Deutschlandstipendiaten und ihre Forschungsfragen

samedi, 21. juillet 2012 um 14:38 Uhr

Noch bis zum 31. Juli können sich Studierende der Universität Hildesheim um ein Deutschlandstipendium bewerben. Drei Stipendiaten geben Einblick in ihre Forschungsthemen und Studienschwerpunkte. Sie erhalten seit dem Wintersemester 2011/12 monatlich eine finanzielle Unterstützung von 300 Euro und freuen sich über die Unterstützung durch regionale Spender.

„In meinem Lehramtsstudium möchte ich mich stärker mit inklusiver Bildung beschäftigen, da Deutschland mit der Unterzeichnung der UN-Konvention ein inklusives Bildungssystem schaffen muss, welches alle Lernenden gleichermaßen berücksichtigt", sagt Sophia König. Sie studiert an der Universität Hildesheim Englisch und Sport auf Lehramt. In ihrem Erststudium der Sozialen Arbeit hat sie sich zuvor vertiefend mit der Sozialarbeit in Schulen befasst. „Die Forschungsfrage, die sich mir stellt, lautet nicht, ob gemeinsamer Unterricht möglich ist, sondern: Wie kann inklusive Bildung erfolgreich gelingen?", unterstreicht die Stipendiatin.

Wie können wir Informationen aus Datenmassen generieren? Dieser Frage geht Kai Wedig in seinem Studium der Wirtschaftsinformatik nach. „Wirtschaftsinformatik ist ein interdisziplinäres Feld zwischen der Informatik und der Betriebswirtschaftslehre", erklärt der Stipendiat. „Ziel ist es, unternehmerische Probleme aus technischer und aus betriebswirtschaftlicher Sicht analysieren und lösen zu können. Diese Brückenfunktion kann ich gut in meinem Vertiefungsgebiet der Business Intelligence (BI) nachvollziehen."  Im Studium lernt Wedig, wie er Daten systematisch analysiert und aufbereitet. „Die BI wird im Unternehmen dazu eingesetzt, aus der Datenmasse Informationen zu generieren, die das Management bei der Entscheidungsfindung unterstützen." An der Uni befasst er sich mit der Frage, wie sich die Informationen effizient, in der wirtschaftlich günstigsten Relation von Aufwand und Nutzen, gewinnen lassen.

Joana Birkner spürt den Entwicklungsverläufen von Kindern nach. Die Stipendiatin arbeitet im Forschungsprojekt „Koko“, das am Institut für Psychologie der Universität Hildesheim durchgeführt wird. „Im halbjährlichen Rhythmus untersuchen wir 200 Hildesheimer Kinder. Wir führen in einer Längsschnittstudie verschiedene Aufmerksamkeits-, Gedächtnis- und Kompetenztests durch, um mehr über die unterschiedlichen Entwicklungsverläufe der Kinder zu erfahren." Ziel ist es, die verschiedenen Verläufe kognitiver Kompetenzen zu dokumentieren. Die Studie erlaubt Rückschlüsse späteren Erlebens und Verhaltens der Kinder auf ihren individuellen Entwicklungsverlauf. „Die Arbeit macht mir Freude, weil ich den Umgang mit wissenschaftlichen Testverfahren lerne und ich gleichzeitig die Möglichkeit habe, Kinder aufwachsen zu sehen. Ich erlebe so live mit, wie unterschiedlich sich Kinder entwickeln", sagt die Studentin.

Das Deutschlandstipendium in Hildesheim

Regionale Unternehmen, Stiftungen und private Spender fördern Studierende mit monatlich 150 Euro, der Bund gibt 150 Euro hinzu, so dass Stipendiaten 300 Euro monatlich erhalten. Die Bewerbungsfrist für das Deutschlandstipendium im Wintersemester 2012/2013 endet am 31. Juli und erfolgt online. Die vier Auswahlkommissionen der Fachbereiche der Universität entscheiden im November über die Vergabe.

Informationen zu Stipendienprogrammen der Universität Hildesheim und weiteren Möglichkeiten der Studienfinanzierung finden Sie auf dem Infoportal Studienfinanzierung.

Uni-Journal, Sonderausgabe 2012 „Stipendienprogramme: Unterstützung für Studierende"


Deutschlandstipendiaten der Universität Hildesheim: Kai Wedig, Sophia König und Joana Birkner.

Deutschlandstipendiaten der Universität Hildesheim: Kai Wedig, Sophia König und Joana Birkner. Deutschlandstipendiaten der Universität Hildesheim: Kai Wedig, Sophia König und Joana Birkner.