Hintergrund

Wissenschaftlicher Hintergrund

Im Rahmen von Forschungen im Fach Sachunterricht, Zentrierungsfach für natur-und sozialwissenschaftliches Lernen in der Grundschule, konnten im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung grundlegende Kenntnisse zu Wahrnehmung und Einstellung von Kindern im Grundschulalter zu natur-  und umweltbezogenen, wie zu komplexen Problemstellungen gewonnen werden. Kinder sind demnach in der Lage, auf angemessenem Abstraktionsniveau umweltbezogene gesellschaftliche Problemlagen altersangemessen kognitiv zu durchdringen und eigene Handlungsmöglichkeiten zu verbalisieren. Desweiteren zeigten sich in Studien, dass Naturerlebnisse und der spielerische Zugang zur Natur sowie Prägung durch ein naturorientiertes soziales Umfeld das Interesse an Natur begünstigen und dass mit der Motivation und dem Interesse der Kinder die Fähigkeit steigt, ihre Tätigkeiten zu begründen, zu verstehen und in Umweltzusammenhänge einzuordnen.

Es bleibt festzuhalten, dass bei Kindern umweltorientierte Bildungsprozesse über konkret erfahrbare, lebensweltlich eingebundene und handlungsorientierte Lernanlässe angestoßen werden können.

 

Das Institut für Sportwissenschaft der Universität Hildesheim zählt die Hinwendung zu den vielfältigen Erfahrungen von Kindern im Turnen, Spiel und Sport als eine besondere Profillinie. Mit dem „Hildesheimer  Kindersportforum“ hat dieser Schwerpunkt auch seine Institutionalisierung am Institut erfahren (Gründung durch Prof. Dr. Nickel im Jahre 1981). Zahlreiche Kindergruppen aus Kindertagesstätten, Grundschulen und Sportvereine nutzen die Einrichtungen des Instituts für Sportwissenschaft und Sportpädagogik, so dass ein informatives Netzwerk entstanden ist. Eine besondere Anziehung geht von der „Hildesheimer Kletterstrecke“ aus, die nach wie vor für Schulen und Kindertagesstätten bundesweit gebaut werden.