Roboter entwickeln

Monday, 05. August 2013 um 08:03 Uhr

Die Computer-Sommerschule wächst rasant mit der Technik mit: Anstatt allein den Einstieg in Windows und Word zu erklären, begeistern Mathematiker und Informatiker heute für Datenschutz, Robotik und Programmiersprachen. Das kommt trotz Sommerhitze bei den 9- bis 18-jährigen Teilnehmern gut an.

Im letzten Jahrhundert fing alles an. Seit 1999 entwickelt sich die Computer-Sommerschule an der Universität Hildesheim zum Renner – und wächst rasant mit der Technik mit. „Wir bieten Schülerinnen und Schülern in den Ferien die Möglichkeit, ihre Computer-Kenntnisse zu vertiefen. Manche wollen gar nicht nach Hause“, berichtet Dr. Felix Hahne vom Institut für Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik. „Unser Programm passen wir an die Fähigkeiten der Schüler an – vor 13 Jahren haben wir den Einstieg in Windows und Word erklärt, heute stehen zunehmend Datenschutz, Robotik und Programmiersprachen auf dem Programm“, so Hahne. Sogar ein 13-Jähriger aus München reiste einmal an – er fand keinen passenden Java-Programmierkurs in seiner Stadt.

Jana ist gespannt. Die Achtjährige lernt in der Computerschule Programmieren – startet mit ihrem Namen und Farbänderungen. „Ich finde es toll, mal nicht in der Schule sondern an der Uni zu lernen und dass Studenten Roboter und Technik erklären“, kommentiert Jana den Ortswechsel. Visuelles Programmieren – das bieten die Mathematik-Doktoranden Heidi Schulze und Stephan Kreuzkam an. „Die Programmiersprache Scratch eignet sich für Computer-Einsteiger, um animierte Spielfiguren, Farb- und Klangeffekte zu erstellen. Sie sehen unmittelbar ihre Fehler – ob eine Katze läuft oder verschwindet. Die Anschaulichkeit hilft, um die Kleinen für komplexere Programmiersprachen zu begeistern. Wir verwenden nur freeware, damit interessierte Schülerinnen und Schüler zu Hause weiter tüfteln können“, sagt Schulze. 13- bis 18-Jährige lernen derweil die Programmiersprache Java, bauen damit in Kleingruppen Lego-Roboter. So eignen sich die Jugendlichen Grundlagen der Robotik an. Roboter sind Maschinen, die selbständig Aufgaben durchführen. Mit maschinellem Lernen können sich Roboter Intelligenz aneignen, erfahren sie.

Etwa 60 Schüler nahmen Anfang August an den Programmier- und Robotikkursen der Mathematiker, Informatiker und Studierenden teil. 9- bis 14-Jährige begeben sich auf eine „Safari im Internet-Dschungel“. Jeder Computer ermöglicht heute Zugang zum Internet, an vier Tagen lernen die Teilnehmer, wie und mit welchen Suchwerkzeugen sie Informationen gezielt finden können – und wo Gefahren lauern. Weitere Kinder und Jugendliche experimentieren in den Naturwissenschaften. Im Projekt „Mobilität“ erkunden sie die Zusammenhänge zwischen Verkehr, CO2 und Klimawandel und lernen, warum Tiere einwandern und welche ökologischen Folgen sich daraus ergeben. Im Schulmuseum erleben sie Unterricht aus der Zeit um 1900 – Bücher, Hefte und Materialien, mit denen ihre Großeltern gelernt haben.

Die Kurse an der Universität Hildesheim gehören zum Ferienprogramm der Stadt Hildesheim. Seit 2001 unterstützt eines der 40 Partnerunternehmen der Uni, die Firma iProCon in Diekholzen, die Computer-Sommerschule.

„Mission Computerwissen", Hildesheimer Allgemeine Zeitung, 06.08.2013