ProKarriere-Mentoring

Mentoring-Programm für Studentinnen und Absolventinnen im Übergang vom Studium zur Promotion oder in den Beruf

Das ProKarriere-Mentoring hat zum Ziel, Studentinnen und Absolventinnen der Stiftung Universität Hildesheim darin zu unterstützen, ihre beruflichen Ziele zu präzisieren, karriererelevante Kompetenzen auszubauen und einen erfolgreichen Übergang vom Studium zur Promotion oder in den Beruf zu gestalten. Diversität, Internationalisierung und Digitalisierung werden dabei als Querschnittsthemen sowohl inhaltlich als auch organisatorisch in der Programmausgestaltung verankert.

ProKarriere-Mentoring: divers, international, digital

Diversität

Frauen sind in Führungspositionen in Wissenschaft, Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung noch immer unterrepräsentiert. Sie stoßen auf ihrem Weg ins postgraduale Erwerbsleben häufig auf strukturelle Barrieren. Kommen weitere Diversitätsmerkmale wie Ethnie, soziale Herkunft, sexuelle Orientierung, Geschlechteridentität, Alter, Religion, Behinderung und weitere hinzu, wird dieses Ungleichheitsverhältnis noch verstärkt. Eine intersektionale Perspektive ermöglicht es, die Vielfalt an Lebenswirklichkeiten der Studentinnen und Absolventinnen sichtbar zu machen und auf eine Anerkennung der damit einhergehenden Herausforderungen beim Übergang vom Studium in den Beruf hinzuwirken.

Internationalisierung

Nach ihrem Abschluss konkurrieren die Absolventinnen auf einem zunehmend internationalen Arbeitsmarkt. Durch den Austausch mit berufserfahrenen Mentor_innen gewinnen die Studentinnen und Absolventinnen des ProKarriere-Mentorings Einblicke in den deutschen und/oder internationalen Arbeitsmarkt und können ihren Berufseinstieg gezielt planen. Gleichzeitig sollen sie durch den Erwerb von Schlüsselkompetenzen im Bereich der interkulturellen Kommunikation auf die Arbeit in internationalen Teams und/oder Unternehmen vorbereitet werden.

Digitalisierung

Die digitale Transformation der Arbeitswelt macht es zunehmend notwendiger, digitale Kompetenzen zu besitzen und weiterzuentwickeln. Insbesondere angesichts der Unterrepräsentation von Frauen in Informatikstudiengängen und den darauf aufbauenden Berufen gilt es, die Studentinnen und Absolventinnen für die Anforderungen einer digitalen Arbeitswelt zu sensibilisieren und fit zu machen. Nur so können sie an der digitalisierten Gesellschaft teilhaben. Das ProKarriere-Mentoring möchten einen Beitrag leisten und fächerübergreifende digitale Kompetenzen vermitteln, die insbesondere beim Übergang vom Studium in den Beruf relevant sind (z.B. digitale Karrierenetzwerke).

Was passiert im Mentoring?

Im Zentrum von ProKarriere-Mentoring steht die individuelle und strategische Beratung und Förderung der Mentee (Studentin oder Absolventin) im Übergang vom Studium zur Promotion oder in den Beruf durch eine berufserfahrene Person (Mentor_in). Über einen Zeitraum von neun Monaten arbeiten Mentee und Mentor_in in monatlichen Treffen an den persönlichen und fachlichen Zielen der Mentee. Die Mentees erhalten Unterstützung bei ihrer Karriereplanung, beim Umgang mit möglichen Hürden auf dem beruflichen Weg sowie bei Fragen zu Chancengleichheit und Diskriminierung.

Mögliche Gesprächsthemen können u.a. sein:

  • Einstiegsmöglichkeiten in spezifische Berufsfelder
  • Berufsfindung
  • Bewerbungstrategien
  • Informelle Spielregeln
  • Wege der Promotion
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Umgang mit strukturellen Hindernissen
  • Internationale Erfahrungen

Ergänzt wird dieses One-to-One Mentoring durch ein qualifizierendes Begleitprogramm, das während der Vorlesungszeit karriererelevante Schlüsselkompetenzen für den Berufseinstieg vermittelt. Inhaltliche Schwerpunkte sind u.a.:

  • Gender- und diversitysensible Karriereplanung und Standortbestimmung
  • Bewerbungstraining
  • fächerübergreifende digitale Kompetenzen
  • interkulturelle Kommunikation/ internationaler Arbeitsmarkt

In Rahmenveranstaltungen (Auftakt, Einführungsworkshops, Abschlussveranstaltung) werden die Mentees und Mentor_innen auf ihre Rollen im Programm vorbereitet und haben die Möglichkeit zum Netzwerken und Erfahrungsaustausch. Zum Abschluss erhalten Mentees und Mentor_innen ein Zertifikat der Stiftung Universität Hildesheim über ihr Engagement und ihre Teilnahme am Programm.

Wer sind die Mentor_innen?

Mentor_innen sind Fach- und/oder Führungskräfte aus Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und dem Kulturbetrieb. Sie verfügen über Erfahrungen und Kenntnisse des deutschen und/ oder internationalen Arbeitsmarktes.

Die Auswahl der Mentor_innen erfolgt auf Grundlage der persönlichen und fachlichen Ziele der Mentees. Einzelgespräche zwischen Mentee und Projektkoordinatorin bilden zusammen mit dem Bewerbungsbogen der Mentee die Basis bei der gemeinsamen Suche nach einer_einem passenden Mentor_in.

Programmablauf des aktuellen Durchgangs

  • Bewerbungsschluss: 01. August 2021
  • Auswahl der Teilnehmerinnen bis Mitte September 2021
  • „Matching“ mit passenden Mentor_innen bis Ende Oktober 2021
  • Einführungsworkshop und Auftaktveranstaltung November 2021
  • Monatliche Treffen zwischen Mentee und Mentor_in
    und Teilnahme am qualifizierenden Begleitprogramm von Dezember 2021 bis Juli 2022
  • Abschlussveranstaltung im Juli 2022

Bei Fragen steht Ihnen die Projektkoordinatorin Sandra Ahnen gerne zur Verfügung.