Lese- und Schreibdidaktik

Unsere Arbeit weist einen engen Bezug zur Schriftlichkeitsforschung und zur Lese- und Schreibdidaktik auf. Sie finden hier Beiträge unserer (ehemaligen) Mitarbeiter/innen, die mit der praktischen Tätigkeit – zum Beispiel der Ausbildung und Begleitung der Tutor/innen – eng verzahnt werden.

Monographien (nach Erscheinungsdatum sortiert):

  • Grieshammer, Ella/Liebetanz, Franziska/Peter, Nora/Zegenhagen, Jana (2012). Zukunftsmodell Schreibberatung: Eine Anleitung zur Begleitung von Schreibenden im Studium. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2012. Weitere Auflagen verfügbar.
  • Pieper, Irene/Rosebrock, Cornelia/Volz, Steffen/Wirthwein, Heike (2004). Lesesozialisation in schriftfernen Lebenswelten: Lektüre und Mediengebrauch von HauptschülerInnen. Unter Mitarbeit von Katrin Kollmeyer, Daniel Scherf und Olga Zitzelsberger. Weinheim: Juventa 2004 (Lesesozialisation und Medien).

Beiträge in Sammelbänden, Zeitschriften und Ratgebern (nach Erscheinungsdatum sortiert):

  • Kozinowski, Johannes (2019). Wie kann wissenschaftliches Schreiben online gefördert werden? Werkstattbericht zum Hildesheimer Online-Schreibtraining. In: Hafer, Jörg/Mauch, Martina, Schumann, Marlen (Hrsg.). Teilhabe in der digitalen Bildungswelt. München: Waxmann. S. 242-244. Online verfügbar.
  • Kozinowski, Johannes (2019). Planungsfünfeck. In: Breuer, Esther et al. (Hrsg.). Wissenschaftlich schreiben – gewusst wie! Bielefeld: wbv. S. 151-153.
  • Kozinowski, Johannes (2019). Literaturrecherche. In: Breuer, Esther et al. (Hrsg.). Wissenschaftlich schreiben – gewusst wie! Bielefeld: wbv. S. 43-47.
  • Bohle, Ulrike (2016). Schreiben als Lerngegenstand, Lernmedium und Lernvoraussetzung. Schreibdidaktik an Schulen und Hochschulen. In: Sandra Ballweg (Hrsg.): Schreibberatung und Schreibförderung. Impulse aus Theorie, Empirie und Praxis (Wissen – Kompetenz –Text 11). Frankfurt/Main u.a.: Peter Lang. S. 17-43.
  • Irene Pieper/Jana Zegenhagen (2016). Schriftkulturelle Fähigkeiten fördern: Didaktische Begründung und konzeptionelle Gestaltung von Lese- und Schreibzentren an Schulen. In: Sandra Ballweg (Hrsg.): Schreibberatung und Schreibförderung: Impulse aus Theorie, Empirie und Praxis.  (Wissen – Kompetenz – Text 11). Frankfurt/Main u.a.: Lang 2016. S. 45-64.
  • Pieper, Irene (2014). Den Schüler vor Augen, den Anspruch im Sinn: Der internationale Referenzrahmen LIFT-2 zu Progression und Textauswahl für den Literaturunterricht der Sekundarstufen. In: Taschenbuch des Deutschunterrichts Bd. 3/Volker Frederking; Axel Krommer; Christel Meier (Hg.). Baltmannsweiler: Schneider, 2014. 586-609. Online verfügbar.
  • Pieper, Irene (2014). Metaphern. In: Bildungsstandards Deutsch/Ulrike Behrens; Albert Bremerich-Vos; Michael Krelle u. a. (Hg.). Berlin: Cornelsen. S. 167-191.
  • Bohle, Ulrike (2013). Rezension: Ulrike Lange: Fachtexte lesen – verstehen – wiedergeben. Paderborn (Ferdinand Schöningh). Journal der Schreibberatung (JoSch) Ausgabe 8/2014, S. 136-140.
  • Zegenhagen, Jana (2013). Sollte ich vor der Einladung warnen? Potentiale und Grenzen einer kreativen Feedback-Technik. In: Journal der Schreibberatung (JoSch) Ausgabe 07/2013, S. 1-10.
  • Pieper, Irene (2011). Lese- und literarische Sozialisation in schriftfernen Lebenswelten: Zur literaturbezogenen Kommunikation in der Hauptschule. In: Wenn Schriftaneignung (trotzdem) gelingt. Literale Sozialisation und Sinnerfahrung / Hansjakob Schneider (Hrsg.). Weinheim, München: Juventa. S. 82-106.
  • Bohle, Ulrike (2011) Schreibend Seminarinhalte vertiefen und reflektieren. In: Schreibarrangements für Schule, Hochschule und Beruf. Hrsg. von Gerd Bräuer und Kirsten Schindler. Freiburg: Fillibach, S. 176-187.
  • Socher, Alexandra/Zegenhagen, Jana (2011). Verdichtung im Kunsterleben. Schreibzentrumsarbeit und Fachlehre?! Versuch einer sowohl kreativen als auch curricularen Zusammenführung. In: Journal der Schreibberatung (JoSch). Ausgabe 03/2011, S. 18-34.
  • Pieper, Irene (2010). Lese- und literarische Sozialisation. In: Deutschunterricht in Theorie und Praxis (dtp) /W. Ulrich (Hrsg.); Band XI: Lese- und Literaturunterricht I (Michael Kämper-van den Boogaart/Kaspar H. Spinner (Hrsg.). Baltmannsweiler: Schneider. 87-147.
  • Liebscher, Daniela/Zegenhagen, Jana (2010). Projekte organisieren und Sprechstunden nutzen. In: Bachelor statt Burnout. Hrsg. Von Rosaria Chirico und Beate Selders. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. S. 46-56.
  • Girgensohn, Katrin/Lange, Imke/Lange, Ulrike/Neumann, Friederike/Zegenhagen, Jana (2009). Gemeinsam schreiben: Das Konzept einer kollegialen Online-Schreibgruppe mit Peer-Feedback. In: Zeitschrift Schreiben. Schreiben in Schule, Hochschule und Beruf. Online verfügbar.
  • Zegenhagen, Jana (2008). Schreibberatung als spezielle Form der Lernberatung. Auf dem Weg zum ‚autonomen Autor‘. In: Autonomes Fremdsprachenlernen in Hochschule und Erwachsenenbildung - Erträge des 1. Bremer Symposions zum autonomen Fremdsprachenlernen. Hrsg. von Thomas Vogel und Bernd Voss. Bochum: AKS-Verlag (= Band 43 in der Reihe FREMDSPRACHEN IN LEHRE UND FORSCHUNG - FLF). S. 156 – 168.
  • Pieper, Irene/Ahrens-Drath, Regine/Bräuer, Christoph/Wirthwein, Heike (2005)„Lesekompetenz im Kontext - Lesesozialisation und schulische Praxis.“ Ein Fortbildungskonzept für Lehrkräfte. In: Literatur im Unterricht 1/2005. 65-82.
  • Pieper, Irene/Rosebrock, Cornelia (2004) Geschlechtsspezifische Kommunikationsmuster und Leseverhalten am Beispiel der Lektüre bildungsferner Jugendlicher. SPIEL 23/2004, H.1, 63-79.
  • Pieper, Irene/Wirthwein, Heike/Zitzelsberger, Olga (2002). Schlüssel zum Tor der Zukunft? Zur Lesepraxis Frankfurter HauptschulabsolventInnen. In: Didaktik Deutsch 13/2002, 33-49.