1.9. + 6.10. jeweils 10-11 Uhr; online https://bbb.uni-hildesheim.de/b/kat-4dt-2tk; entfällt am 12.5.
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/fb1/institute/institut-fuer-sozial-und-organisationspaedagogik/team/wissenschaftliche-mitarbeiterinnen/dr-katharina-mangold/ Homepage

Fachstudienberaterin (Beratung für Anrechnungsfragen)

Dr. Carolin Oppermann

N/A

Contact:

Telephone: 88311788
email contact form
Room: LN 314 - Neubau Bühler-Campus
Consultation time: Mo 10-12 Uhr (per Telefon), außer am 8. August und am 15. August
Homepage: Homepage

Fachstudienberater

Professor Dr. Wolfgang Schröer

Foto Wolfgang Schröer

Contact:

Telephone: +49 5121 883 11702
email contact form
Room: L 145 - Altbau Bühler-Campus
Consultation time: L 145 & telefonisch: Mi 24.08. 15.30-17.00; Mo 12.09. 12.30-14.00; Die 04.10. 09.00-10.30, Do. 20.10 15.30-17.00
Homepage: https://www.uni-hildesheim.de/fb1/institute/institut-fuer-sozial-und-organisationspaedagogik/team/professorinnen-und-professoren/prof-dr-wolfgang-schroeer/ Homepage
Erwartungscheck: Passt der Studiengang zu mir?

Das Online-Quiz soll Ihnen dabei helfen, Ihre Erwartungen und Kompetenzen mit den realen Anforderungen im Studium abgleichen zu können. Stimmen Ihre Erwartungen mit den Einschätzungen Lehrender und Studierender des Studiengangs überein? Jedes Quiz ist anonym und dient ausschließlich zur persönlichen Selbstreflexion und hat keine Auswirkung auf eine spätere Bewerbung. Das Quiz ersetzt kein persönliches Beratungsgespräch.

Erwartungscheck Sozial- und Organisationspädagogik (B. A.)

Studieren und Leben in Hildesheim

Gute Gründe, um sich für ein Studium in Hildesheim zu entscheiden, gibt es zahlreiche –  hier erfahren Sie drei:

Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link: Studieren & Leben in Hildesheim.

Campus-Galerie

Die Lehrveranstaltungen des Bachelorstudienganges Sozial- und Organisationspädagogik finden hauptsächlich am Bühler-Campus statt. Die Hauptmensa, die Bibliothek und das Audimax befinden sich wenige Gehminuten entfernt am Hauptcampus.

Bühler-Campus

Hauptcampus

Im Studium

Studienprofil und -Aufbau

Der Studiengang Sozial- und Organisationspädagogik vermittelt theoretische und praktische Kompetenzen, die zu einem verantwortlichen Handeln in sozialen Dienstleistungen befähigen. Er setzt auf eine enge Verbindung von Forschung, Theorie und Praxis. Teil des Bachelorstudiums sind daher u.a. ein achtwöchiges Pflichtpraktikum und ein sechsmonatiges Projektsemester im dritten Semester.

Studieneingangsphase
Beim Einstieg in Ihr Studium werden Sie intensiv von erfahrenen Studierenden und Lehrenden begleitet. Sowohl die individuelle Planung und Beratung für Ihr Studium, wie auch die Vermittlung von Basistechniken des wissenschaftlichen Arbeitens und Präsentierens sind Inhalte dieses Moduls.

Einführung in die Sozial- und Organisationspädagogik
Theoretisch wird hier geklärt, wie die Sozial- und Organisationspädagogik sich als wissenschaftliche Disziplin ausdifferenziert hat. Sie lernen einzelne Handlungsfelder der Sozial- und Organisationspädagogik kennen und diskutieren Kernprobleme des pädagogischen Handelns.

Handeln in Organisationen
Das Modul vermittelt Ihnen Kenntnisse und Fähigkeiten, die Ihnen grundlegende Strukturen und Prozesse des Handelns in und von Organisationen verständlich machen und die Sie zu eigenem, verantwortungsvollem Handeln befähigen.

Organisation, Institution und Gesellschaft
Sie lernen Theorien kennen, welche Ihnen das Verständnis für die historische und aktuelle Entwicklung sozialer Institutionen, für die Prinzipien sozialstaatlichen Handelns, für die Möglichkeiten und Grenzen sozialpädagogischer Intervention und für die gesellschaftlichen Funktionsbedingungen von sozialen Dienstleistungseinrichtungen erschließen.

Soziale Dienstleistungen und Adressat_innen
Das Modul vermittelt Überblicke sowie ein vertieftes Verständnis von spezifischen Handlungsfeldern, von aktuellen Handlungskonzepten sowie Handlungsformen im Bereich der sozialen Dienstleistungen. Sie setzen sich mit verschiedenen Lebenslagen von Adressat_innen auseinander.

Recht I und II
Arbeitsbereiche und Berufsfelder der Sozial- und Organisationspädagogik sind in starkem Maße verrechtlicht. Sie erwerben deshalb Rechtskenntnisse, um die institutionellen Rahmenbedingungen und die rechtlichen Anforderungen an fachlich kompetentes Handeln zu kennen und um rechtliche Gestaltungs- und Ermessensspielräume im Kontext sozial- und organisationspädagogischer Aufgaben zu bewältigen.

Statistik
Sie lernen Verfahren zur Aufbereitung und Auswertung empirischer Daten der deskriptiven Statistik und der Inferenzstatistik kennen und lernen diese bei konkreten Fragestellungen entsprechend anzuwenden und zu interpretieren.

Studium Generale
Sie haben die Möglichkeit außerhalb ihres Faches Veranstaltungen wahrzunehmen. Auch die Mitarbeit in Projekten sowie das Engagement für die Universität in der akademischen und studentischen Selbstverwaltung kann hier einbezogen werden.

Ergänzende Inhalte und Handlungsfelder
Erziehungswissenschaft
Soziologie
Psychologie
Empirische Forschungsmethoden

Abschlussmodul
Sie schließen ihr Studium mit einer Bachelorarbeit und einem Kolloquium ab.

Sowie ein Praktikum und Projektsemester (weitere Informationen dazu finden Sie im Menü unter Praktikum/Projektsemester).

Studienordnung

Die Studienordnung des Bachelorstudiengangs Sozial- und Organisationspädagogik finden Sie unter folgendem Link zum Download im elektronischen Verkündungsblatt: Ordnungen Sozial- und Organisationspädagogik (B.A.).

Praktikum/Projektsemester

Bachelorpraktikum

Ein zweimonatiges Praktikum ist fester Bestandteil des Bachelorstudiums. Im Rahmen des Praktikums lernen Sie sozial- und organisationspädagogische Berufsfelder kennen und sammeln erste Erfahrungen in der beruflichen Praxis. Sie werden in die Lage versetzt, die im Studium erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten auf berufliche Zusammenhänge zu übertragen und in konkreten Arbeitsabläufen zu erproben. Es dient der Wahrnehmung und Reflexion des Theorie-Praxis-Verhältnisses in sozial- und organisationspädagogisch relevanten Institutionen und Organisationen.

Weitere Informationen finden Sie unter: Praktika.

Projektsemester

Das 3. Fachsemester ist als Projektsemester konzipiert. Es bietet Ihnen die Chance, sich über ein Semester hinweg mit Inhalten des SOP-Studiums auf eine projektorientierte Weise auseinanderzusetzen und dabei eigene Ideen der Praxisentwicklung – wissenschaftlich begleitet und reflektiert – umsetzen.

Weitere Informationen finden Sie unter: Hinweise zum Projektsemester.

Schaufenster - was hier passiert

Beteiligung und Peer Learning

Beteiligung und Peer Learning (Studierende lernen mit und von Studierenden auf Augenhöhe) sind zentrale Anliegen des Instituts für Sozial- und Organisationspädagogik. Im Studium lassen sich verschiedene Beteiligungsstrukturen ausmachen, die partizipatives Lernen und Peer Support aktiv fördern. Zu diesen gehören z.B.:

  • Die Moderationswerkstatt, eine Organisation von Studierenden für Studierende. Aufgabe der Moderationswerkstatt ist es, in der Studieneingangsphase eigenverantwortlich Seminare zu Methoden der Moderation und Präsentation zu geben und Erfahrungswissen aus dem Studium mit neuen Studierenden zu teilen.

  • Studierende Tutor_innen, die bei der Einführungswoche und Berufsfelderkundung Studienbeginner_innen beratend und begleitend zur Seite stehen. Der gemeinsame Kompetenzerwerb sowie die Unterstützung in Lernprozessen unter Studierenden steht im Vordergrund.

  • Die Fachschaft des Instituts, um gemeinsam das Institutsleben zu gestalten. Hierzu gehört auch, regelmäßig zusammen die aktuelle Lehr-Lern-Situation zu reflektieren und Themen in und um gute Lehre zu diskutieren.

  • Eine qualitiative Studiengangsentwicklung, die nur multiperspektiv erfolgen kann. Es werden Formate geschaffen, in denen Studierende und Lehrende gemeinsam über Lehrformate und -inhalte in den Austausch kommen und Ideen für zukünftiges Lernen entwickeln.

  • Studierende Mitarbeiter_innen sind ebenfalls ein wichtiger Teil des Instituts und vielfältig in die Tätigkeiten und Forschungsprojekte des Instituts eingebunden. Durch die aktive Mitarbeit in Forschugsprojekten wird der Theorie-Praxis-Transfer bei Studierenden gefördert und Forschung auch außerhalb von Lehrkontexten erlebbar und gestaltbar.

Studium und Forschung

Studierende sind eingeladen, aktiv an den Forschungsprojekten des Instituts als studierende Mitarbeiter_innen mitzuwirken. Auch werden Inhalte und Erkenntnisse aus Forschungsprojekten aktiv in Lehrveranstaltungen eingebunden und forschendes Lernen ermöglicht. Die Forschungsprojekte des Instituts reichen von kleineren regionalen bis hin zu großen internationalen Kooperationen. Viele Forschungsprojekte sind partizipativ angelegt und stellen Praxisforschungen dar.

Das Institut forscht zum Beispiel zu den Themen:

  • Internationalisierung in der Kinder- und Jugendhilfe

  • Leaving Care

  • Schutzkonzepte in der Kinder- und Jugendarbeit

  • Inklusion in der beruflichen Bildung

  • Lebenslagen von jungen Menschen während der Corona-Pandemie

  • Multiprofessionelle Zusammenarbeit in Schulen

  • Digitalisierung in der Pflege und Sozialen Diensten

Hier können Sie spannende laufende und abgeschlossene Forschungsprojekte einsehen: Laufende Projekte am Institut für Sozial- und Organisationspädagogik

Video: das sagen Studierende

Sina studiert Sozial- und Organisationspädagogik (SOP). Neben dem Interesse an der Gesellschaft und verschiedenen Lebensrealitäten sollten Studieninteressierte auch Interesse an Gesellschaftsstrukturen und dessen Wandel mitbringen, sagt Sina. Ihr gefällt am Studium am besten, dass der Mensch nicht nur als Einzelperson betrachtet wird, sondern als Individuum in einer Gesellschaft. Sie erzählt im Video, wie sie das Studium erlebt und welche Tipps sie für Studieninteressierte hat:

Der Fachbereich 1: Weiterführende Informationen

Der Bachelorstudiengang Sozial- und Organisationspädagogik ist im größten Fachbereich der Universität Hildesheim, dem Fachbereich 1: Erziehungs- und Sozialwissenschaften angesiedelt. Der Fachbereich 1 umfasst neun Institute, die hauptsächlich am Hauptcampus angesiedelt sind.

Auf der Webseite des Instituts für SOP finden Sie weitere Informationen über aktuelle Entwicklungen, Forschungsprojekte, Publikationen sowie das Lehrangebot.

Nach dem Studium

Berufliche Perspektiven

Der Bachelorabschluss eröffnet Ihnen unterschiedliche Möglichkeiten: entweder den Eintritt ins Berufsleben mit einer Weiterqualifikation »on the job« oder eine vertiefende wissenschaftliche Qualifikation in einem anschließenden Masterstudiengang.

Für folgende – exemplarisch genannte – Berufsfelder und Branchen qualifizieren Sie sich mit dem Abschluss des Bachelors Sozial- und Organisationspädagogik:

  • Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

  • Behindertenhilfe

  • Straffälligen- und Strafgefangenenhilfe

  • Sozialpolitiköffentliche Verwaltung

  • Personalentwicklung

  • Fort- und Weiterbildung

Master und Promotion

An der Universität Hildesheim können Sie folgende weiterführende Masterstudiengänge an den Bachelor Sozial- und Organisationspädagogik anschließen:

Promotion

Das Institut für Sozial- und Organisationspädagogik bietet einen Promotionsstudiengang an, der sich an überdurchschnittlich qualifizierte Nachwuchswissenschaftler_innen richtet, die sich durch interdisziplinäres Wissen, eine Ausrichtung an internationalen Theorie- und Forschungsbezügen und sehr gute forschungsmethodische Kenntnisse auszeichnen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Wenn Sie sich nach dem Masterabschluss für eine Promotion interessieren, finden Sie an der Universität Hildesheim hier weitere Informationen:

Promovieren an der Universität Hildesheim am Fachbereich 1

Graduiertenzentrum

 

Staatliche Anerkennung - öffentlich-rechtlich anerkannter Berufsstand

Am Institut für Sozial- und Organisationspädagogik ist es möglich, im Anschluss an ein Hochschulstudium auf dem Gebiet der Sozialen Arbeit bzw. Sozialpädagogik die staatliche Anerkennung als Sozialpädagog_in zu erwerben. Grundlage ist die Verordnung über die staatliche Anerkennung von Berufsqualifikationen auf dem Gebiet der Sozialen Arbeit, der Heilpädagogik und der Bildung und Erziehung in der Kindheit (SozHeilKindVO)

Weitere Informationen zur Staatlichen Anerkennung finden Sie unter folgendem Link: FAQ "Staatliche Anerkennung".

Career Service der Universität Hildesheim

Der Career- Service der Universität Hildesheim bietet zudem Unterstützung bei der Jobsuche an. Sie finden die Angebote des Career Service unter folgendem Link: Career Service

Bildnachweise: Header: Luzie J. Almenräder; Header/Campus-Galerie: Daniel Kunzfeld; Testimonials: privat; Passt der Studiengang zu mir?:photocase/jock+scott; Grafiken/Tabellen: Luzie J. Almenräder