Qualitätspreise

Die Universität Hildesheim vergibt bereits seit dem Studienjahr 2009 drei hochschulinterne Preise zur Auszeichnung hervorragender Lehre, hervorragender Forschung und hervorragendem Service. Die Preise sind ein symbolischer Dank für die besonderen Leistungen der Mitarbeitenden und die Verleihung inzwischen ein fester Bestandteil des alljährligen Neujahrsempfanges der Universität. Das Preisgeld ist jeweils auf 3000 € dotiert.

Hintergründe zur Verleihung der Qualitätspreise

Pressemeldung vom 15.01.2010

Zum Neujahrsempfang 2010 hat die Hochschulleitung der Universität Hildesheim erstmalig Preise für hervorragende Forschung, Lehre und Service vergeben.

Universitätspräsident Professor Wolfgang-Uwe Friedrich hatte im Namen des Präsidiums im vergangenen Jahr (2009) dreimal 3000 Euro ausgelobt, um „symbolisch Dank zu sagen für besondere Leistungen innerhalb der Universität“. „Wir wollen damit zum Ausdruck bringen, dass wir Ihre Arbeit wertschätzen“, so Friedrich anlässlich seiner Rede beim Neujahrsempfang für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stiftung Universität Hildesheim.


Der Präsident bedankte sich für die sehr gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und brachte die Aufgaben für die Zukunft auf den Punkt: „Die Korrekturen der Bologna-Reform durchzuführen, ist eine große Aufgabe, daneben gilt es, den Akkreditierungsprozess zügig voranzubringen“.
Auch Vizepräsident Christoph Strutz dankte den Beschäftigten der Universität für ihre produktive Mitarbeit und zeichnete die Mitarbeiterinnen des Akademischen Auslandsamtes unter der Leitung von Elke Sasse-Fleige mit dem Preis für hervorragende Service-Leistungen aus.
Professor Dr. Stephan Porombka, Vizepräsident für Forschung, vergab daran anschließend erstmalig den Forschungspreis der Stiftung Universität Hildesheim und betonte, dass die Universität in ihren Forschungen eine profilierte Exzellenz herstelle. Porombka wörtlich: „Wenn wir heute zum ersten Mal den Forschungspreis der Stiftung Universität Hildesheim vergeben, dann hat das ganz sicher mit einem Selbstbewusstsein zu tun, das in den letzten Jahren gewachsen ist – und das man probehalber dann auch noch mal an den gewachsenen Erfolgen in der Drittmitteleinwerbung ablesen kann.“ Folgerichtig wurde Professor Dr. Wolfgang Schöer mit seinem Team aus dem Institut für Sozial- und Organisationspädagogik mit dem ersten Forschungspreis der Universität ausgezeichnet, der sich seit nunmehr fast sechs Jahren um die Forschungskultur der Universität Hildesheim in vielen Projekten verdient gemacht hat, unter anderem durch die Einwerbung eines DFG-Graduiertenkollegs.
Der Vizepräsident für Lehre, Professor Dr. Toni Tholen konnte abschließend den Preis für hervorragende Lehre an drei KollegInnen vergeben. Tholen betonte, dass – neben vielen verbesserungswürdigen Aspekten – der Bologna-Prozess erreicht habe, dass die Qualität der Lehre mittlerweile besondere Beachtung fände, und so sei es nur konsequent, hervorragende Lehrende auszuzeichnen. Für diesen Preis konnten Vorschläge von Studierenden der Universität sowie Studiendekanen der Fachbereiche eingereicht werden, eine Jury – bestehend aus zwei Studierenden und zwei Studiendekanen – entschied abschließend über die PreisträgerInnen anhand von festgelegten Vergabekriterien. Ausgezeichnet wurden: Dr. Kim Philipp Schumacher vom Institut für Geographie und Dr. Torsten Richter vom Institut für Biologie und Chemie für ihre Lehrveranstaltung zum Thema „Sustainable University“, sowie Janet-Marie McLaughlin vom Institut für englische Sprache und Literatur für ihre Lehrveranstaltung zum Thema „Textual Composition“.
Zum Abschluss des Neujahrempfangs konnte Universitätspräsident Friedrich die gute Nachricht über eine weitere – mittlerweile die siebente – Stiftungsprofessur für die Universität verkünden, die in diesem Jahr dank Unterstützung durch die VHG-Stiftung und die Sparkasse Hildesheim im Bereich der Kunstvermittlung besetzt werde.

Näheres zum Preis für hervorragende Lehre

Hier gehts zum Lehrpreis-Archiv

Hintergründe und Ziele

Neben anderen Elementen des Qualitätsmanagements im Bereich Studium und Lehre an der Universität Hildesheim dient der Preis für hervorragende Lehre dem Ziel, die Qualität der Lehre zu verbessern. Der Lehrpreis soll besonderes Engagement von Lehrenden für eine gute Lehre anerkennen und die Lehrenden in der Weiterentwicklung innovativer Lehr- und Lernkonzepte bestärken.

Der Preis leistet darüber hinaus einen wichtigen Beitrag zur Verwirklichung des Leitbilds der Universität Hildesheim als Studierendenuniversität. Durch den Preis für hervorragende Lehre werden nicht nur die Belange der Studierenden weiter in den Fokus gerückt, die Studierenden spielen darüber hinaus eine zentrale Rolle bei der Nominierung und Auswahl der Preisträger_innen.

Die Ziele bestehen darin:

  • das Bewusstsein für den Stellenwert der Lehre zu fördern
  • Motivation für eine gute Lehre zu schaffen
  • positive Beispiele guter Lehre zu unterstreichen
  • Studierenden einen Anreiz zu schaffen, durch ihre Nominierung die Lehre an der Universität voranzubringen und die eigene Einschätzung bezüglich bestimmter Lehrpersonen kundzutun

Kriterien zur Vergabe

Bei der Auswahl der Preisträgerin bzw. des Preisträgers wird anhand der eingereichten Anträge bewertet, inwieweit in der vorgeschlagenen Lehrveranstaltung innovative Lehr- und Lernkonzepte zum Einsatz kommen.

Dabei werden die folgenden Kriterien zugrunde gelegt:

  • Anwendung neuer Ansätze zur Unterstützung erfolgreicher Lernprozesse
  • Förderung von kreativem und kritischem Denken
  • Förderung von eigenständigem Lernen und eigenverantwortlichem Handeln
  • Förderung von teamorientiertem Arbeiten und Lernen
  • Förderung von problemorientiertem Lernen
  • Förderung von forschendem Lernen
  • Förderung des Theorie-Praxis-Bezugs von Lehr- und Lernprozessen
  • Förderung von inter- und transdisziplinärem Lernen
  • Innovativer Einsatz von Medien sowie von Informations- und Kommunikationstechnologien
  • Anwendung innovativer Prüfungsmethoden

Bei Fragen oder Anregungen zum Preis für Lehre schreiben Sie uns bitte eine Email.

Vergabeverfahren

Vorschlagsberechtigt sind alle Studierenden der Universität Hildesheim ab dem zweiten Semester. Diese erhalten eine Email mit einem Link zum Onlineportal. Dort können sie eine_n Lehrende_n oder ein Lehrteam anhand eines kurzen Fragebogens nominieren.

Im Anschluss erstellt das Qualitätsmanagement eine Zusammenfassung die der Jury zugeht.

Die zentrale Qualitätsmanagementkommission wählt diese Jury. Sie ist paritätisch mit Studierenden und Lehrenden besetzt; den Vorsitz führt der Vizepräsident für Lehre.

Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der Neujahrsveranstaltung der Universität.

Weitere hochschulinterne Preise und Auszeichnungen

Nachhaltigkeitspreis des Green Office ab 2018

Auf Initiative des Green Office der Universität Hildesheim wurde auf dem Neujahrsempfang am 10.01.2018 zum ersten Mal ein Nachhaltigkeitspreis verliehen. Der Preis ist dotiert mit 500 € und soll für studentische Abschlussarbeiten verliehen werden mit kreativen und zukunftsorientierten wissenschaftlichen Ansätzen. Ausgezeichnet wurde die Bachelorarbeit "Nachhaltiger Tourismus aus Sicht deutscher Pauschalsreiseveranstalter" von Saskia Dröge (Betreut vom Institut für Geogaphie).

Geplant ist, den Preis auch im nächsten Jahr wieder zu verleihen!

Mehr Infos vom Green Office

 

Förderpreise der Universitätsgesellschaft

Die Universitätsgesellschaft Hildesheim e.V. verleiht seit 1985 alle zwei Jahre drei Preise zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses der Universität Hildesheim. Die letzte Preisverleihung fand 2017 statt. Es werden drei herausragende Abschlussarbeiten prämiert; jeweils eine Bachelorarbeit, eine Masterarbeit und eine Promotion. Die Auszeichnungen sind mit jeweils 500 € dotiert. Vorschlagsberechtigt sind die Lehrenden der Universität Hildesheim.

Mehr Infos hier

 

Preis des Deutschen akademischen Austauschdienstes (DAAD)

Mit dem DAAD Preis zeichnet die Universität alljährlich eine_n internationale_n Studierende_n oder Promovierende_n mit besonderen akademischen Leistungen und bemerkenswertem sozialkulturellem Engagement aus. Dotiert ist der Preis mit 1000 €. Die Senatskommission für Förderungsangelegenheiten ist für die Auswahl der oder des Preistragenden zuständig. Verliehen wird der Preis auf der Immatrikulationsfeier der Universität.

Mehr Infos hier

 

Preis für herausragende studentische Initiativen

An der Universität Hildesheim gibt es zahlreiche Studierende, die sich über das eigentliche Studium hinaus in vielfacher Weise für die Universität, die Interessen ihrer Kommilitoninnen und Kommilitonen oder die Belange Dritter einsetzen. Um das außerordentliche Engagement dieser Studierenden zu würdigen, lobt das Präsidium einen Preis für herausragende studentische Initiativen aus. Mit dem Preis sollen besonders innovative Initiativen sichtbar gemacht und dazu ermutigt werden, diese weiter zu entwickeln. Darüber hinaus soll mit dem Preis ein weiterer Beitrag zur Verwirklichung des Leitbilds der Universität Hildesheim als Studierendenuniversität geleistet werden.

Schreiben vom Präsidium

        

Preisträger_innen der Qualitätspreise für Lehre, Forschung und Service

Im Folgenden sehen Sie eine Übersichtstabelle der Preisträger_innen der Universität Hildesheim. Das links vermerkte Jahr ist das jeweilige Verleihungsjahr des Preises. Bei dem Preis für Lehre bezieht sich dieses auf durchgeführte Lehrveranstaltungen in den vorherigen abgeschlossenen Semestern (z.B. 2010 - WS'08/09 und SS'09). Über die weißen Button kommen Sie zur jeweiligen Pressemeldung des Verleihungsjahres.

Preisträger_innen der Qualitätspreise für Lehre, Forschung und Service

Verleihungsjahr Preis für Forschung Preis für Lehre Preis für Service
2019 Politikwissenschaftlerin Prof. Dr. Marianne Kneuer Biologe Dr. Stefan Flohr Team des Sachgebiets Dritt-, Sonder- und Studienqualitätsmittel des Dezernats für Finanzen
2018 Prof. Dr. Rolf Knackstedt Teil 1: Dr. Jochen Bonz
Teil 2: Prof. Dr. Werner Greve
Giesbert Werth
(Hausdienst Kulturcampus)
2017 Prof. Dr. Irene Pieper Teil 1: Ryan Hackländer
Teil 2: Ph. D. Isabel Rink
Florian Störig
(Systemadministration RZ)
2016 Prof. Dr. Bettina Uhlig Dr. Guido Graf Dr. Angelika Obstoj
(Dezernat für Studienangelegenheiten)
2015 Dr. Jan Häusser Dr. Nana Zeh Dr. Jörg Diederich
(CIO)
2014 Prof. Dr. Nathalie Mälzer Prof. Dr. Christiane Maaß/Prof. Dr. Thomas Mandl/Uta Fröhlich Heike Härtling
(Sekretariat Präsidialbüro)
2013 Prof. Dr. Rolf Elberfeld Prof. Dr. Barbara Schmidt-Thieme/Prof. Dr. Jürgen Sander/Prof. Dr. Thomas Richthammer Die Universitätsbibliothek
2012 Prof. Dr. Meike Baader Volker Sommer Rita Westphal
(Controlling)
2011 Prof. Dr. Guido Bausenhart
Prof. Dr. Lars Schmidt-Thieme
Teil 1: Dr. Barbara Hornberger
Teil 2: Dr. Elke Bosse/Bereinike Kuschel
Thomas Hanold
(Baudezernat)
2010 Prof. Dr. Wolfgang Schröer Teil 1: Janet-Marie McLaughlin
Teil 2: Dr. Kim Philip Schumacher/Dr. Torsten Richter
Elke Sasse-Fleige
(Akademisches Auslandsamt)