IGLU-Studie 2006 mit Hildesheimer Beteiligung

Friday, 07. December 2007 um 15:34 Uhr

Prof. Dr. Karl-Heinz Arnold untersucht als IGLU-Konsortiumsmitglied den diagnostischen Aspekt der Schulformempfehlung

Wie schon IGLU 2001 erfasst auch IGLU 2006 die Lesekompetenz von Grundschülern der vierten Jahrgangsstufe. Damit können wertvolle Vergleichsinformationen über die Veränderungen des Fähigkeitsniveaus am Ende der Grundschulzeit gewonnen werden. Die umfassende Beobachtung von Bildungsergebnissen ist wichtig, um die Unterrichtsqualität langfristig sichern und verbessern zu können. Mit Prof. Dr. Karl-Heinz Arnold war die Hildesheimer Bildungsforschung in der IGLU-Projektgruppe vertreten.

Um sich international vergleichen zu können, ist in Deutschland eine repräsentative Stichprobe von ca. 150 Grundschulen erforderlich. Diese Stichprobe wurde für die Hauptuntersuchung in 2006 auf 405 Schulen aufgestockt, um zusätzlich einen Vergleich zwischen den einzelnen Bundesländern zu ermöglichen. Die Ergebnisse der Studie wurden jetzt als Buchpublikation herausgegeben und in Berlin von der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, vorgestellt.

Als Mitglied des Konsortiums hat Prof. Dr. Arnold den diagnostischen Aspekt der Schulformempfehlungen bearbeitet und wurde dabei von seiner wissenschaftlichen Mitarbeiterin Dr. Peggy Richert unterstützt.

Arnolds persönliches Resümee: "Für mich ist es immer wieder auch ein Anlass zum Nachdenken, dass die jungen Menschen, die wir mit Mühe und gelegentlich zu ihrem Unwillen durch eine praxisorientierte, gleichwohl primär wissenschaftlich ausgerichtete Lehrerbildung führen, späterhin eine solch beeindrucke Berufsleistung in den Schulen erbringen." Die Lehrerausbildung ist seiner Einschätzung nach gut aufgestellt und bereitet die Studierenden nachhaltig auf die hohen Anforderungen im Arbeitsfeld Schule vor. DerLeistungszuwachs von IGLU 2001 zu IGLU 2006 ist sicherlich auch der Erfolg der vielen engagierten und gut asgebildeten Lehrerinnen und Lehrer.

Die international großen Erfolge kann Deutschland vor allem für "seine" Grundschulen vorweisen. Für dieSekundarstufenschulen sieht die Lage nicht so günstig aus.


Bos, W., Hornberg, S., Arnold, K.-H., Faust, G., Fried, L., Lankes, E.-M., Schwippert, K. & Valtin, R. (Hrsg.). (2007). IGLU 2006. Lesekompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.