Anna - Sozial- und Organisationspädagogik  - Dänemark

Ich nehme die Arbeitsmentalität in Dänemark als sehr positiv war. Es wird viel darauf geachtet, eine gute Balance zwischen dem Arbeitsleben und dem Privatleben zu finden. Überstunden sind eher unüblich und es wird viel Wert auf ein gutes Arbeitsklima gelegt. Die hierarchischen Strukturen innerhalb unseres Teams sind recht unscheinbar, da jede und jeder die Möglichkeit hat Ideen und Feedback einzubringen. Klicken Sie hier um das Interview zu lesen. 

I found the working mentality in Denmark to be very positive. A lot of attention is paid to finding a good balance between work life and private life. Overtime is rather unusual and a good working atmosphere is very important. The hierarchical structures within our team are quite inconspicuous, since everyone has the opportunity to contribute ideas and feedback.Click here to read the interview.

Anna in Dänemark

Lisanne - Internationales Informationsmanagement - Saint Mary’s University - Kanada

Im IIM-Studium ist ein Auslandssemester oder -praktikum Pflicht. Da ich gerne das Universitätsleben in einem anderen Land kennenlernen wollte, stand für mich schnell fest, dass ich ein Semester an einer Hochschule im Ausland verbringen möchte. Außerdem wollte ich die Möglichkeit gerne dafür nutzen, um meine Englischkenntnisse zu verbessern, weil ich bisher noch keine längere Auslandserfahrung gesammelt habe. Klicken Sie hier um das Interview zu lesen. 

A semester or internship abroad is mandatory for the IIM degree. Since I wanted to get to know university life in another country, I quickly decided that I would like to spend a semester at a university abroad. I also wanted to use the opportunity to improve my English skills because I haven't had any long-term experience abroad yet.Click here to read the interview.

Lisanne in Kanada

Luca - Internationales Informationsmanagement - Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens - Norwegen

Wie glücklich man sein kann in einer Hütte, wo man fast nichts hat und jeglicher Komfort wie warmes Kaminfeuer oder Sauna durch Holzhacken selbst erarbeitet werden muss. Unser Abenteuer mit einer langen Suche nach Trinkwasser hat mir auch gezeigt, wie unwichtig das Meiste ist, worum wir uns normalerweise Sorgen machen. Die Aussicht von den Bergen, die glitzernde Sonne auf dem Fjord an meinem ersten Tag, der erste Schnee, die Sonnenuntergänge. Seien wir ehrlich – ich werde nichts davon vergessen! Klicken Sie hier um das Interview zu lesen. 

How happy you can be in a hut where you have almost nothing and every comfort like a warm fireplace or sauna has to be worked out by chopping wood. Our adventure with a long search for drinking water also taught me how unimportant is most of what we normally worry about. The view from the mountains, the glistening sun on the fjord on my first day, the first snow, the sunsets. Let's be honest - I won't forget any of this! Click here to read the interview.

Luca in Norwegen

Evelina - Internationales Informationsmanagement - Päpstliche Universität Comillas - Spanien

Mit meinem Auslandsemester haben sich meine Spanischkenntnisse auf jeden Fall verbessert. Sie sind zwar immer noch nicht perfekt, aber ich bin besser geworden. Ich habe ein besseres Gefühl für die Sprache entwickelt und traue mich mehr, die Sprache zu sprechen. Klicken Sie hier um das Interview zu lesen. 

In my semester abroad, my Spanish skills definitely improved. It is still not perfect, but I have gotten better. I have developed a better feeling for the language and I am more confident to speak. Click here to read the interview.

Evelina in Spanien

Ronja - Internationales Informationsmanagement - Universität Cheongju - Südkorea

Ich habe in meiner Freizeit viel unternommen. Den letzten Monat bin ich nur gereist. Ich habe mit Freunden viele Städte angeguckt. Und wir saßen auch manchmal nur ruhig im Café.In Tanju war ein kleines Café am Rand der Straße, wo wir oft gesessen haben und für die Uni gelernt haben. Man konnte durch das Fenster auf die Straße gucken und die Leute beobachten. Wirklich schön. .Klicken Sie hier um das Interview zu lesen. 

I did a lot in my free time. I have been traveling around for the past month visiting many cities with friends in South Korea. We also spent a lot of time sitting quietly in cafes. Our favorite café in Tanju was on the side of the street, where we often studied. You could look out the window onto the street and watch people go by. It was really nice.Click here to read the interview.

Ronja in Südkorea

Ute Hanika - Psychologie - Universität Pécs - Ungarn

Das Leben im Ausland ist meiner Meinung nach eine große Bereicherung, ich habe viele neue Erfahrungen gesammelt und unterschiedliche Kulturen und deren Menschen kennengelernt. Ich bin dadurch offener und auch selbständiger geworden.Klicken Sie hier um das Interview zu lesen. 

In my opinion, living abroad is a great enrichment; I have gained many new experiences and got to know different cultures and their people. As a result, I have become more open-minded and more independent.Click here to read the interview.

Ute in Ungarn

Sandra Narten - Lehramt - Universität Uppsala - Schweden

"Jedem/r Austauschstudent/in wird ein/e Koordinator/in zugeteilt. Ich finde es sehr hilfreich, wenn man eine/n Ansprechpartner/in hat, besonders während des Onlinestudiums. Ich war zwischendurch etwas besorgt, dass ich den Workload meiner Kurse nicht bewältigen könnte und diese Sorgen habe ich online mit meiner Koordinatorin besprochen. Sie war sehr hilfsbereit und hat gesagt, ich solle mir keine Sorgen machen und half mir mich zu organisieren. Sie kannte meine Dozentinnen und wusste sofort, welche Kurse ich besuche. Ich habe mich bei ihr daher sehr gut aufgehoben gefühlt." Klicken Sie hier um das Interview zu lesen.    

"As an exchange student, you are assigned a coordinator. I find it very helpful having a contact person, especially when studying online. For example, I was worried that I would not be able to manage the work load, so I discussed my concerns with my coordinator online. She was very helpful and told me not to worry and that they already had gotten organized. She also knew exactly which courses I was on and knew all my lecturers. I felt very much in good hands here."Click here to read the interview.

Sandra in Schweden