Kulturhauptstadt Europas 2025: Universität Hildesheim unterstützt den Bewerbungsprozess

Friday, 13. December 2019 um 13:55 Uhr

Hildesheim hat es in die finale Runde der Bewerberstädte um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“ geschafft. Die Stadt ist unter den letzten fünf Finalisten. Das hat die Jury der Kulturstiftung der Länder in Berlin mitgeteilt. Die Universität Hildesheim unterstützt den Bewerbungsprozess mit allen Kräften, sagt Dekan Professor Stefan Krankenhagen. Außerdem in der Endrunde sind neben Hildesheim auch Magdeburg, Hannover, Nürnberg und Chemnitz.

Eine europäische Jury hat im Dezember 2019 anhand der eingereichten 60-seitigen Bewerbungsbücher und der Präsentationen der Bewerberstädte entschieden, dass Hildesheim für die Finalrunde empfohlen wird. Die Universität Hildesheim, hier der Kulturcampus Domäne Marienburg, unterstützt den weiteren Bewerbungsprozess auf dem Weg zur Kulturhauptstadt Europas 2025. Foto: Andreas Hartmann

Die Städte Magdeburg, Hannover, Nürnberg, Chemnitz und Hildesheim wurden für die zweite Runde im Bewerbungsverfahren um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“ empfohlen. Das Urteil der unabhängigen europäischen Jury muss nun noch vom Vorsitzenden der Kulturministerkonferenz gebilligt werden, dann können die Städte bis zum Sommer 2020 ihr Bewerbungskonzept weiterentwickeln und konkretisieren. Welche Stadt im Jahr 2025 den Titel „Kulturhauptstadt Europas“ tragen darf, entscheidet sich im Herbst 2020.

„Die Kulturwissenschaften in Hildesheim – der Fachbereich 2 der Universität – freuen sich mit der Stadt Hildesheim und gratulieren dem Projektbüro zu diesem großen Erfolg! Wir unterstützen den weiteren Bewerbungsprozess mit gemeinsamen Projektideen und durch unser Netzwerk an Kulturwissenschaftler*innen aus ganz Deutschland und Europa“, sagt Prof. Dr. Stefan Krankenhagen, Dekan des kulturwissenschaftlichen Fachbereichs der Universität Hildesheim.

Vizepräsident Prof. Dr. Martin Schreiner freut sich als Mitglied der Lenkungsgruppe HI2025 über den großartigen Etappensieg und sagt die Unterstützung der Stiftung Universität Hildesheim auch für die spannende Finalrunde zu.

Die zwölfköpfige europäische Jury hatte anhand der eingereichten 60-seitigen Bewerbungsbücher (bid book 1) und der Präsentationen der Bewerberstädte vor der Jury in den vergangenen beiden Tagen darüber entschieden, welche der acht Bewerberstädte für die Shortlist empfohlen werden.

Studierende und Lehrende, die Fragen zum Thema Kulturhauptstadt haben, erreichen an der Universität Hildesheim Dr. Daniel Gad vom Institut für Kulturpolitik (gad@uni-hildesheim.de), der von Anbeginn im Freundeskreis HI2025 als Vertreter Universität mitwirkt.

Hier lesen Sie das eingereichte bid book der Stadt Hildesheim

bid book Hildesheim (PDF)

Vorauswahl im Bewerbungsverfahren „Kulturhauptstadt Europas 2025“ in Deutschland Presseinformation der Kulturstiftung der Länder, 12.12.2019

Fachbereich Kulturwissenschaften und Ästhetische Kommunikation der Universität Hildesheim