Zwei Jahre danach: Revolution und Regimewandel in Ägypten

Friday, 25. January 2013 um 15:43 Uhr

Vor zwei Jahren blickte die Welt auf den Tahrir-Platz und den „Arabischen Frühling" in Ägypten. Ein Forscher der Universität Hildesheim erlebte in Kairo die politischen Veränderungen nach dem Rücktritt von Mubarak. Prof. Dr. Thomas Demmelhuber stellt in einer aktuellen Stunde zur Lage in Ägypten erstmals das Buch „Revolution und Regimewandel in Ägypten" vor. Die Autoren arbeiten darin die Ereignisse im Ägypten des Jahres 2011 auf.

Prof. Dr. Thomas Demmelhuber geht in der aktuellen Stunde auf die Lage in Ägypten ein. Erstmals stellt er den Sammelband „Revolution und Regimewandel in Ägypten" (Hrsg. Thomas Demmelhuber, Hildesheim/Holger Albrecht, Kairo, Ende 2012, Nomos-Verlag) öffentlich vor. 11 Autoren arbeiten darin die Ereignisse im Ägypten des Jahres 2011 auf. Das Buch gibt Hinweise auf eine zukünftige Forschungsagenda über die Länder des Nahen und Mittleren Ostens nach den Volksaufständen. Die Beiträge befassen sich mit den Ursachen, dem Verlauf und den Akteuren der Konflikte sowie Regime- und Elitenwandel in autoritären Regimen. Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi besucht am 30. Januar die Bundeskanzlerin in Berlin. Die Themen der Unterredung sind u.a. die innenpolitische Lage in Ägypten und die bilateralen Beziehungen.

Thomas Demmelhuber ist seit 2012 Juniorprofessor für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Politik und Internet an der Universität Hildesheim. Seit 2005 war er mehrfach für Forschungsaufenthalte im Nahen Osten, so erlebte er vor Ort als Gastprofessor in Kairo die politischen Veränderungen nach dem Rücktritt von Mubarak. Das politische System Ägyptens ist eines seiner Forschungsschwerpunkte.

Aktuelle Stunde am 30. Januar

Die Universitätsgesellschaft Hildesheim e.V. unterstützt die Buchvorstellung am Mittwoch, 30. Januar 2013, ab 18:15 Uhr in der Uni Hildesheim (Hörsaal 2, Marienburger Platz 22, 31141 Hildesheim). Interessierte sind herzlich eingeladen.