Nachruf – Gedenken an Prof. Dr. Klaus Wallraven

Tuesday, 20. March 2018 um 17:52 Uhr

Die Universität Hildesheim trauert um Prof. Dr. Klaus Wallraven. Der Politikwissenschaftler forschte und lehrte an unserer Universität mit dem Schwerpunkt „Didaktik der Politik“ und seinem Spezialgebiet „Politik und Medien“.

Politikwissenschaftler Prof. Dr. Klaus Wallraven. Archivfoto: Göttinger Tageblatt/Christina Hinzmann

Die Universität Hildesheim trauert um Prof. Dr. Klaus Wallraven, der am 29.12.2017 in Göttingen verstorben ist. Klaus Wallraven studierte Politikwissenschaft an den Universitäten Marburg und Freiburg. Er wurde an der Freiburger Universität 1965 mit einer Studie über „Individuum und Revolution“ im Werk Friedrich Schillers promoviert. Anschließend war er zunächst am Seminar für Politische Bildung an der Universität Frankfurt a.M. tätig. Im Jahr 1974 erfolgte seine Ernennung zum Professor für Didaktik der Gesellschaftswissenschaften an der Universität Gießen. Durch zahlreiche Veröffentlichungen zur politischen Bildung und politischen Kultur fachwissenschaftlich ausgewiesen, erhielt er 1976 einen Ruf an die Pädagogische Hochschule Niedersachsen Abteilung Göttingen, wo er eine Professur „Didaktik der Politik“ übernahm. Die Hochschule wurde später in die Universität Göttingen eingegliedert. An der Universität Göttingen gelang ihm als Vorsitzender auch die Etablierung der „Universität des 3. Lebensalters“. Von dort erfolgte seine Versetzung an die Universität Hildesheim im Sommersemester 1999 mit einer halben Stelle. Bis zu seiner Emeritierung im März 2002 forschte und lehrte der Politikwissenschaftler an unserer Universität mit dem Schwerpunkt „Didaktik der Politik“ und seinem Spezialgebiet „Politik und Medien“. Nach seiner Emeritierung lehrte er bis 2007 fünf weitere Jahre freiwillig an der Universität Hildesheim.

Klaus Wallraven zeichnete sich durch hohe wissenschaftliche Kompetenz in der politischen Bildung aus. Er war gleichzeitig ein hochbegabter akademischer Lehrer. Für die Belange der Studierenden hatte er stets ein offenes Ohr. Mit großer Energie widmete er sich der Weiterentwicklung des Faches, zusammen mit den Kollegen in der Politikwissenschaft Prof. Dr. Herward Sieberg und Prof. Dr. Wolfgang-Uwe Friedrich. Seine stets freundliche, für Neues aufgeschlossene und keine Mühen scheuende Zusammenarbeit stellte eine große Bereicherung für das hiesige Institut für Sozialwissenschaften dar. Die Universität Hildesheim wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.