Trauer um Professor Dr. Günther Stiege

Tuesday, 26. May 2020 um 09:40 Uhr

Professor Dr. Günther Stiege war Mitbegründer des Hildesheimer Diplom-Studiengangs Informatik und ehemaliger Leiter des Instituts für Betriebssysteme und Rechnerverbund der Universität Hildesheim.

Die Universität Hildesheim trauert um den Informatiker Professor Dr. Günther Stiege. Foto: Universität Oldenburg

Die Universität Hildesheim trauert um den Informatiker Professor Dr. Günther Stiege, der am 14. Januar 2020 in Hannover im Alter von 84 Jahren verstorben ist.

Prof. Stiege gehörte zu den Wegbereitern des 1984 an der Universität Hildesheim eingeführten Diplom-Studiengangs Informatik und war von 1989 bis 1998 Leiter des Hildesheimer Instituts für Betriebssysteme und Rechnerverbund.

Günther Stiege studierte Mathematik an der Universität Hannover, wo er 1966 in Mathematik promovierte und sich anschließend 1971 habilitierte. Nach seiner Promotion war er zunächst bei AEG/Telefunken beschäftigt, wo er maßgeblich an der Entwicklung des Betriebssystems BS2 für die Großrechenanlage TR440 beteiligt war. 1974 wurde er als einer der ersten Universitätsprofessoren für Informatik in Niedersachsen an die Technische Universität Braunschweig berufen und gründete dort das Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund.

1989 folgte er einem Ruf an die Universität Hildesheim, wo er schon fast 10 Jahre zuvor als Mitglied einer Arbeitsgruppe die Einführung des Hildesheimer Diplomstudiengangs Informatik im Jahr 1984 vorbereitet hatte. Hier leitete er das Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund, war von 1992 bis 1995 Prorektor der Universität und übernahm unter anderem zusätzliche Aufgaben beim Ausbau und der Leitung des Rechenzentrums der Universität. 1998 ging er an die Universität Oldenburg, wo er die Abteilung für Betriebssysteme und Verteilte Systeme bis zu seiner Emeritierung 2001 leitete.

Weit über seine Emeritierung im Jahr 2001 hinaus blieb Günther Stiege eng mit der wissenschaftlichen Forschung und Lehre verbunden. So veröffentlichte er weiterhin neue wissenschaftliche Ergebnisse und führte als Lehrbeauftragter regelmäßig bis 2014 die Lehrveranstaltungen „Graphen und Graphalgorithmen“ sowie „Netzwerke und Optimierung“ an der Universität Hildesheim durch.