Wolfgang Schneider berät den Deutschen Bundestag

Saturday, 27. March 2004 um 17:15 Uhr

Enquete-Kommission untersucht die Situation der öffentlichen und privaten Kulturförderung in Deutschland

Der Präsident des Deutschen Bundestages, Wolfgang Thierse, hat Prof. Dr. Wolfgang Schneider, Direktor des Instituts für Kulturpolitik und Dekan des Fachbereichs "Kulturwissenschaften und ästhetische Kommunikation" der Universität Hildesheim, zum sachverständigen Mitglied der Enquete-Kommission "Kultur in Deutschland" berufen.

Bereits im Juli dieses Jahres hat das Parlament im Berliner Reichstag einen interfraktionellen Antrag zur Einrichtung der Kommission beschlossen. Mit Hinweis auf die einzigartige, schützenswerte Kulturlandschaft Deutschlands und die Dichte von Theatern, Museen, Bibliotheken, Chören und Orchestern fordern die Fraktionen von SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Die Grünen und FDP, die Enquete-Kommission solle die Situation der öffentlichen und privaten Kulturförderung in Deutschland untersuchen. Vor dem Hintergrund der bedrohlichen finanziellen Lage der Kommunen und des sich verstärkenden Drucks auf die Kulturhaushalte sollen öffentliche und freie Kultureinrichtungen evaluiert werden.

Neben den elf Mitgliedern aus dem Deutschen Bundestag ist Prof. Dr. Wolfgang Schneider einer von elf sachverständigen Mitgliedern, die in den nächsten zwei Jahren einen Bericht und Handlungsempfehlungen für die Politik zu verfassen haben. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Homepage des Deutschen Bundestages www.Bundestag.de.

Wolfgang Schneider ist Deutschlands erster und bisher einziger Professor für Kulturpolitik. Er ist Herausgeber der Zeitschrift "Kultur.Politik.Diskurs" und der Schriftenreihe "Studien zur Kulturpolitik".


Zu den aktuellen Pressemeldungen