Alles bleibt anders! Fortbildung für Fachkräfte in Schule und Jugend- und Sozialarbeit

vendredi, 06. septembre 2013 um 16:42 Uhr

Intersektionalität und transkulturelle Antworten für die Praxis am 27.11. und 11.12.2013


1. Tag: Geschlechtsbezogene und interkulturelle Kompetenzen

Was nützt eine „deutsche“ Pädagogik Mädchen und Jungen mit einer Migrationsgeschichte?
Welche Migrant_innen sollen eigentlich erreicht werden, wenn wir von interkultureller Kompetenz sprechen?
Wie werden wir den transkulturellen Jugendmilieus gerecht?
Wie begegnen wir ideologisch aufgeladenen Themen wie Glaube, Ehre, Männlichkeit und Weiblichkeit?


2. Tag: Sexuelle Orientierung – welche sexualpädagogischen Kompetenzen benötigen Schule und Jugendarbeit?

Wie nehmen wir wahr, ob Mädchen und Jungen Hilfe in ihren Suchbewegungen bezüglich ihrer "sexuellen Identität" benötigen?
Wie können wir Jugendliche bei der Suche nach Orientierung unterstützen, besonders bei Homosexuellenfeindlichkeit bzw. Homophobie?
Wie gehen wir mit homoerotischen Präsentationen im pädagogischen Alltag angemessen um?
Wie verändern andere Differenzlinien (Behinderung, Migration, Glaube, ländlicher Wohnort usw.) den Umgang mit der sexuellen Orientierung bei uns und bei den Jugendlichen selbst?
Wie gehen wir mit Heterosexismus bei Erwachsenen und Jugendlichen sinnvoll um?
Wie kann die Begeisterung von Jugendlichen für Liebe, Freundschaft, Partner_innenschaft für andere Themen genutzt werden?

Leitung: Olaf Jantz (Dipl. Päd.; personzentrierter Gesprächspsychotherapeut (GwG); Jungenbildungsreferent bei mannigfaltig e.V. – Verein für Jungen- und Männerarbeit, MA Trans It e.V. – Institut für intersektionelle Praxisforschung, Hannover)


Termine: 27.11. und 11.12.2013, 9:30 - 17:00 Uhr

Ort: mannigfaltig e.V., Lavesstr. 3, 30159 Hannover

Kosten: 120 EUR (16 UStd.)

Weitere Informationen

Quelle: www.vnb.de


istockphoto.com: Christopher Futcher